Epiphone t-bird pro IV @home

DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.662
Na dann..
habe heute den Epiphone T-bird pro IV VSB geliefert bekommen und muß hier mal folgendes kundtun:
Ich bin wirklich absolut begeistert!
Aber mal von vorn:
Eigentlich war ich auf nen Gibson Artist RD scharf, weil ich den mal irgendwo gesehen und gehört hatte und völlig hin und weg war, mußte aber feststellen, daß:
1.So ein Originalteil schlichtweg extrem rar und außerdem preislich unereichbar ist und
2.Kopieen von ESP zwar irgendwie verfügbar, aber budgetmäßig genauso jenseits von Gut und Böse sind,also:
Okay, ein T-bird ist zwar ganz bestimmt nicht dasgleiche, aber doch irgendwo die einzige Alternative, was Performance und Optik betrifft (vom ESP Phönix mal abgesehen)
Jetzt hab ich das Teil da und bin wirklich sehr angenehm überrascht was man für relativ wenig Geld (284,00 € bei Zoundhouse) bekommt.
Die Verarbeitung ist wirklich sehr,sehr gut, das finish läßt keine Wünsche offen, der Hals ist super gerade (okay bei einer neck-thru konstruktion eigentlich selbstverständlich), die Mechaniken arbeiten schön sauber und der Sound ist wirklich beeindruckend, konnte leider nur auf nem kleinen Fender Brüllwürfel testen.
Von der allgemein belächelten Kopflastigkeit bei mir keine Spur! (Gurtpin bei meinem Instrument an der Korpusrückseite, nicht an der Zarge)
Dem Tenor des mächtigen Sustains jedoch kann ich mich nur anschließen, freu mich schon auf die nächste Probe, da kann ich mal ausgiebig testen!
Okay, genug gelabert, mein vorläufiges Fazit:
Grandioses Teil für unter 300 €-absolut empfehlenswert!
Keep on rockin`-der Uwi.
 
Spockerl

Spockerl

Member
Bassix
ß697
Kann ich so unterschreiben.

Der T-Bird Pro des Bassisten der 2. Band im Proberaum hat da auch einen, den ich häufiger benutze ,falls ich mal nach der arbeit direkt zum Proben gehe. Spielt sich super und klingt auch sehr gut, wenn auch gar nicht nach Gibson Thunderbird, trotzdem sehr eigenständig!

Übrigens, probier ihn mal mit FLatwounds aus, klingt super!
 
Semigradler

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.542
Glückwunsch!!!
Deinem Profil nach zu urteilen war die Anschaffung eines Birds überfällig. Ich finde die Epi-Birds vom Preis- Leistungsverhältnis auch fast unschlagbar. Der T-Bird Pro hat schon nochmal einen eigenen Sound. Ich finde ihn saugut. Gib doch nach dem Probraum noch ein kurzes Feedback. Achtung! Falls Du einen Bierbauch hast, ist zu beachten, dass Fenderbässe diesen besser tarnen als Gibsonformen!
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß46.182
Auch Glückwunsch!
Das ist jetzt der mit der aktiven Elektronik und den mehr oder weniger sichbaren 7 Streifen im Hals, oder? Nicht der ganz neue, bislang nur als Phantom gesichtete passive Epi, der kaum noch vom Original zu unterscheiden ist?
Den aktiven Kameraden hatte ich zweimal in der Hand, klang aber in meinen Händen net g'scheid. Hatte allerdings den Eindruck, daß die Werksseiten absoluter Megaschrott waren. Die nicht vorhandene Einstellung tat ihr übriges. War das bei dir auch so?

Zitat:Original erstellt von: Burnout

Achtung! Falls Du einen Bierbauch hast, ist zu beachten, dass Fenderbässe diesen besser tarnen als Gibsonformen!
Ich mag diese praxisnahen Tips hier im Forum! [:D]
Das klärt auch, warum viele ältere Semester auf F stehen! [;-)]
*duck-und-renn*
 
Zuletzt bearbeitet:
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.156
Jau, der "Pro" hat ne aktive Elektronik und klingt doch ziemlich anders, wobei das ja nicht schlecht sein muss. Der "Classic" ist inzwischen auch hier im Forum bei ein paar Leuten angekommen und klingt "echter" - ist halt auch teurer.
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß54.944
Zitat:Original erstellt von: PatQ

Jau, der "Pro" hat ne aktive Elektronik und klingt doch ziemlich anders, wobei das ja nicht schlecht sein muss.
Das stimmt nur zum Teil.
Der PRO hat aktive Pickups und eine passive Elektronik.
Ob und wie anders er klingt als ein Gibson kann ich mangels Vergleichsmöglichkeit nicht sagen.
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß46.182
Den Pro hab ich nur in zwei Musikgeschäften angespielt, wie gesagt bescheiden eingestellt und mit Sch...Saiten, den Gibbo auch in der Probe. Jedenfalls haben mir beim pro diese Kawumm-Tiefmitten des Gibson gefehlt, waren mehr so aktiv aufgeblasene Bässe. Das ist aber nur ein Eindruck unter allem anderen als Laborbedingungen. [;-)] Möglicherweise tu' ich dem Mopped unrecht.
 
DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.662
Na Hallo zusammen,
danke fürs feedback,
@ spockerl: Super idee, die letzten flats hatte ich auf meinem 1. bass, so ne Halbresonanz-Gurke, hab mich seitdem nie wieder damit beschäftigt
@ burnout: danke für den Tip, falls ich mir noch nen Bierbauch anschaffe, muß ich halt wieder meinen squier spielen[;-)]
@ basstart: die Saiten- naja sind wohl nicht die Besten, die Einstellung allerdings war wirklich mustergültig, hab nichts verändern müssen
Die aktive Schaltung bietet viele Möglichkeiten, am meisten gefällt mir der Sound, wenn nur der bridge-PU arbeitet, die Höhenblende neutral und die Bässe voll auf sind, dann macht er untenrum einen fundamentalen, massiven , kräftig drückenden Sound[8D], ist nat. wie immer Geschmacksache, bin nach wie vor seehr begeistert,
was noch erwähnenswert wäre,
wenn ich mir den squier mal im direkten Vergleich so ansehe, habe ich den Eindruck, das mann bei Epiphon ein bisschen mehr mit Herzblut bei der Sache ist, das Teil ist einfach ne ganze Ecke edler, trotzdem spiel ich auch sehr gern den Jazzy
 
DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.662
Katastrophe !
Hallo, Leute,
hab mich zur Vatertagsmugge das erste mal getraut,den Epi-Vogel einzusetzen, okay, zum soundcheck war natürlich der Biergarten schon fast voll- also nur ganz kurz angetestet ob alles geht, mann will ja schließlich nicht nerven, so weit so gut-
War schon am Anfang nicht zufrieden mit dem Basssound, alle Regler auf neutral- okay, besser,damit konnte ich leben.
Das was dann im Laufe des Abends rauskam, hatte mit meinem Eindruck vom zuhause- Antesten (Top+4x10) nichts, aber auch garnichts mehr zu tun.- da war ich ja noch echt begeistert!
Das Gegenteil war der Fall beim Auftritt:
Unglaubliche Schwankungen im Klang sowie im Durchsetzungsvermögen,
verschiedene Frequenzen kamen gar nicht mehr rüber,
der Unterschied der Lautstärke zwischen der Daumenauflage am Hals- bzw. Bridge PU war geradezu entsetzlich!
Wirklich schade, denn das handling und der Hals sprechen mich schon an.
Das Ende vom Lied:
nach 3 sets hab ich mir den Squier umgehängt, und alles war super!
Hab ich was verkehrt gemacht?
hatte mir gerade von der aktiven Klangregelung mehr erwartet.
Setup:
Bassgitarre direkt über Effektboard(Tuner+ Oktaver) in den Mischer
PA: 18er Subwoofer, aktiv mit Weiche
Satelliten :2x12"
Bässte Grüße der Uwi!
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: DeadFlowers69
Das Ende vom Lied:
nach 3 sets hab ich mir den Squier umgehängt, und alles war super!
Hab ich was verkehrt gemacht?
hatte mir gerade von der aktiven Klangregelung mehr erwartet.
Setup:
Bassgitarre direkt über Effektboard(Tuner+ Oktaver) in den Mischer
PA: 18er Subwoofer, aktiv mit Weiche
Satelliten :2x12"
Bässte Grüße der Uwi!
Drei Sets - dann hast Du ja lange mit doofem Sound durchgehalten; ich hätte den Bass nach spätestens 3 Songs weggestellt.

Nach meiner Erfahrung kann(nicht muss) es mit aktiven Bässen über die PA-Anlage vom Sound schwierig werden. Da braucht es der FOH nur zu gut mit den Bässen zu meinen oder meint da insgesamt am EQ "zaubern" zu müssen - und schon schwimmt es wie sau.
Vor allem wenn es aktive Bässe aus dem unteren Preissegment sind da gerne nicht so praxistauglich.
Ein passiver Bass ist da für den Mischer schlicht und oft einfacher zu handhaben, frag mal ein paar Soundleute.

Ich habe bisher zwei Basser gesehen die live mit aktiven Epibirds gespielt haben und fand den Sound reichlich bescheiden sprich indifferent und nicht konkret. Der erste Basser spielte das Teil während des gesamten Gigs, danach spielte ein anderer Basser über den gleichen Amp und hatte mit einem Günstig-Preci von Vintage einen wesentlich besseren Sound.
der Zweite wechselte vom aktiv Epi(ich denke mal es war einer, er war hell naturfarben mit 4Knöppen) immer wieder mal zu einem P/J Bass mit "80s Metal-Kopfplatte", keine Ahnung was das für ne Geige war(Jackson/Kramer/Charvel, irgend so was) - der Unterschied war jedes Mal wie Tag und Nacht. Erst indifferentes grummeln, mit dem etal Ding knackig ortbarer Sound.
Kann natürlich sein, das der junge Mann einfach mit dem Metal-Bass den Soundcheck gemacht hat und der Epi mehr Bässe rausschiebt - schon kann es Essig sein mit dem Sound.

Zwei Mal so einen Bass live gehört ist bestimmt keine sichere Referenz und vielleicht hatte das mit dem Sound auch andere Gründe, aber dies ist mir aufgefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.373
Da hat die aktive Klagregelung genau das gemacht, was sie in dem Preissegment eben tut - sie hat rumgebollert.
Da kam schlicht zuviel künstlicher Bass raus für die Anlage, die für sowas ohne vorherige Signalbearbeitung auch nicht gedacht ist. Wo ist denn bei der Karre die Weiche?
Wenn ich mir die Bilder von dem Gig und Euer Setup so anschaue, ist das schlicht zuviel Wumms, vor allem ohne richtigen Bassamp.
Für sowas braucht man dann mindestens nen Compressor und sehr gleichmäßiges Fingerspiel.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Son Monitor auf der Bühne is schon ne coole Sache...;-)
Ich würde mir für meinen nächsten Gig (ich hoffe noch dieses Jahr grrr), bei dem eine PA vorhanden bzw von Nöten ist aer mal wünschen, dass der Mischer nicht zu sehr am Grundsound rumfuhrwerkt, den letzten den ich hatte (über ein Jahr her) hat nur in irgendwelchen physikalischen Angaben gedacht, ob das dann gut klang war egal.

Aktive Klangregelung hebt und senkt nur Frequenzen und beim Einschalten meist den Pegel. Dein Sound wird dadurch nicht besser, das gleiche könntest du auch am Amp einstellen.
Bei meinem (billigen) Ibanez SRX lasse ich immer alles neutral, sonst gibts Übersteuerung und Gematsche. Von daher +1 an WASPCHEN
Unser Mischpult und mein Interface kommt mit den Fendern auch bässer klar[:-)]
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen
Wenn ich mir die Bilder von dem Gig und Euer Setup so anschaue, ist das schlicht zuviel Wumms, vor allem ohne richtigen Bassamp.
Für sowas braucht man dann mindestens nen Compressor und sehr gleichmäßiges Fingerspiel.
+1 und stümmt, auf Pics angucken hätte ich ja mal kommen können.

Bei dem Setup würde ich generell unglücklich sein; ein Wedge Monitor für Alle und sonst nix wäre mir zu wenig. Es geht zwar Alles irgendwie aber Fun hätte ich nicht.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: DeadFlowers69

Was denn?
Na Durchsetzungsvermögen und klar definierten Sound.
Das sind Dinge, die der Bass mitbringen sollte, nicht die Elektronik.
Bitte - was soll denn die Elektronik Durchsetzungsvermögen liefern, wenn es der Bass nicht hat? Wo soll die Elektronik was definieren wenn der Bass das nicht schon mitbringt?
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Stell dir nen 100 Watt Kombo mit 1x15 er Box (das sollte für die Mukke reichen) als Monitor auf die Bühne (Gibts von Kustom schon für 185 Piepen), hol dir nen Pamler Deepressor, dreh die Bässe nicht so hoch und dann den Vogel mit dem Pick bearbeiten. Da wirst du ordentlich Fun haben denke ich;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.662
Hallo Leute!
DANKE für`s feedback und die vielen Tipps,
klar- das setup ist echt besch..., aber es war ja auch nur Biergarten, und bei den üblichen Gagen versuchen wir halt die Aufwendungen möglichst gering zu halten...,
dann ist da noch das Transportproblem, wenn mann seinen ganzen Krempel selbst zur Mucke karrt.
Werd mich noch mal damit beschäftigen, mit etwas Geduld und Spucke wirds schon werden!
Thanks und bässte Grüße!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
wieso? ziehen die euch den verbrauchten strom für den 300-watt-vollröhrer vom gehalt ab? und kommst du sonst immer nur zu fuß mit dem öpnv zum gig?*
ein guter combo steigert schon mal die freude am eigenen spiel im proberaum und nimmt auch nicht mehr platz im bandbuss weg als des drummers große tom.

* edith möchte dich an dieser stelle als weichgespülten hippie bezeichnen. als fahrradfahrenden ökostrom-zausel. als müslifressenden allnatura-achtler.**

** alice möchte edith darauf hinweisen, daß sie still sein soll, weil sie sonst wieder den billigen atomstrom bezieht, den ganzen sommer über schuhe trägt, sich die haare abschneidet, ein suv anschafft und damit als erste amtshandlung zu mc donalds fährt. das sind eigentlich 4 1/2 scheidungsgründe.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten