Erfahrungen mit 62 RI MIJ/ CIJ Jazzbass

Noble

Stechrochendomestizierer
Moin,

ich wollte mal horchen, ob hier jemand den o.g Bass spielt. Ich hatte im Laden mal einen 62er AV in der Hand, der mich sehr beeindruckt hat. Normalerweise bin ich ein totaler Erle/Maple Fan und sehr zufrieden mit meinem Jazzbass, aber der 62er klang wunderbar holzig und warm/edel. Meiner klingt eher knallig/hochmittig mit einem guten Punch im Bassbereich.

Leider bekommt man die Japaner ja selten in die Pfoten, ich jedenfalls hatte bisher nicht das Vergnügen und würde mich daher über Berichte und/oder gar über Soundfiles freuen.


cheers N
 
Zuletzt bearbeitet:
ist leider schon lange her das ich mal einen Japan 60er spielen konnte, sorry. aber bei den 62er US sind echt feinste teile bei, das stimmt.In OL hängt schon länger einer. Nicht ganz leicht, aber fetter Ton.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.180
hallo,
ich hab, wie in nem anderen derzeit aktuellen, anderen Thread ja geschrieben, ich habe einen CIJ 62er RI Jazzbass Lefty mit Linde Korpus. Was das Herstellungsdatum angeht steh ich leider etwas im Dunkeln, es scheint aber 2004-05 gewesen zu sein.

Ist leider kein MIJ und das Basis-Modell, aber er begeistert trotzdem

Ich habe leider einige Soundprobleme mit dem Bass aber das ist ja subjektiv. Mir ist er einfach zu knackig und hohl.
Punkto Verarbeitung und trockenem Klang kann ich aber nichts bemängeln. Der Bass klingt trocken gespielt einfach super und man spürt jeden gespielten Ton wohlig vibrieren (=

Als ich ihn gekauft hab, waren die Tuner bereits gegen Schaller Mechaniken getauscht. Zu den originalen kann ich leider nichts sagen.
Die PUs sind eigentlich nicht schlecht, die Japan Single Coils haben mir persönlich etwas zu wenig Mitten. Vielleicht (und das ist ja das Thema des anderen Threads) hab ich aber die richtige Einstellung und Saiten noch nicht gefunden...

Ich hoffe das hilft etwas. Ich kann eventuell noch ein Soundfile aufnehmen, muss aber schauen wie ich das mit meinem Equipment, das ich zuhaus hab bewerkstellige.
 

Vint

Provinzrocker
Jo, hat er. :-)

Ich spiele tatsächlich einen AV 62 Ri-Jazzbass. Den habe ich erst letzten Sommer hier von einem Member erstanden, besitze ihn also noch nicht soo lange, war aber vom ersten Moment an zufrieden damit, sozusagen Liebe auf den ersten Blick.
Fühlt sich, wohl auch wegen des Nitrolacks, sehr gefällig an, irgendwie so schön rund und geschmeidig überall... :lechz:

Insgesamt ist die Verarbeitung sehr gut, der Hals ist etwas dünner als bei meinem 77er JB, hat etwas weniger Fleisch, lässt sich aber sehr komfortabel spielen. Der Bass klingt, wohl auch durch das andere PU Spacing, ganz anders als der 77er, tiefmittiger, dunkler und nicht ganz so nökelig, schiebt viel besser. Mit beiden PUs 100% lassen sich hervorragende (Rock-) Sounds erzeugen, die sich mit dem Spiel der beiden Tonblenden noch schön variieren lassen. Wenn diese allerdings voll auf sind, ist das entschieden zu viel des Guten, so viel Höhen braucht kein Mensch!
Es geht aber auch anders, mit geschlossenen Tonblenden wird der Sound schön muggelig.
Die Mittenauslöschung der Tonabnehmer ist deutlich zu vernehmen; wenn auch nur einer geringfügig zurückgedreht wird, ist dies sofort hörbar, da reichen ein paar Millimeter, um den Sound entscheidend mittiger werden zu lassen.
Solo gespielt gefällt mir der Steg PU ne ganze Ecke besser als der halsige, der hat zwar was Prezi-Artiges, ist aber irgendwie nicht Fisch und nicht Fleisch… Kann aber auch sein, dass ich dafür noch nicht die richtige Position gefunden habe.

Der Bass reagiert extrem freudig und dynamisch auf Veränderungen der Anschlagsposition und Anschlagsstärke, da kann man auch noch ne Menge zaubern, besonders beim Fingerstyle-Spiel.

Etwas nervig ist mitunter die in vintage gehaltene Hardware, besonders die Brücke ist reichlich frickelig, die Tuner sind auch nicht so dolle.

Das Gerät ist nicht ganz leicht, aber auch nicht wirklich schwer, etwa 4,3 kg, das geht für mich noch.

Ich liebe das Teil.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich hoffe das hilft etwas. Ich kann eventuell noch ein Soundfile aufnehmen, muss aber schauen wie ich das mit meinem Equipment, das ich zuhaus hab bewerkstellige.
wenn du es ohne Stress hinbekommen solltest gerne, mich würde eh interessieren wie der Bass klingt, dessen thread schon wieder für soviel Wind sorgte (Lindekorpus etc:-)). Anscheinend hat dein CIJ jedoch nicht 100% die Klangeigenschaften die ich suche. Er soll dunkel/tiefmittig klingen und schön schieben. Auf der anderen Seite schreit das ja in deinem Fall nach neuen Saiten/anderen PUs. Ich bin mir ziemlich sicher, dass da noch was geht!

Insgesamt ist die Verarbeitung sehr gut, der Hals ist etwas dünner als bei meinem 77er JB, hat etwas weniger Fleisch, lässt sich aber sehr komfortabel spielen. Der Bass klingt, wohl auch durch das andere PU Spacing, ganz anders als der 77er, tiefmittiger, dunkler und nicht ganz so nökelig, schiebt viel besser. Mit beiden PUs 100% lassen sich hervorragende (Rock-) Sounds erzeugen, die sich mit dem Spiel der beiden Tonblenden noch schön variieren lassen.

Der Bass reagiert extrem freudig und dynamisch auf Veränderungen der Anschlagsposition und Anschlagsstärke, da kann man auch noch ne Menge zaubern, besonders beim Fingerstyle-Spiel.
.
:lechz::lechz::lechz: das klingt absolut nach meinem Geschmack....bis auf das mit dem schlanken Hals. Ich muss unbedingt mal wieder einen in die Hand nehmen und das Profil mit meinem 2008er us satandard vergleichen. Sein Hals ist für mich perfekt und im Vergleich zu einigen anderen JB Hälsen relativ fleischig.

Kannst du einen Vergleich zum Geddy Lee Jazzbass ziehen, was das Halsprofil angeht? Der ist mir zu schmal.

Ich möchte genau die Soundeigenschaften, die du beschreibst. Nitrolack is auch ne nette Sache. Hast du mal nen Foto?
 

Vint

Provinzrocker
Ja, so in etwa ist der Grundsound, bekommt man aber auch noch etwas mächtiger hin, oder eben luftiger, indem man die Tonblende(n) auf macht.

Einen Vergleich zum Geddy Lee kann ich leider nicht ziehen, habe noch keinen in der Hand gehabt, aber nach Allem, was man so liest, soll bei dem der Hals ja extrem schlank sein, und das kann ich vom 62er nicht behaupten.

Fotos habe ich neulich schon mal in einem anderen Fred gepostet:
https://www.bassic.de/threads/instrumentenfarbe.14841572/page-5#post-15790950

Die Farbe fand ich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, ist aber auf jeden Fall ein Hingucker.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Ja, so in etwa ist der Grundsound, bekommt man aber auch noch etwas mächtiger hin, oder eben luftiger, indem man die Tonblende(n) auf macht.

Einen Vergleich zum Geddy Lee kann ich leider nicht ziehen, habe noch keinen in der Hand gehabt, aber nach Allem, was man so liest, soll bei dem der Hals ja extrem schlank sein, und das kann ich vom 62er nicht behaupten.
:-( man das hört sich genau nach dem an, was ich in Zukunft noch haben möchte. Ich finde es echt geil, wie unterschiedlich Jazzys klingen können.
Allerdings verbietet mein Bass Farbautismus eine andere Farbe als schwarz oder weis;-) Finde die Farbe auch nicht schlecht, ich würde aber schwarz/tort (wie in dem Video) eindeutig vorziehen.

Der Geddy Lee JB Hals ist für mich inakzeptabel schmal, genau so wie der vom VM Jazzbass (Natur, schwarze Blocks). Auch da sind die Unterschiede teilweise krass. Das U-Shape vom 74er lag bei mir richtig klasse und fett in den Pfoten.

Habe den Threadnamen nochmal editiert. Ich hatte mal einen 60s Classic MIM, der ja an den 62er angelehnt ist. Der klang nicht gut. Vielleicht gibt noch Erfahrungen mit Vergleichen zwischen den 3 genannten Serien bzw (bei 60s Classic gerne auch Erfahrungen it dem Roadworn). Gerne auch mal einen Tipp, in welchem Laden man mal MIA und MIM vergleichen kann. Da bin ich eh scharf drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vint

Provinzrocker
Die Farbe ist doch klasse!
Das finde ich inzwischen auch, aber so ein helles Instrument mit Nitrolack-Finish ist sauempfindlich, da sieht man jeden Schiss drauf! Einmal mit nicht ganz sauberen Pfoten gespielt, und das Teil ist voller dunkler Schlieren, putz, putz...
Ich wollte ja ursprünglich auch was Dunkleres, in Sunburst oder so, aber beim Gebrauchtkauf muss man ja immer gewisse Abstriche machen.

Ich finde es echt geil, wie unterschiedlich Jazzys klingen können.
Jo, da haste recht! Mein 77er (mit Ahorn Griffbrett) ist vom Klang her ein völlig anderer Bass, gnadenlos mittig, im Bass eher schlapp, mehr was zum Slappen; damit war ich, ehrlich gesagt, nie so ganz glücklich, weil er nicht so das Pfund bringt.

Einen Wehrmutstropfen hat der 62er aber doch für mich: Die schmalen Vintage-Bünde scheinen sich extrem schnell runter zu spielen. Der Bass ist laut Stempel Baujahr 2001, die Bundstäbchen haben aber schon so tiefe Riefen, dass inzwischen die Intonation darunter leidet, da muss ich wohl demnächst mal mit zum Gitarrendoktor, entweder neu abrichten, oder gar neu bundieren lassen. Beim bald 40 Jahre alten 77er hingegen sieht man kaum Abnutzungsspuren, da sind die Bundstäbchen allerdings auch wesentlich breiter.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Normalerweise bin ich ein totaler Erle/Maple Fan und sehr zufrieden mit meinem Jazzbass, aber der 62er klang wunderbar holzig und warm/edel. Meiner klingt eher knallig/hochmittig mit einem guten Punch im Bassbereich.
Komm vorbei, bring' Bier mit und spiel' Eddie oder Jazzy an - dann weisse Bescheid, weisse? ;-)
 
Leute was ist der aktuelle Kurs für nen 62er AV auf dem Gebrauchtmarkt?
Kommt drauf an, je nach Zustand und Baujahr würde ich mal grob 1000-1500 sagen, in den letzten zwei Jahren aber tendenziell eher ab 1200 - zumindwst angebote hierzulande.Für einen richtig guten finde ich 1200-1300 auch angemessen.
In Oldenburg hängen zwei zu je 1350(94er, etwas schwer aber sehr gut) und ein 90er für 1500, den ich aber noch nicht gespielt habe - allerdings ist der Laden immer ein wenig teurer, dafür halt Gurkenfrei.
 

Vint

Provinzrocker
Schätze auch, mit nem Tausender musst du mindestens rechnen. Habe für meinen vor zehn Monaten 1100 gelatzt, inklusive Koffer und Zubehör-Gedöns, der Bass sah aus wie neu, nur ein paar Mikrokratzer, ansonsten wie geleckt. Bis eben auf die runtergespielten Bundstäbchen, da würde ich beim Gebrauchtkauf unbedingt drauf achten!
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.479
Habe den Threadnamen nochmal editiert. Ich hatte mal einen 60s Classic MIM, der ja an den 62er angelehnt ist. Der klang nicht gut. Vielleicht gibt noch Erfahrungen mit Vergleichen zwischen den 3 genannten Serien bzw (bei 60s Classic gerne auch Erfahrungen it dem Roadworn).
Mein Roadworn Jazz hat auch einen recht schmalen Hals, kann aber auch keinen Vergleich mit dem Geddy Lee ziehen. Gegen meine Precis isser hat schmal. :-)
Den Sound finde ich aber geil. Besser als die Esche-70s-Sounds die man vom JazzBass auch kennt.

Aus dem alten Brickhouse Thread hier mein Soundfile vom Roadworn. Trocken ins Pult, keine Effekte oder Kompressor, alle Regler am Bass offen.

 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.479
Geschmackssache. Der beste JB-Sound, den ich jemals gehört habe, kam von einem bleischweren 77er Esche Jazz Bass mit Ahorngriffbrett. Und ich denke den Sound von MM kann man durchaus auch als Referenz heranziehen.
Aber wie schon gesagt, alles Geschmackssache...
Yo, der Miller-Sound gefällt mir überhaupt nicht. Wär ja auch langweilig wenn alle das Gleiche gut fänden.
 
 

Oben Unten