F: zu Bassman 135

In welchen Genres benutzt ihr den Bassman 135 denn? Soundbeispiele findet man eher wenige im Netz, und vor einem möglichen Kauf werd ich doch wieder unsicher. Ich würde gern Funk spielen oder halt Stoner/Sludge. Mehr mit Finger als mit Plek.
 
In welchen Genres benutzt ihr den Bassman 135 denn? Soundbeispiele findet man eher wenige im Netz, und vor einem möglichen Kauf werd ich doch wieder unsicher. Ich würde gern Funk spielen oder halt Stoner/Sludge. Mehr mit Finger als mit Plek.
Wenn du Stoner Rock/ Droptuned spielst kann es etwas dünne werden mit der Leistung im Bass- mit CGCF wird sogar ein Super Twin mit knapp 2 Watt schnell aufgefressen, mit Zerre kannst du noch was kompensieren. Bei normal Tuned Funk mit 410 kannst du bestimmt gut mithalten.
 
Deshalb baue ich ja Röhrenamps mit 300+ Watt, um genug Headroom zu haben. Transistoramps sind da besser aufgestellt, vielleicht mal den Bassman 500 oder 800 versuchen?
 
Hier vielleicht?

 
Hier vielleicht?

Dem gehe ich jetzt mal auf die Spur. Zu günstig, sieht nur nach Zwischenhändler OHNE Lager aus. In D soll laut Fender keiner stehen.
 
Wollt ihr mir noch Eure Genres verraten? 😃 wo bringt ihr den Bassman 135 zum Einsatz?
 
Hier vielleicht?

ja, vorsicht! 'Das ist zu 99,9% ien Fakeshop!
 

Ich würde den nur Hause als Bedroom/ Mancave Amp nutzen- ich will mich im proberaum ja hören...:D
OMG…das genau wollte ich nicht hören😀. Aber Disssa spricht in seinem Blog von ausreichend Power. Und Watt ist ja auch sehr relativ- meine Unison Research Anlage (HiFi), 2xECC82, 2xEL34, lächerliche 2x12 Watt hat mir schonmal einen nicht ganz angenehmen Besuch meines Nachbars eingebrockt. Trotz dieses Äpfel und Birnenvergleichs > Wirkungsgrad der Boxen it is! 😊
 
Wow, so etwas gibt es auch?
Ja, leider. Diese Seite ist dazu sehr hilfreich:

 
Wollt ihr mir noch Eure Genres verraten? 😃 wo bringt ihr den Bassman 135 zum Einsatz?
Ich spiele mit dem Bassman 135 in einer Punkrockband. Wir sind aber nicht sooo laut. Nicht nur wegen der Bass-, sondern auch wegen der Gesangsanlage, die etwas schwachbrüstig ist, wegen unserer etwas leiseren Schlagzeugerin und weil gar nicht so ne Lust drauf haben. Unser Gitarrist muss mit seiner 100 Watt Engl-Anlage (inkl 4x12“) immer wieder zurückgepfiffen werden.

Mein Bassman hängt grade an einer Zeck 15“-Box und wird damit in einen Bereich gebracht, wo die Endstufe ziemlich zerrt. Was natürlich musikalisch passt und auch im Bandkontext gut klingt, was ich aber eigentlich gar nicht als Sound anstrebe. Ich denke grade über eine zweite Box oder über die 2x15 von Zeck nach (ich hab allerdings Rücken) in der Hoffnung, dann etwas zurückdrehen zu können.
 
Kurzer Erfahrungsbericht: Ich habe es geschafft, den Bassman 135 auf Ebay-Kleinanzeigen zu "schießen". Dadurch, dass die Anlage in einem Dorf mit 20 min Fahrzeit entfernt lag, war es für mich Schicksal, diesen Amp (samt 2x15 Box) zu holen. Am Telefon hatte ich schon gemerkt, dass der ältere Besitzer eher ein markiger Eigenbrötler (aber liebenswert) ist, der schnell angenervt ist von Verkaufsgesprächen ("Stell Dir vor, die wollten wissen, wie laut der Amp ist, da hab ich gleich wieder aufgelegt"). Naja, turns out, älterer Herr, aber ganz anders als die Telefonstimme vermuten ließ, hat ein extra Musikzimmer mit Keyboard, Schlagzeug, Bass und ganz vielen alten Akkordeons. Als Kind "durfte" ich Akkordeon lernen - nachdem wir darüber etwas gelacht hatten (ich konnte Akkordeon-Hits wie "Watschntanz", "D'Sau hat nen schweinern Kopf" auflisten), war die Gesprächsatmo eigentlich ganz gut. Ich hab darüber hinaus aber vergessen, den Verstärker auf Herz und Nieren zu testen. Optisch stand er jedenfalls gut da, für 44 Jahre Gebrauch (er sagte, er hätte ihn als 21jähriger in München gekauft, da es die Dinger woanders nicht gab). Nachdem ich meinen Mietwagen damit beladen hatte (Topteil auf Beifahrersitz, komplett volle Rückbank & Kofferraum mit 2x15"-Box) hab ich den Bassman im Proberaum mit einem Fender Preci bearbeitet. Am Anfang war ich sehr happy damit, aber hab dann auch festgestellt, dass die Zerre schon megafrüh einsetzt (Gain 4-5, Master 6). Die entlockte Zerre ist dann ganz anders (aggressiv), als ich das von meinem gesättigten Ampeg-SVT-CL-Sound kenne (die 300 W kann ich nie ausnutzen ohne Hörschaden). Jetzt bin ich etwas hin- und hergerissen, und hinterfrage meinen Kauf gerade, Shit. Auf der anderen Seite hatte ich einen kleinen Tinnitus beim Verlassen des Proberaums, das spricht dafür, dass ich die Power falsch einschätze. Ich komme mir etwas wie Hans im Glück vor, der nach vielen Tauschhandlungen erst erkennt, was wirklich wichtig ist. Aber werde mich jetzt dann vertieft in Bassman 135 einarbeiten und vielleicht auch mal Hans (FMC) konsultieren. Danke an das Forum!
 

Anhänge

  • IMG_8188.jpg
    IMG_8188.jpg
    185,3 KB · Aufrufe: 94
Tja.
Man muss wissen, daß der 135er im Gegensatz zum 100er in Ultralinearschaltung läuft.
Ähnlich wie bei Hifi, darum klingt der Amp bis zur Aussteuerungsgrenze immer relativ neutral/präzise -rein von der Endstufe her betrachtet. Die dann einsetzende Verzerre ist aber dann nicht so musikalisch verwertbar wie vielleicht gewünscht oder angestrebt. Genau wie Du oben beschrieben hast.
Meiner Meinung nach ähnlich zu den Dynacord 4×EL34ern, nur daß die mit fast 800V sn den EL34 einige Watt mehr haben.

Die 135W aus 4 x 6L6GC bei unter 500V stehen halt auf dem Typenschild...
Genauso wie Mesa aus 4xEL84 50W zaubert. Messtechnische Bestätigung fehlt mir aber.

Könnte sein, daß ein alter Bassman 100 für Deine Zwecke besser geeignet ist. 4Widerstände und ein paar Drähte umlegen? Wer hats schon probiert?

Daß Du die Lautstärke unterschätzt hast liegt eben vielleicht daran, daß der 135er eben im Rahmen seiner Leistung lange rel clean bleibt. Die Vorstufe bringst Du ja normal auch kaum zum Zerren. Schaltungsidentisch Alembic, Trace V-Type.
Ist eben so.
Aber andererseits: mit der Fender 2x K140-Box oder einer 2x 15L kommt doch einiges raus.
(In Linz im Brucknerhaus war der mit Master 2 gegen eine Big Band schon zu laut-bei fast 1000 Besuchern
Alles Ansichtssache
Schönen Sonntag

Nachtrag: Ich gehe bei meinen obigen Darstellungen aus, dass der Amp i.O. ist. Im Zweifelsfall selber checken lassen, erfahrenen Kollegen drüber hauen lassen, Box checken, oder notfalls Amp-Tech
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich würde den mal durchmessen und checken lassen. Die Netzteilelkos können weak sein, dann zerrt es früher.

Meinen 135 habe ich mit 22,8V an 4 Ohm gemessen, das sind 130W und ist in der Toleranz.

Ausserdem kann man ihn auf 220V stellen, dann bringt er etwas mehr.

Ich stelle immer erst die Vorstufe so ein, dass sie gut klingt und gerade nicht zerrt, man kann beide Kanäle auch koppeln (Klinkenkabel aus 2. Buchse raus in die erste Buchse des anderen Kanals), dann hat man noch mehr Soundmöglichkeiten.

Die Box hat wohl nicht den hohen Wirkungsgrad der Boxen mit K140 und dürfte leiser sein.

Gut klingen sollte die Anlage trotzdem, für lauten Rock ist sie heutzutage nicht (mehr) geeignet.
 
@LowEnd77
Ich selbst hatte ein ähnliches Erlebnis mit einem 100er Bassman, der nach einer 3 Minuten ernüchterung an meinen Gitarristen ging, der ihn heute noch spielt.
Ich habe viele Amps gehabt und aktuell auch nen SVT 2 non pro. Das SVT voicing ist schon sehr effektiv und laut. Wenn man aber Amps vergleicht, dass muss man schauen wie welchen Röhre genutzt wird. Bassman haben ja 6L6 und Ampegs 6550 und ich finde das macht auch was aus. Selbst wenn der Leistungsumfang nicht viel größer ist, klingen 6550er. Amps wuchtiger, fetter. Ich hatte den Super Twin als Top und der war mit 6 6l6 und 180 Watt gerade genug.
 

Zurück
Oben Unten