Fender Bassman 500 oder GK Fusion 550?

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß43.074
Also erst mal ein frohes neues Jahr 2016 ihr Bass-Bekloppten! :bier:

Zum Thema:
Meinen alten Ampeg v4-b möchte ich in Zukunft eher für Aufnahmen und für den Proberraum nutzen. Ich möchte das schwere Biest nicht unbedingt mehr auf Gigs schleppen um den Amp, aber auch mich zu schonen ;-)
Daher habe ich überlegt mir in ersten Quartal 2016 einen Zweit-Live-Amp zuzulegen.
Im Frühjahr und Sommer werden wieder ein paar Gigs anstehen. Das passt also gut.
Zuerst habe ich an den GK 700 RB gedacht. Der hat ein super Preis-Leistungsverhältnis und den GK-Sound mag ich. Allerdings möchte ich nicht, dass der Sound zu sehr vom Ampeg abweicht und deshalb tendiere ich eher zu einem Hybrid Amp.

Zwei Amps habe ich mir ausgeguckt. Den GK Fusion 550 kenne ich, den Fender Bassman 500 kenne ich noch nicht, mag aber die Optik und man hört ja sehr viel Gutes, vor allem über die Vorstufe.

Wie gesagt - den GK Fusion 550 hatte ich schon mal und war sehr zufrieden. Super Allround Amp mit gutem Druck und etwas wärmerem Sound als die puren Transen von GK.
Beim Fender bin ich mir allerdings etwas unsicher wegen der Class D Endstufe. Bringt sie tatsächlich den gleichen oder wenigstens ähnlichen Punch wie eine Transistor-Endstufe?
Ich werde beide Amps mal im Store anchecken, aber ich glaube, dass man eigentlich die Qualität der Amps erst so richtig in schwierigen Live-Situationen prüfen kann.
Daher die Frage an euch - hat jemand mal beide Amps gegengecheckt, oder optimalerweise beide Amps live gespielt?
Wie sind die Meinungen?
 

Noble

EQ Legastheniker
Moin Mattez

witzig...ich habe seit ein paar Monaten die gleichen Gedanken.

Zuerst habe ich an den GK 700 RB gedacht. Der hat ein super Preis-Leistungsverhältnis und den GK-Sound mag ich. Allerdings möchte ich nicht, dass der Sound zu sehr vom Ampeg abweicht und deshalb tendiere ich eher zu einem Hybrid Amp.
Kann ich verstehen. Ich bin zwar kein Ampeg Typ, mag den Sound eines alten 400RBs/800RBs lieber als den des 700ers. Ich weis auch nicht genau woran das liegt. Der 700er hat mir ein paar schöne Gigs beschert und hat immer entspannt genug Power und Druck geliefert. Irgendwas fehlt mir allerdings. Der Kollege ist halt leicht unterkühlt8D. Für so RHCP Sounds oder auch die richtig harte Gangart aber richtig klasse. Behalten werde ich ihn auf jeden Fall.

Den Bassman 500 hab ich im Oktober testen können. Der Sound auf beiden Kanälen war klasse. Getestet an einer Fender 8x10 Neo und einem Fender Rumble 4x10 + 1x15 Turm (die gleichen Boen spiele ich im Proberaum)

Es gibt genau zwei Punkte, die gegen einen sofortigen Kauf sprachen:1) Der Amp ist für meinen GK versauten Geschmack sehr fummelig. Fender Tonestack halt (im vintage Kanal) und den OD Kanal finde ich auch relativ fummelig. 2) Es ist immernoch eine Digiendstufe drin. Auch hier bin ich GK verwöhnt. Vor 2 Jahren habe ich einen GK MB Fusion 500 gegen einen 400RBII getestet. Danach habe ich den MB Fusion mit seiner Digiendstufe sofort weggegeben. Der 400er mit seinen 200 Watt hat den 500 Watt Digi an die Wand geblasen. Der 700er erzeugt nochmal mehr Druck und Power als z.B. ein Hartke LH-500. Bei Gigs möchte ich auf diese Power nicht mehr verzichten müssen. Sogar auf dem letzen open air im Sommer hatte ich den Amp gerade mal auf 10-11 Uhr und es war echt laut auf der Bühne|).

Ich denke, es wir darauf hinauslaufen, dass ich den Bassman 500 bestellen und in der Band testen werde. Die richtigen Boxen habe ich ja. Er muss mit dem 700er von der Power zumindest mithalten können. Wann genau das passieren wird ist aber noch unklar. Könne nächste Woche sein oder erst um Ostern:D.
 

joe.wa

passiv 4
Bassix
ß3.006
ich hatte die gleiche ausgangssituation,der
v-4b ist ein geiler amp aber doch schwer
und unhandlich und ich suchte was leichtes
was aber ähnlich klingt, kurz und gut ich bin
beim neuen glockenklang blue rock hängen
geblieben.da kommt man mittels des drive
und voice regler derart nah an den v-4b ran,
das es ein kleines wunder ist.
im direkten vergleich, ich hatte beide amps
jeweils an eine 2 10er ampeg angeschloßen,
ist der glokla zwar trockener und irgendwie
auch ne spur zweidimensionaler und diese
wärme und rundheit vom v-4b kann er nicht.
diese details sind aber im bandkontext nicht
mehr auszumachen bzw. schon beim jammen nur mit keyboard nicht mehr zuhören.
der preis ist natürlich oberfett, aber eine
stabile 1000 watt digiendstufe kostet halt.
ich hatte den fender rumble 500 mal für
ein halbes jahr, der die gleiche endstufe wie
der bassman 500 verbaut hat, und kann nur
sagen lass die finger davon, der kann zwar
laut aber schön ist es nicht.
 

Noble

EQ Legastheniker
ich hatte den fender rumble 500 mal für
ein halbes jahr, der die gleiche endstufe wie
der bassman 500 verbaut hat, und kann nur
sagen lass die finger davon, der kann zwar
laut aber schön ist es nicht.
Wie genau meist du das jetzt? Ich kenne beide Amps und finde den Rumble 500 auch nicht gut, den Bassman 500 hingegen schon. Und ja die Endstufe vom 500er kann laut...aber kann sie auch stabil?
Der Bassman hat ne komplett andere Vorstufe und ist mit dem Sound des Rumbles überhaupt nicht zu vergleichen.
 
Wie soll er denn bei den Endstufenmerkmalen "Druck und Power" mit einer dicken Transe mithalten können, wenn drinnen hinter dem vielen leeren Holz das gleiche Digi-Endstufenmodul wie im MB Fusion 500 werkelt...!?
ich glaube Fender hat sogar ein eigenes Digimodul.
Wie genau meist du das jetzt? Ich kenne beide Amps und finde den Rumble 500 auch nicht gut, den Bassman 500 hingegen schon. Und ja die Endstufe vom 500er kann laut...aber kann sie auch stabil?
Der Bassman hat ne komplett andere Vorstufe und ist mit dem Sound des Rumbles überhaupt nicht zu vergleichen.
Ich denke Joe bezieht das komplett auf die Endstufe - wenn so eine Digiendstufe an die Grenzen kommt hört man das ja - dem Amp geht komisch die Puste aus, bzw fängt an zu brüllen wenn es laut wird, Lautstärke wird durch Basscut und Mittenbetonung generiert.
Die 500Watt Markbass teile, die ich echt sehr mag und die echt laut können fangen wenn es z.B. open Air mit miesen Monitoring richtig laut wird fängt es an zu brüllen.

Mich reizt der Bassman 500 auch total als cooler anderer Zweitamp, aber ich bin mittlerweile 480 Watt Class H Verwöhnt und habe den etwas kühlen 700er Sound ja mit einem Preamp gepeppt.
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß43.074
hey Dank euch für eure Einschätzungen.
Ein Glockenklang ist leider ausserhalb meines Budgets.
Aber interessant finde ich, dass meine Befürchtung bezüglich des Fenders durch euch eher bestätigt werden.
Das Problem digitaler Elemente in der Signalkette ist meines Erachtens oft der fehlende Druck bzw. die fehlende Dreidimensionalität des Sounds wie joe.wa es treffend beschreibt.
Im Musikgeschäft klingt das alles immer sehr gut, aber wenn man es im direkten Vergleich hört fehlt oft ein Tick.
Daher habe ich es bisher vermieden digitale Elemente in meiner Signalkette zu haben.
Ich habe zwar absolut keine Ahnung, wie eine digitale Endstufe arbeitet, aber vielleicht bleibe ich einfach besser bei analog und nehme den Fusion 550.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß33.692
wobei ich gerne dem Fender ne Chance geben würde..
Kann ich verstehen, optisch ist der ja sowas weit vor dem GK.
Aus Erfahrung mit meinem GK MB 500 Fusion, denke ich aber, dass das akustische Resultat diesem ähnlich ist.

Und wie heißt es so schön? Das Auge ist zwar mit, aber von einem schönen Teller wird man nicht satt.

Viel Erfolg beim Vergleichen, bin auf Dein Ergebnis gespannt.
 

joe.wa

passiv 4
Bassix
ß3.006
Wie genau meist du das jetzt? Ich kenne beide Amps und finde den Rumble 500 auch nicht gut, den Bassman 500 hingegen schon. Und ja die Endstufe vom 500er kann laut...aber kann sie auch stabil?
Der Bassman hat ne komplett andere Vorstufe und ist mit dem Sound des Rumbles überhaupt nicht zu vergleichen.
ich hatte anstatt dem v-4b mal den rumble
mit auf probe, zusätzlich nochne 2 10er
angeschloßen, lautstärkemäßig kam er
voll mit aber klang scheiße, digital kalt eben.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß97.862
hab ich was verpasst? gehts jetzt um den rumble? und wer kennt hier überhaupt den bassman 500? :rolleyes:
ich hab den..leistung ist völlig ausreichend, auch für eine laute band, sound ist definitiv nicht kalt!
ist ja auch blödsinn, einen amp mit vollröhrenvorstufe mit einer digitranse gleichzusetzen. natürlich
klingt er nicht nach vollröhren! das liegt daran-achtung-das er kein vollröhrenamp ist! :O!
aber er klingt warm, laut und für meinen geschmack gut, mit den richtigen röhren (für mich tung sol 12ax7)
und der richtigen einstellung. nach V4-b allerdings weiss ich nicht so..wenn man vollröhrensound will kommt
man wohl nicht um vorllröhre herum.
ich sag mal: testen, viel ausprobieren. kommt übrigens auch stark auf die verwendete box an, aber das ist ja eh klar.
 

joe.wa

passiv 4
Bassix
ß3.006
..also ich hab so eine vorstellung von sound,
wie und mit was ich die erreiche ist mir
erstmal egal, nach längerem rumprobieren
war das erstmal der v-4b, im gegensatz
zum svt mit 20kg noch handlebar, aber
trotzdem auf dauer nervts, grade bei
kleinen gigs fragt man sich was der aufwand
eigentlich soll.
so jetzt kommt der rumble 500 ins spiel,
eigentlich als übeamp gedacht, hat auch
bei gemäßigter lautstärke einen schönen
runden eigentlich röhrigen sound, nur und
das hat mich sehr enttäuscht, im Bandkontext war davon nix mehr übrig.
das kann doch nur an der endstufe liegen
also sprich an dem 500 watt digimodul was
angeblich auch im bassman 500 verbaut ist, das hat mich was den amp angeht
halt sehr skeptisch gemacht.
zum glück gab´s hier einen tret der mich auf den glokla blue rock
aufmerksam gemacht hat, den hab ich nu seit ein paar wochen
und natürlich noch nicht in der zeit alle denkbaren musikalischen
situationen durch exerziert, aber der scheint für mich der kompromiss
zu sein, röhrig, warm druckvoll,endlos headroom, 5 kg, leider teuer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
so jetzt kommt der rumble 500 ins spiel,
eigentlich als übeamp gedacht, hat auch
bei gemäßigter lautstärke einen schönen
runden eigentlich röhrigen sound, nur und
das hat mich sehr enttäuscht, im Bandkontext war davon nix mehr übrig.
das kann doch nur an der endstufe liegen
also sprich an dem 500 watt digimodul was
angeblich auch im bassman 500 verbaut ist, das hat mich was den amp angeht
halt sehr skeptisch gemacht.
Ich bin da leider mitlerweile auch zu spektisch um den Bassman 500 zu kaufen.

Darf ich mal OT fragen, wie das mit dem Headroom bei dem Ding aussieht. Du hast ja die Vergleichsmöglichkeiten. Da der nicht so laut kann wie der Blue Rock ist klar, aber geht halbwegs lauter Rock? Das Gewicht stört mich jetzt nicht...schleppen muss man doch eh immer und sei es den Kram von den Anderen.
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß43.074
Hast du mal dem Ampeg PF 500 -oder wenn das nicht reicht den PF 800 - angetestet?
Ich denk, der wäre zumindest auch eine Überlegung wert...
ich bin irgendwie nie ganz von den Ampegs überzeugt, wenn die nicht Vollröhre sind..
Allerdings muss ich sagen, dass ich lange keine aktuellen Ampegs mehr getestet habe. müsste ich mal machen.

Darf ich mal OT fragen, wie das mit dem Headroom bei dem Ding aussieht. Du hast ja die Vergleichsmöglichkeiten. Da der nicht so laut kann wie der Blue Rock ist klar, aber geht halbwegs lauter Rock? Das Gewicht stört mich jetzt nicht...schleppen muss man doch eh immer und sei es den Kram von den Anderen.
bei meinem alten v-4b reicht die unverzerrte Lautstärke für eine laute Rockband aus.
Wenns es leicht in die Zerrung geht dann beschweren sich meist die anderen schon ;-)
Wenn es aber auf eine grosse Bühne gehen würde, wäre es eventuell etwas zu wenig - allerdings ist meine Zeit auf grossen Bühnen wohl eher vorüber - jedenfalls mit meiner aktuellen Band :D
dafür ist der Sound des v-4b einzigartig.
wie joe.wa schon schreibt hat der v-4b einen wirklich tollen warmen und cremigen röhrensound.
einen aktuellen v-4b würde ich gerne mal gegen den fender 100T testen. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass ich dem Ampeg den Vorzug geben würde.
 
Oben Unten