Fender Rumble 200 1x15er Combo - 2014

Kong

R.I.P., Mikki
Die Markbässe sind, auch wenn sie mit dicken Treibern ausgestattet sind, als ziemliche Mittenhupen herausgestellt.

Wenn Dir das Gewicht nichts ausmacht, dann probier unbedingt den hier aus: http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/-/art-BAS0006915-000?campaign=GBase/DE

Gerade bei Vintage-Sounds macht Peavey immer eine gute Figur. Dazu kann der so laut mit seinen 300 Watt, dass er auch auf der Bühne ne gute Figur macht, Man weiss ja nie, was alles passiert. ;-)

Noch ein Tip ist der Ibanez Promethean 3115. Ein einfacher Amp mit einem amtlichen Sound, der für kleinere Venues ebenfalls ausreicht.

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/-/art-BAS0005980-000?campaign=GBase/DE

Dazu ist dieser Amp schön klein, ziemlich leicht und schiebt auch schön in den Bässen. Ich selbst habe den Promethean 5110, der zwar mehr Leistung (bei dem eingebauten 10''-Treiber sinds nur 250 Watt, mit extension-Box sinds 500) und etwas mehr Soundformungs-Möglichkeiten hat, und bin mit diesem Amp für kleinere Venues und mit Kontrabass sehr zufrieden.

Mein üblicher Rat: Geh zu nem grösseren Musikgeschäft und probier die Amps alle aus. Am Ende entscheidet Dein Geschmack.
 

Johnny Blade

Active Member
Bassix
ß3.736
Danke für den Hinweis.

Gut dann schränke ich weiter ein: Gewicht unter 18kg.

Das mit dem Antesten ist zeitlich gerade eher schwierig machbar. Deswegen wirds wohl eine Bestellung werden.

Bin mir auch bewusst, dass der Markbass ne Mittenhupe ist - aber Mitten/Tiefmitten können auch sehr nett sein.

Der limitierende Faktor sind mit Sicherheit die Lautsprecher, sowie das Gehäusevolumen.

Der Carvin sieht auf den ersten Blick besser ausgestattet aus, ist 1kg leichter - bietet allerdings wenige Volumen. Der parametr. Eq samt Kompressor ist verlockend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Ganz zwiespältige Sache das....

Ich kenne Member, die den Amp mögen, aber auch welche, die nach kürzester Zeit den BG 250 wieder "aus dem Verkehr" gezogen haben. Irgendwie ist man an der Kiste dauernd am drehen und glaubt, mit dem oder dem Toneprint dann doch (endlich) "den Sound" zu finden.

Ein Kollege wollte kurz vor nem kleinen Gig noch das Toneprint tauschen, mit dem Effekt, dass dann gar nichts mehr ging.

Für mich käme er nicht in Frage. Wobei wir wieder bei der Geschmackssache wären. :D;-)

Ich habe einem Kollegen von meinem Promethean 5110 vorgeschwärmt, und er hat einen aufgetrieben - obwohl sie seit beinahe 2 Jahren nicht mehr hergestellt werden. Er ist mit dem Amp sehr zufrieden. Die Kiste kann ein Bassistenleben wirklich verändern, denn man ist in der Lage, jederzeit mit einem Amp irgendwo aufzutauchen. Grosser Vorteil: Man kann mit wenigen Handgriffen den Amp von der Box trennen und hat somit einen Digizwerg mit 500 Watt @ 4 Ohm, der mit ins Gigbag passt.

Ich mag den Sound der Peavey-Combos, auch ist die Ausstattung gut. Wie der Ibanez Promethean 3115 ist, kann ich nicht genau sagen. Er soll ziemlich genau so klingen wir der 5110 standalone gespielt. Etwas mehr Druck, dem grösseren Speaker geschuldet.

Aber ein BG 250 käme mir nicht ins Haus. Zu viel fuddelkram, der zwar "günstig" mit verbaut ist und als Bodentreter wohl noch mal den Neupreis des Amps kosten würde.... Aber genau das macht mich stutzig.
 

Johnny Blade

Active Member
Bassix
ß3.736
Stimmt. da haben wir ähnliche Philosophien.

Auf den Carvin bin ich gekommen, weil hier einige im Forum von Carvin recht überzeugt sind. Denke damit kann man nicht daneben lieben. Auch Talkbass ist größtenteils vom Amp angetan, allerdings hab auch schon von teilweisen Rausch-Erlebnissen gelesen.

Der Markbass würde prima zum Prezicharakter passen (Esche - Palisander - Thomastik Nickelrounds). Allerdings befürchte ich, dass es zu mumpfig wird. Außerdem sieht der Markbass wertiger gebaut aus und hat mehr Volumen.

bin mir unsicher, welcher zuerst geordert wird.
 

Johnny Blade

Active Member
Bassix
ß3.736
Werde wohl vielleicht doch mal zum großen T müssen.

Dort werden dann wohl der Markbass gg Kongs Promethan getestet.

Der GK sagt mir iwie nicht ganz so zu. Carvin und TC iwie auch nicht.

Bin aber für weitere Hinweise/Tips/ Empfehlungen offen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.115
Der ist relativ leicht und hat einen schön definierten Cleansound. Und mit dem Boost wird er auch ein wenig dreckig. Hat mir beim MusicStore sehr gut gefallen. Ob er die beste Wahl für "muggeligen Precisound", weiß ich aber nicht.

Der Markbass JB Players School ist eine echte Dumpfhupe. Gefiel mir gar nicht, noch nicht mal für "muggeligen Precisound". Absoluter Müll verglichen mit dem 151p cmd Combo. Der klingt erheblich fetter und definierter, kostet aber auch gleich dreimal so viel.

Gar nicht verstehen kann ich den Hype um den TC BG250 115. Britzelhöhen, aber trotzdem zu matschig und undefiniert in den Bässen. Geht im Bandkontexrt völlig unter. Kein Wunder, daß die Teile ständig in den Kleinanzeigen auftauchen. Kann ich nicht empfehlen.

Der Ibanez P3115 Promethean Combo war laut, hatte die wichtigen Tiefmitten und ist mit 19kg so gerade noch tragbar. Trotzdem fehlte mir irgendwas im Sound. Nach 15min rumschrauben habe ich es aufgeben. Ist nicht mein Fall, würde ich ich aber trotzdem mal in die engere Auswahl nehmen.

Einen fetten Precisound macht der Ampeg BA115HP. Klingt fett und schön tief wie man es gerne mag ... solange man ein bis zwei Roadies zum schleppen hat. 39kg sind einfach indiskutabel. Aber der Sound ist fett.


Fazit: Soundmäßig am besten gefiel mir der GK MB115. Allerdings stehe ich auch mehr auf einen wenig eingefärbten, universell einsetzbaren 15er Sound mit transparenten Höhen. Einen typisch, mumpfigen 15er Precisound mag ich weniger. Würde ich auf den typischen 15er Precisound stehen und wäre mir das Gewicht völlig egal, würde ich den Ampeg nehmen.
 

Johnny Blade

Active Member
Bassix
ß3.736
Der ist relativ leicht und hat einen schön definierten Cleansound. Und mit dem Boost wird er auch ein wenig dreckig. Hat mir beim MusicStore sehr gut gefallen. Ob er die beste Wahl für "muggeligen Precisound", weiß ich aber nicht.

Der Markbass JB Players School ist eine echte Dumpfhupe. Gefiel mir gar nicht, noch nicht mal für "muggeligen Precisound". Absoluter Müll verglichen mit dem 151p cmd Combo. Der klingt erheblich fetter und definierter, kostet aber auch gleich dreimal so viel.

Gar nicht verstehen kann ich den Hype um den TC BG250 115. Britzelhöhen, aber trotzdem zu matschig und undefiniert in den Bässen. Geht im Bandkontexrt völlig unter. Kein Wunder, daß die Teile ständig in den Kleinanzeigen auftauchen. Kann ich nicht empfehlen.

Der Ibanez P3115 Promethean Combo war laut, hatte die wichtigen Tiefmitten und ist mit 19kg so gerade noch tragbar. Trotzdem fehlte mir irgendwas im Sound. Nach 15min rumschrauben habe ich es aufgeben. Ist nicht mein Fall, würde ich ich aber trotzdem mal in die engere Auswahl nehmen.

Einen fetten Precisound macht der Ampeg BA115HP. Klingt fett und schön tief wie man es gerne mag ... solange man ein bis zwei Roadies zum schleppen hat. 39kg sind einfach indiskutabel. Aber der Sound ist fett.


Fazit: Soundmäßig am besten gefiel mir der GK MB115. Allerdings stehe ich auch mehr auf einen wenig eingefärbten, universell einsetzbaren 15er Sound mit transparenten Höhen. Einen typisch, mumpfigen 15er Precisound mag ich weniger. Würde ich auf den typischen 15er Precisound stehen und wäre mir das Gewicht völlig egal, würde ich den Ampeg nehmen.[/QUOTE ]
sowas wollte ich hören, ein dickes Dankeschön.

Jetzt lässt du mich doch wieder über den GK nachdenken. ( die 40kg beim Ampeg gehen gar nicht.)
 

Johnny Blade

Active Member
Bassix
ß3.736
hmmm, member ubass hat den MB15 von Carvin und empfiehlt ihn im Carvin Thread. Der Tweeter lässt sich auch abschalten/dimmen. Den EQ find ich toll und er wäre der leichteste mit sogar unter 15 kg. Und mit dem Eq wirklich auch der flexibelste. Vielleicht wirklich den Carvin zuerst testen/bestellen und wenn das nichts wird zum BigT fahren und testen - da komm ich wohl eh nicht drum rum.

Auch sieht das 1x15 Extensioncab zum mb15 verlockend aus, aber so viel will ich nicht ausgeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich hab' den Carvin BX500 kürzlich hier gehabt, der hat mir leider gar nicht gefallen. Ich weiß deshalb nicht, ob Du mit dem Combo (der ja auch nur die halbe Leistung hat) glücklich wirst.
Obwohl - so in Tweed sieht der echt schick aus! :lechz:

 

Johnny Blade

Active Member
Bassix
ß3.736
ahhh, ok. Naja, Leistung ist relativ - hätte angenommen mit 150W komme ich erstmal wohin. Soll ja auch erstmal nur fürs Wohnzimmer sein, ob sich dann später was mit anderen Leuten ergibt ist erstmal fraglich.

Was hat dir den am Carvin nicht gefallen, zu steril/künstlich klingend? Die Verarbeitung? Der EQ wenig wirksam? oder doch der Lautsprecher?
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.448
Das mit der Leistung ist so eine Sache, ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie so mancher Hersteller auf die Angaben kommt. Ich hatte testweise einen Ashdown-Combo mit 300 Watt sowie einen neueren Trace Elliott mit 500 Watt zuhause, jeweils mit 15 Zoll-Speaker. Dann der Vergleich mit meinem alten 280 Watt Trace Elliot Made in England: Ich hab mich halb tot gelacht und die beiden neuen Teile direkt wieder zurückgeschickt. Allerdings wiegt der alte 1215 auch stramme 37 kg... :-(
 

Noble

EQ Legastheniker
Moin. Gute Tipps hier. Ich finde sowohl die Promethan, als auch die GK MB 115 sehr brauchbar.

Noch nicht angetestet, aber schick vom Gewicht entsprechend und für den Preis mit guten eminence speakern
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...00?recId=adbe7f60-17c0-11e4-9b82-c86000be4267

Von den TC BG Teilen musst du dich am besten selbst überzeugen (oder es gleich lassen8D), ich bin da absolut bei Kong und The Bass.

Das mit der Leistung ist so eine Sache, ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie so mancher Hersteller auf die Angaben kommt. Ich hatte testweise einen Ashdown-Combo mit 300 Watt sowie einen neueren Trace Elliott mit 500 Watt zuhause, jeweils mit 15 Zoll-Speaker. Dann der Vergleich mit meinem alten 280 Watt Trace Elliot Made in England: Ich hab mich halb tot gelacht und die beiden neuen Teile direkt wieder zurückgeschickt. Allerdings wiegt der alte 1215 auch stramme 37 kg... :-(
kann ich mir vorstellen. ich hab mal eine ältere trace kombo getestet. Keine Ahung welches Modell oder wie alt, aber das Ding klang einfach nur stark. Was zahlt man den für so einen 1215?

Bei Gallien Krueger (grade bei den älteren) bekommt man übrigens auch sehr realistische Wattangaben und manchmal wundet sich, was aus so 150 bzw 200 Watt Kisten rausgeballert kommt.

Edit: Für die Soudvorstellungen des Threaderstellers kommt vielleicht noch ne Ashdown Kombo in Frage. Mir persönlich sind da zu viele Regler (um ehrlich zu sei empfinde ich den EQ als eine mittelschwere Katastrophe), aber es kommt ein dicker und warmer Sound raus. Leider werden bei dieser Marke ähnlich wie bei Ampeg die Wünsche bezüglich des Gewichts nicht erfüllt werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.115
ich bin mit diesem hier sehr zufrieden (hab allerdings nicht die grosse Erfahrung wie meine Vorredner):
http://www.musik-service.de/Bass/Verstaerker-Bass/Bass-Combos/Peavey-Tour-TKO-115.html
Den hätte ich auch mal gerne getestet. Zumal er sich auch als Wedge betreiben läßt. Mir ist allerdings ein Rätsel wie es Peavey schafft, den Combo trotz Class D Endstufe und Schaltnetzteil auf über 33kg zu bringen. Haben die den mit Blei ausgegossen ?

Meine ganz persönliche "Combolösung" ist seit einiger Zeit freilich eine ganz andere ( Siehe Aktive Boxen für den Bass - EV ZLX-15p ). Damit verglichen gefallen mir die Basscombos mittlerweile alle nur noch mehr oder weniger eingeschränkt. Aber das muß jeder selbst für sich entscheiden.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß73.038
So wie du schreibst, kommst du um den Carvin nicht herum. Jetzt musst du ihn nur noch hören ;-)
Ich besitze den Carvin PB100-15 Combo und den Carvin BX250. Die Teile finde ich richtig gut. Vor allem der Micro macht mächtig Dampf. Hat sogar mehr Eier als mein Trace Elliot.
 

Johnny Blade

Active Member
Bassix
ß3.736
Der Rumble 200 ist ein guter Tip. Kannte ich noch gar nicht. Sieht neben dem Carvin am besten aus (Ausstattung). Allerdings steht nirgends etwas bei welchen Frequenzen der EQ greift.

Die Liste wird immer länger und die Auswahl schwieriger.
 

der Franzos

too well known member
Den hätte ich auch mal gerne getestet. Zumal er sich auch als Wedge betreiben läßt. Mir ist allerdings ein Rätsel wie es Peavey schafft, den Combo trotz Class D Endstufe und Schaltnetzteil auf über 33kg zu bringen. Haben die den mit Blei ausgegossen ?

Meine ganz persönliche "Combolösung" ist seit einiger Zeit freilich eine ganz andere ( Siehe Aktive Boxen für den Bass - EV ZLX-15p ). Damit verglichen gefallen mir die Basscombos mittlerweile alle nur noch mehr oder weniger eingeschränkt. Aber das muß jeder selbst für sich entscheiden.
Wenn Du mal in Paris bist, kannst Du gerne zum Antesten vorbeikommen. Und ein französisches Bier gibts dann auch.
 
 

Oben Unten