Flats für Motown

MrBumBumBum

MrBumBumBum

Active Member
Bassix
ß4.630
Für Shorties mit 30“ Mensur und Saiten an der Brücke eingehängt(!) kann ich La Bella 760FL-S Deep Talkin Bass wärmstens empfehlen. Tension genau richtig, nicht zu schlabberig und nicht zu fest. Für Motown Sound allerdings geschätzte 50 Stunden Einspielzeit. Hält vermutlich dann aber auch für die nächsten Jahrzehnte 🎸
 
Doc Orange

Doc Orange

Member
Bassix
ß1.375
Ja, alles schon gemacht. Nie zufrieden gewesen. Ewiges Gefummel, wenn man mal schnell den Bass muten will. Nie zufrieden mit dem Sound. Entweder zu wenig Dämpfung, oder Intonation hinüber. So ein Hebeldings will ich mir nicht auf den Bass kleben. So ein Nordy scheint mir eine gute Lösung zu sein. Klingt jedenfalls super in den Videos, die ich gesehen habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Heisterbass74

Heisterbass74

Active Member
Bassix
ß10.674
Ja, alles schon gemacht. Nie zufrieden gewesen. Ewiges Gefummel, wenn man mal schnell den Bass muten will. Nie zufrieden mit dem Sound. Entweder zu wenig Dämpfung, oder Intonation hinüber. So ein Hebelding will ich mir nicht auf den Bass kleben. So ein Nordy scheint mir eine gute Lösung zu sein. Klingt jedenfalls super in den Videos, die ich gesehen habe.
Kann ich nur bestätigen. Bei mir funktioniert das auch besser, als jede Form von Schaumstoff oder Moosgummi.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.591
Flats für Motown ... hmm ... da könnte man auf die Idee kommen die La Bella Jamerson Flats zu nehmen. Wenn Du Deinen Bass aber auch nur ein ganz kleines bischen lieb hast, dann tust Du ihm das aber nicht an. Die Dinger haben mit 52-73-95-110 einen mörderischen Zug und stellen den Hals auf einen echte Belastungsprobe. Ein fetter Precisionhals übersteht das vielleicht, aber JB und filigranere Hälsen könnte das evtl. schaden. Ausserdem sind die Dinger so hart wie Brückenseile und - zumindest für mich - fast unspielbar. Selbiges gilt für die Rotosound Steve Harris Flats. Ich habe keine Ahnung wer so etwas ausser mit der Grobmotorik eines MMA Fighters spielen kann und will.

Thomastik Jazz Flats markieren da die andere Seite des Spektrums. Relativ weich, sehr gute Mitten, moderate Höhen und Bässe, das passt schon viel eher ins Bild. Für Motown sehr gut nutzbar, finde ich. Allerdings erst nach einer Einspielzeit von mindestens ein paar Wochen. Die habe ich seit ca. 2 Jahren auf meinem SBMM Ray34 classic fretless drauf. Da passen sie ziemlich gut.

Fender Flats gefallen mir ebenfalls gut, allerdings nur die 9050L Version. Die M Version ist schon wieder zu fest. Schade, dass es die nicht mehr in der 5er Version gibt.

D'Addario Chromes passen aus meiner Sicht eher weniger. Anfangs klingen sie sehr bassig und haben relativ viele Höhen. Nach einer mehrwöchigen Einspielzeit verlieren sie zwar ihre Höhen, sind dann aber extrem basslastig und superfett, ohne die für Motown notwendigen Mitten.

Auf meinem Lakland Hollowbody habe ich ca. 18 Monaten GHS 3025 L Precision Flatwounds drauf (045/095). Die gefallen mir ganz gut und passen sicherlich auch gut zu Motown.
 
el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß14.511
Ich habe die Jamerson Flats auf meinem Hardpuncher mit einem Fender Custom Shop Pickup '57.
Das klingt schon sehr sehr old school... etwas bass lastig.
 
  • Like
Reaktionen: DWP
Doc Orange

Doc Orange

Member
Bassix
ß1.375
Ich hab mal gelesen, dass der Hals von Jamersons 'Funkmachine' komplett verbogen war und der Bass deswegen eine extrem hohe Saitenlage hatte und im Grunde nur er selbst den Bass spielen konnte. Er hat mal gesagt, das beste Training für einen Anfänger sei Kontrabassspielen, weil es die nötige Kraft in den Händen bringen würde. Kein Wunder, wenn er nie die Saiten gewechselt hat und sein verbogener P die einzige Referenz für ihn war.

Ich hab Fender 9050L auf meinem Precision und mag sie sehr, auch wenn sie nicht genau so klingen, wie DER Motown Sound. Aber sie fühlen sich gut an und man braucht echt wenig Kraft beim Spielen. Ich bin auch eher ein Freund von Feingefühl als von Brachialität. Aber vielleicht kann man nur so diesen unvergleichlichen Sound machen? Elefantensaiten 3cm über NN.

Vielleicht versuche ich auch mal die LaBella 760 FM, wenn ich mal wieder zu viel Zeit und Geld hab :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß73.996
Oben wurde nach den LaBella Low Tension Flats gefragt. Die spiele ich, aber auf Akustikbass. Ich finde die für EBass zu soft - eben low tension. Für sanfte Akustikmusik wiederum passend.

Um Motown zu bekommen, nehme ich einen ordentlichen Precision mit Fender Flats oder den Mustang JMJ mit Werksbesaitung.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich hab mal gelesen, dass der Hals von Jamersons 'Funkmachine' komplett verbogen war und der Bass deswegen eine extrem hohe Saitenlage hatte und im Grunde nur er selbst den Bass spielen konnte. Er hat mal gesagt, das beste Training für einen Anfänger sei Kontrabassspielen, weil es die nötige Kraft in den Händen bringen würde.
Jamerson kam halt auch vom Kontrabass; für den war die hohe Saitenlage beim Preci Kindergeburtstag.
Ich mache zur Zeit meinen oldschool Soulsound mit La Bella Black Nylons; da muss man aber die 60-115 nehmen und die haben schon einen relativ zur Saitendicke geringen Zug. Das klingt nicht so "gnadenlos" Motown wie La Bella Flats aber ich mag das Spielgefühl und die leicht akustische Note im Sound, die mit einem Mute aber auch weg ist.
 
Doc Orange

Doc Orange

Member
Bassix
ß1.375
Wie ist das eigentlich mit den Saitendicken und den Nuten im Sattel/Bone? Wenn man eine 115er aufzieht wo vorher eine 100er war, ist das dann ein Problem? Oder umgekehrt, schlabbert dann was, oder ist die Saite dann zu niedrig?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Wie ist das eigentlich mit den Saitendicken und den Nuten im Sattel/Bone? Wenn man eine 115er aufzieht wo vorher eine 100er war, ist das dann ein Problem? Oder umgekehrt, schlabbert dann was, oder ist die Saite dann zu niedrig?
Kommt darauf an wie ausgefeilt der Sattel schon war. Muss man sich halt auch gut überlegen. Ich habe die Saiten aus Neugierde genommen und auf einen Bass gepackt wo ich schon ahnte, dass das gut passt. Yamaha BB414; da passen die so gerade eben und sind auch etwas höher vom Griffbrett als normale Rounds, aber die Saitenlage war vorher niedrig, es passt irgend wie gut zu den Saiten und dem Sound und den Hals musste ich gar nicht nachjustieren, waren vorher 45-100 Ernie Balls drauf.
Da schnarrt und schlabbert nix - kann aber auch sein das ich einfach Glück gehabt habe.
Ist aber auch ein günstiger Bass und einer von Einigen; eine compensated Nut von Musicman hätte ich z.B. dafür nicht ausgefeilt wenn es nicht gepasst hätte.
 
TomW

TomW

Rubber Soul
Hat jemand Erfahrung mit den LaBella 760 FS?
Das sind meines Wissens die "Standard-Flats" von LaBella ... ich nehme die auch ab und zu für meinen Highway-One-Preci, zB auch für Jazzsessions ... für Motown usw. sind sie natürlich auch geeignet (da brauche ich nicht noch einen Extra-Schaumstoff dafür) ...

Subjektiv betrachtet: sehr glatte Oberfläche, mittelstarker Zug, runder und ausgewogener Klang über alle Saiten, ...
 
chappie98

chappie98

Well-Known Member
Bassix
ß7.273
Hat jemand Erfahrung mit den LaBella 760 FS?

Moin,

ich nutze die La Bella FL706 (104) auf dem Preci. Finde die sehr angenehm zum Spielen und mit unterlegtem Schaum soundtechnisch geht das schon gut richtung 'Motown'.

Die etwas stärkeren La Bella FS haben mir schon zu hohen Zug (daher günstig abzugeben). Die Jamerson hab ich dann gar nicht mehr ausprobiert.


grüße, Martin
 
Mik75

Mik75

Well-Known Member
Bassix
ß23.739
Ich empfehle als Flats für bspw. "mowtowny" Funksound die sehr vielseitigen und weit verbreiteten Thomastik Jazz Flats, aber auch die D´Addario Chromes, letztere müssen eben ein wenig eingespielt werden... ;-)
Dazu auch sehr nützlich: Palm muting und entsprechendes Muting in der linken Hand (bitte mit Kopfhörern, oder guten Speakern gucken):
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.269
Hier auch Thomastik Jazz Flats, wusste garnicht, dass es noch andere gibt ..... Seit 20 Jahren und inzwischen beim 3. oder 4. Satz angekommen, ich wechsele halt ziemlich oft! Ein neuer Satz hängt hier noch, vor 2025 werde ich den wohl kaum aufspannen und das war´s dann definitiv mit Saitenwechseln aufm E-Bass, irgendwann is auch mal gut.

Ich spiele ALLES mit dem einen Preziverschnitt und Flätts, die Stilistik ist mir egal, ich kann auch Plektrum. Ab und an sagt jemand: boah, dieser Muffelsound, das geht aber garnicht! Katze morgen mal was anderes mitbringen? Und dann sage ich: ja sicher! Und bringe am nächsten Tag den gleichen Kram mit, hab´ ohnehin nur einen E-Bass, drehe die Höhenblende von total zu in Richtung 50 Prozent und alle hören sofort, dass ich GAAAANZ was anderes dabeihabe und fertig. Manchmal muss man die Leute zu ihrem Glück zwingen ...
 
8Light

8Light

New Member
Bassix
ß356
Das sind meines Wissens die "Standard-Flats" von LaBella ... ich nehme die auch ab und zu für meinen Highway-One-Preci, zB auch für Jazzsessions ... für Motown usw. sind sie natürlich auch geeignet (da brauche ich nicht noch einen Extra-Schaumstoff dafür) ...

Subjektiv betrachtet: sehr glatte Oberfläche, mittelstarker Zug, runder und ausgewogener Klang über alle Saiten, ...
Na, dann werde ich die mal testen. Bin auf der Suche nach Flats und konnte mich für meinen Fretless noch nicht entscheiden.
 
 

Oben Unten