Flats für Motown


Heisterbass74
Heisterbass74
Active Member
Bassix
ß16.347
Hallo zusammen,

ich habe bis jetzt den Labella "Jammerson-Satz" und Flats von Pyramid gespielt. Der Labella Satz hat einen wesentlich härteren Saitenzug und lässt die Saitenlage erstmal recht unbequem werden. Hat jemand mit den "Low Tension Flats" von Labella oder anderen Flatwound Saiten Erfahrung, die genau in die Richtung gehen sollen. Falls dieser Thread bereits existiert, tut es mir leid. Ich hab ihn dann übersehen.

Danke und Gruß, Jens
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.960
Ich spiele auf meinem alten Preci von 65 auch Flats von Fender und bin damit sehr zufrieden, den Saitenzug würde ich als ausgewogen im mittleren Bereich bezeichnen.

Auf meinem Fretless spiele ich die Thomastik, diese sind weicher und lockerer aber noch nicht zu lasch, also irgendwie zwischen leicht und mittel.

Die Low Tension von Labella kenne ich nicht, den Jamersonsatz hatte ich aber auch mal und fand ihn viel zu steif und hart, meines Erachtens nur eingeschränkt zu empfehlen.

Grüße Hen
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß89.595
Teste mal die LaBella 760 FM - die unterscheiden sich auf dem Papier nur sehr wenig von den Jamersons; tatsächlich macht dies aber vom Spielgefühl her einen Riesenunterschied bei sehr ähnlichem Sound. Den Tip habe ich vom Bass Whisperer aus diesem Video und kann seine Einschätzung mittlerweile voll unterstreichen:
 
schneebass
schneebass
...?!...
ich finde die flats von fender schon sehr steif. eigentlich würde ich die M flats von adrain /public peace empfehlen, weil die schön motown mäßig klingen. aber da adrian augenscheinlich gerade ein coronaleugner/verschwörungsanhänger zu werden scheint, mache ich das doch nicht. ich kaufe nix mehr bei dem spinner.
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß42.540
Bei Fender-Flats muss man erwähnen, dass diese vor einigen Jahren verändert wurden. Die alte Rezeptur war wirklich sehr straff und auch ziemlich lange brillant. (Lange Einspielzeit.)

Die neue Rezeptur ist deutlich weicher und im Vergleich schon nach kürzerer Zeit eingespielt.

Ich feiere aktuell die GHS Precision Flats für ihren fundamentalen Ton. Wenn es weicher sein soll, reicht auch eine 100er oder 95er E-Saite.
 
Zuletzt bearbeitet:
Heisterbass74
Heisterbass74
Active Member
Bassix
ß16.347
ich finde die flats von fender schon sehr steif. eigentlich würde ich die M flats von adrain /public peace empfehlen, weil die schön motown mäßig klingen. aber da adrian augenscheinlich gerade ein coronaleugner/verschwörungsanhänger zu werden scheint, mache ich das doch nicht. ich kaufe nix mehr bei dem spinner.
Der Eindruck besteht nicht erst seit Corona.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Hallo zusammen,

ich habe bis jetzt den Labella "Jammerson-Satz" und Flats von Pyramid gespielt. Der Labella Satz hat einen wesentlich härteren Saitenzug und lässt die Saitenlage erstmal recht unbequem werden. Hat jemand mit den "Low Tension Flats" von Labella oder anderen Flatwound Saiten Erfahrung, die genau in die Richtung gehen sollen. Falls dieser Thread bereits existiert, tut es mir leid. Ich hab ihn dann übersehen.

Danke und Gruß, Jens
Ich spiele die La Bella 760 FL.
Lassen sich gut spielen und bringen Motown Sound, wobei dazu auch das Bassmodell eine Rolle spielt.
Die Saitenlage wird ja nicht unkomfortabel weil man sie mit dem Halsspannstab ausgleicht.
 
schneebass
schneebass
...?!...
Bei Fender-Flats muss man erwähnen, dass diesevor einigen Jahren verändert wurden. Die alte Rezeptur war wirklich sehr straff und auch ziemlich lange brillant. (Lange Einspielzeit.)

Die neue Rezeptur ist deutlich weicher und im Vergleich schon nach kürzerer Zeit eingespielt.

Ich feiere aktuell die GHS Precision Flats für ihren fundamentalen Ton. Wenn es weicher sein soll, reicht auch eine 100er oder 95er E-Saite.

ok das war mir neu. dann wohl mal die demnächst.
 
derdiebass
derdiebass
New Member
Bassix
ß1.824
Ich spiele seit Jahren die Thomastik JF344 und finde mit denen auch immer einen brauchbaren Motownsound. Sie sind im Gegensatz zu den La Bellas sehr weich und auch gewöhnungsbedürftig (hat Pino lange gespielt...) Aber wenn es RICHTIG Motown sein muß braucht man wohl schon die harten Strippen und natürlich auch noch den richtigen Amp... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

graafrootz
graafrootz
BassIsTheSexiest
Bassix
ß22.951
1. Sollten die Kosten keine Rolle spielen, dann 1/4 EUB Saiten.
2. Thomastik
3. Galli
P.S. Alle übrigen Hersteller habe ich persönlich ausprobiert, wirken wie billige Drähte dagegen ;-).
LG
 
VoodooChild
VoodooChild
New Member
Bassix
ß1.580
Bin auch ein Freund der Thomastik JF344 (ich mag auch die roundwound version JR344). Das Labella James Jamerson set war mir zu heftig, werde ich verkaufen falls jemand Interesse hat. Die 760FL sind auch gut aber kommen spielgefühl her nicht an die butterweichen Thomastik Flatwounds ran. Die RX von Labella habe ich noch nicht probiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß89.595
Ausserdem sin Kontrabasssaiten wesentlich länger und dürften wahrscheinlich nicht in die Öffnung der Wirbel passen.
Nach dem, was ich gerade gelesen habe, könnte das doch passen: 1/4 hat wohl eine schwingende Saitenlänge von 90cm und ist damit von einer 34"-Mensur (86,36 cm) nicht so weit entfernt. Das macht mich jetzt in der Tat neugierig... @graafrootz : Welche Kontrabasssaiten würdest Du denn für einen E-Bass empfehlen?
 
DWP
DWP
My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß5.728
Ich habe sowoh die Fender Flats, die ich sehr mag, als auch den Jamerson-Satz von Labella und die Labella Low Tension Flats und die 760 FM von Labella. Alles tolle Saiten und wenn man nur den Unterschied zu Roundwounds hört, haben die vieles gemeinsam. DEN Jamerson Sound gibt es aber nur mit den 760 FM und dem Jamerson-Satz. Wie wichtig einem das ist und ob man die enorme Saitenspannung dafür in Kauf nimmt, muß jeder selbst entscheiden. Ich habe einen Precision mit dem 760 FM und die bleiben auch drauf. Sehe das auch ein wenig als Kraftsport, die anderen Bässe spielen sich danach wie Butter.
 
 

Oben Unten