FMC 114H HP Bassbox Review

Paulito

Well-Known Member
"Locker aufnehmen" …? Die Aussage halte ich für sehr gewagt. Da kommt es schon sehr stark auf die genaue Bestückung an.

Wenn die 12"er auch solche Magneten wie dieser 14"er haben und evtl. aus derselben Serie des Herstellers stammen, dann sind 2 Stück 12"er garantiert fetter. Genaues kann man erst sagen, wenn man das gegenüberstellt und nicht Äpfel mit Birnen vergleicht. Ja klar "Ums ausprobieren kommst du aber natürlich nicht vorbei." Aber locker aufnehmen ….nee nee

Und ganz nebenbei gibt es so einige andere 12"er, die auch dem hier genannten 14"er das Wasser reichen könnten und sehr gut für Bassgitarren-Wiedergabe geeignet sind, sogar einzeln. Aber da spielt dann auch der Preis und die Gehäusegröße eine Rolle und viele andere Parameter.... auch der Geschmack.
Meine Glockenklang Double light (2x12) hat schon noch ein bißchen mehr Druck als die 14er von FMC (Membranfläche!), aber sie tendiert beim E-Bass auch eher zur Schärfe (für KB finde ich sie unvergleichlich). In der BigBand komme ich mit der FMC 114 locker durch (weswegen die Glock auch zum Verkauf steht, siehe Kleinanzeigen). Die reicht mir (Jazz, Gospel, Pop) für alle Situationen.
Natürlich kommt es immer auch die einzelne Konfiguration an.
Das ist doch klar.
ich habe die 114 mit 2Stk (!) 115 UL, 1x115UL und 112UL und auch 2 Stk Space Neo verglichen und die 114er konnte in meinem Setup locker mithalten.
Mit der Double Light habe ich sie auch verglichen und fand die 114er effektiver und von der Durchsetzung durchaus ebenbürtig wenn nicht sogar besser.
Edit: Evtl. kommt hier auch das etwas größere Gehäuse meiner 114 zum tragen.
Deshalb habe ich auch alle anderen Boxen außer einer Space Art Neo wieder verkauft.

Das ist für mich ein Fakt und deshalb schreibe ich das auch.
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß51.901
2 12"er mit vergleichbaren Eigenschaften wie dieser 14"er und in optimalen Gehäusen spielen diesen einzelnen 14"er an die Wand. Da lässt sich die Physik nicht überlisten und das ist für mich ein Fakt ... allein schon, weil die Membranfläche von 2 12"ern ungefähr das 1,5 fache beträgt wie die des einzelnen 14"ers.
Also vorausgesetzt, die 12"er stammen aus genau demselben Stall und derselben Konstruktionsserie wie der 14"er.

Nur dann wäre es ja überhaupt objektiv vergleichbar.

Aber es gibt ja einige noch stärkere 12"er, dann gilt das o.g. umso mehr und es gibt auch schwächere, dann gilt es nicht mehr in dem Maße und daher ist a
lles andere Äpfel mit Birnen vergleichen … denn man weiß ja gar nicht, welche 2 12"er sonst bei einem solchen Vergleich am Start sind.​

Daher sind solche Aussagen immer etwas vage, so bitte sollte man meinen Einwurf verstehen. Man kann ja durchaus davon ausgehen, dass die 114er von Hans ein großer Wurf ist. Allein der darin verwendete Speaker ist ja schon ein ganz großer Wurf des Herstellers. Und Deine Box ist halt nochmal ein bißchen dicker... in jeder Hinsicht. Und ich bin mir sogar ganz sicher, dass das eine ganz großartige Box ist.

Mit edlen 2x12" hätte man rein konstruktionstechnisch halt z.B. nochmal mehr Möglichkeiten. Ob das bisher von irgendjemand ausgeschöpft wurde, ist eine ganz andere Frage.

Ich experimentiere momentan z.B. mit dem Faital 12PR300 rum... jedesmal, wenn ich mit dem irgendetwas anstelle, dann haut der mich glattweg um, ein ebenfalls großartige Bass-Speaker … wenn man den als Paar einsetzt, dann geht das sowas von ab... und der ist auch schön leicht, weil Neo und auch mit einem ganz großartigen Sound....

viele Wege führen nach Rom.
 
  • Like
Reaktionen: Luu

Luu

Member
Bassix
ß1.352
Meine Meinung, nachdem ich jetzt die Werte kenne und etwas simuliert habe:
Toller 14-er Lautsprecher in entsprechend gestalteter Box (der Faital 12-er ist auch toll in entsprechend gestalteter Box!)
Das Mehrvolumen von Pauls Box wäre mir die zusätzlichen 3kg nicht wert.
Das Volumen des Originals passt schon.
Frage zum Review @ Paul:
Wie kann der 14-er ordentlich Höhen abgeben, wenn der Tweeter recht niedrig angesetzt ist und somit der 14-er früher bedämpft wird als beim Original?
Hast du einen Schalter drin, der den 14-er stand alone von der Weiche abkoppelt?
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß38.697
Das ist m.W. bei fast allen FMCs so, der Main Speaker wird immer Fullrange betrieben Hochtöner wird zusätzlich angekoppelt.
Aber Paulito bzw. Hans wissen das besser.
 

Luu

Member
Bassix
ß1.352
Ankopplung wäre mir fast etwas zu gefährlich für den Ausgangsübertrager meines Röhrenverstärkers, da sich dann und insbesondere bei besonders niedriger Ankopplung des Tweeters die nutzbaren Frequenzen beider Lautsprecher überlagern und dann gemeinsam bei den Überlagerungsfrequenzen die angegebene Ohmzahl unterschritten wird...wenn ich das als Nichttechniker richtig auffasse (Rechnen kann ich schon mit den Grundfuktionen, bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich richtig liege).
Edit:
Bei 3000Hz sehe ich es in der Konstellation kritisch bei 2500Hz ist es sogar nur marginal...hätte ich jetzt nicht gedacht (s.o.).
Dennoch wird bei 2500Hz Ankopplung auch der Bereich von 3000Hz erfasst und dann rechne ich mit ca. 5,5 Ohm...wie gesagt: mir zu gefährlich.
Und eine Weiche bringt m.E. immer ein Loch wegen der Bedämpfung beider Seiten.
So ist für mich die perfekte Bass-Box ein freilaufender LF-Speaker (angesteuert vom Vollverstärker) mit eingebauter Miniendstufe für einen per Hochpass angesteuerten Tweeter, den man dann fein abstimmen kann.
Dann ergibt sich kein Loch und auch keine Angst um den Ausgangsübertrager je nach Art der Ankopplung (Weiche oder Hochpass).
Und ich bastel gerne und möchte daher wissen, bei wieviel Hz der APT80 noch erträglich klingend angekoppelt werden kann, ohne mich an den Hersteller wenden zu müssen, der ja auch hier teilnimmt...das darf doch kein Geheimnis sein!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Ankopplung wäre mir fast etwas zu gefährlich für den Ausgangsübertrager meines Röhrenverstärkers, da sich dann und insbesondere bei besonders niedriger Ankopplung des Tweeters die nutzbaren Frequenzen beider Lautsprecher überlagern und dann gemeinsam bei den Überlagerungsfrequenzen die angegebene Ohmzahl unterschritten wird...wenn ich das als Nichttechniker richtig auffasse.
Ich habe jahrelang einen Mywatt 200 an einer solchen Box betrieben. Und nun einen V4B. Es gab/gibt keine Probleme damit.
Zudem traue ich Hans zu, dass er weiß, was er tut.
Sonst wäre er schon lange nicht mehr so erfolgreich am Markt.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.597
Ankopplung wäre mir fast etwas zu gefährlich für den Ausgangsübertrager meines Röhrenverstärkers, da sich dann und insbesondere bei besonders niedriger Ankopplung des Tweeters die nutzbaren Frequenzen beider Lautsprecher überlagern und dann gemeinsam bei den Überlagerungsfrequenzen die angegebene Ohmzahl unterschritten wird...wenn ich das als Nichttechniker richtig auffasse.
Bei 3000Hz sehe ich es in der Konstellation kritisch bei 2500Hz ist es sogar nur marginal...hätte ich jetzt nicht gedacht (s.o.).
Die Leistung die in den Tweeter fließt ist so marginal und 1Ohm mehr oder (vor allem weniger) weniger schaden auch einem Röhrenamp nicht.
 

Luu

Member
Bassix
ß1.352
Also hier (HR?, wohl HP mit H): per Weiche getrennt...dann kann der 14-er gar nicht so hoch tönen, wenn der Tweeter tiefer gelegt wurde und es besteht an besagter Stelle ein Loch.
Ich nehm keine Box lediglich mit Hochpass aus besagten Gründen und auch nicht mit Weiche aus besagten Gründen und damit aus!
Ich möchte nur wissen, was der APT80 noch ordentlich klingend ab kann (nach dem Motto: grrrr) und bastel mir mein eigenes Ding (s.o.).
Ich warte....
 
Zuletzt bearbeitet:

Luu

Member
Bassix
ß1.352
Ich verstehe jetzt gar nichts mehr:
HR hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm.
Ist nun die 14HP per Hochpass oder Weiche bestückt?..je nach dem relativiert sich meine Meinung von oben.
Ich will auch keine Box kaufen...dies ist ja auch keine Verkaufsveranstaltung sondern ein Forum für Ideen.
Ich denke an das oben genannte System und werde das über vom DI des Hauptverstärkers abgenommene Signal dem autarken Tweeter je nach Bedarf per Fußschweller über die Miniendstufe zupegeln.
Damit lässt sich der Charakter der Box hinsichtlich der Schärfe live verändern. Das scheint mir perfekt. Zusätzlich schließt dies meine oben genannten Bedenken aus...außer vieleicht ein paar Frequenzprobleme bei Überlagerung, die vornehmlich beim Hochpass auch existieren können.
Letzteres Problemchen ist mir aber Wurscht...denn probieren geht über studieren!
Ein symmetrisches niederohmiges Fußpedal habe ich jetzt noch nicht auf dem Schirm..mal schauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Willie

Rock on...
Bassix
ß38.697
Natürlich hängt vor dem Horn ein Hochpass. Bei meiner ist es schaltbar mit 3,5 oder 5KHz. Aber es ist eben keine komplette Weiche, da vor dem anderen Speaker kein tiefpass hängt. Zumindest nicht bei mir.
Genaueres kann Dir Hans von @FMC gerne selber sagen.
Schaut man sich den impedanzverlauf eines Speakers aufgetragen zur Frequenz an, sieht man eh, das dieser bei höheren Frequenzen reichlich zunimmt. Beispielsweise hier mal von nem Eminence Basslite, weil ich den gerade am schnellsten gefunden habe. Andere laufen aber ähnlich.
http://www.eminence.com/speakers/speaker-detail/?model=Basslite_S2012
Somit ist das für deinen Röhrenamp überhaupt kein Problem.
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß51.901
Ich nehm keine Box lediglich mit Hochpass aus besagten Gründen und auch nicht mit Weiche aus besagten Gründen und damit aus!
Hast Du schon mal den Impedanzverlauf eines Tieftöers angeschaut ... und zwar mit steigender Frequenz?

Der geht da nämlich ordentlich und extrem nach oben.

Wenn Du dann einen Hochtöner ankoppelst per Hochpass, liegt der dann parallel zu der enorm hohen Impedanz des Tieftöners, das Ergebnis ist kaum der Rede wert ... die Impedanz wird in dem Bereich um höchgstens ein paar % sinken.

... und was soll das nun dem Ausgangsübertrager ausmachen?. Überhaupt: was macht es einem AÜ denn aus, wenn die Impedanz mal etwas untersachritten wird?

Ein guter AÜ übersteht sogar einen Kurzschluss, zumindest kurzzeitig. Was ein AÜ nicht mag, sind extrem hohe Impedanzen die gegen unendlich laufen (z.B. ein "offener" Ausgang).

Im Umkehrschluss ist ein AÜ mit einem per HP angekoppelten Hochtöner also sogar etwas stabiler als ohne, zumindest theoretisch, weil die extrem steigende Impedanz des Tieftöners mit zunehmenden Höhen durch den Hochtöner wieder etwas ausgeglichen wird.

Aber das ist auch marginal.

Ich habe einige Röhrenamps, einige davon auch selbst gebaut und zig Amps repariert, überholt und gewartet. Aber ich hatte noch gar nie einen, der aufgrund solcher Syptone wie von Dir beschrieben den Geist aufgab.
 
Vielen Dank für diesen schönen Bericht.
Da ich zur Zeit noch selbst im Besitz einer FMC Box bin, einer 4128 Hybrid, kann die erwähnten Eigenschaften nur genau so bestätigen. Mit wenig Leistung einen enormen Schub und kein wummern.
 
Oben