Frage zu Sound in Kirche ???

bülti

bülti

Member
Bassix
ß4.668
Hallo liebe Tieftöner,
in ein paar Wochen begleite ich ein bißchen mit Bass in einer Kirche. Die Akustik ist leider echt mies. Die Töne sind irre lang in der Kirche.
Kann ich irgendwas anstellen, damit es einigermaßen klingt?
Vielleicht die Position vom Amp? Auf Fliesen, auf Podest, auf Kiste?
Oder die Einstellung am EQ oder am Bass? Ich denke mal, dass die Bässe auf Null stehen sollten, damit es nicht dröhnt oder vielleicht sogar ein bißchen rausdrehen. Die Mitten (so vielleicht bei 800Hz) ein bißchen rein.

Vielleicht habt Ihr ja schon mal ein ähnliches Problem gehabt und könnt mir weiterhelfen.

Vielen Dank im Voraus
der bülti[8D]
 
greentone

greentone

Active Member
Bassix
ß7.436
Hallo Bülti,

zu den Frequenzen kann ich dir leider nichts konkretes sagen, wohl aber soviel, dass eine Box reichen sollte [:D][ooo][:D] In einer Kirche ist oft der kleinste Verstärker zu groß.

Gruß, JFS
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Hiho.

Prinzipiell ist da das Vorgehen ähnlich wie bei jedem akustisch schwierigen Raum.
Die jeweiligen Frequenzen einmal durchschauen, welche da dröhnen. Diese Frequenzen müssen dann natürlich abgesenkt werden.
Ich vermute, die schwierigen Frequenzen werden sich am unteren Spektrum finden, also Bässe und Tiefmitten.
Das ganze ist natürlich einfacher mit einem grafischen Equalizer oder wenigstenens semiparametrischen Mitten.

Und, das nehme ich aber an ist in einer Kirche weniger das Problem, du solltest natürlich nicht zu laut sein.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Ich finde die Akustik in einer Kirche toll...
Die Akustik ändert sich von Standort zu Standort, paar Meter können schon sehr viel ausmachen. Dir muss bewusst sein, die Akustik einer Kirche soll verstärken. Am Wichtigsten ist die Spielweise, Akkorde schaukeln sich sehr auf. Spielst ihr Jazz, werden die Voicings dem angepasst werden müssen, im Bass eher Diatonik statt Chromatik(finde ich!). Je nach Stück wird auch das Tempo dem angepasst werden müssen. Oder auch nicht, je nach Stück. Fürs Schlagzeug wird es richtig schwer.
Nimm Deinen Bass mit Verstärker und spiele für Dich allein einige Zeit in der Kirche, Du findest dann schon, was sich anhört. Bist Du bereit, Deine Spielweise der betreffenden Kirche(jede ist anderes) anzupassen, kann das auch Dir nach einiger Zeit sehr viel Spass machen. Und Ihr braucht UNBEDINGT einen, der euch für den Soundcheck abhört!!!

P.S:Lass den Verstärker auf dem Boden, möglichst Stein, stehen, wenn ihr im Kircheschiffspielt. Auf der Orgelempore musst Du ausprobieren. Und Du brauchst unbedingt einen, der Dir sagt, wie es von hinten, also weiter weg klingt.

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.015
Als ich noch in Kirchen spielte, dämpfte ich die Saiten mit etwas Schaumstoff, dann konnte ich mit dem EQ viel effektiver arbeiten.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ich würde in der kirche flats vorziehen, evtl. wie oben schaumstoffdämpfung als alternative. besser sind eben kurze töne, langes stehenlassen kommt verwaschen.
viele schreiben von den problemen mit den bässen, tatsächlich kommen in einem grossen, steinernen raum aber die höhen viel zu hart; auch hier sind flats oder dämpfung von vorteil. das natürlich auch bei der spielweise beachten, also eher perkussiv spielen und töne nicht stehen lassen. zwei 2x10 brauchs du sicher nicht! amp evtl.auch mit den speakern zur wand richten!
ganz wichtig: die mitmusiker sollten auch auf diese dinge achten! (das ist meist das grösste problem..[ooo])
 
Gaestle

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Wie schon oft geschrieben: Kurze Töne, ggf. nachdämpfen. Die der obere Frequenzbereich ist das Hauptproblem, weil diese Tönen an den üblicherweise recht geraden und flachen Wänden reflektiert werden (pompös ausgestattete Kirchen bieten in dieser Frage einen kleinen Vorteil). Es hallt in einer Kirche wie Hölle. [):]

LEISE spielen. Also gefühlte Sprechlautstärke reicht, weil der Raum selbst als Verstärker wirkt. Der Drummer sollte wenn es irgendwie geht Besen nutzen.

Nach Möglichkeit ausreichend Zeit für den Soundcheck nehmen. Wenn sich einer nicht hört, soll der sich nicht lauter machen, sondern die anderen müssen leiser werden.

Besonders auf die Frequenztrennung innerhalb der Band achten. Jedes Instrument hat "seinen" Bereich.

Eventuell nach Möglichkeit ein Akkustikset spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Kleiner Verstärker reicht.
Leise spielen.
Box evtl auf Teppich stellen. (bringts aber nur für die nahakkustik)
Frequenzen anpassen, da hilftz nur ausprobieren.
Geschwindigkeit der Musik dem Raum anpassen. Unterhalte dich mal mit guten Organisten.
Ich hab hier eine ganz schnelle Kirche, leider eine langsame Gemeinde, das ist aber kein Problem.
Problematisch wir eine langsame Kirche mit schneller Musik.
Besorg dir mal ne Aufnahme von gregorianischen Gesängen und laß die in der Kirche laufen oder sing selbst mal so altes liturgisches Zeug, dann wird einiges Klarer.
Der Pfarrer hat auch nur ein Mikro bekommen, damit er nicht mehr singen muß. Das Mikro ermöglicht leise gleichmäßige Lautstärken im gesamten Kirchenraum, dadurch bleibts verständlich.

OLI
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
ich würd mal probieren nur den hinteren pickup zu benutzen, und ja mit schaumstoff abdämpfen, also einfach kleines schwämmchen zurechtschneiden und hinter die bridge machen. dann dürftest du kaum sustain, bass seitig haben.
evtl nen Gate benutzen. also auf keinen fall nen kompressor.

Grüße
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.614
Die meisten Kirchen wurden zu einer Zeit gebaut, als keine Mikrofone und Verstärkeranlagen bekannt waren. Die Raumakustik wurde deshalb so gewählt, dass auch bei vollen Räumen die Sprache bis in die hinteren Reihen verstanden wurde - wenn auch bei manchen Räumen mit Echo, welchges besonders bei Zupfinstrumenten stört.
Das ist denn auch schon der Schlüssel zum Geiheimnis wie wie dort gespielt werden muss: minimal verstärkt an einem geeigneten Standort (ausprobieren!)...

 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.528
ich bin viele Jahre lang mit einem Gospelchor unterwegs gewesen und wir haben in 100en von Kirchen gespielt. Der beste Tip, den ich Dir geben kann ist: schaut Dir mal Phil Jones Amps an! Das sind die mit den kleinen 5 Zoll Speakern. Ich habe über die Jahre so ziemlich alles ausprobiert, da ich auch lange nicht happy war. Die Phil Jones Teile klingen so sauber und exakt, das transportiert sich so durch die kompliziertesten Räume. Ich hatte damals ein Suitcase und ein Briefcase, letzteres habe ich sogar immernoch. Ist auch ein perfekter kompakter Übungsamp.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
die sind wirklich gut, ich habe den super flightcase, der perfekte akustikamp in jeder hinsicht! alleine, dass er 4 speaker nach vorne und zwei nach oben, zum spieler gerichtet hat ist sowas von toll!
allerdings sind die teile recht teuer, für einen auftritt in der kirche eher nicht gerechtfertigt, wenn man aber regelmässig sowas spielt..
 
Frederico

Frederico

Back to EUB
Bassix
ß16.120
hi bülti
wichtig ist zu wissen welche instrumentalisierung und was man spielt..
ist ein klavier dabei? holzbläser? blechbläser? flöte? clarinette? konzertgittare?

da ist der soundcheck natürlich unumgänglich - wir spielen mit klavier und das bedient je nach stück alle zu spielenden bassnoten, da gilt:
mit dem bass ist "weniger= mehr" beispiel bei 4/4 takt spiel ich auf 1 u. 3etc. also wir spielen schon mal mit 9-12 versch. instrumenten und da ist der bass (leider) nur die untermalung - liefert manchmal nur die grundtöne eines akkordes ab...
von wegen hall...: für mich immer wichtig - jemand in einer anderen ecke der kirche, hört den "gesamteindruck" besser, als jedes bandmitglied und wenn dieser jemand ahnung von sound hat - dem vertrauen wir mehr als unseren ohren - es vermischt sich doch alles sehr im "halleffekt" von solchen bauwerken - ich verwende auch gern mal ein kleines digitales aufnahmegerät von zoom (h2n), um den sound zu checken...
meinen combo (ebs session 120) stell ich "nackt auf den boden", hab bässe und mitten allerhöchstens auf 30% offen und die höhen 100%

lautstärke - sehr leise, weil das ganze durch die art des raumklanges ziemlich hochschaukelt - etwa auf 20%

grüße und viel erfolg freddy
 
 

Oben Unten