Frage zur Saitenlage


cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.259
Bassix
ß78.881
Ich persönlich finde das Thema völlig überbewertet. Guck, dass du den Bass bequem spielen kannst, und dass du keine ungewollten Nebengeräusche hast. Feddisch. :bier:

Absolut richtig!

Die Intention hinter der Frage bei Anfängern ist ja häufig, "jetzt bin ich recht schnell vorwärts gekommen, trete nun aber auf der Stelle, kann einfach nicht schneller spielen, obwohl ich täglich Bass spiele."
Da liegt die Idee die Saiten tiefer zu legen, um vermeindlich einfacher und schneller spielen zu können natürlich nah. Aber tatsächlich müssen sich erstmal neue Muskeln und Ausdauer für die Hände ausbilden und dsa geht nur mit Spielen, Spielen, Spielen.

Hier ist eine tolle Übung dafür, täglich 10Min am Stück vor dem Spielen von Stücken, Skalen etc und du wirst schnell(er) eine gute und trainierte Muskulatur für deine Technik aufbauen. ich spiele das zZ bei 90bpm in 8teln und merke den Fortschritt deutlich.

 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
4.681
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß112.352
"... kann einfach nicht schneller spielen, obwohl ich täglich Bass spiele." ... Da liegt die Idee, die Saiten tiefer zu legen, um vermeintlich einfacher und schneller spielen zu können, natürlich nah. Aber tatsächlich müssen sich erstmal neue Muskeln und Ausdauer für die Hände ausbilden und das geht nur mit Spielen, Spielen, Spielen.
Ich fühle mich nach vier Jahren recht regelmäßigen Bass-Übens tatsächlich auch immer noch in aller Bescheidenheit als Anfänger, und was Du schreibst, trifft genau auf mich zu. Schnellere Stellen gehen mir mit einer niedrigen Saitenlage leichter von der Hand. Ich habe deshalb einige Mühe aufgebracht, und Hilfe z.B. beim Pleken durch Martin Hense in Kaltenkirchen gesucht, um bei niedriger Saitenlage eine möglichst saubere Intonation zu erhalten. Damit fühle ich mich sehr wohl. Und übe immer weiter, auch wenn das Talent begrenzt ist.

Hier ist eine tolle Übung dafür, täglich 10Min am Stück vor dem Spielen von Stücken, Skalen etc und du wirst schnell(er) eine gute und trainierte Muskulatur für deine Technik aufbauen. ich spiele das zZ bei 90bpm in 8teln und merke den Fortschritt deutlich.

Krafttraining für den Bass, und das mit einer hübsch klingenden Basslinie. Ähnlich wie die "Spinne", bei der man
,F-,H-F-H, dann Gis-E-Cis-,Gis spielt, und damit auch das Griffbrett hochwandert.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.381
Lösungen
4
Bassix
ß137.208
Saitenschnarren als Effekt, wird gerne bei den MusicMännern gemacht. Aber es sollte eben ein kontrollierter Effekt sein. Dafür sollte man erst mal komplett schnarrfrei spielen können. Als Anfänger ist das mit einer etwas höheren Saitenlage einfacher. Wenn man später den Anschlag gut kontrollieren kann und auch mit weniger Anschlagsstärke die Dynamik kontrollieren kann, kann man auch mit niedrigerer Satenlage spielen. Durch den geringeren Kraftaufwand bekommt man dann auch höhere Spielgeschwindigkeiten sauber hin. Wieviel Millimeter Abstand optimal sind lässt sich schwer als Pauschalwert angeben. Das hängt vom Bass ab, von der Saitenstärke, der Stärke des Anschlags, der Spieltechnik und noch anderen Einflüssen ab. Ich stelle die Saitenlage und Halsneigung auch eher nach Gehör als mit der Schieblehre ein. Wenn es mit normalem Spiel noch schnarrt, stelle ich die Saitenlage höher ein.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.487
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß158.325
Die Aussage....am Anfang lieber höher..stimmt zwar, kann aber ziemlich nach hinten losgehen, wenn man den Bass nicht kennt.
Da sind Teile im Umlauf.....
Genau wie niedriger ist besser......gerade für dieses ganz leichte Finger aufsetzen muß man erst Mal ein Gefühl entwickeln, da kann am Anfang ein gewisser Gegendruck von der Saite etwas helfen, wo wir wieder beim ersten Satz wären.

Ich hab aber gesehen, du kommst aus Braunschweig......wende dich doch Mal am den Braunschweiger Basstammtisch.
Wenn dir dort jeder Mal den Bass einstellt sollte am Ende was brauchbares rauskommen.
 
Mollbert
Mollbert
Member
Beiträge
30
Ort
Braunschweig
Bassix
ß329
@orgeloli Meine Antwort kommt leider ziemlich spät aber vielen Dank für den Tipp. Hast du Kontaktdaten oder ähnliches vom Basstamtisch?
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.487
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß158.325
@orgeloli Meine Antwort kommt leider ziemlich spät aber vielen Dank für den Tipp. Hast du Kontaktdaten oder ähnliches vom Basstamtisch?

....gibt hier im Forum sogar nen Fred Drüber.....@schepper organisiert das.
Treffpunkt ist das riptide
Vielleicht bringst du die Jungs Mal dazu wieder loszulegen, ich glaube die befinden sich noch immer in der coronapause
 
Tom Bornemann
Tom Bornemann
Well-Known Member
Beiträge
278
Ort
Wiesbaden
Bassix
ß13.223
Hallo ihr Lieben,

ich werde sehr sehr oft (auf meinem YouTube-Channel) gefragt, wie ich meinen tollen Sound auf dem Bass hinbekomme und es wird über den Bass an sich, die Saiten, irgendwelche Effekte oder Ähnliches spekuliert. Tatsache aber ist, dass zum Großteil meine Spieltechnik und in Kombination damit die relativ hohe Saitenlage auf meinem Bass für den Sound verantwortlich ist. Ich habe eine sehr kräftigen Anschlag und kann durch Variation der Anschlagsstärke den Ton regelrecht formen. Natürlich wird das Greifen dadurch schwerer, aber da mir ein guter Sound sehr wichtig ist, nehme ich das in Kauf und trainiere meine Greifhand entsprechend. Meiner Erfahrung nach führen niedrige Saitenlage und dem geschuldeter leichter Anschlag zu einem sehr dünnen Ton. Den Luxus die Saitenlage niedrig einzustellen und es sich damit leichter zu machen hat man ja auch nur als E-Bassist. Wer schon mal Kontrabass gespielt hat, wird bestätigen, dass der Kraftaufwand beim Greifen beim E-Bass auch mit hoher Saitenlage im Vergleich zum Kontrabass nahezu lächerlich ist. Daher sehe ich auch kein Hindernis, dass ein Anfänger von Anfang an mit einer höheren Saitenlage beginnt, sich dabei von Anfang an einen anständigen Anschlag und damit gute Kontrolle über den Ton aneignet.

Hier mal ein Beispiel von meinem YouTube-Channel:


"Bässte" Grüße
Tom
 

Tom Bornemann
Tom Bornemann
Well-Known Member
Beiträge
278
Ort
Wiesbaden
Bassix
ß13.223
Im Prinzip ist wichtig, dass die Saite bei relativ kräftigem Anschlag nicht schnarrt. Da gibt es natürlich eine gewisse Bandbreite, die man eventuell ausprobieren muss. Dabei ist natürlich auch zu berücksichtigen, dass deine Anschlagstechnik im Sinne guter Tonerzeugung ausgeführt wird.

Habe auf die schnelle hier nur mein englisch-sprachiges Tutorial gefunden:


Mit dieser Technik gespielt sollten die Saiten auch bei kräftigem Anschlag nicht schnarren. Notfalls muss man ein wenig rumprobieren, bis man genau die richtige Einstellung erreicht.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Beiträge
203
Bassix
ß6.905
Im Prinzip ist wichtig, dass die Saite bei relativ kräftigem Anschlag nicht schnarrt.

Das ist doch aber Geschmackssache. Ich mag ein wenig knarz im Ton. Ich war lange nicht zufrieden mit meinem Ton, irgendwas fehlte. Ich habe die Saiten niedriger gelegt und ihnen auch mal zugestanden auf die Frets zu schlagen oder etwas zu schnarren sobald ich kräftiger anschlage und so gefällt es mir deutlich besser.
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
733
Lösungen
1
Bassix
ß17.645
Die "richtige" Saitenlage scheint mir recht individuell zu sein und hängt auch einfach davon ab welche Art Anschlagstechnik du verwenden willst und welche Art Sound dein Ziel ist. Von da aus kannst du dann mit entsprechender Übung auch für unterschiedliche Sounds deine Spieltechnik anpassen.

Weil es erwähnt wurde dass in härteren Musikstilen (Metal usw) gerne mal etwas Schnarren dazu gehört: hmmm Jain würde ich da als Metal-Bassist sagen. Mag für den ein oder anderen gelten, aber wer richtiges "geschnarre" im Sound haben will (ist nicht bei allen der Fall), der schaltet doch meist lieber einen Overdrive oder ähnliches dazwischen. Was viele Bassisten für harte Musik allerdings wollen ist ein harter, deutlicher Anschlag. Für diejenigen die ohne Plektrum spielen bedeutet das in vielen Fällen dass sie die Saiten eher in Richtung des Bodys anschlagen als parallel dazu damit die Saite bei jedem Anschlag von den Bundstäbchen abprallt (ganz ähnlich wie beim Slap) und dadurch ein hartes Anschlagsgeräusch entsteht.
Will man das mit vertretbarem Kraftaufwand konstant tun, dann stellt man typischerweise die Saitenlage relativ niedrig ein und in sofern ist etwas schnarren von den Bundstäbchen dann eher ein Nebeneffekt dieser Spieltechnik als absolut gewollt.

Auf diese Art ist auch mein Bass eingestellt. Der Hals ist bei mir tatsächlich fast gerade eingestellt (ich habe das Glück einen Bass mit offenbar sehr sauberer Bundierung zu spielen) und die Saitenlage so niedrig, dass ich mit vernünftigem Kraftaufwand und schön konstant beim Fingerstyle-Spielen die Saiten auf die Bünde prallen lassen kann.
Anfangs fiel es mir damit schwer für ruhigere Sachen saubere, wärmere, möglichst schnarr-freie Sounds zu erzeugen, mit entsprechender Übung ist es aber möglich. Für solche Fälle spiele ich dann meist näher am Steg (wo die Saiten sich ohnehin schon weniger auslenken lassen) und auch "softer" und mehr "traditionell" parallel zum Korpus statt in Richtung Korpus.

Auf diese Weise passt meine Einstellung gut zu meiner hauptsächlich verwendeten Spieltechnik, ist aber flexibel genug damit ich meinen Sound anpassen kann indem ich einfach meine Anschlagstechnik verändere.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten