Frequenzweiche zwischen Amp und Box?

fuzzonaut

Well-Known Member
Bassix
ß9.636
Hallo allerseits,

Ich habe da eine Bassbox, die kann man full range (4 Ohm) oder im Bi-Amp-Modus betreiben (High/Low, je 8 Ohm). Leider kann mein Top aber nur full range.

Gibt's da eine Art Frequenzweiche, die man zwischen Amp und Box hängen könnte, um die Box trotzdem im Bi-Amp Modus zu betreiben? Ich stell mir ein einfaches Kästchen vor, mit einem Regler fürs Festlegen der Trennfrequenz ...

Ich nehme an, die beiden Speakerpaare separat über die beiden High/Low Eingänge anstatt über den full range Eingang anzusteuern, macht keinen Unterschied.

Cheers!
 

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß23.033
So eine Weiche (passiv) kann man selbst bauen. Ist nix anderes als eine Weiche die in Mehrweg Boxen verbaut werden. Ist dann aber kein bi-amping. Wie das Wort schon vermuten lässt, wird die Box mit 2 Amps (müssen nicht separat sein, ne stereo Enndstufe würde auch gehen) betrieben. Jede Endstufe knöpft sich ein Lautsprecher(-paar) vor. In der Regel werden die Endstufen von einer aktiven Weiche angesteuert, die regelt dann z.B. die Übernahmefrequenzen.
Grob gesagt möchtest du an deinem Amp eine aufteilung von Frequenzen vornehmen, welche Box isses denn, wie ist die aufgebaut. Vielleicht hilft das weiter.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
bi-amping klingt solo oft richtig gut. im bandmix ist mir das aber eher nix. mein hauptamp kann das, hab den aber überwiegend 2x mono fullrange laufen, manchmal 1x mono gebrückt. sitzt so im bandmix imo besser.
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß1.824
Das ist der Grund, warum sich Bi-Amping beim Bass nie richtig durchgesetzt hat. In den 80ern habens Marshall (Modell 3540) und Trace Elliot (AH500) zwar angeboten, ich wüsste jetzt aber niemanden, der das auch konsequent genutzt hätte. Auch wenn man da im Betrieb umgeschaltet hat (von BiAmp auf fullrange) haben im Bi-Ampbetrieb immer genau die Mitten gefehlt, die den Basssound in den Bandsound eingebettet haben.
Sogar beim Peavey Max, der Monsterkombi aus Max Preamp, einer CS800-Endstufe (gute 45 Kilo schwer) und der 3620-Box (2x18" und 2x10" in EINER Box) klang der Fullrangebetrieb wesentlich fetter als der Bi-Ampbetrieb..
 

fuzzonaut

Well-Known Member
Bassix
ß9.636
Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Nun, ich benutze die Box momentan im Full Range, bin eigentlich auch ganz zufrieden.
Nur hatte ich mal genau so einen Marshall Amp, der Bi-Ampen konnte, mit regelbarer Trennfrequenz, darum diese Überlegungen - und ja, stimmt, eigentlich waren das ja zwei 200w Amps in einer Kiste.

Tja: Es handelt sich um die berühmt-berüchtigte Ampeg Isovent, 2x10&2x15, ......
Momentan steht da ein MusicMan HD 130 drauf.

Ich hätte aber noch eine alten Dynacord Eminent II.
Soll ich den mal an die 10er hängen und den MM an die 15er? Und vorher mit der ABY Box das Signal splitten?

Oder, hmmm, eine Stereo Endstufe (Efex VPA 260) steht auch noch rum .... dann müsste ich einfach noch eine aktive Frequenzweiche auftreiben, wenn ich das richtig verstehe.

Na ja, wie gesagt, eigentlich ist ja full range ok, und gross investieren liegt nicht drin.
Aber mit dem vorhanden Zeugs rumspielen macht immer Spass.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Jep, mit der aktiven fährst du ganz gut.
Ich kenn das System eigentlich eher von der PA.
wir fahren da immer Bi-Amping.
Main L+R in die aktive Frequenzweiche.
dort die Trennfrequenz (um die 120Hz) eingestellt.
Eingangsverstärkung angepasst.
Ausgangsverstärkung für Bässe und Höhen angepasst.
Dann in den Topteileamp und mit den anderen Leitungen in den Bässeamp.

Ich habe bei mir im Proberaum zwei Wharefdale 18er Subs und zwei Peavy Dreiwege Topteile.
Trennfrequenz 120Hz.
Bässe 2,4 kW, Topteile 700 W.
Bässe mit mehr Ausgang, Höhen mit 0 Verstärkung.
Also Bi-Amping mit 4 Boxen.
Es gibt ja denn noch das Bi-Amping mit nur zwei Boxen aber trotzgem 2 Amps.
Die Aktive brauchst du also nur wenn du zwei Amps benutzen möchtest.
Benutzt du ne passive Weiche, brauchst du auch nur ein Amp.
 
Oben Unten