Fretlessbässe die wunderbar akustisch klingen

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß19.986
Hier möchte ich eine Ecke für diejenigen einrichten die auf E-Bässe stehen die ähnlich klingen wie ein Kontrabass oder aber zumindest ein klitzeklein wenig so.

Auf jeden fall also holzig, akustisch wie auch immer ... ihr wisst schon was ich meine.

Hier also mein Tipp


Das klingt einfach nur wunderbar und ist genau das was ich an meinen Fretlessbässen bisher vermisst habe.
 

Bl@ck

Active Member
Bassix
ß2.476
Ganz klar: Bassline Worp Acoustic. Klingt klasse, hab grad nur leider kein Sound-Beispiel.

Und dann noch der F Bass Classic:



Wenn ich zwischen all den genannten Bässen die Qual der Wahl hätte, würde ich mich wohl für den Rob Allen entscheiden. Klingt wunderbar warm & akkustisch. An zweiter Stelle wäre der Worp: Klingt klasse, aber das Design ist jetzt nicht sooo meins.
 

4low

Über-Bayudankse
Ich weiß ja nicht, ob ich unbedingt will, dass mein Fretless so klingt wie ein Kontrabass... dann spiel ich doch gleich Kontrabass, oder?
Auf jeden Fall denke ich, dass hier vor allem die Spieltechnik entscheidend ist: bei den meisten Fretless Bässen spielt vor allem die Anschlagsposition die entscheidende Rolle: möglichst weit in Richtung Hals bringt den Sound in Richtung Kontrabass. & Akustiksound mit viel Sustain, in Richtung Bridge geht's mehr in die Jaco Ecke... Das ist eigentlich bei allen Fretless Bässen so - nur gibt es welche, die sensibler reagieren und andere, die da recht neutral sind...
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.761
Warwick Rockbass Corvette Fretless - Fender Nylon Tape-Wounds drauf, Sattel und Saitenreiter ordentlich hoch einstellen den Balance Regler fast vollständig zum Neck PU drehen und die Tonblenden je auf 1/2
Klingt und spielt sich fast wie ein Kontrabass.
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß45.710
Dank zusätzlichem Piezo-PU in der Brücke ist der hier sehr gut:

http://www.session.de/IBANEZ-SRF700-BBF.html

Das klingt einfach nur wunderbar und ist genau das was ich an meinen Fretlessbässen bisher vermisst habe.
Das sollte der Ibanez ähnlich hinkriegen, der Sound ist typisch für Piezo und Nylon wound Strings.
Ab Werk hat der Ibanez Chromes drauf, mit denen er auch schon schön warm klingt, aber noch mehr Druck hat, als der mit den Nylons.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich weiß ja nicht, ob ich unbedingt will, dass mein Fretless so klingt wie ein Kontrabass... dann spiel ich doch gleich Kontrabass, oder?
Auf jeden Fall denke ich, dass hier vor allem die Spieltechnik entscheidend ist: bei den meisten Fretless Bässen spielt vor allem die Anschlagsposition die entscheidende Rolle: möglichst weit in Richtung Hals bringt den Sound in Richtung Kontrabass. & Akustiksound mit viel Sustain, in Richtung Bridge geht's mehr in die Jaco Ecke... Das ist eigentlich bei allen Fretless Bässen so - nur gibt es welche, die sensibler reagieren und andere, die da recht neutral sind...
Der E-Bass wurde (auch) aus zwei Gründen erfunden: Die "präzise" Intonation, daher auch der Name des Urvaters, und weil sich der Transport eines Kontrabasses nicht so einfach gestalten lässt wie der eines E-Basses. Ein dritter Grund wäre die Lautstärke, die ein Kontrabass unverstärkt nicht erreicht. Daher ist es (eigentlich) unnötig, mit einem E-Bass den Sound eines Kontrabasses nachahmen zu wollen. Eigentlich.

Jedoch kann man einen Fretles-Bass sehr wohl ähnlich klingen lassen wie einen Kontrabass. Dass das an der Spieltechnik liegt, hat Member 4low schon angerissen. Der Satz "die Anschlagposition richtung Hals macht mehr Kontrabass-Sound, Richtung Bridge den Jacko" ist ein Allgemeinplatz, den ich so nicht stehen lassen kann. DA gehört noch mehr dazu, z.B. richtiger Einsatz der PU.

Mein Fenix klingt am "Kontrabassigsten", wenn ich mit Palm-Mute - Technik spiele. Dabei ist wegen dem Muten der Saiten über der Brücke nur eine Anschlagposition in etwa zwischen beiden Jazz-Bass - Tonabnehmern möglich. Ich drehe den Neck-PU etwas zurück, um nicht vom Bass-Punch erschlagen zu werden, und -viola!- kommt der Sound meines Fenix dem meines 100 -Jährigen Ungarn sehr nahe.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß19.986
Ich hatte nun auch bereits verschiedene Fretlessbässe. Es waren alles gute Bässe und doch sehr verschieden.

Nur eben nicht das was ich mir vorstelle bzw. wünsche.

Natürlich soll ein Fretless nicht unbedingt wie ein Kontrabass klingen, das ist klar.

Weiter ist auch klar dass sehr viel über die Spieltechnik zu holen ist. Ich habe gestaunt als seinerzeit der Groschen bei mir gefallen ist.

Trotzdem ... Obwohl ich bereits mehrere Fretlessbässe hatte war noch keiner dabei der ähnlich klingen konnte wie ein Kontrabass !

Und ja, ich weiss .... Einstellung, Spieltechnik usw. ... das alles habe ich bereits begriffen.

Diese Ecke hier soll Fretlessbässe zeigen oder benennen die ähnlich klingen können wie ein Kontrabass.

Und eben Nicht ! wie ein klassischer E-Fretless.

Der Rob Allen den ich oben aufgeführt habe klingt, zumindest für mich, wirklich gut, halt so wie ich es mir wünsche.
 
H

horst

Guest
Ein sehr interessantes Thema!

Obwohl: ich suche eigentlich keinen fretless, der wie ein Kontra klingt, denn dann müsste ich mich ja erst mal entscheiden, wie so ein Kontra denn zu klingen hat, und die klingen alle nunmal sehr unterschiedlich, das geht ja von Oldschool-Gedärm bis zu kurz vor fretless, also etwa von Chambers bis Pattitucci.

Ich suche eher einen fretless außerhalb des Jacko - Klischees. Also auf keinen Fall einen Fenderjazzigen oder so. Dieser Rob Allen klingt toll!!

Einen Epiphone Zenith hatte ich mal getestet, sehr rustikales Gerät, da gefiel mir spontan garnichts dran, werder der Piezo noch der Magnet. Gut gefällt mir der da:


Der ist natürlich weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten.
 

Gepard

Member
Bassix
ß1.522
Gut, dass der Name Kristall Room schon gefallen ist.

Von Bassline muss ich noch den Viper erwähnen, weil der aus meiner Sicht nochmal ganz anders klingt als der Worp, sehr akustisch und wie ich finde am Kontrabass näher dran.

Ich interessiere mich sehr für das Thema und in meinen Planungen, was 2 weitere E-Bässe angeht, spielt auch das hier diskutierte Konzept eine Rolle. Wenn also Geld dafür da ist, werde ich mich intensiv mit dem Viper und dem Kristall Room befassen.
Daher möchte ich auch noch meine Meinung dazugeben, wozu man sowas braucht.
Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Instrumentenbauer, der sich in Richtung "kontrabassähnlicher fretless" bewegt, ganz genau weiß, dass ein Kontrabasston mit einem E-Bass nicht zu erzeugen ist. Das hat nicht nur mit der Spielposition und den Tonabnehmersystemen was zu tun, sondern aus meiner Sicht vor allem mit der Konstruktion eines Kontrabasses mit dem riesigen, komplett hohlen Schallkörper, der deutlich längeren Mensur, andere Saiten(aufhängung) etc. Das Schwingungsverhalten eines Kontrabasses ist auf dem E-Bass so einfach nicht 1:1 zu erreichen. Ich selber werde in meinem Leben kein Kontrabass mehr machen. Es reizt mich zwar und ich komme auch aus der Jazz Ecke, aber der Kontrabass ist technisch ein völlig anderes Instrument als der E-bass und ich weiß, dass ich nicht 2 Instrumente nebeneinander mit gleicher Priorität spielen möchte, es würde immer eines zurückhängen oder ich wäre unzufrieden, dass ich auf jedem der beiden nicht so gut vorwärts komme, wie ich könnte. Deswegen konzentriere ich mich nur auf den E-Bass.
Für mich entsteht durch die Annäherung an die kontrabassähnlichen Klangeigenschaften auf einem E-Bass ein völlig neuer Sound, den ja so auch kein Kontrabass erzeugen könnte. Einmal hat man natürlich die Möglichkeit, mit Flatwounds, Piezo, Hölzern, Konstruktion, Spielposition und Saitendämpfung durchaus überzeugend (Kristall!) an der Klangwelt Kontrabass zu kratzen, andererseits hat man die Möglichkeit, das Sustain und Schwingungsverhalten des E-Basses ganz bewusst und gewollt mit diesem Sound einzusetzen. Durch die Kombination mit einem magnetischen Pickup ergeben sich ja wieder völlig neue Möglichkeiten, die keine andere Konstruktion bietet. Bei mir ist es so, dass ich mich immer, wenn ich den Kristall oder einen dahin ausgelegten Viper in der Hand habe/hatte, so wohlgefühlt habe, dass ich sie gar nicht wieder weglegen wollte. Ich als Fusion-Fan habe sehr schnell automatisch walking-sachen gespielt und dabei so viel Spaß gehabt wie auf keinem anderen E-Bass. Ich möchte einfach genau diese Klangwelt für mich haben und mich dort bewegen können :-)

Von den hier sonst gezeigten wäre (auch) der Rob Allen mein klarer Favorit.
 

bass_lutz

New Member
Bassix
ß829
vielleicht interessiert hier jemanden hier meine persönlichen erfahrung mit dem Rob Allen ??

habe den meinen: "MB-2" seit ca. 8 jahren
würde ihn niemals verkaufen, weil er ja individuell gebaut wird und man quasi die entstehung vom rohen holzblock bis zum fertigen instrument schritt für schritt mitverfolgen kann (Rob Allen schickt dir fotos von den wichtigsten bauschritten)
ausserdem ist er wirklich sehr, sehr, sehr schön gemacht
das ist MEIN instrument, für MICH gebaut, der bleibt, punkt :-)

verwende den bass, wenn ich in kleinen formationen jazz standards spielen soll (z.B. piano/drum/bass trio)
als erste reaktion löst das instrument bei den mitmusikern (wenn sie mich nicht ohnehin schon kennen) erstaunen und manchmal auch begeisterung aus
auch zum live spielen ist das recht lustig, weil er eben so klingt wie er klingt; mit ein bissi umstellen des spiels (betonungen, ein paar kleine "schmähs" wie sie von kontrabassern gemacht werden ins spiel einbauen, etc) klingt man ähnlich wie ein KB; der Rob Allen ist auch ein extrem leichtes instrument (teilweise innen hohl) und mit den nylonumwickelten saiten äusserst angenehm zu spielen
einige gigs habe ich sogar nur bekommen, weil ich den Rob Allen spiele und man mir deshalb den vorzug gegenüber anderen e-bassern geben wollte, auch wenn "die anderen" deutlich bessere bassisten gewesen wären

ABER:
manche probleme liegen im detail !

man klingt keinesfalls genau wie ein kontrabass, egal was man macht (z.B. handposition, muting, spielstil, etc.) - nach meinem gefühl hat das sehr viel mit der reinen masse der kontrabasssaiten zu tun; wenn man am KB einen ton spielt, dauerts ein klein wenig, bis der klang voll da ist; jeder einzelne ton "wächst" so quasi, bis er voll entwickelt ist (hoffe, das ist jetzt verständlich), vermutlich deshalb, weil sich einfach sehr viel draht oder darm bewegen muss
beim Rob Allen hingegen ist der ton sofort da; man hat ja ein ganze normale mensur
für mich war das aber kein hindernis, den Rob Allen nicht zu "lieben" ... klinge ich halt nicht genau wie ein KB, mit dem e-bass bin ich ja noch viel weiter davon entfernt

der hauptgrund für mich, den Rob Allen nicht häufiger zu verwenden, ist meine unfähigkeit darauf wirklich sauber zu intonieren
einige youtube aufnahmen zeigen, dass man das einigermassen hinkriegen könnte (siehe das video im eröffungspost)
aber der typ, der da spielt, ist ganz und gar kein anfänger und selbst bei ihm ist die intonation nicht ganz sauber (hört mal genau hin)
live wars mir gar nicht so aufgefallen; wenn ich mir dann aber aufnahmen angehört habe, war ich etwas enttäuscht
sollte ich in ein studio eingeladen werden (was selten aber doch vorkommt) bleibt der Rob Allen zuhause
ich krieg einfach eine gute intonation nicht gebacken; muss mich dann so sehr nur auf die intonation konzentrieren, dass mein gesamtspiel darunter leided

FAZIT: ein instrument zum verlieben und zum behalten
aber kein einfaches ticket für einen KB sound ...
und für eine saubere intonation würden wohl sehr, sehr viele übungsstunden angesagt sein, mehr als ich persönlich aufbringen kann

PS.: habe jetzt gerade den post von gepard gelesen, sorry, das hatte ich übersehen
er bringts ohnehin genau auf den punkt undbestätigt meine eigenen erfahrungen
 

bass_lutz

New Member
Bassix
ß829
hey leute, danke für die netten fragen

ja, ich hab ein foto von meinem bass; leider nur eines mit meinem gesamten gear, mehr zeugs hab ich nicht, komme damit aber gut über die runden, für alles was ich spielen muss (darf !!)

IMG_0787.gif
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.335
Ein sehr interessantes Thema!

Obwohl: ich suche eigentlich keinen fretless, der wie ein Kontra klingt, denn dann müsste ich mich ja erst mal entscheiden, wie so ein Kontra denn zu klingen hat, und die klingen alle nunmal sehr unterschiedlich, das geht ja von Oldschool-Gedärm bis zu kurz vor fretless, also etwa von Chambers bis Pattitucci.

Ich suche eher einen fretless außerhalb des Jacko - Klischees. Also auf keinen Fall einen Fenderjazzigen oder so. Dieser Rob Allen klingt toll!!

Einen Epiphone Zenith hatte ich mal getestet, sehr rustikales Gerät, da gefiel mir spontan garnichts dran, werder der Piezo noch der Magnet. Gut gefällt mir der da:


Der ist natürlich weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten.
Hallo,

Wer etwas mehr über Gabriella im Allgemeinen (und die unbestrittene Schönheit Südfrankreichs im Speziellen) wissen möchte, sollte hier hereinschauen:

http://www.lairat.com/guitars-and-basses/#/Basses_accueil
 
Oben Unten