freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)


Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.368
Ort
H
Bassix
ß101.716
Die 1506 sind sau geil. Wär auch gern auf der summit aber bin leider anderweitig unterwegs :/

Nächstes Jahr :-)


Dingwall kosten knapp das doppelte der BTB und sind dabei qualitativ nicht besser. Das sollte man nicht vergessen bei dem Vergleich. Ich finds sogar ganz angenehm, dass es mal nen multiscale gibt, der nicht sofort „nollynollynolly“ schreit. Und dabei trotzdem gut klingt (looking at you BH2)
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Beiträge
537
Ort
Köln
Bassix
ß11.759
Es hing auch ein EHB Modell dabei, dass die T1 Humbucker aus der neuen BTB Multiscale-Serie verbaut hatte.
Den hätt ich gern gesehen. Hast du ein Foto parat?
Ich finds sogar ganz angenehm, dass es mal nen multiscale gibt, der nicht sofort „nollynollynolly“ schreit.
Also ich hab ja ein heftiges Pro-Dingwall-Bias, das geb ich gern zu. Ich glaub ich würd die auch spielen, wenn sie parallele Bünde hätten. Aber bei solchen Aussagen komm ich auch beim besten Willen nicht mehr ganz mit: Schreit z.B. ein D-Roc für dich „Nolly“? Und ist es nicht irgendwie albern, Dingwalls als Nolly-Bässe abzustempeln, wenn Lee Sklar wahrscheinlich achtmal mehr Spuren mit Fanned Frets aufgenommen hat als Mr Getgood?

„Mal nen“ find ich da schon ne recht überzogene Aussage… aber vielleicht versteh ich dich falsch.
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
Den hätt ich gern gesehen. Hast du ein Foto parat?
20220909_175717.jpg


Dürfte wohl der hier sein:
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.368
Ort
H
Bassix
ß101.716
Den hätt ich gern gesehen. Hast du ein Foto parat?

Also ich hab ja ein heftiges Pro-Dingwall-Bias, das geb ich gern zu. Ich glaub ich würd die auch spielen, wenn sie parallele Bünde hätten. Aber bei solchen Aussagen komm ich auch beim besten Willen nicht mehr ganz mit: Schreit z.B. ein D-Roc für dich „Nolly“? Und ist es nicht irgendwie albern, Dingwalls als Nolly-Bässe abzustempeln, wenn Lee Sklar wahrscheinlich achtmal mehr Spuren mit Fanned Frets aufgenommen hat als Mr Getgood?

„Mal nen“ find ich da schon ne recht überzogene Aussage… aber vielleicht versteh ich dich falsch.
Naja, es gibt inklusive den BTB jetzt vier 37“ Multiscale Bässe in „günstig“. fünf, wenn man zwischen NG und normalem Combustion unterscheidet.

Drei davon sind Dingwall. Und die NG Dingwall sind 1) buchstäblich Nollies signature Modell und 2) quasi DER Inbegriff von (bezahlbaren) Fanfret Bässen. Nolly hat eine komplette Generation geprägt mit seinem Sound und seinem gear. vielleicht liegt auch an meinem Alter, dass dieser Sound sehr präsent ist.

Die D-Rocs sind den anderen beiden DW klanglich imho sehr ähnlich.

Die 6 oder 7 tausend Euro, die für einen Lee Sklar DW fällig werden, fallen hier imho komplett aus dem Vergleich raus. Dann können wir auch Le Fay oder mtd mit ein einbeziehen. Ein Herr Schwarz kostet weniger als der Lee Sklar signature. Dass man mit nem Combustion mehr als djent machen kann, ist mir klar. Ich mag das Klangprofil ja selbst sogar recht gern. Finde es da nur schön, mal ne richtige Alternative zu zu haben. Der LTD ist auch n cooler Bass aber zumindest ich kann z.B. mit der „Metal Optik“ der Kopfplatte absolut nix anfangen. Und auch der kostet schlappe 600€ mehr als der Btb 605ms.


Weniger polemisch ausgedrückt könnte man auch einfach sagen, dass ich mich über die wachsende Auswahl im niedrigeren Preissegment sehr freue ;-) (vor allem, wenn man mal zurückblickt, mit welchem Preis die Combustion an den Markt gegangen sind damals)
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Beiträge
537
Ort
Köln
Bassix
ß11.759
Cool, bei denen finde ich jetzt wieder die Ästhetik viel gelungener als bei den EHBs mit Nordys: Es sieht für mich deutlich stimmiger aus, wenn nicht die eine rechtwinklige Ecke über die Saiten hinaussteht… auf der anderen Seite sind die Nordys halt wirklich Charakter-Pickups, da könnte ich über die Optik auch hinwegsehen.

Naja, es gibt inklusive den BTB jetzt vier 37“ Multiscale Bässe in „günstig“. fünf, wenn man zwischen NG und normalem Combustion unterscheidet.

Drei davon sind Dingwall. Und die NG Dingwall sind 1) buchstäblich Nollies signature Modell und 2) quasi DER Inbegriff von (bezahlbaren) Fanfret Bässen. Nolly hat eine komplette Generation geprägt mit seinem Sound und seinem gear. vielleicht liegt auch an meinem Alter, dass dieser Sound sehr präsent ist.

Die D-Rocs sind den anderen beiden DW klanglich imho sehr ähnlich.

Die 6 oder 7 tausend Euro, die für einen Lee Sklar DW fällig werden, fallen hier imho komplett aus dem Vergleich raus. Dann können wir auch Le Fay oder mtd mit ein einbeziehen. Ein Herr Schwarz kostet weniger als der Lee Sklar signature. Dass man mit nem Combustion mehr als djent machen kann, ist mir klar. Ich mag das Klangprofil ja selbst sogar recht gern. Finde es da nur schön, mal ne richtige Alternative zu zu haben. Der LTD ist auch n cooler Bass aber zumindest ich kann z.B. mit der „Metal Optik“ der Kopfplatte absolut nix anfangen. Und auch der kostet schlappe 600€ mehr als der Btb 605ms.


Weniger polemisch ausgedrückt könnte man auch einfach sagen, dass ich mich über die wachsende Auswahl im niedrigeren Preissegment sehr freue ;-) (vor allem, wenn man mal zurückblickt, mit welchem Preis die Combustion an den Markt gegangen sind damals)
Also mehr Auswahl im - seien wir ehrlich: mittleren - Preissegment finde ich grundsätzlich auch positiv.

Davon abgesehen: Naja.
Dass die alle aus dem gleichen Stall kommen, ist ja klar.
Dass NGs und Combustions klanglich nah bei einander sind: Ok. Wobei die Preamps schon deutlich unterschiedliche Charaktere mitbringen bzw. ermöglichen.
Ein D-Roc aber bringt zwar eine ähnliche Klangbasis mit wie die beiden oberen, geht aber von dort imho in eine völlig andere Richtung - jetzt mal abgesehen von der echt verwirrenden Phase, in der NG-3s (und auch 3-Pickup-Combustions?) kurzzeitig mit D-Roc-Schaltern kamen.

Meine persönlichen Klangideale liegen eher Richtung Brian Cook und Jon Stockman und ich hatte mit keinem meiner Dingwalls je Probleme, diese Richtung einzuschlagen. Genauso hat mir nie jemand attestiert, ja einen „geilen Nolly-Sound“ auf die Bühne zu bringen oder Ähnliches - auch nicht, als ich statt Helix noch Darkglass vor den Füßen hatte.

Was ich damit sagen will: „Dingwall = Nolly“ ist ein absolutes Klischee, und es wird diesen Instrumenten nicht gerecht. Der Sound ist eine Möglichkeit dafür, was man aus diesen Bässen rauskitzeln kann.

Dingwalls bedeuten für mich vor allem konsequent zu Ende gedachtes Design in allen Bereichen. Ich erzähle dazu gerne die Geschichte von meinem ersten AB, der mit montiertem D-Tuner zu mir kam:

Den Vorbesitzer hatte offenbar nicht gestört, dass dieser überhaupt nicht funktionieren konnte, weil die Schraube zur Einstellung des Tonhöhensprungs so lang war, dass sie auf der sehr kompakten Viersaiter-Kopfplatte sofort an der Nebenmechanik anschlug, wenn man den Hebel betätigte.

Als ich Sheldon dies schrieb, packte er mir nicht einfach nur zwei passend gekürzte Schrauben in einen gepolsterten Umschlag und schickte ihn mir ohne Kosten für mich, nein: Das Rändel zum justieren war zusätzlich deutlich kompakter gestaltet und die Schrauben selbst hatten einen minimal größeren Durchmesser / Gewinde, so dass sie nun deutlich fester im D-Tuner saß. Damit man den D-Tuner aber trotzdem gut justieren konnte, hatte dieses Rändel aber nun auf der Innenseite eine Sechskant-Fassung, die exakt zum Trussrod-Inbus passte. Und da lag dann mein Kinn auf dem Fußboden.

Und diesen Denkansatz merke ich bei Dingwalls an allen Ecken und Enden: Null Kopflastigkeit, kein Gramm mehr als nötig, trotz Extra-Longscale superkompakte Instrumente.

Und deshalb widerspreche ich deutlich, wenn jemand Dingwalls über einen Kamm als eindimensional beschreibt.
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
Und deshalb widerspreche ich deutlich, wenn jemand Dingwalls über einen Kamm als eindimensional beschreibt.
Die Dingwalls sind tolle Bässe, aber ich hab mich z.B. inzwischen auch ziemlich an dem Darkglass/Dingwall Einheitsbrei satt gehört.
(es folgt ein kleiner nicht ganz ernst gemeinter hate, nicht angegriffen fühlen 😆)

Leider auch ein Großteil des Klientels schuld. Jede nur etwas prog/djent angehauchte Metallband klingt nach Darkglass-Zerre und am besten Fall ein Dingwall umgeschnallt. Dann ist der Mix aber so zu oder downtuned, dass es im Mix trotzdem nur matscht und klackert... Oder es wird die ganze Zeit eine Leersaite geballert und trotzdem über definierte H-Saiten erzählt. Ich hör davon nicht viel :D Ja, da gibts inzwischen echt schon so ne Klischee-Blase.

Wie gesagt, alles nicht so ernst gemeint. Hab mich jetzt auch jede Summit mit Sheldon unterhalten und sind wirklich tolle & clever designte Bässe, auch wenn mir die langen Tuner an der Kopfplatte sowie das Batteriefach designtechnisch nicht gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.368
Ort
H
Bassix
ß101.716
Ich sage nicht, dass Dingwall(konkret: die Combustion Familie) eindimensional ist. Ich sage, dass da ein Image mit einhergeht und oft versucht wird, die gleiche Zielgruppe anzusprechen (ergibt ja auch Sinn, wirtschaftlich)


Ich finde die übrigens durchaus recht kopflastig. Längst nicht so dramatisch wie ein Warwick oder so aber zumindest im Vergleich zu so etwas wie nem Soundgear oder Cort Artisan schon ziemlich deutlich. Zumindest bei den 5 Saitern, die 4er DW hab ich länger nicht in der Hand gehabt. Mit den 5er habe ich regelmäßig Kontakt, weil mein Gitarrist einen besitzt.
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Beiträge
537
Ort
Köln
Bassix
ß11.759
Ja mei, wenn wir hier von Image reden… klar spielen die Djenty Boys & Girls gern NG. Ich würde aber aus der optischen Ausrichtung der neuen XL-BTBs (schwarz oder NG-mäßig bunt) schließen, dass Ibanez gerne hätte, dass demnächst die Djenty Dudes gerne BTB spielen… nur warum sprechen wir dann über den totgelutschten Sound und tackern ihn an Dingwalls?

Ich meins nicht böse, aber das kommt mir alles vor wie besserwisserische Kommentare vor der Metal-Bühne „aha, der Basser spielt Rick - der kann ja nur wie Lemmy oder wie Cliff klingen“.

Die Kopflastigkeit des Fünfers überrascht mich, aber da kann ich auch nicht mitreden.
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
dass Ibanez gerne hätte, dass demnächst die Djenty Dudes gerne BTB spielen
Optisch hätt ich da eher n paar Death-Metal-Heads im Kopf, statt die Djenty Dudes :D

Tatsächlich muss ich bei Dingwall als erstes an Adam Neely & Leland Sklar denken :nix: Wenn man sich allerdings mal wieder in Youtube durchs Nirvana klickt und bei irgendwelchen generischen "Djenty Dudes" oder Core-Kiddies ankommt, ist die Dingwall-Wahrscheinlichkeit doch recht hoch. Und ein bisschen über überzogene Stereotype lästern macht doch immer mal Spaß :engel: ... zu mal wir hier für bassic-Verhältnisse extrem Themenbezogen sind 😆
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
Ah, was bei der Summit recht auffällig war, jeder moderne (kleine) Gitarrenaussteller hatte noch ein Multiscale-Bass mit in die Ausstellung gepackt, meist 5-String und sehr Strandberg-Bass ähnlich. Keine Ahnung, einfach weil. Interessiert haben sich dafür gefühlt weder die Aussteller selbst, noch Besucher, so mein Eindruck 😅
 

Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Beiträge
537
Ort
Köln
Bassix
ß11.759
Ivan Carranza hat auf dem Summit ein kurzes Interview mit Sheldon geführt. Ich fand’s spannend - was für Dingwall noch am Horizont steht (Import Super Series, Headless) und was mittelfristig ansteht: War sehr überrascht über den Duran Duran Signature mit Neve-Preamp und Replacement-Brücken für D-Rocs.
 
iLoveMyFuzzbox
iLoveMyFuzzbox
New Member
Beiträge
20
Bassix
ß817
Hallo zusammen,
wer spielt denn hier eigentlich DropA oder sogar tiefer? Ich bin mittlerweile auch ganz stark angetan von der Idee mir einen Multiscale Bass zu kaufen, nur bin noch unschlüssig was es werden soll... 😉

Vom Konzept finde ich ja die Ibanez EHB Serie auch ganz cool. Nur hatte ich nach dem Anspielen im Laden das Gefühl, dass 35" für das B (bzw. tiefe A) gar nicht so der Quantensprung zu 34" sind und sich erst die längere Mensur für Downtunings wirklich rentiert. Wie seht ihr das? 🤔
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.368
Ort
H
Bassix
ß101.716
Hallo zusammen,
wer spielt denn hier eigentlich DropA oder sogar tiefer? Ich bin mittlerweile auch ganz stark angetan von der Idee mir einen Multiscale Bass zu kaufen, nur bin noch unschlüssig was es werden soll... 😉

Vom Konzept finde ich ja die Ibanez EHB Serie auch ganz cool. Nur hatte ich nach dem Anspielen im Laden das Gefühl, dass 35" für das B (bzw. tiefe A) gar nicht so der Quantensprung zu 34" sind und sich erst die längere Mensur für Downtunings wirklich rentiert. Wie seht ihr das? 🤔
Ich bin mit 34" regelmäßig auf Drop A. Mein Corvette liefert da ziemlich ordentlich. Nicht so krass wie der Thumb den ich hatte oder der ACG custom (auch beide 34"), aber gut genug, um regelmäßig Komplimente zu bekommen ;-) Der ACG hatte mehr Sustain auf der Saite und der Thumb aufgrund der PU Position mehr Klahrheit und Artikulation.

Mein Gitarrist hat nen Dingwall Combustion 5er. Die H Saite ist sehr gut, keine Frage. Aber ehrlich gesagt nicht quantifizierbar besser als die vom Thumb oder anderen sehr guten 34"ern. Auf der andere Seite hatte ich auch schon Multiscale Bässe in der Hand, die echt miese H Saiten hatten.

Sogar der Medium Scale EHB hat ne wirklich gute H Saite. Für A reicht die nicht mehr aber das H kommt noch erschreckend gut rüber. Ein guter Bass ist halt ein guter Bass. Längere Mensur macht das für den Hersteller natürlich etwas einfacher, ist aber keine Voraussetzung. Ich habe noch nie jemanden sagen hören "Ja also diese MTD Bässe sind ja ganz hübsch, aber die H Saiten sind wirklich nicht das gelbe vom Ei"

Die EHB mit den Nordstrand oder T1 Pickups sind sau gut. Die BH2 Teile mag ich nicht (pet-peef von mir. Finde die muffig und charakterlos). 37" sind mir mit meinen kleinen Fingerchen auch einfach zu unbequem auf Dauer.
 
iLoveMyFuzzbox
iLoveMyFuzzbox
New Member
Beiträge
20
Bassix
ß817
Ich spiele ja derzeit auch DropA 34" auf Fender Jazz Bässen und finde es auch Ok. Nur beschleicht mich das Gefühl, dass da noch mehr gehen könnte und auch ein strafferes Spielgefühl würde mir entgegen kommen ohne absurd dicke Saiten wählen zu müssen. 🤔 Es gibt bei Ibanez ja auch noch die Soundgear Modelle, die mit 35,5" daher kommen. Ob das dann wirklich noch etwas bringt?

Den EHB1505ms in Blueburst mit Nordstrands hatte ich auch angespielt. Verkehrt fand ich den nicht, nur eben auch nicht so toll, dass es eine Neuanschaffung rechtfertigt.

@Ratterbass Was für Saiten spielst du auf 34" in Drop-A denn? Ich habe 130 als A und finde es grenzwertig...😒
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.368
Ort
H
Bassix
ß101.716
@Ratterbass Was für Saiten spielst du auf 34" in Drop-A denn? Ich habe 130 als A und finde es grenzwertig...😒
.130 bis .135, je nach Laune :D

Hängt ein gutes Stück weit auch vom Setup des Instrumentes ab, wie gut die Saite überkommt. Muss aber auch sagen, dass Jazzbässe nie meine erste Wahl gewesen sind, wenn es um tiefer als drop D geht.
 
4enima
4enima
¯\_(ツ)_/¯
Hallo zusammen,
wer spielt denn hier eigentlich DropA oder sogar tiefer? Ich bin mittlerweile auch ganz stark angetan von der Idee mir einen Multiscale Bass zu kaufen, nur bin noch unschlüssig was es werden soll... 😉

Vom Konzept finde ich ja die Ibanez EHB Serie auch ganz cool. Nur hatte ich nach dem Anspielen im Laden das Gefühl, dass 35" für das B (bzw. tiefe A) gar nicht so der Quantensprung zu 34" sind und sich erst die längere Mensur für Downtunings wirklich rentiert. Wie seht ihr das? 🤔
Spiele hauptsächlich Drop A. Auf meinem Hauptbass MusicMan Stingray (ADADG) und meinen einem Thumb hab öfter mal auf CGCGF. Bei den Multiscale wechselt es je nach Laune.

Eine gute H-Saite hat für mich nicht zwingend was mit der Mensur zutun und ist auch erstmal Definitionssache.
Für mich muss eine gute H-Saite in den ersten Bünden fett klingen und knallen, nicht einfach nur puff machen, in den höheren Lagen wechsle ich eh auf die höheren Saiten. Das tut sie bei Stingray + Thumb auch bei 34". Hab noch 2 Multiscale, den erwähnten EHB (1506MS) mit 35" sowie ein ESP mit 37-34" (vergleichbar Dingwall).
Die haben eine "weniger fette" H-Saite, sind dafür aber auch über dem 4. Bund noch gut klingend. Da werden die 34er hingegen undifferenziert & boomy. Dazu kommt der Vorteil, dass der Saitenzug ausgeglichener ist und man mit dünneren Saiten tiefer kommt, denn bei kürzerer Mensur muss man ggf. dickere Saiten aufspannen um einen gewissen Saitenzug bzw. Straffheit zu erreichen (also dass es nicht schlappert), was wiederum schneller für einen boomy/undifferenzierten Sound sorgt.

Die EHB sind Preis/Leistung echt super, allerdings haben mir bei der 1000er Einstiegsserie die normalen PUs nicht wirklich zugesagt. Die Version mit den 4 Singlecoils (Edit, die von Ratterbass erwähnten T1) oder den Nordstrands fand ich den Aufpreis wert. Bespielbarkeit ist einfach nur mega, richtiges Shred-Brett 😄 H-Saite auch bei Drop-A gut, aber der Stingray klingt da für meinen Geschmack besser/fetter.

Ansonsten muss ich sagen, dass "rein die 37" Mensur" für mich im Alltag noch keinen Mehrwert gehabt hat oder "das Killerfeature" ist und in den tiefen Lagen bei meinen kurzen Patschhänden eher mal anstrengend ist. Man hat halt mehr diesen klaren Piano-Sound in den Tiefen lagen, aber das ist nichts, was zwingend teil meiner Soundvorstellung ist.

Mein Stingray Drop-A hab ich lange mit Ernies .130 gespielt, inzwischen fast alles mit Elixir .130 oder auch mal .135
Mit der dünneren 130 geht eine ultra tiefe Saitenlage halt nicht unbedingt und manch einem könnte es zu wenig Saitenzug sein, aber für mein Spielstiel hab ich eh gern ein ticken mehr Luft und der Ton bleibt noch ein ticken klarer. Hab Kollegen die mit Größen über .140 arbeiten, aber das klingt für mich nicht geil.
 
Zuletzt bearbeitet:
christheg
christheg
I'm Good
Beiträge
439
Ort
DE
Bassix
ß13.118
Ich spiele auch hauptsächlich Drop A oder D Standard (ADGCFA#), am Anfang noch auf meinem 35'' 5er Sandberg Ken Taylor, teilweise mit .130 und von allen möglichen Saitenherstellern.

Das hat auch immer gut funktioniert. Auch mit anderen Testbässen. Hervorzuheben ist hier für mich der "Session" Marleaux Votan gewesen. Das war ne Freude. Hab mir dann meinen Fanboy Traum erfüllt und nen NG2-6 geholt. Für mich ist das schon nochmal ne andere Liga, was die H-Saite angeht. Gerade wenn man diese typischen Djent Riffs 0-12-13 (24) spielt. Das geht mit den Standard Dingwall .130ern auch bis Drop G ganz ordentlich. Ich mags aber auch, wenn die Saiten etwas lockerer sind. Wenn man viel mit dem Pick unterwegs ist, oder nen Attack lastigen Anschlag mit den Fingern hat, hilft die 37'' Mensur schon.

Nach ein paar Jahren muss ich aber meinen Vorpostern beipflichten und sagen, es ist auch für meine Hände auf Dauer ziemlich anstrengend in den tiefen Lagen. Für mich Ideal wäre glaube ich eher sowas wie 36''-33''. Außerdem ist mein 6er doch ein bisschen Kopflastig. Außerdem funktioniert die Buchse bei meinem Dingwall nicht mit Winkelsteckern.

Die neuen EHBs, vor allem der 1006 stehen bei mir auf jeden Fall auf der Testliste. Die Dingwalls haben halt diesen Hi-Fi "Pianosound", der immer bisschen durchkommt, auch wenn sie Soundtechnisch viel mehr als nur Dj0nt können. Irgendwann probiere ich nochmal das F# Tuning. :ugly:

Am Ende kommt es wie immer auf die persönlichen Vorlieben an. Die Ibanez BTBs gibt es ja auch in 37'' inzwischen. Ich würde sagen, wenn du die Möglichkeit hast, ein paar Multiscaler anzuspielen, do it!
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.852
Lösungen
1
Bassix
ß78.281
Die Dingwalls sind tolle Bässe, aber ich hab mich z.B. inzwischen auch ziemlich an dem Darkglass/Dingwall Einheitsbrei satt gehört.
(es folgt ein kleiner nicht ganz ernst gemeinter hate, nicht angegriffen fühlen 😆)

Leider auch ein Großteil des Klientels schuld. Jede nur etwas prog/djent angehauchte Metallband klingt nach Darkglass-Zerre und am besten Fall ein Dingwall umgeschnallt. Dann ist der Mix aber so zu oder downtuned, dass es im Mix trotzdem nur matscht und klackert... Oder es wird die ganze Zeit eine Leersaite geballert und trotzdem über definierte H-Saiten erzählt. Ich hör davon nicht viel :D Ja, da gibts inzwischen echt schon so ne Klischee-Blase.

Wie gesagt, alles nicht so ernst gemeint. Hab mich jetzt auch jede Summit mit Sheldon unterhalten und sind wirklich tolle & clever designte Bässe, auch wenn mir die langen Tuner an der Kopfplatte sowie das Batteriefach designtechnisch nicht gefallen.
Also ich habe meinen Uralt-Dingwall auch schon im Jazz-Quintett und in der Big Band gespielt.... und viele positive Rückmeldungen über den "guten Sound" erhalten... aber auch einige "Nachfragen" wegen des "merkwürdigen" Instruments...;-) allerdings war das noch zu einer Zeit, als "multiscale" wirklich noch exotisch war...:-P aber es geht...:-)
 

Oben Unten