Gallien-Krueger-Amps: Bob's Home

claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß29.636
Bi-Amping, Hochtöner, pffft...
Ich dachte wir reden hier über BASS ??

Ganz ehrlich, den Quatsch hab ich noch nie verstanden, hab jahrelang den 400RB über ne 1x15" mit EV 15L gespielt, da fehlte nie was...
ja, aber das L steht für "lead", das Ding kommt erstaunlich weit rauf (gefällt mir, habe selber auch eine im Fuhrpark).

Das Biamping hätte den Vorteil, dass man den Hochtöner, wo nötig separat regeln kann und in den Boxen auch keine Weichen bräuchte, hat sich aber nicht durchgesetzt. Eine gut abgestimmte Box mit oder ohne Mittel- und/oder Hochtöner ist sicher einfacher zu händeln und wird in sich stimmiger klingen. Ausserdem haben ja viele Bassboxen einstellbare Hochtöner, um je nach Geschmack den Anteil abzuschwächen oder sogar eine gewollte Resonanz passiv hervorzuheben.

Da sehe ich Stereoendstufen eher sinnvoll, um zwei unterschiedliche Boxen lautstärkemässig aneinander anzugleichen oder auch für irgendwelche irren Dry/Wet Setups.

Gruss
claudio
 
jaco1972

jaco1972

Member
Bassix
ß16.602
Probiert in Verbindung mit meinem damaligen GK 1001 RB und den Gallien Krueger Boxen habe ich das natürlich auch.
Es war einfach so, dass man sich durch diesen Bi-Amping Gedanken viel mehr versprochen hatte als in der Praxis bei rumkam.
Live habe ich das vielleicht 4-5 Male ausprobiert. Es brachte für mich einfach nicht diesen Zugewinn an Transparenz und Klarheit.
Ich denke die wenigsten Bassisten werden Bi-Amping im Livebetrieb über einen längeren Zeitraum genutzt haben.
 
DerGerät

DerGerät

Ist immer vor der Chef, im Geschäft
Bassix
ß6.179
Das GK Bi-Amping mit dem aktiven Hochtonhorn halte ich persönlich dagegen für überflüssig.
Wie gesagt, Das alte biamping wie bei meinem 2000RB war nicht auf iwelche Hörner ausgerichtet.
Kann da ja zw 100hz und 1khz trennen.
Hab da im proberaum mal meine 2, 115 swr boxen als subs benutzt(ca 200-300hz geregelt) und alles ab 2-300hz dann an eine 4x10 swr mit horn, die über den 2 15ern steht---siehe mein avatar.
Das drückt gewaltig, war dann meiner band zu mächtig, da ich dann die 15er schön laut gemacht hab:D
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
So! Nach etlichen Jahren 400RB im Proberaum wird nun endlich mal mein Fusion 550 mit den gepimpten Röhren zum Einsatz kommen für mein neues Band Projekt. Im übrigen steht mein 400er in den Kleinanzeigen. Hatte ich mir länger überlegt, aber ich möchte künftig den Fusion und dazu einen Legacy haben.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Geht es so einfach, dass man sich von einem 400RB trennen kann?
Nee, aber ich kann mir das Horten schlicht nicht erlauben zur Zeit. Stress hab ich aber auch nicht: falls er bleibt, dann bliebt er!

Welche Röhren hast du ihm da spendiert?
Auf Tipp von member @garde habe ich ihm high gain Röhren spendiert. Ich meine es waren diese hier:

Klingt relativ geil und es zerrt auch ein wenig ab 3/4 Gain auf. Ich hab Bock auf den Sound im Proberaum.
 
Zomok

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß76.386
Die Tung Sol hatte ich auch mal eingesetzt. Allerdings nur in V1. Klang wirklich sehr gut, anders als mit der original verbauten. Auch das mit dem leichten Zerrsound ab entsprechender Einstellung am Gain kann ich so bestätigen.
Die Tung Sol ist mir aber leider durchgebrannt. Jetzt sitzt ne 803s von JJ drinne. Klingt auch geil. Mal sehen, vielleicht hole ich mir mal wieder eine Tung Sol...

:bier:
 
G

Gast80743

Guest
Moin @Zomok,

noch ein kleiner Nachtrag zum BI-AMPING, weil da zwei GK Konzepte in einen Topf geworfen wurden.
Ich spiele einen RB-800 nebst dem RB 1001-II und die haben unterschiedliche Bi-Amp- Möglichkeiten.

Die alten GK hatten wählbare Trennfrequenzen und da lief Alles an Signal drüber was reinkam... also
auch Effekte usw. doch das interessiert nicht so, da du nach RB 700-II und Fusion 550 gefragt hattest.

Bei den neueren GK Amps entfällt das, die Trennfrequenz ist fix, bei ca 5 kHz... aber dat schöne anne
Sache is, dat der Hochtöner nur ein sauberes Signal bekommt und grade in Verbindung mit ordentliche
Zerre kann das von Vorteil sein, wenn die Pappen das FX Signal übertragen und man trotzdem saubere,
effektbefreite Höhen dazumischen kann, ohne dass es bäbä klingt... nunja... geht auch ohne Bi & Co.

Ahoi und hol di fuchtig alter Edelweisspirat. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
So..im Proberaum meiner neuen Band ist der Fusion 550 nun Teil des Inventars

20200925_225831-jpg.418220


Ich habe mich entschlossen, dass DI Signal hinter dem Amp abzunehmen. Der Drummer macht sich einen inear Mix. Gitarrist 1 nimmt seinen Blackstar über Mic ab, Gitarrist 2 spielt Kemper (DI Signal ist zugegebener Maßen echt gut). In der letzten Probe war ich mit dem DI Out meines Darkglass Vintage Ultra Pedals nicht so sehr zufrieden, daher die Entscheidung mit dem DI Out des Amps.

Ich hätte dazu noch 2 Fragen: ich finde die Zeichnung des Pre/Post Schalters verwirrend. Meiner Auffassung nach ist dem drücken/einrasten des Schaltes Post EQ? Klingt auf der Aufnahme auch so. Wollte da trotzdem mal gefragt haben

HAt hier jemand Erfahrungen mit dem DI out vom Fusion?
 
 

Oben Unten