=== Garten-Thread ===

lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Und ja, Garten ist in diesen kack Corona Zeiten ein Segen.
Fand ich auch vorher schon.
Auch wenns anstrengend sein kann, hats doch was meditatives.

Tomaten hab ich übrigens heute grad noch ein paar zur Vorzucht in eine Anzuchtschale ausgesät.

Die vorgezogenen Chilis kommen in den nächsten Tagen in größere Töpfe und nach den Eisheiligen in den Garten.

Das Beet hab ich letztens umgefräst und ordentlich Kompost eingearbeitet.
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß38.937
Viel Garten ist nicht, aber ein schönes Kräuterbeet soll es werden.

Bevor man alles kauft probiere ich mal ob ich selber was ziehen kann, da mir meine Schwester ein Paket Samen geschenkt hat.

Basilikum, Schnittlauch und Thymian sind schon am Keimen, bald kommen hoffentlich noch Petersilie, Dill und die Brunnenkresse sollten auch bald starten :-)

Aktuell hab ich nur Trauermücken auf dem Fensterbrett (keine Ahnung woher, die kommen immer wieder) ich hoffe die werd ich wieder los...
29E3A7F3-82E8-4608-B39C-4085606C093A.jpeg
 
ollo

ollo

Comicer
Die kleinen Fliegen bleiben dir erhalten. ;-)
Basilikum, Schnittlauch und Thymian sind schon am Keimen, bald kommen hoffentlich noch Petersilie, Dill und die Brunnenkresse sollten auch bald starten
Bis auf Dill und Brunnenkresse ist alles unproblematisch und perfekt für den Balkon geeignet. Dill ist doof, der wuchert oder kümmert, was anderes kenne ich nicht. Bei mir kümmert er nur. Und echte Brunnenkresse braucht eigentlich fließendes Wasser …
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß38.223
Die kleinen Fliegen bleiben dir erhalten. ;-)

Bis auf Dill und Brunnenkresse ist alles unproblematisch und perfekt für den Balkon geeignet. Dill ist doof, der wuchert oder kümmert, was anderes kenne ich nicht. Bei mir kümmert er nur. Und echte Brunnenkresse braucht eigentlich fließendes Wasser …
Schittlauch ( :D ) ist auch traurig, das stelle ich mir nie mehr auf den Balkon.
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß38.937
Die kleinen Fliegen bleiben dir erhalten. ;-)

Fuck 🙈 aber wahrscheinlich hast du recht.
Aber es kommt nochmal eine Offensive, alle Pflanzen die jetzt dort stehen kommen raus in den Garten, die Plisee Vorhänge kommen neu rein und es wird gut geputzt. Vlt erwische ich alle 😅
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß38.937
Bis auf Dill und Brunnenkresse ist alles unproblematisch und perfekt für den Balkon geeignet. Dill ist doof, der wuchert oder kümmert, was anderes kenne ich nicht. Bei mir kümmert er nur. Und echte Brunnenkresse braucht eigentlich fließendes Wasser …

Und ich sollte den Kopf einschalten, das ist Kapuzienerkresse :D

Dill brauche ich auch nicht, da hab ich nur die Samen bekommen und dachte, probieren kann man es ja mal :-)
 
ollo

ollo

Comicer
Aber es kommt nochmal eine Offensive, alle Pflanzen die jetzt dort stehen kommen raus in den Garten, die Plisee Vorhänge kommen neu rein und es wird gut geputzt. Vlt erwische ich alle
Wenn die Töpfe draußen sind, müsste lüften reichen. Die mögen halt die Erde.

Bei der Cappuccino-Kresse gibt es auch hängende Varianten, musste gucken. Und Dill ist toll am Gurkensalat, Kartoffelsalat, bei Nudeln mit Lauch und Gambas …
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Hier meine zukünftige diesjährige Tomaten- und Chilli-Ernte... alles im Mini-Gewächshaus aus den Samen gezogen...
 

Anhänge

  • 58EC1049-3D6E-4050-A45F-85952AECAEA9.jpeg
    58EC1049-3D6E-4050-A45F-85952AECAEA9.jpeg
    264,6 KB · Aufrufe: 4
  • BD03BCA7-442B-4301-9B9F-809A94C962ED.jpeg
    BD03BCA7-442B-4301-9B9F-809A94C962ED.jpeg
    253 KB · Aufrufe: 3
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Meine Tomaten sind noch nicht gekeimt. Meine Chilis will ich voraussichtlich morgen von der Aussaatschale in 13x13er Töpfe umsiedeln. Zucchini, Gurken, Kürbis und ggf Melonen werden ebenso wie Erbsen direkt ins Freiland ausgesät.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Hier übrigens noch der aktualisierte Stand.
Chilis umgetopft und im Regal:
IMG_20210417_170818.jpg

Und Tomaten fleißig am keimen:
IMG_20210418_115930.jpg

Sind zwischenzeitlich sogar noch ein paar mehr geworden.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Super, dass wieder Leben in den Thread kommt! 8D

Gratuliere zu Garten @Noble ! Gartenarbeit macht Spaß, aber man darf sich selbst auch nicht zum Sklaven machen lassen. Gerade zu Beginn kann man in einem alten Garten endlos arbeiten, wenn es der Vorbesitzer schleifen ließ.
Noch dazu ist der Garten manchmal regen Wandel unterworfen - gerade mit Nachwuchs ändern sich die Anforderungen laufend (Sandkiste weg, Spielhaus und Fussballtor her,...).
Ich finde Gartenarbeit entspannend. Weg vom Büro, Schaufel in die Hand, Rasenmäher,... und los geht es!

Eine Frage, die mich seit einigen Tagen wurmt:
Manche Pflanzen sind modischen Trends unterworfen (Thuje, Bambus, Kirschlorbeer,...).
Grundsätzlich bin ich ein großer Fan von ökologisch, nachhaltigen Gartenbau und versuche ich nach Möglichkeit bei neuen Pflanzen Bewährtes aus der Region zu kaufen - ABER:
Ich habe einen großen Altbestand im Garten, den ich natürlich schonend behandle. Ein Baum wächst ja schließlich nicht über die Nacht.
Ein paar Thujen dort, Kirschlorbeer da,...
Auch wenn manche Pflanzen mittlerweile in Verruf geraden sind, aber sie sind in sehr vielen Gärten Altbestand.
Und auch wenn ich die Thuje als Pflanze selbst grauslich finde, aber in meinen verbliebenen 5 Laufmeter Thujenhecke nisten zig Vogelpaare.
Insofern haben sogar die Feinde des modernen Gartens einen ganz wesentliche Zweck und bieten Lebensraum.

Darum sehe ich die Pflanzen-Hetze auf Socialmedia sehr kritisch.
Neuerdings wird in Garten-Foren auf die Forsythien geschimpft, da sie für Bienen und andere Insekten sinnlos sind. Und man solle sie durch ökologisch-ethische-vertretbare Dirndlstrau ersetzen...
Meine Forsythie im Vorgarten ist um die 2m hoch, blüht als erste Pflanze im Frühling und ist eine wahre Pracht. Jedesmal wenn ich vorbeigehe freue ich mich über sie - vor allem da sie nach dem langen Winter den Frühling ankündigt.
Und DIE soll ich umschneiden?
Noch dazu tummeln sich vor allem in Facebook in den Gartenthemen sehr viele Poster, die in Großstädten leben und vermutlich ihre persönliche Gartenfläche auf 2 Zimmerpflanzen ohne Balkon beschränkt (das soll jetzt nicht abschätzig klingen).

Als Gartenbesitzer kann ich da echt nur den Kopf schütteln.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Da wird eben das Prinzip "Anstöße geben" durch Imperative ersetzt...kennt man ja auch von anderen Themen. Ich würde auch keine Gehölze entfernen, die mich nicht stören. Bei mir löst soetwas schnell eine Antihaltung aus.
Auf der anderen Seite finde ich die Herangehensweise die billigsten und widerstandsfähigsten Gehölze zu kaufen, nur weil sie nicht sterben und keine Arbeit machen, auch nicht cool. Es gibt genug widerstandsfähige Gehölze, die gleichzeitig ästhetisch sind und eine ökologische Funktion haben.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Gerade zu Beginn kann man in einem alten Garten endlos arbeiten, wenn es der Vorbesitzer schleifen ließ.
Kann ich zu 100% unterschreiben. Die vormalige Eigentümerin unseres Eigenheims konnte aus Altersgründen einfach nicht mehr und ihre Kinder haben sich nicht drum gekümmert. Daher konnte ich an vielen Stellen rekonstruieren, was mal mit viel Bedacht angelegt war. An vielen Stellen mußte ich aber auch einfach hart durchgreifen, weil ich weder sinnlos über den ganzen Garten verteilte Steine noch dorniges Gehölz an blöden Stellen gut finden konnte.
Wo jetzt unser Gemüsegarten ist, war beim Kauf nichts als Wildnis. Die einzige darin brauchbare Pflanze war ein lila Flieder, der aber leider nicht auszugraben war. Klein im Wuchs, aber fest verwurzelt. Ich hätte ihn gerne umgepflanzt, aber das war schlicht unmöglich.
Auch die wachsen hier an unmöglicher Stelle. Hinter der Garage zwischen den Betonplatten der Wegbefestigung. Ich mag zwar grundsätzlich Forsythien, aber nicht an der Stelle, weil sie über den Zaun zur Nachbarin sowie in die Regenrinne der Garage wachsen. Wenn ich sie ließe, würden sie mir die Hintertür der Garage zu wuchern.
Also radikal zurück geschnitten. Immer wieder. Und Steine draufgelegt. Komplett zugebaut. Das Drecksding wächst immer wieder durch und ist einfach nicht kaputtzukriegen.
Weiter hinten im Garten bei den Ziergehölzen würde mich das überhaupt nicht stören, weil da auch genug ökologisch wertvolles Zeug wächst, aber an der Stelle will ich einfach gar kein Gewächs.

Ähnlich sinnvoll war der Rosenstock am Fallrohr, der an diesem hoch und in die Regenrinne gewachsen war. Saß ebenfalls unten zwischen den Betonplatten. War ne ekelhafte Aktion, den zu entfernen.
 
ollo

ollo

Comicer
Ach Gott, es bleibt wirklich kein Bereich von der Hysterie verschont. Lass die Forsythie stehen, im Februar/März sind eh keine Bienen und kaum Hummeln unterwegs. Selbst jetzt ist das noch so. Die Thujen haben sich irgendwann von selbst erledigt, zumindest hier sterben die alle an der Hitze.
Bei allem was man neu setzt kann man ja drauf achten, dass es in die Region passt. Aber natürlich darf doch immer auch was "nur schmückendes" dabei sein. Alles was grün ist ist schöner als ein Schottergarten …
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich weiß nicht, ob ihn jemand von euch kennt, aber in Ö gibt es den "Bio-Garten-Papst" Karl Ploberger, von dem ich schon einige Bücher gelesen habe und mit dem ich ideologisch sehr auf einer Wellenlänge bin.
Gestern habe ich ein Interview mit Ihm im Radio gehört. Sehr sympathischer Mensch mit einem gesunden, realistischen Bezug zur Natur!
Für Biogarten-Interessierte sehr empfehlenswert. :D

Hier zum nachhören:
Link

(Ich weiß aber nicht wie lange das Interview online bleibt, darum bei Interesse lieber schnell anhören.)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten