=== Garten-Thread ===

Drop2

Well-Known Member
Bassix
ß6.888
Frage an die Runde: wie bekämpft ihr Wühlmäuse; respektive woran erkennt ihr ob ein Haufen von einer Wühlmaus oder einem Maulwurf stammt? Ich habe letzten eine Mühlwausfalle aufgestellt und einen veritablen Maulfwurf damit erlegt ... hmmm ...
Ich habe gegen Wühlmäuse beim Anpflanzen der Obstbäume ein entsprechendes Drahtgeflecht um die Wurzelballen der jungen Obstbäume gemacht.
Weiterhin habe ich ein paar Ansitze (6m hohe Bohnenstange mit Sitzbrett am oberen Ende) für den Mäusebussard aufgestellt.
 

ollo

… zeitlos …
Bassix
ß49.152
Können auch knappe zweisechzig sein. Und so hoch, dass man vernünftig drin stehen kann. Viele Gewächshäuser sind nämlich so niedrig dass nur die Firstregion bequem ist. Darauf achten blos die meisten Leute nicht, und dann müssen sie sich ständig bücken. Nee nee nee.

denn das Ding wird grün
Das ist schon grün, zumindest der Rahmen. :D
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.386
Danke, ist bereits mein zweites. :D Das erste haben wir nach ihrem Umzug stehen lassen. Dennoch, ein halber Tag für‘s Fundament, zwei Tage für den Aufbau. :spicy:


2,5 mal 2,5m.
Ich hab mal ein grösseres Gewächshaus in kürzer Zeit aufgestellt.
Vorteil: es waren 2 Freunde dabei.
Nachteil: sie brachten Bier mit.

War ein lustiger Nachmittag.
Allerdings hat die Schiebetüre später ein wenig geklemmt.:D:D:D
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.386
Mittlerweile hab ich die Terrassenplatten bis auf die zu schneidenden Randplatten verlegt.
Das war eine Schlepperei, aber es hat sich gelohnt!!!
Die Terrasse ist echt toll geworden!

Hier noch ein paar Impressionen der Baggeraktion:

Blick aus dem Fenster:
upload_2019-6-21_9-40-56.png



Der Beton ist draussen, dafür ist da jetzt ein Bombenkrater:
upload_2019-6-21_9-41-17.png


über 2m hoch gestapelte Betonplatten vor dem Abtransport:
upload_2019-6-21_9-41-36.png

Zum Glück hat mich meine Frau überredet den Abbruch nicht selbst zu machen.
Ich glaube, da wäre ich auch mit einem ordentlichen Abbruchhammer alt geworden.
Schon alleine der Abtransport von 10m3 war kein Spass und hat mit Ladekran und LKW 40 Minuten gedauert...




Nächste Arbeit war den Rollschotter aus den künftigen Rasenflächen zu klauben und dort die Erde zu hinterfüllen.
Den Schotter verwende ich aber gleich als Unterbau für den Terrassenbelag.

Leider hat der Bagger (durchs mehrmalige Reversieren) auch die Wiese aufgerissen, wo es nicht geplant war, sodass die Wiese ziemlich an eine Mondlandschaft erinnert.
Hat jemand von euch eine Idee wie man so Buckeln entfernt?

Jaja, Schaufel, Rechen und Krampe ist schon klar, aber meist ist ja das Problem, dass dann die frisch eingebrachte Erde einsinkt und dann erst recht alles uneben ist.

grossflächiger auflockern und Abziehen mit Latte?
Erdstampfer?
Mit Rasenwalze drüberfahren?
 

Bafra

Honi soit ...
Bassix
ß4.618
Wenn du den Bagger noch da hast, mit einem breiten Löffel alles Aufgeworfene Plan abziehen. Leichte, ggfls mit Sand und Kompost feinkrümelige Erde zurechtmischen und mit dem Rechen drüberziehen.
Mit einer Rasenwalze andrücken und erneut abziehen. Können 2 - 3 Arbeitsgänge werden, aber so kann man nachträgliche Setzungen weitestgehend vermeiden.
Beim letzten Abziehen eine gute Saatgutmischung auftragen, einharken, mit der Rasenwalze andrücken, fertig.

Unebenheiten durch massives Anpressen auszugleichen schadet dem Rasen.
Bodenverdichtung zieht Rasenschäden nach sich und dann kommen Moos und Wildkräuter, die mit verdichteten Boden besser klarkommen.
 

ollo

… zeitlos …
Bassix
ß49.152
Gartenhaus-Fundament ist fertig, Beton drin, alles schön im Wasser. Leider habe ich mir dabei einen fetten Sonnenbrand zugezogen, der alles andere lähmt. :-(
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.386
Gartenhaus-Fundament ist fertig, Beton drin, alles schön im Wasser. Leider habe ich mir dabei einen fetten Sonnenbrand zugezogen, der alles andere lähmt. :-(
Gut gemacht!

Ich hab zwischenzeitlich auch im Garten gewerkt.
Die vom Bagger am Mauerwerk zerstörten Betonecken hab ich Steckeisen eingebohrt, geschalt und betoniert. Obwohl nicht so viel gefehlt hat, aber ich doch 180kg Fertigbeton benötigt...
Damit das ganze wieder einheitlich aussieht, werden ich bei Zeiten den Sockel verputzen und streichen. Das drängt aber nicht.

Momentan bin ich gerade am überlegen wegen Gartenwasserversorgung, da ich den Rasen sowieso zumindest partiell neu anlegen will.
Da wäre das verbuddeln von ein paar Kunststoffschläuchen auch nicht mehr soviel Aufwand.

Kennt jemand von euch dieses System:
Schlauch-Anschlussdose
Schlauch-Steckdose
Hat da jemand Langzeiterfahrung?


Wenn ich da 3-4 Steckdosen strategisch im Garten verteile, dann brauche ich mich nicht mehr mit 50m Schlauch abmühen.
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß19.234
Toller Thread :-)
Ich selbst habe leider keinen Garten, aber dafür hat mein bescheidenes Heim eine schöne Loggia mit südwest Ausrichtung.
Ich habe nicht viel Ahnung von Pflanzen aber in den letzten Jahren ist einiges dazu gekommen, die jüngste Anschaffung sind einige Wandregale mit Küchenkräutern. Alles ziemlich bescheiden, aber macht echt Spass. Dieses Jahr werde ich mal mit dem Gärtnereibetrieb meines Vertrauens irgendwas aushecken um eine Winterbepflanzung anzugehen. Damit es in der dunklen Jahreszeit nicht gar so garstig aussieht.
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß56.257
Kennt jemand von euch dieses System:
Schlauch-Anschlussdose
Schlauch-Steckdose
Hat da jemand Langzeiterfahrung?


Wenn ich da 3-4 Steckdosen strategisch im Garten verteile, dann brauche ich mich nicht mehr mit 50m Schlauch abmühen.
Hat eine Freundin im Garten. Allerdings hat ihr Ex-Mann die strategisch ziemlich sinn- und planlos verbaut. Und wenn man nebendran Wurzelballen ausgräbt, zerstört man gerne mal so ne Dose. Eine saß sogar mitten in einem Gebüsch.
Aber zumindest die 8 Jahre, die sie jetzt dort im Garten sind, haben sie keine Probleme gemacht. Und wenn man sie sinnvoll verteilt, hat man damit wohl eine echte Arbeitserleichterung.

Wir haben nämlich nur hinterm Haus einen Wasseranschluß außen. Wenn ich vorm Haus Wasser brauche, muß ich den Schlauch entweder ums Haus oder durch die Garage legen.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.386
Hat eine Freundin im Garten. Allerdings hat ihr Ex-Mann die strategisch ziemlich sinn- und planlos verbaut. Und wenn man nebendran Wurzelballen ausgräbt, zerstört man gerne mal so ne Dose.
Naja, dass Kunststoff gegen einen langen Hebelarm eines Spatens nicht viel Chance hat, das glaube ich dir aufs Wort.
Die Lage muss man sich natürlich gut überlegen, weil wenn man sie nicht verwendet bringt es nix.
Aber zumindest die 8 Jahre, die sie jetzt dort im Garten sind, haben sie keine Probleme gemacht. Und wenn man sie sinnvoll verteilt, hat man damit wohl eine echte Arbeitserleichterung.
Gut zu hören, das klingt schon mal gut.

Wir haben nämlich nur hinterm Haus einen Wasseranschluß außen. Wenn ich vorm Haus Wasser brauche, muß ich den Schlauch entweder ums Haus oder durch die Garage legen.
Genau um soetwas geht es mir. Zur Überbrückung der grossen Distanzen.


Eine Sache hab ich mir noch überlegt - Stichwort Frostsicherheit:
Idealerweise sollte man die Leitung frostfrei (in meiner Gegend 85cm) eingraben.
Leider spiele ich lieber Bass als mir unnötige Arbeit anzutun.
Jetzt hab ich mir überlegt, dass ich die Leitung in nur ca. 20cm Tiefe (Sicherheitsabstand gegen Spaten, Krampen, Vertikutierer, Gartenfräse,...) legen werde.
Im Winter würde ich dann die Leitungen mit dem Druckluftkompressor durchblasen, damit nichts auffriert.
Spricht da etwas dagegen?
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß56.257
Ich denke, das sollte so frostsicher sein. Wenn noch ein paar Tropfen im Schlauch sind, haben die ja genug Platz, um sich beim Gefrieren ausdehen zu können ohne daß der Schlauch platzt.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Ich nehme seit einigen Jahren die Ausdehnungs-Schläuche. Leer schrumpeln sie zusammen - zu einem kleinen, federleichten Etwas. Es ist auch eine saubere Sache - man saut sich nicht die Klamotten ein. Wenn das Wasser angestellt wird, mutieren sie zu 25 m Wasserschlauch. Wenn man die sorgsam drinnen lagert, halten die ewig. Weil diese Schläuche spottbillig sind, würde es mich nicht stören, wenn sie nach einigen Jahren kaputt gingen. Ich habe mir einen Vorrat geholt. Den Garten bewässere ich mittels Brunnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß56.257
Brunnen is natürlich die optimale Lösung. Hab ich aber leider nicht. Voraussichtlich im kommenden Jahr will ich mir aber irgendeine Form der Regenwassernutzung bauen; idealerweise einen unterirdischen Tank.
 

ollo

… zeitlos …
Bassix
ß49.152
Sagte ich schon, das das Gewächshaus steht? Der Sonnenbrand ist weg, juckt aber manchmal immer noch. :rolleyes:

Genau um soetwas geht es mir. Zur Überbrückung der grossen Distanzen.Eine Sache hab ich mir noch überlegt - Stichwort Frostsicherheit:
Idealerweise sollte man die Leitung frostfrei (in meiner Gegend 85cm) eingraben.
?
Ich habe einfach einen billigen Gartenschlauch ums Haus gelegt. Im Herbst kurz durchpusten zum leeren, fertig. Hält seit Jahren.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.386
Die Teile sind besorgt, jetzt heisst es wieder schaufeln...

Das Gardena-Stecksystem ist toll. Ganz simple Klemmverschlüsse.
Eine Vierteldrehung und das Rohr ist ordentlich eingeklemmt.
So geht das echt kinderleicht.
Bildergebnis für gardena 3/4 zoll rohrverbinder
 

Oben Unten