=== Garten-Thread ===

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Gestern war ich mit den alten Herren (Vater und Schwiegervater) aktiv:
Nussbaumstumpf geschnitten, riesiger Kirschlorbeer-Wurzelstock raus, Strauch ausgegraben und eingeschlagen, grobes Unkraut vor Gartenfräse-Einsatz entfernt.

Das Wochenende steht vor der Türe.
Ein Hochzeitsgig steht an, aber es geht hoffentlich auch im Garten weiter...

Die Flächen wo ich schon Rasen angelegt habe, spriesst es schon schön.
 
Zuletzt bearbeitet:

TC

Stabsoberbaßsekretär
"Unser" Garten, der uns zur kostenlosen Nutzung überlassen wurde (s.o.) ist bereits nach nur einem Sommer wieder futsch :weep:
Haben eben die Nachricht bekommen, dass die Besitzerin ihn nun doch verkauft und zwar bereits zum Monatsende. Da haben wir uns nun gerade so eingelebt (und ganz gut Arbeit reingesteckt) und an den Garten gewöhnt, jetzt müssen wir uns schon wieder von ihm verabschieden, das tut ganz schön weh. Bleibt nur, den restlichen Monat nochmal zu Grillen was das Zeug hält und die verbliebenen Tage dort zu nutzen. Schade schade... :-(
Sowas ist natürlich schade. Aber die Idee, ungenutzte Grundstücke und Gartenfans zusammen zu bringen, finde ich genial. Die Eigentumsquote in Deutschland ist gering. In der Zukunft wird es noch schlimmer werden, denn die Quote derer, die sich erstmalig Eigentum zulegen, hat sich in den letzten 10 Jahren halbiert. Der Trend zum Nichtbesitz / Nichteigentum schreitet immer schneller voran. Zeitgleich gibt es in der Gesellschaft immer mehr Einzelpersonen, die ganz alleine auf großen Grundstücken, bzw. großen Immobilien, in Wohn- und Gewerbegebieten hocken, diese Flächen aber nicht nutzen und auch die Pflege nicht allein bewältigen können. Die Idee einer kostenlosen Überlassung von Grund und Flächen an Liebhaber finde ich super. :great:
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Grundsätzlich ja.
Ich kenne aber auch Fälle, in denen von Bauern Grundstücke verpachtet wurden und da stand dann mitten am Feld BMW X5, Mercedes G, Landrover, etc... mit ein paar dubiosen Leuten die herumlungerten.
Ich will gar nicht wissen, was die da im Detail getrieben haben.

Was auch immer da verbuddelt wurde, jetzt wächst Mais und Rüben drauf, die dann schön quer in der ganzen EU verteilt werden.xx(xx(xx(
 
Zuletzt bearbeitet:

TC

Stabsoberbaßsekretär
Ich dachte eher an nette Leute, Gartenfans von jung bis alt. Sowas erkennt man doch. Ob die zu Fuß kommen, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto, wäre mir egal. Auch der Fahrzeugtyp wäre mir egal. Bei Geländewagen denke ich an das, was ich sehe und gewohnt bin. Hier sind das zumeist Firmeninhaber, gelegentlich schwere Anhänger ziehen, sowie Privatpersonen, die Pferde besitzen oder ein großes Boot trailern und slippen müssen. Mag sein, dass das in manchen Gegenden anders ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Das hab ich schon verstanden. ;-)

Die Typen von denen ich geschrieben hab, da ging es auch nicht um die Autos, sondern dass die dort irgendwelche krummen Dinger abgezogen haben.

Ansonsten wäre das eine tolle Idee, keine Frage.

Allerdings müsste man das abklären wie es mit der Nutzung und die rechtliche Lage ist.
Stichwort illegale Hanfzucht.

Was ist, wenn die Grundbesitzer als Geschäftsmodell die Betreuer ausnutzen, den Garten verschönern lassen und dann rauswerfen?
Was ist wenn der Nutzer rechtliche Ansprüche an den Eigentümer stellt (Ersitzung von Grundstücken)?
Wer haftet bei Schadensfällen und Unfällen?

Leider ist es in der heutigen Ellbogen-Gesellschaft gefährlich solche guten Ideen umzusetzen, da da draussen schon zig linke Agenten lauern, irgendwo Profit daraus zu schlagen.
 
  • Like
Reaktionen: TC

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß56.249
Stichwort illegale Hanfzucht.
Keine Pflanze ist illegal. :D
Was ist, wenn die Grundbesitzer als Geschäftsmodell die Betreuer ausnutzen, den Garten verschönern lassen und dann rauswerfen?
Diese Erfahrung "durfte" ich im Gemeinschaftsgarten unserer früheren Wohnung machen. Der Eigentümer hatte eine 6stellige Summe als Subvention für einen Spielplatz eingestrichen, der nie gebaut wurde, uns das Grundstück sodann gnädigerweise und bis auf Widerruf für ein Mitmach-Garten-Projekt überlassen und nachdem es gerodet und bepflanzt war, plötzlich ganz dringend wieder gebraucht. Seitdem wuchert es wieder zu.
Was bin ich froh, nicht mehr bei diesem Miet-Hai wohnen zu müssen.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Man muß ja den Teufel nicht an die Wand malen. Ich hatte bislang immer Glück mit Nachbarn und auch mit Vermietern. Da haben sich Freundschaften entwickelt. Gewisse Zweifel hätte ich hinsichtlich der Frage, ob sich sich überhaupt Interessenten für sowas finden. Nach meinem Eindruck scheinen die meisten heutzutage auf Wohnmodelle zu stehen, bei denen möglichst wenig Arbeit anfällt, man möglichst wenig selbst machen muss und - falls doch mal was zu tun ist - man die Arbeit an den Hausmeister, die Hausverwaltung oder den Vermieter delegieren kann.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Das stimmt. Ich mag Gartenarbeit.
Irgendwie erdet das und man bekommt den Kopf frei.

Aber klar : manche wollen nur entspannen, für die artet ein Garten in Stress aus.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Wenn ich sehe, dass irgendwas im Garten zu erledigen ist, mache ich das sofort, bzw. noch am selben Tag. Dadurch staut sich keine Arbeit an, sie hält sich in Grenzen.

Bei uns in der Gegend sind Lebensmodelle sehr beliebt und verbreitet, die man als Burnout-Lebensmodelle bezeichnet (viel arbeiten - viel unterwegs sein - weit entfernt arbeiten - pendeln - und am WE eine Mischung aus Sport und viel Ruhe). Dadurch trifft man hier selten auf Fans von Traditionellem, wie z.B. Garten.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Wenn ich sehe, dass irgendwas im Garten zu erledigen ist, mache ich das sofort, bzw. noch am selben Tag. Dadurch staut sich keine Arbeit an, sie hält sich in Grenzen.
Das ist natürlich ideal, weil dann weniger Arbeit auf einmal anfällt.
Bei mir momentan ist es allerdings illusorisch, da der Garten momentan noch komplett im Entstehen ist.

Bei uns in der Gegend sind Lebensmodelle sehr beliebt und verbreitet, die man als Burnout-Lebensmodelle bezeichnet (viel arbeiten - viel unterwegs sein - weit entfernt arbeiten - pendeln - und am WE eine Mischung aus Sport und viel Ruhe). Dadurch trifft man hier selten auf Fans von Traditionellem, wie z.B. Garten.
Burnout-Lebensmodelle :D
Wieder mal sehr schön auf den Punkt gebracht, @TC .
:great:
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Achja, mir fällt gerade etwas ein:

Eine Warnung vor GARDENA-Produkten:
Mir ist vor ein paar Tagen eine Schlauchanschluss von Gardena undicht geworden.

...und das obwohl "made in WEST GERMANY" ja eigentlich für Qualität stehen sollte...
;-)



Kein Scheiss - die Plastikdinger funktionieren trotz UV-Belastung, Frost, Schmutz, Drauflatschen über 30 Jahre lang!!!
Das muss so ein hochwertiger Kunststoff sein, das ist echt toll.
Dabei weiss ich gar nicht wie alt die Anschlüsse tatsächlich sind, da die noch vom Vorbesitzer stammen.

Das gefällt mir und zahle ich gerne ein paar Euro mehr, wenn die Qualität so ist.
So stelle ich mir das vor und kaufe ich mit ruhigem Gewissen sicher wieder ein.

Ich hoffe, dass die Firma auch im Lauf der Jahre die Qualität so beibehalten hat.
Manche Firmen werden ja von umsatzoptimierenden Wirtschaftlern verseucht (Stichwort geplante Obsoleszenz).
Hoffentlich ist Gardena da klüger und bietet diese Qualität weiter an.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Ich habe den Garten damals -so wie er ist- übernommen und alles so gelassen. Auch die Gartengeräte und Werkzeuge der früheren Besitzer benutze ich weiter. Beim Kauf war vieles überkomplett vorhanden. Ich habe auch andere Sachen von denen behalten. Die Erben des Hauses hatten eine Entrümpelungsfirma damit beauftragt, das Haus leer zu machen. Einen Tag, bevor die Entrümpler kamen, sah ich, daß die Erben des Hauses rein gar nichts aus ihrem Elternhaus rausgeholt hatten. Es war alles noch da, auch persönliche Dinge. Offensichtlich hatten die Erben kein Interesse an ihren Eltern. Mein Vorteil, denn die älteren Herrschaften, die hier wohnten, haben Qualität gekauft. Ich habe alles Gute rechtzeitig in Sicherheit gebracht - die Garage war voll. Als Dank für die vielen guten Dinge hängt ein Foto von denen im Flur. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß56.249
Hatte ich damals ähnlich gemacht. Leider hielten sich zwar die Entrümpler, aber nicht die Erben an die Aufkleber, die bedeuteten "bleibt!"
Und nachdem wir jetzt 4 Jahre hier wohnen und ich die Nachbarn kenne, weiß ich, daß wir ein Haus von Asozialen gekauft haben. Also die beiden Töchter, die es verkauft und sich vorher nicht um ihre Mutter gekümmert haben.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Jaja, das Hausräumen kenne ich auch.
Wir haben sage und schreibe 3(!!!) Wochen Haus und Werkstatt entrümpelt (inklusive Entsorgen 90% der Möbel).
Der Entrümpeln war Vereinbarungssache beim Hauskauf, aber offen gesagt hab ich den Umfang unterschätzt, alle Schränke bis zum Anschlag mit Zeug gefüllt waren, was man von aussen gar nicht so vermutet hat.

Mein Vorbesitzer war vor allem ein Stahlmessi.
Das heisst ich habe einen riesen Fundus an wertvollen Werkzeugen (z.B. 7 Stück Krampen in unterschiedlichsten Grössen und Gewichtsklassen), Vorschlaghammer, Kellen, Eisenstangen, Gabelschlüssel,... die ich zum Teil in vertraute Hände verschenkt habe, bzw. selbst wahrscheinlich bis zu meinem Lebensende nutzen werde.
Sehr viel war aber Schrott (über 2 Tonnen).
Alte Badewannen, inflationäre Anzahl an Kochtöpfen, alte Öfen, Drehlager, alte Bremsscheiben, rostige Auspuffendtöpfe,...

Dabei bekommt man auch einen Einblick in das Leben der Vorbesitzer, dass man gar nicht so genau wissen will.
Stapelweise Schwarz-weiss-Kontaktmagazine mit rot angemalten Nippeln und Lippen.
Gerten in mehreren Grössen.
Ein pinker Umschnalldildo, an dem der poröse Gummi schon zu Staub zerfiel... xx(:I:D

Manche Dinge will man echt nicht so wissen.
 
  • Like
Reaktionen: TC

TC

Stabsoberbaßsekretär
Ein ehemaliger Nachbar hatte auch alles mögliche auf seinem Grundstück gesammelt. Auch ein stattlicher Berg alter Fahrräder gehörte dazu. Erst als das morsche Dach seines aus Altmaterialien selbst gebauten Hauses nicht mehr nur undicht war, sondern einstürzte, ist er ausgezogen. Der Hintergrund ist interessant. Die gesamte Familie ist so. Gute Bildung, gute Ausbildung, danach kurz gearbeitet und zeitnah Arbeitsunfähigkeit bescheinigen lassen, Frührente, bzw. Frühpensionierung beantragt. Das Ergebnis war eine robuste Gesundheit, ein langes Leben und jede Menge freier Arbeitskraft, um sich aus Schrott und Altmaterialien alles selbst zu bauen. Satiriker würden sagen, dass diese Familie ihrer Zeit voraus war und einen Trend lebte, der heute total angesagt ist. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß56.249
Unglaublich: Ich hab vorhin die erste reife Tomate für diesen Sommer geerntet. So spät waren die noch nie reif. Auch Chilis hab ich bisher nur wenige reife. Dafür reifen schon die ersten Kürbisse. Komischer Sommer...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Stimmt, das ist mir auch aufgefallen.

Aber am Wochenende hab ich schon einen Hokkaido geschlachtet und gegrillt (meine Frau hat eine Knoblauch-Öl-irgendwelche-Gewürze-Marinade gemacht).
Superlecker!
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Bei mir gibt es lediglich Wein zu ernten - ohne Ende. Das Zeug breitet sich aus wie Unkraut und verdrängt alles Sonstige. Weiterhin gibt es Rosen zu ernten - ebenfalls ohne Ende. Eine Umschulung auf Diplom Rosenkavalier / Heiratsschwindler würde sich lohnen. ;-)
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß93.384
Gestern bin ich wieder ein Riesenstück im Garten weiter gekommen:

Nach einem arbeitsreichen Wochenende hab ich endlich fertig geebnet und gestern Rasen gesät und gewalzt.
Sehr erfreulich, dass ich den Humus-Haufen komplett verarbeiten konnte.

Jetzt fehlt nur noch ein kleines Stück (ca. 150m2) zum Einebnen.
Dort lagert aber momentan eine Menge Holz (der alte Dachstuhl), 5 Paletten Terrassenplatten und unser Gemüsegärtchen.

Wahrscheinlich bau ich mir als nächstes ein Hochbeet, damit ich dann Kräuter und Erdbeeren übersiedeln kann...

Hat da jemand von euch Erfahrung damit?
Ich hab einen Stoss 4m langer Pfosten (also ziemlich hochwertiges Bauholz) herumstehen.
Wahrscheinlich baue ich die Beete 4x1m und 80cm hoch.
Innen seitlich ausgekleidet mit Delta-Noppenbahn.
Unten verzinktes Volierendrahtgitter, darauf 10cm Rollschotter gegen Staunässe.
Darauf der Humus mit Pferdeäpfeln, aber vielleicht kack ich aber auch selbst rein.. ;-)


Achja - ich hab es verschrieben:
Nach meiner vorwöchigen Gardena-Lobhudelei mir gestern mein Sprinkler eingegangen. xx(
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten