Genz Benz/Genzler Home


Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
5.183
Ort
Wetzlar
Bassix
ß292.426
Der hat mehr Dampf als der 750er :O! ?
Yes...er schiebt 900W an 4Ohm und die haben in die ShuttleMAX definitiv nochmal bissl Hirnschmalz investiert. Den 12.2 hatte ich ja auch mal aber der hatte ja ne doppelte Endstufe mit jeweils "nur" 600W ohne Bridge Modus. Der 9.2 ist also der kräftigste Digi Bolide den man von Genz Benz haben kann :D Das Teil ist echt ne Wucht
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.888
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.703
Yes...er schiebt 900W an 4Ohm und die haben in die ShuttleMAX definitiv nochmal bissl Hirnschmalz investiert.
Krass, ich bin schon extra vom 1200 auf den 750 gegangen und fand den immer noch unglaublich laut :ugly: .
Tolle Amps mit zig Möglichkeiten, am Ende waren sie mir dann doch zu schwer(mimimimi ich weiß), zu laut und einfach zu drüber für mich. Aber trotzdem mit das Beste was ich je hatte für echt kein Geld gebraucht.
 
Fovines1969
Fovines1969
New Member
Beiträge
9
Ort
DE
Bassix
ß186
Vielen Dank für eure Antworten!
Wenn ich den Max 9.2 aber an eine 8Ohm Box anschliesse und er "nur" 500 Watt hat, müsste er doch auch bei vernüftiger Lautstärke fahrbar sein, oder?
Die Röhre ist in der Vorstufe, also könnte ich sie hart anfahren und am Ende im Master runterregeln. Oder hab ich da einen Denkfehler drin?
 
Fovines1969
Fovines1969
New Member
Beiträge
9
Ort
DE
Bassix
ß186
Yes...er schiebt 900W an 4Ohm und die haben in die ShuttleMAX definitiv nochmal bissl Hirnschmalz investiert. Den 12.2 hatte ich ja auch mal aber der hatte ja ne doppelte Endstufe mit jeweils "nur" 600W ohne Bridge Modus. Der 9.2 ist also der kräftigste Digi Bolide den man von Genz Benz haben kann :D Das Teil ist echt ne Wucht
Bei dem GBE750 wird ja oft die Kompressionsfreiheit gelobt. Ist dies dann bei derart viel Power beim Shuttle auch so? Verändert die Digitale Endstufe irgendwas am Klang?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.888
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.703
Wenn ich den Max 9.2 aber an eine 8Ohm Box anschliesse und er "nur" 500 Watt hat, müsste er doch auch bei vernüftiger Lautstärke fahrbar sein, oder?
500 Watt sind schon echt nicht wenig wenn es wie es anscheint eine gut angesteuerte Class D Endstufe ist.
Wenn der an 4 Ohm lauter als der übelst laute GBE 750 ist, ist der 9.2 garantiert an 8 Ohm auch noch richtig laut.
Die Röhre ist in der Vorstufe, also könnte ich sie hart anfahren und am Ende im Master runterregeln. Oder hab ich da einen Denkfehler drin?
Ich habe festgestellt das es auch darauf ankommt was für eine Röhre drin ist. Die bei meinem 750er konnte ich deutlich dreckiger anfahren (da wurde die Röhre getauscht, weiß aber nicht mehr was drin war bzw. reingekommen ist) als beim 1200 der sehr lange clean blieb und dann eher ins kratzige gekippt ist.
Du hast aber bei den GBEs eh ein immenses Gainstaging. Schon alleine die beiden Kanäle zusammen zu schalten bringt einen unglaublich dichten und "lauten" Sound. das einzige was mich an den Amps echt genervt hat sind die gerasterten Potis in Kombination mit eine linearen Mastervolume.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.117
Lösungen
4
Bassix
ß158.769
Genügend Dampf hat der SM 9.2 auf jeden Fall, auch an 8Ohm. Den SM 9.2 habe ich noch, den GBE750 hatte ich mal. Viel nehme die sich beide nicht, wobei der SM 9.2 die Nase leicht vorne hat.

Die beiden EQs sind allerdings recht verschieden. Der GBE750 hat 5 feste Bänder, der SM 9.2 hat zwei feste (B,H) und zwei semiparametrische (ML, MH). Zudem hat der SM 9.2 zwei komplett separate Vorstufenkanäle, sowohl FET als auch einen Tubekanal, die sich auch noch zusammenschalten lassen. Zusätzlich in jedem Kanal Overdrive und einen Gainbooster. Dazu drei regelbare Filter, Bassboost, Midcut und Trebleboost. Da hat man enorm viele Möglichkeiten zur Klangformung, die es beim GBE750 und den meisten anderen Amps nicht gibt. Dazu natürlich noch der Gewichtsvorteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.117
Lösungen
4
Bassix
ß158.769
Viel Spass mit dem SM 9.2 ! Für den ShuttleMax EQ und die endlosen Einstellmöglichkeiten muss man sich ein bischen Zeit nehmen. Starten würde ich erstmal mit einer sauberen Gain Einstellung, beim EQ alles auf 12Uhr und erstmal nur mit den 3 einstellbaren Filtern Bass, Mid Cut und High zurecht zu kommen. Ed Friedland hat den ShuttleMax übrigens auch schon mal getestet (siehe unten).

 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.657
Ort
DE
Bassix
ß47.313
Für den ShuttleMax EQ und die endlosen Einstellmöglichkeiten muss man sich ein bischen Zeit nehmen.
...wenn man den EQ überhaupt braucht. Mir hat eigentlich immer das Mischen der beiden Kanäle gereicht!
Das ist jedenfalls einer der 2 Ich-könnte-mir-in-den-Hintern-beißen, dass-ich-ihn-verkauft-habe-Amps -der andere ist der Mesa Walkabout.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.117
Lösungen
4
Bassix
ß158.769
Das ist jedenfalls einer der 2 Ich-könnte-mir-in-den-Hintern-beißen, dass-ich-ihn-verkauft-habe-Amps -der andere ist der Mesa Walkabout.
In den KA ist gerade einer drin. Wenn ich noch keinen hätte, würde ich den kaufen. Ich kenne keinen anderen Bassamp mit einer derartig flexiblen Klangregelung.
 

Bassmart
Bassmart
Well-Known Member
Beiträge
983
Ort
Schwandorf
Bassix
ß35.889
Hallo Freunde!

Bin ja seit Jahren im Team mit einem Shuttlemax12.2, einem Magellan 350 und zwei BA10-2. Und einer Uber 1288. Und ich suche seit laaaanger Zeit eine Erweiterung zu eben dieser. Also, vielleicht hat jemand von euch eine Uber Box, die er nicht mehr braucht?
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
252
Bassix
ß7.829
Hab einen aufgetan.
Einen GBE 1200.
Jetzt steht er hier und ich bin ganz begeistert. Irgendwas hatte ich vermisst.
Ja, er hat nicht ganz soviel Charakter wie die Mesa Vollröhrenmonster. Geschenkt.
Aber: was man reintut, kommt hinter wieder raus. Nur lauter! :-)
Die Klangregelung macht was sie soll.
Eine nüchtern-sachliche Abrißbirne. Was will Basser mehr.
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
252
Bassix
ß7.829
GBE 1200

Hintergrund
Von 2008 bis 2010 habe ich 2 1/2 Jahre lang einen GBE 1200 intensiv genutzt. Dann bin ich auf Mesa umgestiegen und seitdem sehr happy mit allen möglichen Mesa-Amps. Nichtsdestotrotz hatte der 1200 einen nachhaltigen Eindruck bei allen Beteiligten hinterlassen und jetzt wo die Preise für derartige Eisenschweine in den Keller gehen, konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und habe mir einen zum günstigen Kurs geschnappt.
:-)

Test zu Hause

Nüchternes Klangbild.
Der Unterschied zwischen guten und hervorragenden Bässen fällt deutlicher auf als mit anderen Amps, die allem einen Eigensound überziehen.
Zum Üben eignet sich der Amp übrigens gut, da
- er als Transistoramp sofort da ist, der Lüfter leistungsabhängig hoch/runtergefahren wird, also immmer recht leise ist, und
- die Klangregelung massive und gezielte Anpassung zuläßt, wenn ich meinen Platz in einer Aufnahme suche, zu der ich gerade spiele.

Test in Proberaum

Endstufe
- Leistung satt an 2 Ohm
- thermische Entwicklung hält sich sehr in Grenzen
- die Endstufe bleibt die beste, die mir bei Bassamps bislang untergekommen ist. Absolut nicht zu beeindrucken.

Vorstufe
- wieder: flexible, punktgenaue Klangregelung
- nicht ganz so "pillowy" wie mein Mesa Titan V12, eher nüchtern und trocken drückend
- auch die Höhen etwas schwieriger "schön" zu regeln. Man rutscht leicht von harsch zu bedeckt.
- der Tube-Kanal klingt ein wenig runder, tiefmittig drückend, aber nicht grundsätzlich anders

Gesamt
- angenehm natürliche Abbildung der Spieldynamik ohne störende Kompression der Endstufe. Ich merke deutlich wie ich locker flockig mit rechts agieren kann, ohne für Akzente zu stark einhauen zu müssen. Ganz großes Plus.
- im Vergleich zum Mesa Titan ist der GBE 1200 mehr auf der Ingenieurseite (kraftvoll, zuverlässig, nüchtern) und der Mesa mehr auf der Künstlerseite (Druck, Sound, Musikalität, zickt aber auch schonmal rum).
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Beiträge
959
Bassix
ß46.274
Wenn du Glück hast reagiert der GBE auf die Vorstufenröhre.
Ich weiss natürlich nicht was für eine eingesteckt ist, aber vielleicht bringt der Wechsel auf eine `Sanft` klingende Röhre dich etwas weg von den harschen oder bedeckten Höhen?!

Gute Erfahrungen habe ich mit JJ 803S gemacht.
Bei Amps die darauf reagieren klingt es dann etwas softer, runder und wärmer.

Vielleicht probierst du es einfach einmal aus?
Es kostet ja nicht viel und man kann es gut selbst machen.

Aber Achtung ... Stecker raus ziehen und den Amp ruhen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.888
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.703
Zum Üben eignet sich der Amp übrigens gut, da
- er als Transistoramp sofort da ist, der Lüfter leistungsabhängig hoch/runtergefahren wird, also immmer recht leise ist, und
- die Klangregelung massive und gezielte Anpassung zuläßt, wenn ich meinen Platz in einer Aufnahme suche, zu der ich gerade spiele.
Für so einen Boliden fand ich den auch erstaunlich gut zu Hause zu spielen.
Ganz anders als das Trockenhauben-Inferno z.B. vom vergleichbaren Aguilar DB751.

Endstufe
- Leistung satt an 2 Ohm
- thermische Entwicklung hält sich sehr in Grenzen
- die Endstufe bleibt die beste, die mir bei Bassamps bislang untergekommen ist. Absolut nicht zu beeindrucken.
Auch meine Erfahrung, entspannte Stadion-Reserven. Man muss aber auch auf die Boxen achten.

der Tube-Kanal klingt ein wenig runder, tiefmittig drückend, aber nicht grundsätzlich anders
Aus dem bekommt man die etwas schöneren, seidigeren Höhen besser raus.
Interessant wird es, wenn man beide Kanäle mischt und die Höhen eher im Tube Kanal featured.
Röhrenwechsel bringt 100 pro was, ich hatte erst den 1200 und dann den 750, gleicher Preamp aber es war eine andere Röhre drin. Die konnte auch ganz gut angenehm andrecken, der 1200 wurde da kratziger.
 

Oben Unten