Gezielte Zerstörung: die wunderbare Welt der Zerrsounds.

5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.040
Was für ein Widerspruch: Zehntausende von Freds hier beschäftigen sich mit der Perfektionierung des Klangkette. Und dann beschäftigen wir uns damit, wie wir eben jenen perfekten Sound am besten wieder zerstören.

Ich finde, wenn es um guten Sound geht, ist das Thema Zerre das schwierigste und spannendste Thema. In meinen ersten Basserjahren wollte ich mit Zerren nichts zu tun haben, ich wollte optimalen klaren Wohlklang und keine Verzerrungen. Celine Dion vs. Joe Cocker. Das hat sich inzwischen schwer geändert. Nur wenige meiner Sounds haben nicht mindestens eine winzige, kaum wahrnehmbare Overdrive-Struktur im Sound.
Zerren gehören für mich zum faszinierensten Thema, wenn es um gezielte Soundveränderungen geht, aber auch zum schwierigsten. Zerre - vom ganz minimal angerauten Basston bis zum Brutal-Fuzz, die Bandbreite könnte nicht größer sein. Auch die Vielfalt der unterschiedlichen Ansätze und technischen Lösungen hierzu finde ich total interessant. Manche schwören auf spezialisierten Lösungen wie Two Notes oder Aftershock der die Kombination mehrerer Zerrpedale, anderen reicht ein einfaches Brot und Butter Pedal für genau das richtige Quentchen Dirt. Oder am Ende führt nur eine halbleere Batterie im Aktivbass oder ein leicht defekter Speaker zu einer zufälligen Zerr-Offenbarung oder lassen den Amp die Arbeit machen.

Die Entdeckung brauchbarer Zerrsounds ist eine unendliche Entdeckungsreise. Ich finde sogar fast jeder Basssound kann etwas Grip vertragen, auch wenn nur eine minimal angeraute Gain-Struktur - kaum bewußt hörbares "Graining" - durch einen minimal zu hoch angesteuerten Preamp oder einem sensibel eingestellten Overdrivepedal ist - eine winzige Dosis verleiht dem Sound mehr Präsenz und Wahrnehmbarkeit im Mix. Für andere muss es ein stark komprimierter und röchelnder Röhrenamp sein. Sansamp ist die Lösung oder lieber ein ZVEX, was den Eigenklang des Basses komplett unangetastet läßt? Brutal-Fuzz oder lieber eine leicht angeknusperter Overdrive? Ebs mit Röhre oder den MD ohne? Über die Zerrcharakeristiken könnte man ein Buch schreiben. Komplexe Obertonstrukturen wie bei Nolly und nur einfach rotzfrecher frontaler Mittenkotz wie bei Lemmy?

Was macht guten Zerrsound eigentlich aus? Mehr als jeder andere Eingriff in den Sound (Modulationen, Reverbs, EQs, Comps) scheiden sich hier die Geister. Wenn ich die gefühlten 50 Freds zum Thema Zerre/Overdrive & CO lese, beschleicht mich das Gefühl, dass es kein allgemeingültiges Rezept für guten Zerrsound gibt. Es gibt einfach keinen anderen Weg, als sich die Mühe machen und testen, testen, testen um seinen individuellen Sound zu finden. Zu unterschiedlich die Ausgangsvorraussetzungen - Gesamtsetup - Genre - Vorbilder -Geschmack. Das zeigen auch sehr gegensätzliche Erfahrungen/Empfehlungen aus den bassic Freds, die bestenfalls Anregungen zum Selbertesten sein können.

Ich gebe zu, ich liebe Overdrives, Röhrencrunch, Knuspersound, und komprimierender Röhrenrotz und dynamisch angezerrte Pegelspitzen - genau so wie Pfeffer aufm Steak und Tabasco auf der Pizza Diavolo...
Bassen ohne für - mich kaum noch denkbar.

Wie steht ihr dazu?
 
W

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.324
Nun, einerseits finde ich ja den Ansatz angeblicher "höchster Widergabetreue" grundfalsch, da ein "Original" angenommen wird, das es gar nicht so gibt. Ein E-Bass klingt halt nur im Kontext Kabel, Amp, opt. Effekte, Box. Also kann da nichts "verfälscht" werden. Diese schwer zu beschreibende Kompression und wahrscheinlich messtechnisch als Verzerrung zu erfassende Klangformung, die ein gut aufgedrehter SVT macht (eins von zig möglichen Beispielen) ist ja nur eine zusätzliche Komponente im Gesamtklang. Als sie rauskamen, sollten die Trace Elliots einen möglichst geraden, unverfälschten Klang abgeben. Das sieht man heute auch anders.
Andererseits haben mir "echte" Zerren nie was gegeben. Sobald die Dynamik stärker als im o.g. SVT-Beispiel plattgemacht wird, geht mir das verloren, was ich am Bass liebe. Charakteristisches Einschwingverhalten, Hüllkurve insgesamt, mir fehlt das Feedback zum Anschlag....selbst solche Dinge, wie die Jaco-Soli mit fetter Zerre..gibt mir nix. Aber das mag auch am Musikgeschmack liegen, ich habs halt lieber rythmisch, perkussiv, Musik die von Pausen lebt. Zerre assoziiere ich mit Zukleistern. Das beginnt eigentlich schon bei dem, was ich mit "angeknuspert" assoziieren würde. Und ein Heavy Trio wär halt nicht meins.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich fahre immer ein hohes Gain am Röhrenamp, allerdings unterhalb der wahrnehmbaren Verzerrgrenze.
Für plakative Zerre (Song2 und Audioslave) hab ich den Source Audio Aftershock.
...allerdings ist mir beim coronabedingten Kopfhörerüben aufgefallen, dass doch einige Stücke in unserem Coverprogramm im Original mit Overdrive oder durchaus fetter Zerre, aber dezent dazugemischt, gespielt werden. Da der Aftershock für mich in den unterschiedlichen Zerrtypen sehr angenehme/angemessene Sounds liefert, arbeite ich mich derzeit in das Erstellen von eigenen Presets ein, um den Treter intensiver nutzen zu können.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß33.854
Ich mag Zerre gern, aber hab immer damit gehadert, dass die aber halt gut auf Kosten der Dynamik und Differenziertheit gehen kann. Für mich geht Zerre nur sinnvoll, wenn sie einem cleaned Grundsigmal beigemischt wird: Punch über das cleane Signal, Gänsehaut über die Zerre - oder: clean für den Magen und Zerre für die Ohren.

Mit dem Bass Butler, den ich mir zuletzt gegönnt hab, krieg ich das grad in kompaktem Format super umgesetzt. So macht Zerre dann sehr happy, find ich.
 
DeusVult

DeusVult

Member
Bassix
ß2.338
Ich mag Zerre gern, aber hab immer damit gehadert, dass die aber halt gut auf Kosten der Dynamik und Differenziertheit gehen kann. Für mich geht Zerre nur sinnvoll, wenn sie einem cleaned Grundsigmal beigemischt wird: Punch über das cleane Signal, Gänsehaut über die Zerre - oder: clean für den Magen und Zerre für die Ohren.
Geht mir genauso. Jegliche Zerren nehmen mir, ohne beigemischtes Cleansignal, immer den Punch aus dem "Kern".
Ausgenommen ist so eine Gain Anknusperung.
Eine 100% zufriedenstellende, externe Zerre habe ich noch nie ausprobieren dürfen.

Ansonsten stehe ich komplett hinterm TE. Sehe ich auch so. Alles erwähnt worden.
 
hank amarillo

hank amarillo

Well-Known Member
Bassix
ß7.000
Puh.
Wo fange ich denn da an?
Ich liebe Zerren... Eigentlich.
Aber das Non-Plus-Ultra ist mir noch nicht untergekommen, leider.
Mittlerweile habe ich schon viel durch:
Tech21 Bass XXL - unglaublich böse und brutal, vertrug sich leider nicht mit der H-Saite.
Darkglass b7k - Klingt mit meinen Equipment irgendwie... Furzig?!? Also auch wieder weg.
Amptweaker Rock Bass jr: Klaut leider Bässe ohne Ende. Wieder weg.
Amptweaker Tightdrive bass: Dito. Wieder weg.
Guma Antique: War toll, aber im Bandkontext fehlte was. Hätte ich trotzdem nicht verkaufen sollen.
Palmer Übertreiber - Für den Preis unschlagbar, habe ich (leider) verschenkt. Irgendwann mal wieder.
Aktuell im Gebrauch: Aguilar Aggro - der ist toll, aber: Es fehlt der Blendregler.
Aktuell schleicht ich immer wieder um den Shift line Buzz und/oder den Aftershock rum, aber kostet ja auch alles Geld....
Was will ich überhaupt? Naja, sowohl angebruzelt als auch brutal, aber bitte mit Eiern (aus Stahl), jenseits des Darkglass/Dingwall-Klischees....
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Puh.
Wo fange ich denn da an?
Ich liebe Zerren... Eigentlich.
Aber das Non-Plus-Ultra ist mir noch nicht untergekommen, leider.
Mittlerweile habe ich schon viel durch:
Tech21 Bass XXL - unglaublich böse und brutal, vertrug sich leider nicht mit der H-Saite.
Darkglass b7k - Klingt mit meinen Equipment irgendwie... Furzig?!? Also auch wieder weg.
Amptweaker Rock Bass jr: Klaut leider Bässe ohne Ende. Wieder weg.
Amptweaker Tightdrive bass: Dito. Wieder weg.
Guma Antique: War toll, aber im Bandkontext fehlte was. Hätte ich trotzdem nicht verkaufen sollen.
Palmer Übertreiber - Für den Preis unschlagbar, habe ich (leider) verschenkt. Irgendwann mal wieder.
Aktuell im Gebrauch: Aguilar Aggro - der ist toll, aber: Es fehlt der Blendregler.
Aktuell schleicht ich immer wieder um den Shift line Buzz und/oder den Aftershock rum, aber kostet ja auch alles Geld....
Was will ich überhaupt? Naja, sowohl angebruzelt als auch brutal, aber bitte mit Eiern (aus Stahl), jenseits des Darkglass/Dingwall-Klischees....
Da ist der Aftershock mal ein Ohr wert ;-)
 
Aper

Aper

Active Member
Bassix
ß5.687
Was für ein Thema :D
Was hab ich schon durch:
Digitech Bassdriver (vermisse ich etwas)
Brutales Oneknobfuzz von Electric Roots
Musikding Mastadon
Den BOD vom Willie (beiße mir in den Hintern, dass ich den abgegeben habe)
T.Rex Bass Juice
Ibanez PD7
Und was derzeit
GuitarPCB Guitar/Bassdriver (toll zum a knuspern)
PedalPCB Softii, also quasi ein SFT, zusammen mit nem Blend
EHX Bass Blogger
Conclusio:
Ein guter Blend ist gerade bei harten Zerrern für mich Pflicht um den Punch beizubehalten, je nach Sound brauche ich aber auch nur etwas dauerhafte Wärme, da kommt jetzt seit über anderthalb Jahren nix am Guitar/Bassdriver vorbei, was bemerkenswert ist, da Zerren bei mir doch irgendwie immer nur temporär gesetzt sind...
 
bühlerbass

bühlerbass

FUNFUNK
Bassix
ß1.196
In meinem kleinen Studio hab ich gemerkt,dass wenn ich den Bass dupliziere und dann an einem Kanal Verzerrung dazugebe im Mix der Bass viel besser zu höheren ist ohne ihn lauter zu machen. Man nimmt es nicht einmal als Verzerrung wahr.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.040
Dass einzige Teil was mich derzeit noch interessieren könnte, ist der Aftershock. Ansonsten hab ich fast alles durch.
Die flexibelste und interessanteste Zerre bislang ist mein HX Stomp. Den würd ich auch aufm Board haben, wenn er ausser Zerre nichts könnte...
 
M

Mount Bashful

Member
Bassix
ß644
Ich denke er meint den von GuitarPCB. Wie ist denn der klangliche Unterschied zum Softii? Hab mir nen SFT auf Streifenraster nachgebaut und bin aber auch am Überlegen, den Guitar/Bassdriver zu bauen. Klingt der sehr anders?
 
Aper

Aper

Active Member
Bassix
ß5.687
Aper

Aper

Active Member
Bassix
ß5.687
Also der SFT hat bei Mid- bis Highgain die Nase vorne, der Guitar/Bassdriver gefällt mir besser bei niedrigerem Gain, der kann toll anwärmen.
Allerdings muss man bei Letzterem den Bass so auf 14 Uhr stellen, damit kein Druck verloren geht
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Die flexibelste und interessanteste Zerre bislang ist mein HX Stomp. Den würd ich auch aufm Board haben, wenn er ausser Zerre nichts könnte...
Die Helix Zerren sind Top ubd man kann auch lustig mixen und probieren.
Brot und Butter Drivesounds kommen mittlerweile fast alle aus der Sansamp Emu auf dem HX oder Sansamp mit was Anderem reingemischt.Klingen alleine immer ein wenig kratzig, sitzen aber wie Arsch auf Eimer im Mix.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.040
Exakt. Auch die Darkglass, Scrambler, Teemah und SVT-Sounds finde ich exzellent, den Rest hab ich noch gar nicht voll austesten können. Den Gallien-Krüger (Cougar), oder den ein oder anderen AmpBlock in eine leichte Verzerrung zu steuern - ebenfalls perfekt. Über Zerr-Sound-Kombinationen, geänderte Reihenfolgen, Mixes, x-cross-Splits, gleiche/differente Zerren hintereinander, parallel und/ohne Unterstützung von Comps und EQs... eine endlose und dankbare Spielwiese...
 
 

Oben Unten