Gibt es einem Bodentreter , der einen Kontrabass Sound produziert?

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß89.494
Für Kontrabasssound braucht man einen Kontrabass, dass ist ein Fakt.

Einen weichen, mittigen, tragfähigen Sound, der in die KBass-Richtung geht, kann man aber auch anders erzeugen:
-) Hals-PU
-) Anschlagposition Halsnähe
-) Tonblende zu

Dazu noch mit einem EQ (graphischem EQ wie Boss GEB-7 oder parametrischem) die nötigen Frequenzen herausheben bzw. absenken und fertig.
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß15.650
Es ist ja schon alles gesagt... nur noch nicht von jedem...;-) (um mal Karl Valentin zu zitieren...)
Ich kenne auch so ein Effektgerät nicht... Um dieses "Problem" zu lösen, hatte ich mir vor "einigen Jahren" extra diesen Orca von Christoph Dolf besorgt.. mit Extra-Brücke usw...
Orca.jpg
und er war schon um einiges "kontrabassiger" als alles andere, was ich bis dahin gespielt hatte... trotzdem bin ich nach einiger Zeit auf den Kontrabass umgestiegen...;-) die Gründe wurden schon erwähnt..:-)
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß66.127
Bodentreter, der den Sound weicher macht
Digitale Kompressoren schaffen es 0ms Attack zu realisieren. Mit den richtigen Einstellungen kannst du den Transienten so designen dass er nach Kontrabass klingt. Warum kaufst du dir nicht einen Fretless? Näher kommst du mit E-Bass kaum ran...
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß53.634
Schau mal hier ab 4:44

Da kannst du dir eine Spieltechnik abschauen, die "einen schönen weichen Sound produzieren kann". Ok, hat mit KBass nichts zu tun, tut aber ein wenig so. Das liegt aber vor allem an der schönen walking line, die der Basser spielt.
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß56.085
Hast du das schon mal ausprobiert?
Ja, liegt seit Jahren bei mir in der Schublade …. hatte ich eigentlich für Gitarre angeschafft, für 2 Songs damals, damit man nicht extra Akustikgitarre und Zubehör-Gedöns mit auf die Bühne schleppen muss. Für die damalige Mucke war es okay, gehobene Ansprüche kannste damit allerdings nicht befriedigen. Ein Zuhörer meinte damals sogar, ich hätte gar nicht echt gespielt, sondern das Akustische Etwas käme aus der Konserve … was für mich dann eher ein Kompliment war.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß7.233
Also, ich mach das so: am besten einen passiven Bass mit mehreren Pickups benutzen, z.B. J-Bass oder PJ-Bass (mach ich sowieso, ich spiel kaum noch aktive Bässe und fast nur noch 4-Saiter...). Da wähl ich den Hals-Pickup an, dreh die Höhen ganz raus und spiel mit dem Daumen die Saiten an. Der Handballen dämpft dabei die Saiten. Komischerweise tut das mit einem reinen P-Bass nicht so gut, auch wenn ich bei J- oder PJ-Bässen nur über dem Hals-Pickup spiele. Es klingt nicht wie ein Kontrabaß, aber es klingt so anders, daß ich regelmäßig erstaunte und auch wohlwollende Blicke aus dem Publikum bekomme. Übrigens, auf meinem Fretless klingt das nicht so gut... Ich spiele Rock'n Roll, Rockabilly, Country oder Latino-Musik auf diese Weise und es hört sich gut an. Standards wie New York, New York oder sowas klingen so gespielt auch gut. Man kann auch - bei gleichem Pickup-Setting, also Hals-Pickup und keine Höhen - auf dem Halsansatz oder sogar weiter Richtung Kopfplatte spielen, das klingt auch kontrabasshaft, aber da kann man den Ton nicht so gut kontrollieren, das artet manchmal in einem dumpfen Bass-Gewummer aus, was an sich für mich eigentlich die Definition für Kontrabass-Sound ist, also undifferenziertes Untenrum-Geschiebe. Ich wende mich meistens mit Grausen ab (auch beim Zappen im TV), wenn ich eine Band mit Kontrabaß sehe. Das liegt aber zu 99 % am meistens sehr schlechten Sound. Keine Definition, ich kann den Bass nicht raushören, es wummert nur rum. Es gibt sicherlich auch sehr gute Kontrabaß-Darbietungen, auch vom Sound her, aber für mich ist das nix... Zu unpraktisch und aufwendig (Transport, Verstärkung...). Eventuell ein E-Kontrabaß mit schlankem Hals, also etwas dicker als ein E-Bass-Prügel-Hals (gibt's von diversen Herstellern...), den würde ich noch nehmen und mit Begeisterung spielen, aber so ein richtiger Kontrabass ist nichts, was ich haben will. Obwohl ich kurzzeitig Brauchbares darauf hinbekomme, ich hab's getestet. Das soll jetzt aber nicht die Verdienste unzähliger Kontrabassisten schmälern, die ihr Instrument lieben und auch sehr gute und schöne Musik darauf produzieren. Es ist halt meine persönliche Einstellung und Meinung zum Kontrabass...
 

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß21.225
Es gibt sicherlich auch sehr gute Kontrabaß-Darbietungen, auch vom Sound her, aber für mich ist das nix... Zu unpraktisch
Die Lager/Fronten/Dogmen sind hier manchmal ganz schön verhärtet: Wenn ich in meinem Akustikquartett - Tango, Jazz, Klezmer - (darunter ein studierter klassischer Klarinettist) das Wort "E-Bass" nur erwähne, werde ich geteert und gefedert. Spiele ich mit Tanz- oder Top 40-Musikern, kotzen die, wenn ich bei einer Ballade oder einem Medium-Swing den KB einsetzen will - angeblich setzt sich der Ton nicht durch.

In einer Big Band allerdings bevorzuge ich auch den EB.
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß9.748
Die Lager/Fronten/Dogmen sind hier manchmal ganz schön verhärtet: Wenn ich in meinem Akustikquartett - Tango, Jazz, Klezmer - (darunter ein studierter klassischer Klarinettist) das Wort "E-Bass" nur erwähne, werde ich geteert und gefedert.
Haha, das Problem kenne ich! Wenn ich meinem Tango Quartett mit meinem Eminence Upright Bass anrücke (der ja einen Resonanzkorpus hat) wird auch immer nur von "dem E-Bass" gesprochen - gerade bei Klassikern polarisiert sowas :-)
 

Bluesbass76

Member
Bassix
ß1.822
Also so ganz kampflos würde ich nicht aufgeben. Ich spiele neben einem Kontrabass in der Swing-Kombo gerne den Warwick-Starbass Viersaiter mit Flatwounds (bevorzugt Thomastik Infeld), einem leichten Dämpfer in Brückennähe und schalte einen Zoom AC-2 davor, der neben 15 unbrauchbaren Einstellungen (weil für Gitarristen) eine für "Upright" hat. Außerdem hat er einen regelbaren Hall eingebaut. Das Ergebnis ist sehr gut.
Alternativ zum Starbass gibt es den Ibanez SRH 505 mit Bünden oder fretless, der mit dem AC-2 ebenfalls einen sehr kontrabassigen Sound erzielt. Schön ist auch, dass man beim AC-2 zwischen Piezo und Magnettonabnehmern wählen kann.
Nicht unerwähnt aber soll auch der BodyRez von tc electronic nicht bleiben, der einem E-Bass auch etwas mehr "Holz" und "Akustik" geben kann.
 

Oben