Gibt es einem Bodentreter , der einen Kontrabass Sound produziert?

Bassilisk

nicht der echte sondern der wahre
Bassix
ß645
Also so ganz kampflos würde ich nicht aufgeben. Ich spiele neben einem Kontrabass in der Swing-Kombo gerne den Warwick-Starbass Viersaiter mit Flatwounds (bevorzugt Thomastik Infeld), einem leichten Dämpfer in Brückennähe und schalte einen Zoom AC-2 davor, der neben 15 unbrauchbaren Einstellungen (weil für Gitarristen) eine für "Upright" hat. Außerdem hat er einen regelbaren Hall eingebaut. Das Ergebnis ist sehr gut.
Alternativ zum Starbass gibt es den Ibanez SRH 505 mit Bünden oder fretless, der mit dem AC-2 ebenfalls einen sehr kontrabassigen Sound erzielt. Schön ist auch, dass man beim AC-2 zwischen Piezo und Magnettonabnehmern wählen kann.
Jupp, die Zoom-Treter würde ich auch ins Rennen werfen. Akustikgitarristen kämpfen ja viel mit dem Problem die Signale von Piezos und Magnet-PUs wieder "akustisch" klingen zu lassen. Ich habe meine J-Bass (mit La Bellas, abgedrehten Höhen und Schaumgummi am Steg) schon öfter über ein Zoom geschickt. Die Simulation macht den Klang in meinen unbedarften Ohren noch etwas "kontrabassiger". Man darf keine Wunder erwarten, aber die Richtung stimmt.
 

lgross

New Member
Bassix
ß134
Den Instant-Kontrabass-Sound ohne echten Kontrabass wird es vermutlich nirgends geben.Was ich aber mit Piezo-Toneabnehmer empfehlen kann ist der Zoom AC-2.Ich habe meinen Stagg EDB so umgbaut, das der interne Vorverstärker nicht genutzt wird und gehemit dem Piezo in den AC-2. Mit Bass etwas zurückgenommen und Reverb leicht aufgedreht klingt es dann deutlich mehrnach echtemKontrabass. Der gut funktionierende Tuner ist eine schöne Ergänzung.
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß7.060
Ooooops, alter Fred ganz neu und noch ein wenig Senf über! Zwar wurde schon fast alles gesagt, aber noch nicht von mir. Dass die Treterlösungen nicht funktionieren oder nicht existieren, wissen wir bereits. So Zeug wie Schaumstoff-muting, Palm-muting u.s.w. wurde schon erwähnt, alles klar. Mich wundert ein wenig, dass noch niemand des wichtigsten Aspekt in den virtuellen Raum geworfen hat: konzentriert euch mal einen Moment NICHT auf den Sound, versucht mal, zu analysieren, WELCHE TÖNE genau ein Kontrabassère anders spielt als jemand mit einem E-Bass.

Wie gestaltet man seine Begleitlinien auf einem Kontrabass, was ist daran so speziell und anders? Die Wege sind andere, das führt automatisch zu einer anderen Liniengestaltung. Man braucht viel Kraft, deshalb spielt man ain Stück weit spartanischer, man reduziert mehr. Gleichzeitig baut man gerne rhythmische Füllsel ein, weil man damit gut rumfuschen kann.

Mal ein Beispiel: Ron Carter reduziert in der ersten Aufnahme den Bass auf fast nix, das aber so auf den Punkt, dass die Basslinie das komplette Lied trägt wie sonst nichts:



Der Basser der zweiten Aufnahme nachvollzieht das ein Stück weit mit seinem E-Bass, er spielt einen weichen Sound, klar, er weiß aber auch, was man als Kontrabassist wo wie spielen würde und überlädt die Linie nicht.

ACHTUNG!!!!!!!! Beim zweiten Beispiel nicht von den Bildern ablenken lassen .....

Ron Carter gab uns mal den Tip, möglichst viele Stücke ausschließlich mit Tönen aus der halben Lage zu begleiten und ohne Firlefanz. Das ist eine großartige Übung, um Linien auf ihre Essenz einzudanpfen.
 
Oben