Gute PA Endstufen für Bass

Unmögbar

Unmögbar

Well-Known Member
Bassix
ß13.790
Also ich hab jetzt mal interessehalber geschaut. die crowns ham entweder ne class D oder ne AB endstufe... sollte man was mit H bevorzugen? Das Thema interessiert mich ungemein. Bin mit dem HX Stomp auf Amp Modelling umgestiegen. Da wäre ne Neutrale Endstufe an ner guten Bassbox schon schick...
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß18.160
Ausprobiert hatte ich eine QSC GX 7, das war eine Class H Endstufe.
Ziemlich kräftig, störende Lüfter ... der Sound ... na ja.
Aber verallgemeinern kann man das bestimmt nicht.

Meine olle kleine Crown XLS 202 mit grossem Ringkerntrafo u. A/B Endstufe hat mir besser gefallen.
Aber sie hat weniger Leistung.
Ist die Frage ob man viel Power wirklich braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
triple-U

triple-U

Active Member
Bassix
ß2.346
Ich habe eine Yamaha PS2500 im Einsatz, die Endstufe ist für eine Röhre-Vorstufe unbedingt empfehlenswert.
Bei mir hängt eine Reußenzehn- MK2/S davor und eine FMC 2 x 12 dahinter.

Im Proberaum steht was anderes, so dass diese Kombi bei mir zu Hause zum Üben steht - viel zu schwer und unhandlich.
Von daher würde ich die Sachen abgeben und mir was Kleines suchen - wenn mir jemand ein vernünftiges Angebot macht.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Uli
 
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.842
Dann sei froh! Und das meine ich absolut nicht despektierlich. Ich hatte mal eine XLS1502 und die war absolut glatt und kraftlos, obwohl sie reichlich Watt hatte. Aber das plastische, vehemente, impulsfeste und raumgreifende, wie eine gute Transistor- oder gar Röhrenendstufe, das konnte sie absolut garnicht. Eigentlich schade, die XLS war (für 19") schön kompakt und hat nicht all zu tief gebaut. Zusammen mit meinem ehemaligen Ampeg SVT II-P Preamp hätte es ein gutes Gespann sein können. War es aber leider nicht...
Ich verstehe was du meinst, nur sind meine Erfahrungen eben andere. Ich habe etliche nicht Class D Amps gespielt und denke kann das vergleichen. Die Crown XLS erfahre ich als genau das: plastisch, vehement und raumgreifend - auch Open-Air. Entweder ich hab was an den Ohren (und meine Kollegen auch, denn die hören das auch so) oder ich mache etwas anders.
 
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.842
Also ich hab jetzt mal interessehalber geschaut. die crowns ham entweder ne class D oder ne AB endstufe... sollte man was mit H bevorzugen? Das Thema interessiert mich ungemein. Bin mit dem HX Stomp auf Amp Modelling umgestiegen. Da wäre ne Neutrale Endstufe an ner guten Bassbox schon schick...
Class H ist auch nix anderes als Class A/B mit Spielereien der Versorgungsspannung.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Ich verstehe was du meinst, nur sind meine Erfahrungen eben andere. Ich habe etliche nicht Class D Amps gespielt und denke kann das vergleichen. Die Crown XLS erfahre ich als genau das: plastisch, vehement und raumgreifend - auch Open-Air. Entweder ich hab was an den Ohren (und meine Kollegen auch, denn die hören das auch so) oder ich mache etwas anders.
Ich habe Dir keinesfalls unterstellt, etwas an den Ohren zu haben, weit weg davon. Ich hatte diverse Preamps an diversen Endstufen getestet, das Ergebnis war immer eindeutig. Hast Du mal einen direkten A/B- Vergleich gemacht? Wir hatten neulich einen Mesa Carbine M6 neben dem Subway D800 gehabt und auch einen Orange AD200 neben dem Terror Bass und das Resultat war mehr als eindeutig. 😉
 
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.842
Ich habe Dir keinesfalls unterstellt, etwas an den Ohren zu haben, weit weg davon. Ich hatte diverse Preamps an diversen Endstufen getestet, das Ergebnis war immer eindeutig. Hast Du mal einen direkten A/B- Vergleich gemacht? Wir hatten neulich einen Mesa Carbine M6 neben dem Subway D800 gehabt und auch einen Orange AD200 neben dem Terror Bass und das Resultat war mehr als eindeutig. 😉
Mit Nichten ist es so, dass ich meine, du hättest mir etwas unterstellt. Und ja ich habe direkte A/B-Vergleiche durchgeführt. Wie schon gesagt, spiele ich die Crown XLS aus Überzeugung. Ich gehe mit dem Equipment auf die Bühne, mit dem ich mich wohl fühle und meinen Sound habe.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Wenn es für Dich passt, ist es doch gut. Meins war es nicht, ich finde andere Gerätschaften für mich passender. 🍻
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß78.636
In der Zeit als ich noch jung und stark war, war ich lange Zeit mit einer Kombination aus einer QSC RMX2450 (2x700W@4Ohm) und zwei SWR Megoliath (8*10") unterwegs, angefahren von einem Alembic F-1X. Das war so etwas wie ein mobiler Erdbebengerator. Die QSC hat schon ordentlich abgeliefert, war mit gut 21kg aber auch nicht gerade leicht. Heutzutage würde ich natürlich ein Class-D Endstufe wählen, in der Größenordnung 2x1kW@4Ohm. Brückenbetrieb würde ich eher vermeiden, dann lieber mehr Leistung pro Kanal, kostet ja fast nix und wiegt auch so gut wie nix.
 
Unmögbar

Unmögbar

Well-Known Member
Bassix
ß13.790
Was ist eigentlich mit diesen Fryette Endstufen die einige Profi Basser verwenden. Hat da jemand Erfahrungen? Sind ja nicht ganz billig sie Teile
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß78.636
Warum das?
Grüße, H
Weil Endstufen im Brückenbetrieb gegen die halbe Impedanz arbeiten müssen. Ist nicht unbedingt förderlich für die Lebensdauer. Und die Dämpfungswerte der Endstufe sind natürlich auch schlechter. Zudem kann es zusätzliche Übernahmeverzerrungen im Bereich des Signalnulldurchgangs geben. Wenn man mehrere Boxen anschliessen will, schliesst man sie am besten separat an die Endstufen an. Brückenbetrieb ist immer nur ein Kompromiss, wenn es anders nicht geht.
 
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.842
Viele der Endstufenmodule in Class D Bass-Amps sind Stereoendstufen, die im Brückenbetrieb arbeiten.
Auch ich betreibe meine Endstufe von Anfang an (2011) ausschließlich gebrückt, ohne Probleme.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß18.160
Wie bereits berichtet haben bei mir zwei Endstufen das Rennen gemacht.

Crown XLS 202 Class A/B mit grossem (es gibt sie auch mit Schaltnetzteil oder kleinem) Ringkerntrafo 2x200W RMS 8 Ohm, ca.10,4kg
Yamaha P3500S Class A/B mit Ringkerntrafo 2x350W RMS 8 Ohm, ca.15kg

20210214_155759.jpg


Nun habe ich beide Endstufen noch einmal mehrfach miteinander verglichen um evtl. Unterschiede deutlicher auszuloten.
Verwendet habe ich dazu Ashdown Klystron (410 u. 115), Fender 215pro und Epifani UL2 310 Boxen. Angesteuert wurden die Endstufen wie auf dem Bild zu sehen von einem Glockenklang Bass Art Classic.

Eines gleich vorweg, beide Endstufen klingen gut.

Der Klang der beiden ähnelt sich bei niedrigen Lautstärken.
Die Yam klingt etwas offener, luftiger und detaillierter, dabei aber auch etwas schwärzer u. muskulöser. Nehmen die Lautstärken zu wandelt sich das Bild etwas. Die Yamaha bleibt lockerer und doch autoritärer, irgendwie wirkt alles sehr entspannt. Die Crown scheint die Übersicht dann doch etwas zu verlieren, der Klang wird insgesamt etwas unsauber.
Wird es laut drückt die Yamaha ungemein trocken und direkt, sie spielt Rabenschwarz und doch detailliert. Auch die Höhen bleiben immer sauber und entspannt. Das kann die Crown weniger gut und irgendwann ist dann auch Schluss und sie knickt ein. Aber das ist dann bereits sehr laut und es ist die Frage ob das überhaupt praxisnah ist. Kein Schlagzeuger spielt so laut, das kann man getrost vergessen!

Während die Crown ein einfaches Anschlussfeld hat bietet die Yamaha schon einige Extras die auch für uns Basser interessant sind.

20210213_155501.jpg


Der einstellbare Lowcut und der Stereo/Paralellschaltbare Eingang machen Sinn.
Bei der Crown sieht es einfacher aus, aber funktionieren tut sie in der Praxis ebenfalls gut. Bis auf einen schaltbaren Paralleleingang habe ich bisher nichts an ihr vermisst.

Beide Endstufen gefallen mir wirklich gut!

Die Crown ist irgendwie ein `Best Bang for the Buck` wie @claudio es so treffend umschrieben hat.
Günstig, relativ leicht und eigentlich laut genug liefert sie einen guten Klang den viele andere Endstufen die ich hier hatte nicht liefern konnten.
Erfreulich finde ich nach wie vor dass sie unauffällig arbeitet, kein Rauschen, Brummen oder nervige Lüfter stören das gute Bild.
Für mich persönlich ist sie die eigentliche Überraschung. Für so wenig Geld ein so hoher Gegenwert ... :great:

Die Yamaha P3500S ist eine sehr gute Endstufe.
Sie hat deutlich mehr Dampf, sie ist besser ausgestattet und klingt je nach Leistungsanforderung etwas bis deutlich besser.
Rauschen, Brummen oder nervige Lüfter sind bei ihr ebenfalls kein Problem.
In Verbindung mit dem Glockenklang Pre entsteht der kraftvolle Ton wie aus dem nichts heraus, das macht schon Spass.
Eine leistungsfähige und unauffällige Bassendstufe wie aus dem Bilderbuch. Sie kann alles etwas besser als die Crown.
Aber sie wiegt auch 5kg mehr, baut etwas tiefer und kostet mehr.
Alles in allem wird sie ihrem sehr guten Ruf absolut gerecht.

Für mich persönlich ist es erstaunlich wie andere Endstufen geradezu untergegangen sind. Sie haben mir teilweise deutlich weniger gut gefallen, irgendwas war immer. Nebengeräusche (Rauschen, Brummen), lärmige Lüfter, und vor allem ein häufig überraschend schlechter Klang den ich so nicht erwartet hatte.
Und das obwohl sie meist neueren Datums waren.

Wer weiss, vielleicht habe ich noch Glück und mir läuft irgendwann eine leichte und gute Class D über den Weg.
Dann werde ich hier berichten.
Ansonsten halte ich weiter nach einer Glockenklang oder vergleichbaren Top Endstufe Ausschau.
Die wird sich dann an der guten Yamaha messen lassen müssen.

Edith meint dass ihr die Glockenklang Bass Art Classic Vorstufe zusammen mit der Yamaha sehr viel Spass macht.
Es klingt bei aller Sauberkeit und Detailverliebtheit so druckvoll, offen und direkt, wirklich klasse!
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß78.636
Class H ist halt interessant, weil es quasi der Mittelweg aus klassischer Endstufe und Class D ist. Das kann sehr gut klingen, wie man bei den GK Amps sieht.
Class H hat mit Class D nichts zu tun. Ist ein völlig anderes Prinzip.

Class H (und G) ist eher wie Class A/B Amp mit Spannungsbooster. Bis zu einer bestimmten Leistung funktioniert Class H genauso wie ein Class A/B Amp, wobei die Endstufe aber mit verringerter Versorgungsspannung läuft. Bei höheren Leistungen wird dann die Versorgungsspannung nachgeregelt (bzw. bei Class G umgeschaltet). Das spart im Normalbetrieb Verlustleistung, Abwärme und Kühlungsaufwand. Ist quasi wie ein Class A/B Amp mit höherem Wirkungsgrad.
 
 

Oben Unten