Harley Benton Home - Im Land der Billigheimer

Welche Schulnote gebt Ihr den HB Bässen im Allgemeinen?

  • 1

  • 2

  • 3

  • 4

  • 5

  • 6

  • Ich habe verschiedene Noten vergeben, da unterschiedlich zufrieden


Die Ergebnisse sind erst nach der Abstimmung sichtbar.
SamK74

SamK74

Active Member
Bassix
ß3.467
Hi!

Ich habe den HB PJ-4 HTR.

Wer von euch hat den auch? Musstet ihr viel daran "nachbessern", also Saitenhöhe, Halskrümmung usw.?
Moin!
Ich hab das gute Stück auch. Die „Grundeinstellung ab Werk“ war brauchbar. Halskrümmung ein wenig justiert nachdem der Bass sich bei mir etwas akklimatisiert hatte (halt Heizperiode im Winter), die Saitenhöhe etwas reduziert (ist ja Geschmackssache) und die Intonation justiert. Alles in allem nichts außergewöhnliches würde ich sagen. Halt Feinabstimmung auf die persönlichen Vorlieben und Saiten der Wahl.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Bassolomeus

Bassolomeus

Der mit der dunklen Saite
Bassix
ß1.073
Bei dieser Gelegenheit gleich mal noch den Hals einstellen, dessen Spannstäbe gegeneinander verspannt waren und mich zunächst vor ein kleines Rätsel stellten. Der eine wurde rechts herum fester, der andere loser. Aber rechts herum ist für beide richtig.
Bist du da wirklich sicher? Bei meinem BZ7000 war passende Halskrümmung nämlich durch Drehen beider Spannschrauben nach rechts zu erreichen. Und da beide Schrauben linksrum leichtgängig wurden, muß ich wohl von zwei rechtspannenden Stäben ausgehen.

Ja, ich bin mir absolut sicher dass wir das gleiche schreiben. :D 👍

Beide Spannstäbe waren bei der Lieferung gegeneinander verspannt, also der eine wollte den Hals nach vorne, der andere nach hinten drücken. Deswegen wurde der, der den Hals nach vorne drücken wollte, beim rechts herum drehen erst mal lockerer, um dann (nach hinten spannend) wieder fester zu werden.

Welchen Saitenabstand hat der 6er denn? Beim 7er sinds exakt 15 mm an der Brücke.

Zwischen 15,5mm und 16,5mm, je nachdem, an welchen Saiten man misst (immer Mitte/Mitte, klar). Die angegebenen 17mm gibt es def. nicht. Aber die Brücken lassen sich seitlich minimal verstellen, also sollte man sie auf 16mm einstellen können. Wie gesagt, die Brücken sind nicht 100%ig gleichmäßig angebaut.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Achso, da hatte ich dich falsch verstanden. Ich hatte das so interpretiert, daß der eine Rechts- und der andere Linksgewinde hat und man durch gegenläufiges Drehen spannen muß.

Bei meinem waren beide gleich gespannt und beide zu locker. Durch die F#-C Besaitung mußte ich da deutlich nachspannen. Oktavreinheit muß ich auch nochmal nachjustieren.

An die 35" Mensur und den kleinen Saitenabstand hab ich mich zwischenzeitlich gewöhnt.
 
Bassolomeus

Bassolomeus

Der mit der dunklen Saite
Bassix
ß1.073
Ich hätte da wohl ruhig 1 kleinen Satz mehr verlieren können, kam bei dem Roman ja auch nicht mehr drauf an... (Edit hat das mal etwas deutlicher gemacht)
 
Zuletzt bearbeitet:
MrRTF

MrRTF

TrisssBasss
Bassix
ß13.415
Habe kürzlich einen MB4-SBK von nem Freund abgekauft und beschlossen, das Teil ein wenig aufzumotzen.
Optik und Handling sind absolut in Ordnung, da hab ich schon schlechteres von Fender gesehen. Ein bisschen das setup auf die eigenen Bedürfnisse eingestellt und das Ding liegt gut in der Hand! Auf der Waage bringt er 4,2kg.
Von Werk aus ist die Elektronik - sagen wir mal - interessant. Statt der typischen EBMM Aktiv Schaltung ist hier eine passive Elektronik verbaut mit 3 Pots: Vol/Vol/Tone.
Mit den beiden Vol lassen sich die beiden Spulen des Humbuckers miteinander mischen, also im Prinzip wie beim Jazz Bass. Der Klang ist in Ordnung, man erkennt bei voll aufgedrehten Vol-Potis in welche Richtung es gehen soll. So richtig MuMan Feeling kommt aber halt nicht auf und die Tonblende ist ziemlicher Murks (kann nur ganz oder gar nix).
Außerdem war bei meinem Exemplar deutlich zu sehen, dass beim Innenleben der Rotstift regiert! Ganz billige Potis, die dünnsten Drähtchen, die es gibt, die Lötstellen haben diesen Namen nicht verdient...
Also hab ich mich drangemacht, die Tonblende ausgebaut, Control Plate aufgebohrt und einen selbstgebastelten PreAmp mit stacked Poti (@lazarus_04 onboard Kasza) eingesetzt. Auf der Rückseite hab ich mit der Oberfräse etwas Platz für ein Batteriefach geschaffen und "Vois là!"
Der Bass macht jetzt wirklich Spaß und klingt echt hammermäßig! Man könnte meinen, das sei ein richtig teures Instrument gewesen. Kosten für die Aufrüstung belaufen sich auf ca 30€. Möglicherweise spendier ich dem irgendwann noch nen besseren pickup, nötig ist das aber eigentlich nicht.
20210322_120910.jpg
20210322_120929.jpg
20210322_121001.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassolomeus

Bassolomeus

Der mit der dunklen Saite
Bassix
ß1.073
beschlossen, das Teil ein wenig aufzumotzen.
Optik und Handling sind absolut in Ordnung,

Deine Beschreibung deckt sich mit meinen kurzen Erfahrungen mit dem MB-4. Deine Umbaubeschreibung liest sich spannend! 👍

Ich habe für meinen BC-6000 jetzt neue Tuner und Einzelbrücken geordert. Durch den Wechsel der originalen (angeblich Daddario) Drähte gegen Warwick Black Label Nickel hat sich das (in tiefen Lagen und mit Schmackes angespielt) leichte Scheppern der B-Saite völlig verflüchtigt. Der Bass klingt jetzt schon nahezu unerträglich brillant. 🙈 Ich würde ihn gerne mal mit Nylon Tapewound Saiten bestücken, scheue aber noch die Anschaffung. Warten wir mal noch einen Monat... :engel:
 
Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß14.844
Habe kürzlich einen MB4-SBK von nem Freund abgekauft und beschlossen, das Teil ein wenig aufzumotzen.
Optik und Handling sind absolut in Ordnung, da hab ich schon schlechteres von Fender gesehen. Ein bisschen das setup auf die eigenen Bedürfnisse eingestellt und das Ding liegt gut in der Hand! Auf der Waage bringt er 4,2kg.
Von Werk aus ist die Elektronik - sagen wir mal - interessant. Statt der typischen EBMM Aktiv Schaltung ist hier eine passive Elektronik verbaut mit 3 Pots: Vol/Vol/Tone.
Mit den beiden Vol lassen sich die beiden Spulen des Humbuckers miteinander mischen, also im Prinzip wie beim Jazz Bass. Der Klang ist in Ordnung, man erkennt bei voll aufgedrehten Vol-Potis in welche Richtung es gehen soll. So richtig MuMan Feeling kommt aber halt nicht auf und die Tonblende ist ziemlicher Murks (kann nur ganz oder gar nix).
Außerdem war bei meinem Exemplar deutlich zu sehen, dass beim Innenleben der Rotstift regiert! Ganz billige Potis, die dünnsten Drähtchen, die es gibt, die Lötstellen haben diesen Namen nicht verdient...
Also hab ich mich drangemacht, die Tonblende ausgebaut, Control Plate aufgebohrt und einen selbstgebastelten PreAmp mit stacked Poti (@lazarus_04 onboard Kasza) eingesetzt. Auf der Rückseite hab ich mit der Oberfräse etwas Platz für ein Batteriefach geschaffen und "Vois là!"
Der Bass macht jetzt wirklich Spaß und klingt echt hammermäßig! Man könnte meinen, das sei ein richtig teures Instrument gewesen. Kosten für die Aufrüstung belaufen sich auf ca 30€. Möglicherweise spendier ich dem irgendwann noch nen besseren pickup, nötig ist das aber eigentlich nicht. Anhang anzeigen 474080 Anhang anzeigen 474081Anhang anzeigen 474082
Cooler Umbau den du da gemacht hast. Das hat mich gerade auch neugierig auf den Bass gemacht. Leider scheint Thomann den Bass in Schwarz wieder aus dem Sortiment genommen zu haben.. schade, gefällt mir :-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
MrRTF

MrRTF

TrisssBasss
Bassix
ß13.415
Cooler Umbau den du da gemacht hast. Das hat mich gerade auch neugierig auf den Bass gemacht. Leider scheint Thomann den Bass in Schwarz wieder aus dem Sortiment genommen zu haben.. schade, gefällt mir :-)
Ja das hab ich auch festgestellt und war ganz froh, dass mein Kumpel mir den Bass dann angeboten hat. Soweit ich weiß, wird der aber irgendwann wieder im Sortiment auftauchen. Am besten mal die Tho-Leute anschreiben :-)
 
rootbert

rootbert

Orangeat
Ich konnte nem Schnapper in München nicht widerstehen, den der liebe @MauMau für mich eingesackt und verschickt hat: ein Harley Benton JB-75 NA Vintage aus einer der älteren Baureihen, noch mit Wilkinson-Pickups.

Ziemlich krasse Geige, wenn man sich den Preis vergegenwärtigt... das gilt sowohl für den Neupreis, als auch für den Schnapperpreis den ich gezahlt habe.

Klanglich kein Charaktertier und noch weniger Weltwunder, aber ein durchaus praxistauglicher Allrounder ohne viele Ecken und Kanten. Jazzbass halt. Und für einen Schraubhalsbass hat er überraschend viel Sustain und schwingt sehr ordentlich. Aber das möchte bei ziemlich genau 5 Kilo auch sein. Die Saitenlage ist eeeeeeinigermaßen annehmbar einstellbar, die E-Saite hat ca, 2,4mm am 12. Bund ohne Schnarren... aber über kurz oder lang werde ich noch n Shim einsetzen. Die Tonblende ist okay und tut was sie soll, allerdings wars das dann auch schon. Der Soundunterschied zwischen den Pickupeinstellungen ist relativ gering, macht aber nix - der Grundsound am clean eingestellten Orange gefällt und ist über alle Saiten und Lagen hinweg erstaunlich ausgewogen. Ich habe auch noch keinen besonders bemerkenswerten Deadspot gefunden. Die Mechaniken laufen unterschiedlich hakelig, tun aber ebenfalls zuverlässig was sie sollen.

Die Optik bei diesem Modell ist echt schnieke. Schön zusammengesetzter Body, von vorn ist alles akkurat verarbeitet. Das Halsbinding ist für Harley Benton Verhältnisse sehr sauber gemacht, die Blockinlays sind auch ordentlich. Auf der Rückseite bestaunt man dann den ersten Wermutstropfen: schiefe Neckplate. Aber auch das ist okay... hier kommt eh kein anderer Hals in Frage. Die sichtbaren Fräsungen sind wirklich sauber gemacht, da gibt es nix zu nörgeln... PG und E-Fach mach ich sicherheitshalber nicht auf... lieber keine schlafenden Hunde wecken, ne? :ugly:

To-Do: Intonation einstellen, ggf. n Shim, Pickuphöhen justieren, andere Saiten drauf (aktuell anscheinend D'addario Rounds die überraschenderweise noch okay sind.. entweder wurde der quasi gar nicht gespielt oder die sind einigermaßen neu) und ganz vielleicht ne Rillenbridge... die die drauf ist, ist wirklich das Billigste vom Billigen und die E-Saite darf gern noch n mm nach außen.

Mein allererster Bass war auch n Harley Benton Jazzy... aber gemessen an allem woran ich mich noch erinnern kann, war der deutlich schlechter als dieser hier. Wer einen Jazzy für nebenher und/oder als Viert- bis Neuntbass sucht, kann hier echt n Blick riskieren. Der taugt was für die paar Mark.

Kein Bild, kein Billigheimer:

5881A699-11BE-4833-9EBB-0A9A7ED66AD3.jpeg
7B3D2C43-6D3C-474E-AB68-3FF3400CCF31.jpeg
22256DB2-446A-48B5-B8C3-4734EEF9EB25.jpeg
625D9D20-0F79-4B86-9BD8-A424D8F358B8.jpeg
EAC5727B-C467-461D-97D6-EBD17A2AE9B4.jpeg
80AEA77D-75A9-40AF-9C5F-7C363647CB79.jpeg
31134F24-9979-4F31-A334-C363B86F0CB4.jpeg
A5A3FFAB-CAF8-43B7-95E6-12BBDEA5A8DD.jpeg
8E24B780-AC2C-45B7-9AEC-7CBB1656576D.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß34.673
Genau von diesem hatte ich noch den Vorgänger. Noch nicht mal mit Wilkinson Pickups. Dafür noch mit Fenderstyle Headstock. Müsste 2009-2010 gewesen sein.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Moin,

ich habe einen HB MM 5 HH mit 2 Humbuckern für 199€ mit 2 Häussel-PU und der Musikding-Preamp-Schaltung (beides Nachbau der Originale) umgebaut, wow! Der kommt sehr nah an meinen MM HH 5 Special dran! Bei mir 9 von 10 Punkten. Das liegt an den Impedanzen/Wicklungen/Magneten der Häussel und der darauf abgestimmten Eingangsstufe des Musikding Preamps, das ergibt den typischen MM-Schwingkreis für den speziellen MM-Sound.

Die Häussel waren natürlich nicht ganz billig, da der Bass aber von der Holzqualität, Bespielbarkeit und Deadspots her super ist, habe ich das investiert.

Bei Häussel ansagen, dass es die den Originalen nachgewickelten PU sein sollen, dann macht er das!
 
C

Crysard

Active Member
Bassix
ß5.849
Danke für die infos, man darf allerdings auch nicht vergessen dass die originalen Rays im klang ne recht starke streuung haben
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Moin,

ich habe einen HB MM 5 HH mit 2 Humbuckern für 199€ mit 2 Häussel-PU und der Musikding-Preamp-Schaltung (beides Nachbau der Originale) umgebaut, wow! Der kommt sehr nah an meinen MM HH 5 Special dran! Bei mir 9 von 10 Punkten. Das liegt an den Impedanzen/Wicklungen/Magneten der Häussel und der darauf abgestimmten Eingangsstufe des Musikding Preamps, das ergibt den typischen MM-Schwingkreis für den speziellen MM-Sound.

Die Häussel waren natürlich nicht ganz billig, da der Bass aber von der Holzqualität, Bespielbarkeit und Deadspots her super ist, habe ich das investiert.

Bei Häussel ansagen, dass es die den Originalen nachgewickelten PU sein sollen, dann macht er das!
Wieviel hast du dafür gezahlt? Oder ist das geheim?:-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten