Hartke Boxen

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß51.168
Wollte einmal in die Runde fragen wer Hartke Boxen spielt und wenn ja welche.
Seid ihr zufrieden, wie sind eure Erfahrungen?

Es gibt wohl auch verschiedene Serien. Welche sind denn die besten ? Vielleicht die XL Serie ?
 

Hypnotoad

New Member
Bassix
ß571
Schlecht: VX

Hatte mal ein Stack 410 115 XL - war aber verglichen mit guten Boxen radikal unterlegen (SAD)

Die Hydrive sind für sehr saubere Sounds ok, ich hatte mal die 115 Combo, aber das Gewicht ist sehr unzeitgemäß- also eher was zum Abstellen im Übezimmer.
 

Sommen

Member
Bassix
ß1.562
Habe vor Jahren mal ein Stack mit zwei 410ern aus der Transporter Serie gehabt. Die klangen allein immer etwas mittig und wenig dynamisch, aber im Bandkontext waren die immer gut zu orten und haben sich auch im Kontext mit zwei und mehr E Gitarren und einem echten Schlagzeuger durchgesetzt.
Als reine Arbeitsboxen ohne Hifi und Schönklang o.k.... aber Spaß machen andere mehr....
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hatte schon so gut wie jede Hartke - Box als Backline, wenn wir mit Rentals unterwegs waren oder sie gestellt war. Meinen GBE hatte ich jedoch immer dabei, davor den SVP Pro.

Aus jeder dieser Kisten habe ich einen absolut brauchbaren Sound heraus bekommen.

Ja, es gibt bessere und leichtere Boxen. Aber ich weiß nicht, was manche Leute für Probleme mit den Boxen haben.

Ich bin hier Mitglied seit 2011 , ähnlich lange wie auf dem Schwesterboard.

Vorher wusste ich nichts von FMC oder SAD oder den anderen Boxenbauern. Und bis 2011 bin ich mit zwei Peavey TVX 410 unterwegs gewesen. Und ich kann euch sagen, es hat funktioniert. Und würde heute noch funktionieren.

Sonst gab es Ampeg, Hartke, Glockenklang, SWR, und dann war Schluss.

Und als ich 2011 ein neues Stack aufbauen wollte, hatten die kleinen Boxenschmieden so indiskutable Lieferzeiten, dass es dann die erste Tecamp L 810 wurde.

Wenn ich heute irgendwo hin komme, und da stehen Hartke Cabs, dann kann ich damit umgehen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.617
Also ganz im Ernst ... nachdem ich mal nen Gig mit dem Ampeg Kühlschrank gespielt habe, hätte ich gewünscht, da hätte eine 8x10er mit Alu-Pappen gestanden. Die haben zwar einen beschissenen Wirkungsgrad, aber dafür bringen die genau den Knack, den man braucht, um sich in einer Heavy Kapelle hörbar zu machen.

Ne, also im Ernst: Wenns geht, spiel ich meine FMC 1183 ...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.465
Ich hatte jahrelang die XL Reihe made in USA und die waren gut. Es sind relativ klangneutrale Boxen, die nicht färben, weswegen sie ja auch gerne bei Festivals eingesetzt wurden. Der Wirkungsgrad war auch o. K. , also Preis/Leistung hat für mich gepasst.
 

Hypnotoad

New Member
Bassix
ß571
Ich erinnere mich leidvoll an die Zeiten, wo ich die 410 XL mit 40kg geschleppt habe... und neutral sind die auch nicht wirklich, haben einen guten Scoop.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.465
Damals haben fast alle bezahlbaren Boxen in der Gewichtsklasse gelegen, das vermeintliche Mittenloch hat man aber mit einem Griff an den EQ egalisieren können. Ein Ampegkühlschrank hingegen hat damals schon gefärbt und wenn Dir der Sound nicht gefallen hat, hattest Du ein Problem und das bei > 80kg.
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.449
Hallo,

Ich habe zwei HyDrive Hx112 und bin sehr zufrieden damit. Ideal in Kombi mit einem G-K-Transistortopteil (max. der 700RBII), da kann man die G-K-Endstufe nämlich ordentlich zum "Rotzen" bringen (die Hx112 braucht gerne etwas mehr Leistung).

Die Hx112 ist auf jeden Fall besser als ihr Ruf.....
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß16.528
Ciao zusammen,

ich habe das ähnlich wie @Kong . Als ich mir einen Stack zusammenstellte bzw. zusammenstellen musste, so vor etwas über 20 Jahren, waren die Hartke XL vergleichsweise gute Boxen zu einem attraktiven Preis. An meinem Trace klangen die Boxen immer gut, man musste nur ein wenig am EQ einstellen.

Zu meinem Trace Amp, ein GP12SMX/AH600 bin ich ja mit viel Glück und wenig Kohle gekommen. Er braucht hin und wieder ein wenig Zuwendung, aber im Stich gelassen hat er mich nie und klingt schlicht und ergreifend _geil_.

Ich mag meinen XL 4.5 / XL 115 Stack immer noch, aber nur am Trace. Der 15er alleine kommt unter einem SWR Amp oder auch der Redhead Combo auch sehr gut, die 4*10 mit Hochtöner weniger, man bekommt aber auch mit den ganzen 10ern einen anständigen Sound hin.

Und ja, damals gab es weder bezahlbare Neo Magnete noch brauchbares Leichtholz, somit wiegt mein XL 4.5 45kg und der XL 115 35kg. Heute sind die Dinger geringfügig leichter. Das ist auch der Grund, warum ich mir kürzlich eine TecAmp L 212 reingezogen habe: 20kg ;-) unter einem 1.7kg Amp. Den Stack ersetzen kann das aber nicht.

Damals gab es die kleinen guten Boxenschmieden nicht, so musste man zu den grossen. Ampeg mochte ich damals nicht, deshalb habe ich den geliehenen Kühlschrank damals seinem Besitzer zurückgegeben. SWR, Glockenklang, Eden usw. waren schlichtweg zu teuer, somit bin ich bei Hartke gelandet, von denen aber die teurere Serie gekauft, eben die XL.

Ich kenne den Sound der Hartkes, kann ihn immer gut einstellen. Ehrlich gesagt, ich mag den Sound sogar. Man kann schön knackig und präzis spielen und an einem Trace kommt auch untenrum genug Druck raus (muss nicht gleich laut sein), um Eier zu haben. Es stimmt aber, dass die Boxen an nicht sehr impulsbereiten Amps ein wenig fad klingen.

Ich zerre meinen Basssound nicht, somit habe ich da keine Referenz. Mit dem EHX Bass Microsynth kann man aber sehr schöne, kranke Sounds aus dem Bass und somit auch aus den Boxen holen, man muss aber dann am Amp vorsichtig sein, dass man sich die Speaker nicht grillt. Wobei, das kann bei allen Boxen passieren, wenn man mit heftigen Synth- und Vocodersounds unterwegs ist, wenn der Amp richtig schieben kann. Bei den Hartke XL muss man in diesem Fall ein wenig vorsichtiger sein, vor allem im Tief(st)bass. Dafür ist der Hochtöner robuster als zum Beispiel bei SWR...

Gruss
claudio
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich kann es mir gut vorstellen, dass die XL 115 unter einem Redhead gut kommt.

Bei mir war immer meine geschlossene 410 drunter und hat dem Amp die Mitten gegeben, die der Combo nicht konnte. Alleine bin ich mit dem furchtbaren Mittenloch nicht zurecht gekommen.

Ich meine, geklungen hat das schon, für Slap genau das Richtige, aber für Hardrock unbrauchbar. Erst mit der 410 ging dann die Sonne auf.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.036
[...] Damals gab es die kleinen guten Boxenschmieden nicht, so musste man zu den grossen. [...]
Das sehe ich nicht so. "Kleine Boxenschmieden" waren schon immer da. "Kleine Boxenschmieden" kommen und gehen - schon immer. Ich war lange recht zufrieden mit meinen Zeck-Boxen, und eine Reußenzehn mit EV 15L habe ich auch eine Zeit lang gespielt. Man mußte auch "damals" nicht unbedingt zu den "Großen".

Zu Hartke: Ich habe in einem gut besuchten Festzelt mal die HX410 eines Kollegen gespielt, "damals" noch mit meinem RB700II. Da gab's mal absolut nichts zu meckern.

Edit @Claudio: Hab gerade gesehen, dass du in der schönen Schweiz zu Hause bist. Da sah es mit "kleinen Boxenschmieden" damals sicher anders aus als hier in D.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
so vor etwas über 20 Jahren, waren die Hartke XL vergleichsweise gute Boxen zu einem attraktiven Preis.
:O!
Als ich meine Hartke XL gekauft habe, kostete die 410er 1.849 DM und die 115er 1.280 DM - das ist selbst mit dem fast 30jährigen Kaufkraftverlust und der Umrechnung in Euro immer noch heftig teuer (410er: 945 Euro; 115er: 655 Euro)!
 

Kong

R.I.P., Mikki
Meine ersten "amtlichen" Boxen waren auch aus Kleinserien von Nachbauten aktueller Boxen, die man entweder nur schwer her bekam oder so modifiziert nicht angeboten wurden.

Bei Hadley waren es 2 Stck 215", die den Peavey 215 nachempfunden waren. Dann waren da 2 Stck 212", exakte Musicman -Kopien. Die vier Boxen waren alle mit EV - Treiben bestückt. Das war genau in 1980.

Meine viel gelobte 410" ist eine halbierte Ampeg 410" Flatback, angeschafft in 1988.

Mein Händler hat sie in Zusammenarbeit mit einem Möbelschreiner aus bombensicherem 12-fach verleimten Bootsbau - Sperrholz anfertigen lassen. Die 215 und 212 waren schwarz gestrichen, die 410 hübsch mit grauem Rattenpelz aka Nadelfilz überzogen.

Der 410 sieht man das Alter nicht an. Wenn ich sterbe, soll sie auf meinem Familiengrab befestigt werden, und meine Asche bzw Urne soll wie in einem Schrein darin stehen.

Das hält sie die 25 Jahre, die einem die Grabstätte gehört, bestimmt klaglos aus. ;-)
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß16.528
Ciao @Nymi

hier in der
(Danke :-) ) war und ist alles immer noch teurer. Damals konnte man noch nicht Internetplattformen nutzen, um gebraucht gute Ware auch im angrenzenden Ausland zu finden. Zudem waren die Zollformalitäten damals eine echte Qual. Ich kann mich noch mit Schmerzen dran erinnern, was das für ein Aufriss war, als ich Ende 80er meinen ersten Chris Larkin Sechssaiter importiert habe. Heutzutage muss man mit der Ursprungslanderklärung nicht einmal mehr Zoll, sondern nur MWST berappen.

Insofern waren die Hartke XL damals - zumindest in der Schweiz - vom Preis/Leistungsverhältnis viel attraktiver als viele andere Boxen, preislich ist aber kein Vergleich möglich mit heutigen auch hochwertigen Produkten.

Du als GK Fan willst zum Beispiel auch gar nicht wissen, was ich 1989 für meinen geliebten MB200 Blackface auf den Tisch gelegt habe. Wir sind uns das heute gar nicht mehr gewohnt. Damals hatten wir weniger Kaufkraft, vieles war nicht nicht so teuer wie heute, aber Musikalien waren definitiv viel teurer als heute. Andererseits funktioniert all mein Krempel von damals noch, klar mit Pflege, aber ich bin mir nicht sicher, ob das Zeug, was ich mir heutzutage günstiger reinziehe in 25 Jahren noch so in Ordnung sein wird. Mein alter Trace wird dann aber immer noch Wände einreissen und mein Blackface am x-ten Gittengurt von Gig zu Gig geschleift.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten