Höfner Beatles Bass Billig - Mittel -Teuer ?

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von ede65, 19. Mai 2016.

  1. ede65

    ede65 Active Member

    Bassix:
    ß12.767
    Hi Forum
    habe als Hauptbass einen Sandberg Marlowe DK 4 und einen Ibanez als 2ten Bass
    Da wir jetzt 2 - 3 Stücke von den Pilzköpfen spielen hätte ich Bock auf einen Höfner
    Beim großen T geht die spanne von 270 bis 2500 € könnt ihr mir was empfehlen
    Wo ist die Wahrheit bei der Preisspanne??

    Optisch sehen die alle ganz gut aus
     
  2. Catfish

    Catfish Schweinehirte

    Bassix:
    ß66.641
    Ich habe einen von Harley Benton. Mit dem richtigen Amp sehr annehmbar. Die Ignition von Höfner sind nicht besser. Dann schon die Contemporary Serie. Der Epiphone wäre auch noch eine Alternative . Leider wird man wohl nur beim großen T alle antreffen.
     
  3. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß10.867
    moin,

    hol' dir doch 'nen gebrauchten alten.
    die preise sind gerade nicht sooo hoch.

    mein oller end70er/ anfang80er klingt richtig klasse.:stolz:
     
  4. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß240.586
    Wenn der teure nicht gerade wie eine Archtop eine handgefertigte massive Fichtendecke und vielleicht auch einen massiven Boden hat, wäre er gemessen an den Preisen handgefertigter Jazzgitarren eindeutig zu teuer. Das Instrument war seinerzeit 08/15-Serienfertigung mit Sperrholzdecke und lag in der gleichen Preisklasse wie die einfachen Sperrholz-Archtops auch.

    Wenn Höfner ich China oder Korea eine einigermaßen funktionierende Qualitätskontrolle hat, bekommt man dort ein Instrument genauso gut oder schlecht hin wie hier

    (und womöglich besser als die manchmal zweifelhafte Qualität, die die Firma in den 70er geboten hatte - ich sag nur: Telecaster Thinline mit durchgesägtem Bassbalken, damit ein Humbucker montiert werden konnte - Schrott Made in Germany...)
     
  5. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß33.629
    Ich hab alle drei Versionen getestet.
    Die Ignitions sind billig und auch billig gemacht. Kein Nullbund, schlechte Hardware. Meiner hatte sich nach 3 Wochen völlig verzogen. Und das war schon der Beste aus 7 verschiedenen.

    Der in Deutschland produzierte Originale ist dagegen gut, m.M.n. aber einfach zu teuer.

    Hab mich dann für einen CT entschieden. Weil doch deutlich billiger. Hardware ist wohl von hier, der Rest wird in China gebaut. Verarbeitung ist aber gut. Hat die gleichen Merkmale wie der hier gebaute. Bis angeblich auf den Sustainblock, den die Chinaversion wohl zusätzlich hat. Vom Klang her hab ich zwischen den Deutschen und dem Chinesen aber kaum Unterschiede ausmachen können. Deswegen war ich sehr zufrieden mit meiner Wahl.
    Da mein Akustikprojekt sich aber aufgelöst hat, verkaufe ich meinen gerade. Nach anfänglicher Euphorie liegt er jetzt seit 1/2 Jahr im Koffer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2016
  6. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.568
    Ignition sind eigentlich ganz andere Instrumente die von etwas Entfernung wie ein Höfner aussehen. Da würde ich in der gleichen Qualität lieber einen Harley Benton Beat Bass kaufen, funktioniert für den halben Preis genauso.
    Entscheidend ist dass man Markensaiten verwendet sonst sind die nicht mal bundrein.

    [​IMG]

    HCT sind dem Original sehr ähnlich. Zwar Poly Lack, China fertigung, Sustainblock, flacheres Griffbrett, einfaches Schaltpanel, kein Koffer und einem Kg mehr Gewicht funktionieren sie sehr gut.

    Der neue deutsche Höfner Bass:
    Custom Shop Qualität: Ausgewählte, abgelagerte Hölzer, deutsche Fertigung, Originalmaße, originales Schaltpanel in weiß, Nitrolack, Koffer, kein Sustainblock, Gewicht 2 Kg. Gemessen am Arbeitsaufwand ist ein Höfner Bass für 2000 Euro nicht teuer, bedenkt man, dass viele Basser bereit sind für eine fast automatisiert hergestellte Holzplatte genausoviel Geld auf den Tisch zu legen ohne sich darüber Gedanken zu machen ob es das nun wirklich wert ist.

    Höfner Bässe werden bis heute immer noch aufwändig hergestellt. Man sieht es in diesem Video:





    Ein altes Original:
    Da muss man sich auskennen. Opa war Bassist, ist nun tot und sein Bass liegt danach 10 Jahre lang im verzogenen Koffer, eingequetscht im Regal des Heizungskellers bevor er verkauft wird. Diese Bässe sind durch falsche Behandlung restaurierungsbedürftig bis Kernschrott!
    Bei falscher Handhabung nützt natürlich die beste Qualität nichts.
    Teilweise werden diese Bässe trotzdem für 1500 bis 2500 Euro angeboten obwohl sie es nicht wert sind. Auch manche Vintage Händler sind kein Garant für einen Top Bass wie ich letztens gesehen habe.

    Der Hals muss am Korpusübergang schweben wie bei diesem HCT:

    [​IMG]

    Alte Bässe sind oft eingedrückt worden was man daran sieht dass der Hals auf dem Korpus aufliegt.

    [​IMG]

    Da muss man dann ein bisschen basteln damit di Saitenlage stimmt. Ich habe bei meinem 67 er daher den Sattel runter geschliffen und die Schrauben raus genommen.

    [​IMG]

    Für ein paar Songs in guter Qualität reicht sicher ein HCT. Ich hatte auch mal einen und war zufrieden. Vom Begriff China sollte man sich nicht abschrecken lassen. Gretsch, Hagstrom, Fender & Co bauen ihre Halbakustikbässe auch dort.



    Wenn es aber etwas ernsteres sein sollte und man einen gehobenen Qualitätsanspruch hat, dann bekommt man für 2000 Euro schon was Gutes geliefert.


     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2016
    Talentfrei gefällt das.
  7. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß240.586
    Ein sinnvoller Maßstab für Preise wäre das Angebot von Henning Doderer: http://doderer-gitarren.de/category/gitarren-jazz/

    Ein Archtop ist bekanntlich nochmal ne Nummer aufwendiger in der Herstellung als der Violin-Bass. Vor allem, weil sie auch klanglich abgestimmt werden muss. Ebenso eine handgefertigte Akustikgitarre - für die legt man deutlich weniger hin als für den deutschen Violinbass. Deshalb ist das Ding m.E. zu teuer.

    Die Relation gilt natürlich auch für Brettinstrumente. Im Vergleich ist m.E. ein großer Teil der Industrieware zu teuer.
     
  8. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß60.538
    die ignitions sind der letzte kernschrott. ich hab selten was in der hand gehabt, was sich so dermaßen billig angefühlt hat.

    was man bedenken sollte: die violinen sind sehr eigene instrumente. wenn man die fab four optisch authentisch auf die bühne bringen will, ist das ok, davon abgesehen sind sie aber echt etwas over the top. die optik ist speziell, das handling ist sehr speziell (baumstammhals und kein korpushorn, die dinger hängen sehr strange am gurt) und die tonabnehmer in den extrempositionen bringen auch einen recht speziellen sound.

    so als gute und günstige alternative, deutlich wartungsfreundlicher und vielseitiger würde ich mal den epi rumblecat ins rennen werfen.



    zudem hat paule doch rickenbacker gespielt...
     
  9. Catfish

    Catfish Schweinehirte

    Bassix:
    ß66.641
    Ich habe noch einen ohne das Schaltpanel mit Vol,Vol,Tone Regler. Den Hals PU auf 4, den Bridge PU und den Tone Regler auf Anschlag. Ist für mich über den Promethean wie auch über den Marshall ein sehr gutes Ergebniss. Als Saiten sind zur Zeit die Höfner Rounds drauf. Da könnte man vielleicht noch was verändern.
     
  10. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.568
    Ist schon richtig, mein handgefertigter Akustikbass war zum Zeitpunkt des Kaufs etwas günstiger als ein Höfner, obwohl sehr hochwertig. Trotzdem auch zwei verschiedene Paar Schuhe und trotz alledem bekommt man nun keinen Höfner Violinbass, und das ist ja das Thema.
    Die Doderer Gitarre im Link ist natürlich ein Traum, als Bass sind die Instrumente erfahrungsgemäß teurer. Insofern ist der Mehrpreis für eine Archtop Decke sichtbar. Höfner Gitarren sind auch günstiger als die Bässe.
    Sowas hier finde ich allerdings krass:

    Da muss man schon Hardcore Sammler sein. :D

    Gebraucht kosten die neueren, teuren Höfner Modelle übrigens etwa nur noch 1300 bis 1400 Euro. Insofern gar nicht mehr so viel zumal bei dem Gebrauchtpreis ziemlich wurscht ist ob es das Modell für 2000 oder 2400 war.

    Hier noch mal ein kleines Review des ganz billigen Höfner:
    ( Da braucht man schon visuelle Hilfsmittel um dem Klang nachzuhelfen. ;-) )



    Und hier das deutsche Modell und ein Review auf höherem Niveau. ;-)

     
  11. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.568
    Wenn man ganz dünne Hälse mag sollte man das '64 er Modell nehmen. Ist mit sehr schlankem Hals und Halsbinding ohnehin das Günstigste unter den teuren obwohl weitaus aufwändiger verarbeitet. Die meisten wollen vermutlich das 62 er Beatles Modell, deshalb kann man da noch mal 200 Öcken drauf legen. Das ist eben Marktwirtschaft.
     
  12. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß33.629
    Stimmt alles. Ist auch meine Erfahrung. Aber wie gesagt, 2000€ für einen Höfner waren mir für den geplanten Einsatzzweck zu teuer. Jetzt bin ich froh, dass ich die nicht investiert habe. Ich war ja nach dem Reinfall mit dem Ignition drauf und dran...
    https://www.bassic.de/threads/höfner-violin-bass-ct-sunburst-hct-500-1-sb.14862723/


    So direkt wollte ich es nicht sagen. Aber ich hab einen Anwendungszweck dafür gefunden. Musikkneipe als Dekoration. Steht wenigsten Höfner drauf.
    Ich hab beide (CT und Org) nebeneinander gespielt. Der Unterschied war kaum bis nicht zu hören. Der Ignition war dann doch Welten entfernt. (War aber bei einem anderen Musikladen.)
     
  13. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß60.538
    geil. wer hat sich das einfallen lassen??? bass und fuzz und gurt und zertifikat und klaus voormann und so ist alles ganz schick. aber -->:kaffee:<-- kaffeetasse??? und stift?? und ne ladung unmotivierter potiknöppe?

    na ja. bei den violinen muß man sich immer vor augen halten: die dinger sind gebaut worden, da hat uns leo grad am jazzbass gewerkelt. wenn paule das ding nicht gespielt hätte - und zwar weil es als linkshänder leichter zu nutzen war als herkömmliche instrumente - wäre das ding heute nicht mehr auf dem markt. als paule die möhre gekauft hat, ging es definitiv nicht um sound. die beatles spielten alle zusammen über einen combo und die mädels im publikum waren lauter als die band. einzig die kurze mensur könnte noch kaufentscheidend gewesen sein. jedes mal, wenn ich beatles auf dem langen spielen will, brechen mir die lines die finger und ich ziehe wieder mal meinen hut vor paulchen.
     
    bubueye, hui, Kong und einer weiteren Person gefällt das.
  14. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.568
    Der Stift ist wahrscheinlich dabei um noch was dazu zu kritzeln. ;-)
     
    Gast 72264 gefällt das.
  15. Gast 72264

    Gast 72264 Gesperrter User

    Bassix:
    ß24.586
    joh..., auf die Titten habe auch sofort geschaut...
    Sorry, bin nun mal ein alter doofer Sack. :II :D
     
    Rhino- gefällt das.
  16. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.568
    Das ist eigentlich auch ein Fluch denn wenn ich mit dem Ding irgendwio auftauche heißt es immer gleich: Beatles Freak.
    Natürlich liebe ich auch die Beatles aber das war bei mir nicht die Motiovation einen Höfner 500/1 zu kaufen. Und der zweite Fluch war für mich auf diesem dünnen Hals mit der kurzen Mensur überhaupt spielen zu können, und das hat mich viel Übung gekostet.
    Der dicke Hals meines 68 er Telecaster Bass hat vermutlich mehr Gewicht als der ganze Höfner. ;-)
    Der Umstieg von der Streitaxt auf ein Taschenmesser war für mich schwer. :D

    [​IMG]


    ...
     
  17. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß240.586
    Für alle, die den Sound möchten, aber nicht den Beatles Freak geben wollen, gibt es doch ne Lösung: den Clubbass. Das ist mehr oder weniger das gleiche Instrument wie der 500/1 mit einem kleinen Single-Cut-Korpus. Alt allerdings vermutlich deutlich seltener als der 500/1, allein schon wegen der Beatles.
     
    Kong gefällt das.
  18. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.568
    Die deutschen Club Bässe findet man gebraucht ganz schlecht aber für die HCT Modelle bekommt man oft ganz gute Angebote. Zum Beispiel hier, unschlagbarer Preis:

    http://m.musicworldbrilon.de/item/3731393538
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2016
  19. ede65

    ede65 Active Member

    Bassix:
    ß12.767
    cool Beiträge
     
  20. ede65

    ede65 Active Member

    Bassix:
    ß12.767
    Habe jetzt einen Originalen Bj 65 angeboten bekommen
    für 1300 € wäre das ok, Zustand ist ok soweit
     
    Kong gefällt das.