Höre die Tonhöhen nicht mehr nach ca. 30 Minuten üben über Kopfhörer


deeptone
deeptone
Well-Known Member
Beiträge
1.374
Bassix
ß13.226
Mir geht es genau wie dir. Auch mir macht es viel Spass mit sattem Druck zu spielen.
Aber eben, du hörst dich nicht gut und obendrein machst du dir die Ohren kaputt.

Ist schade, aber es ist wie es ist.

Das ist übrigens eine Nummer die ich bestimmt schon tausend mal per Tablett über den Kopfhörer gespielt habe.
Schön mit dem Precision ... hey, das macht richtig Spass :-)




Und die Nummer ist nicht soo schwierig. Auch nicht für Beginner ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Deep4
Deep4
Well-Known Member
Beiträge
265
Ort
Köln
Bassix
ß8.305
Das habe ich am Anfang mal gemacht, aber dann höre ich nicht wie schlecht ich abdämpfe. Bevor ich den Kopfhörer verwendet habe, dachte ich, ich wäre voll der Bass Held :-)

Das ist aber eine Gewöhnungssache, gerade als Anfänger. Eigentlich gibt es keine Technik, die man nicht ohne Verstärkung bis zur Perfektion üben kann. Das ist halt immer noch ein akustisches Instrument.

Wenn es unverstärkt sauber klingt, wird es das mit Verstärkung auch tun.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.761
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß5.471
Das ist aber eine Gewöhnungssache, gerade als Anfänger. Eigentlich gibt es keine Technik, die man nicht ohne Verstärkung bis zur Perfektion üben kann. Das ist halt immer noch ein akustisches Instrument.

Wenn es unverstärkt sauber klingt, wird es das mit Verstärkung auch tun.
Unverstärkt hört man kaum oder gar nicht, wwnn Leersaiten mitschwingen.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Beiträge
396
Ort
Havixbeck
Bassix
ß17.367
Beim Üben mit Kopfhörer spiele ich "so laut wie nötig, so leise wie möglich". Dank Over-Ears brauch ich nicht weit aufdrehen. Das geht dann auch über lange Zeiträume prima. Allerdings muss man sich damit abfinden, dass man nicht den Klang hat, den man sonst beim "lauten" Üben mit Combo bzw. Amp hat, trotz Cabsim und Co. Ich benutze auch den Nux Mighty Plug und hab mir da 2 verschiedene Settings gebastelt. Einmal für einen warmen, vollen Sound und einmal für einen modernen, drahtigen Sound. Unterm Strich ein Kompromiss, aber einer, mit dem ich gut leben kann.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Beiträge
2.503
Lösungen
1
Ort
Bruck an der Leitha, Österreich
Bassix
ß23.455
Hmm ich hab schon länger überlegt mit meinem Mooer Radar über den Kopfhörerausgang direkt abzuhören und über de 6.3 mm Ausgang parallel einen kleinen Pedalboard Poweramp anzusteuern, der ein Bassshaker Board speist.
Müsste eigentlich gehn, hatte nur bislang nicht die Muße mir ein Bassboard zu bassteln...
@orgeloli hatte so ein ähnliches Setup auf Messen mit nem Amp mit Headphone Ausgang immer, wenn ich mich recht erinnere.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.259
Bassix
ß78.881
Mir geht es genau wie dir. Auch mir macht es viel Spass mit sattem Druck zu spielen.
Aber eben, du hörst dich nicht gut und obendrein machst du dir die Ohren kaputt.

Ist schade, aber es ist wie es ist.

Das ist übrigens eine Nummer die ich bestimmt schon tausend mal per Tablett über den Kopfhörer gespielt habe.
Schön mit dem Precision ... hey, das macht richtig Spass :-)




Und die Nummer ist nicht soo schwierig. Auch nicht für Beginner ;-)

So ein geiler Song!!!
 
Ming Toe
Ming Toe
Active Member
Beiträge
113
Ort
Dorf an der Düssel
Bassix
ß13.207
Vor einer Diagnose stell sich die Frage zum Patienten - wer ist hier der Patient ? - da ist der Mensch natürlich die größere Variable - ein falsch eingestellter Bass hält im Normalfall die Stimmung der Leersaite auch nach 30 min. und mehr und ist somit nur bedingt aussagekräftig - die "intonale" Abweichung zu gegriffenen Tönen muß nicht direkt auffallen macht sich aber bemerkbar je höher die Lage - entspricht also der gegriffene Ton in allen Lagen den Erwartungen ? - ist der Bass ordentlich eingestellt und grenzt man Modulationszauber aus empfehle ich die Ratschläge meiner Kollegen bei Verwendung von Koppies - üben mit KH ist eh eine gesonderte Abteilung - wurde das Thema schon mal behandelt und genannten Phänomenen auf den Grund gegangen ?
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Beiträge
2.503
Lösungen
1
Ort
Bruck an der Leitha, Österreich
Bassix
ß23.455
Der Shaker wird wahrscheinlich im Haus ziemliches Gewummer erzeugen.
Nein die Dinger sind ja über Gummidämpfer entkoppelt und haben dicke Gummifüße.
In der Regel spürst du da kaum was am Boden.

Aber klar, wenn das ganze auf nem Hartholzparkett neben nem Geschirrschrank steht, kanns schon passieren, dass die Teller anfangen zu scheppern...
Betonspanndecke kann auch problematisch sein, aber immer eine Frage der Lautstärke die man in das Ding reinpumpt!
 
Toemy
Toemy
Bubb! - du musst iieben!
Beiträge
1.377
Bassix
ß14.104
Finger weg von Kopfhörern, nur da verwenden wo es unverzichtbar ist, bei einer Aufnahme, beim Mix eines Stückes oder bei der Soundauswahl bei einer Produktion, aber bestimmt nicht beim üben.
Die sorgen dafür, dass das Gehör stärker belastet wird.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.791
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.043
Das Phänomen kenne ich auch. Scheint wirklich an zu hoher Lautstärke zu liegen. Ich übe über meinen Amp zuhause auch nur lauter, wenn die Hausmitbewohner auf der Arbeit oder im Urlaub sind. Sonst nutze ich auch ein Interface (usb port) von Focusrite und einen speziellen geschlossenen Kopfhörer von Phil Jones, den ich auch verwende, wenn ich mal inear spiele und habe damit zuhause gute Ergebnisse und kann damit über den PC super zu youtube Aufnahmen oder CDs mitspielen. Das Phänomen, nicht mehr Halbtonschritte unterscheiden zu können, tritt bei mir nicht auf, wenn ich in moderster Lautstärke spiele. Zugegeben, es macht natürlich beim Song, den ich mag, besonders Spass, mal ordentlich aufzudrehen, was allerdings den Lauschern nicht gut tut. Und die sollte man als Musiker noch mehr pflegen, als sein Instrument.
 

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.487
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß158.325
Hmm ich hab schon länger überlegt mit meinem Mooer Radar über den Kopfhörerausgang direkt abzuhören und über de 6.3 mm Ausgang parallel einen kleinen Pedalboard Poweramp anzusteuern, der ein Bassshaker Board speist.
Müsste eigentlich gehn, hatte nur bislang nicht die Muße mir ein Bassboard zu bassteln...
@orgeloli hatte so ein ähnliches Setup auf Messen mit nem Amp mit Headphone Ausgang immer, wenn ich mich recht erinnere.
Ich habe ans Board nen runtergelbaren Kopfhörerausgang gebaut, weil das Board ganz schön Power benötigt,, da sind mir bei meinem KH die Ohren weggeflogen .
 
Reinhard
Reinhard
Active Member
Beiträge
142
Bassix
ß10.478
Hallo Ihr Lieben,

ich habe eine etwas ungewöhnliche Frage:

Ich habe vor ein paar Wochen mit dem Bassspielen angefangen und habe vorher lange Zeit Gitarre gespielt.
Ich besitze keinen Bassverstärker sondern übe nur über Kopfhörer mit einem Kopfhörerverstärker.

Am Anfang höre ich alle Intervalle noch sehr gut und merke auch, wenn ich einen Halbton daneben bin.
Aber nach ca. 30 Minuten höre ich die Intervalle die ich spiele falsch. Eine Oktave klingt nicht mehr richtig.
Dann höre ich plötzlich die maj7 als Oktave. Ich liege dann etwa einen Halbtonschritt daneben.

Wenn ich dann unverstärkt spiele, höre ich die Intervalle wieder richtig.

Kennt Ihr so etwas auch?
Was kann man dagegen tun?
Ist das ein Zeichen, dass ich mir gerade die Ohren mit dem Kopfhörerverstärker kaputt mache?

Auf der Gitarre habe ich solche Effekte nicht.

Danke und viele Grüsse

Jens

P.S.: Laut Stimmgerät ist der Bass auch nach 30 Minuten noch perfekt gestimmt. Das Problem sind also meine Ohren (oder mein Gehirn).
Das ich Intervalle falsch höre kenn ich nicht.
Wenn dein Kopfhörer zu laut wäre müßten deine Ohren Pfeifen, also du hörst ein Pfeifen nach dem Spielen....das vergeht wieder.
Pfeift es aber zu oft bleibt es, das nennt man dann Tinnitus, also Vorsicht.
Ich stelle mir am Kopfhörer, In-Ear oder Amp ein eher Mittigen Sound ein, das setzt sich in der
Regel auch besser durch.
 
Andreas_SH
Andreas_SH
Groove Agent
Beiträge
829
Ort
Norddeutschland
Bassix
ß29.823
Das mit dem Shaker hab ich auch mal probiert, war mir zu heftig und ist auch nicht billig.
Statt dessen hab ich jetzt so ein kleines Ding:


an meinem K&M Stuhl befestigt, das reicht völlig und macht auch nicht allzu viel Geräusche.
Vorteil: Wenn man nicht richtig abdämpft und irgendeine Saite unkontrolliert rumschwingt, merkt man das sofort!
Ausserdem hat man das Gefühl es steht ne fette Box neben einem ;-)
Bei Aufnahmen arbeite ich fast nur noch damit.

Nachteil: Man braucht einen Verstärker/Endstufe um das Ding zu betreiben, und man muss im Sitzen spielen.

Ich gehe über nen P-Split vom Board in den Kopfhörerverstärker, und in einen Markbass nano der den Shaker befeuert.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
975
Bassix
ß43.629
Mir geht es genau wie dir. Auch mir macht es viel Spass mit sattem Druck zu spielen.
Aber eben, du hörst dich nicht gut und obendrein machst du dir die Ohren kaputt.

Ist schade, aber es ist wie es ist.

Das ist übrigens eine Nummer die ich bestimmt schon tausend mal per Tablett über den Kopfhörer gespielt habe.
Schön mit dem Precision ... hey, das macht richtig Spass :-)




Und die Nummer ist nicht soo schwierig. Auch nicht für Beginner ;-)

Hm finde das nicht so einfach, wie Du sagst. Was spielt der da. Ich hab mal nach Noten und Tabs gesucht, zu dem Song gibts irgendwie nichts, außer Vocals und Accordzeichen pro Zeile. Der Bass spielt 4 Töne kurz, den 5ten lang. Ich bin nicht mal sicher, welche Abfolge der da bei den kurzen Noten spielt. Hab gerade ein bisschen probiert. Da ein Lead Sheet oder gar Noten rauszuschreiben, finde ich schon nicht so einfach, ich kann das jedenfalls nicht so mal eben. Hast Du das gemacht? Spielst Du das intuitiv? Woher weißt Du, wann welcher Accord kommt? Alles rausgehört? Kannst Du beim rausschreiben helfen?
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.158
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß47.130
Hm finde das nicht so einfach, wie Du sagst. Was spielt der da. Ich hab mal nach Noten und Tabs gesucht, zu dem Song gibts irgendwie nichts, außer Vocals und Accordzeichen pro Zeile. Der Bass spielt 4 Töne kurz, den 5ten lang.
ich finds eigentlich nicht arg schwierig. Das rhythmische Bass-Pattern bleibt ja weitgehend gleich und man kann den Bass auch gut hören. 3-4 Akkorde, bischen Bridge - die kleinen Licks drumrum kommen mit der Zeit von allein ...
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.259
Bassix
ß78.881
Jepp, die Quarte ist dein Freund. Angeblich eine der häufigsten Tonfolgen in der Pop/ Rock Musik.

G G D G D G G……. F F C F C F F…… C C G C G C C… so ungefähr jedenfalls, ist auf jeden Fall ein Anfang, um in den Song reinzukommen.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.259
Bassix
ß78.881
Wenn ich gerade tiefe Tonfolgen nicht so heraushören oder durch Arpeggios/ Pentatonik u.ä logisch nachvollziehen kann, lade ich mir den Song in Anytune und pitche den Song 2 Oktaven hoch, filtere Nebengeräusche wie Gesang, Gitarre u.ä. raus und kann den Bass dann deutlicher hören. Die Basslinie suche ich auf meinem Bass auch meist erstmal eine Oktave höher heraus.

Aber, das Ganze braucht viiiieeel Übung und ich brech mir häufig noch einen ab, aber es wird. Das Bass Riff Quiz ist dafür eine tolle und wertvolle Übung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
975
Bassix
ß43.629
Danke Euch. Ich hab Songs, da geht das recht einfach, aber hier ist durch die kurzen Töne das Ganze nicht so einfach. Anytune hab ich auch, aber bei dem Song noch nicht ausprobiert. Gute Idee. Der Song ist nämlich echt toll, richtiger Ohrwurm.
 

Similar threads

 

Oben Unten