Kleiner Testbericht Mini-Amp AC1 RhythmVOX Bass

Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.533
Hallo,

Ich habe das im Titel genannte Gerät seit ein paar Tagen, hier ein kleiner Testbericht !

Da ich nicht alle Schalter, Knöpfe und Anschlüsse aufzählen will, könnt ihr das besser im Link unten nachsehen (warum kann man eigentlich bei Bassic nicht mehr Links oder Moodicons nachträglich in den Text einfügen? Ständig wird alles ans Textende gesetzt...).

Vorab :

Das erste Exemplar, das ich bei meinem Händler erstanden hatte, hat beim ersten Test zwei Defekte gezeigt: 1) Die rote Power-LED ging nicht an 2) In der Bassverstärker-Sektion “ging sehr wenig”, da nach einem sehr kurzen Regelweg ein ziemliches Gescheppere und Gezerre einsetzte. Die BeatBox-Sektion hingegen war völlig in Ordnung.

OK, also zurück zum Händler, von dem ich wusste, das er sicherheitshalber noch ein zweites Gerät bestellt hatte (klasse, manche Leute denken noch echt mit!) und umgetauscht. Das zweite gleich noch im Laden getestet (jedem Gerät liegt praktischerweise ein Satz Batterien zu Testzwecken bei). Diesmal funzte es!

Das Gerät: *ist hergestellt in Vietnam
* wiegt mit Batterien gerade mal 670 g
*strömt keinerlei Geruch nach billigem Plastik, Klebstoffen oder den typischen Kunstharzen von Elektronikplatinen aus, was ich gut finde. Ich habe auch den VOX Amplug Bass Kopfhörerverstärker und der verströmt trotzt seiner geringen Grösse einen deutlichen Elektronik-Geruch (und der ist immerhin Made in Japan!)
*hat wie ich finde, ein sehr pfiffiges Design. Das Plastik sieht aber natürlich schon wie solches aus, aber damit kann ich gut leben
*ist mit Reglern und Schaltern ausgestattet, die auch alle eine deutliche Funktion zeigen und nicht zum “Alibi” da sind.
*lässt sich trotz seiner Kompaktheit gut bedienen
*kann auch mit optionalem Netzteil betrieben werden, aber das werde ich mir nicht zulegen, um dann nicht nachträglich vielleich noch eine Erdung basteln zu müssen, wie es zum Beispiel beim kleinen Roland RX Cube nötig sein kann…
*soll mit einer Batterieladung 26 Stunden laufen können
*hat mich 54 Euro gekostet

So , jetzt gleich zum Allerwichtigsten, der Bassverstärker-Sektion:

Ich werde euch hier keine “Tester-üblichen” Statements wie das bekannte “Trotz seiner Kleinheit entwickelt das Gerät einen erstaunlichen Druck” oder ähnliches herausholen (btw, wie last sich “erstaunlicher Druck” objektif messen?)….

Ganz den Gesetzen der Physik folgend, ist der Bass-Sound des Winzlings genauso wie seine Dimensionen: klein.

Mit dem Zwerg wird man weder einen Lagerfeuer-Gig mit einem Gitarren-Kumpel noch Strassenmusik mit einem Keyboarder und Cajunspieler bestreiten können. Da sollte man doch zu etwas grösseren Kalibern greifen.

Der Bass-Sound reicht also zum üben alleine, wobei man die Beatbox auch nicht zu laut drehen sollte, da diese den Bass dann einfach mal eben übertönt (so ab “Level”-Position 14 Uhr, bei voll aufgerissenem Bass-“Volume”). Von seiner A- und E-Saite darf man nicht allzuviel erwarten, aber die singenden oder auch leicht nörgelnden Mitten von meinem Fretless kann ich schon recht gut hörbar machen.

Das Einstellen der maximal möglichen unverzerrten Lautstärke erfordert etwas Geduld, da man selbst bei wenig “heissen” Pickups schon am Bass selbst das Volumen stark zurücknehmen muss (bei Aktivbässen wohl erst recht, aber ich habe keinen, um das auszuprobieren), um dann am Gerät mit allen drei Reglern “Drive”, “Tone” und “Volume” ein Optimum herauszufinden. Slappen mit der “Bright”-Einstellung des kleinen Schiebeschalters habe ich nicht ausprobiert, da ich die Technik vorerst aufgeben musste (Sehnenscheiden..).

Über Kopfhörer gespielt, hat man ordentlich “Dampf” zur Verfügung mit einem imho angenehmen “VOX-Growl”, den auch der VOX Amplug Bass besitzt. Vielleicht weniger feinzeichnend als so ein High-End-Kopfhörerverstärker, aber kräftig und auch bassig genug. Sehr viel hängt dann natürlich auch vom verwendeten KH ab. Man sollte vorsichtig einregeln, um den KH und die Ohren nicht zu sehr zu strapazieren. Da kanner nämlich ordentlich laut!

Fazit: Zum üben alleine über die LS ist der Verstärker ausreichend, über Kopfhörer macht der richtig S(B)ass.

Jetzt zur Beatbox:

Ist meine erste Beatbox, und ich sage nur g**l , g**l, g**l! Da nimmt man sich vor, 30 Minuten zu üben und stellt dann später erstaunt fest, wie schnell 30 Minuten zu einer Stunde oder mehr werden können….
Die 66 Beats kommen recht klar und kräftig aus der kleinen Kiste. Und im Gegensatz zum Bass kann man die auch ordentlich aufdrehen. Falls sich alle lautstärkemässig ein bisschen zurückhalten und der Bass über einen anderen, etwas grösseren Verstärker läuft, kann ich mir schon vorstellen, das man die Beatbox zusammen mit Keys und Gitarre verwenden kann. Sonst kann man ja noch vom Kopfhörerausgang des VOX in einen AUX-Eingang an einem der Instrumentenverstärker gehen, um noch lauter zu machen.

Ideal ware noch gewesen, wenn die Taktgeschwindigkeit über ein kleines Display angezeigt werden würde. So muss man halt nach Gefühl regeln. Ein ambitionierter Nutzer könnte sich eventuell durch Nachmessen eine Art Orientierungsskala zusammenbasteln. Vielleicht gibt es ja Software, die Taktgeschwindigkeiten erkennen kann?

Etwas unerklärlich finde ich, das die Titel der 6 Songs des Beatbox-Genre “Songs” (anders als in der Bedienungsanleitung beschrieben, haben diese auch eine variierbare Taktgeschwindigkeit) nicht “verraten” werden…da ich nicht seit 30 Jahren Top 40-Cover spiele, weiss ich persönlich nicht, um welche Songs es sich handelt…vielleicht find’ ich ja was im Internet. Könnte man auch einfacher haben. Sonst muss man halt selbst was improvisieren.

Mit der Beatbox zu jammen, macht also riesigen Spass. Ich weiss gar nicht, wie ich so lange ohne auskommen konnte!

Und dann waren da noch:

Das eingebaute Stimmgerät für “E” (nicht nur für das tiefe): ich finde das Gerät nicht so präzise wie ein extra Tuner, aber es ist ausreichend, um ein ungefähr korrektes Tuning einzustellen. Auf jeder Saite kann man die vorhandenen E’s zum Stimmen heranziehen.

Und

Der AUX-Eingang, der das Ganze komplett macht. Wie meistens üblich, muss die Lautstärke an der Signalquelle geregelt werden. So kann man zu seiner Lieblingmusik jammen oder die kleine Kiste einfach als schmucke Aktivbox zum Abhören von Musik nehmen.

Schlussbemerkung: ich finde, die kleine Kiste hat einen hohen Spassfaktor zum alleine jammen, die Beatbox kann soger für “mehr” (also Jammen mit anderen) herhalten. Und man ist damit super beweglich und kann dudeln, wo man will und wann man will (letzteres mit Kopfhörer).

Bässte Grüsse


[URL]http://www.voxamps.com/uk/ac1rv/ac1rvbass/[/url]
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.533
Hallo,

Noch was für's Sommerloch. Nach ein paar Monaten Benutzung will ich
ein kleines Update zum Besten geben:

Der übebetrieb über Lautsprecher ist schon eher frustrierend (vor allem, wenn man weiss wie "grosses Besteck" klingt, aber auch für Neueinsteiger ist die Kiste wohl eher abschreckend). Aus dem Zwerg kommt nix raus an Bassdruck, ist ja auch normal.
Problematisch ist eher, das das Ding so früh zerrt und dadurch ein "Lautermachen" eigentlich nicht möglich ist. Selbst mit passiven Bässen ist daher der Regelweg zwischen "nix hören" und "unschönem Gezerre" extrem kurz. Da bin ich mir dann nicht sicher, ob es an der Physik liegt oder einfach an schlechter Abstimmung der Elektronik.

Ich ertappe mich also öfters bei dem Gedanken, mir zum Heimdudeln einen Kleincombo mit mehr Membranfläche im Stile eines Marshall MB30 oder vergleichbares zuzulegen....

Also wenn klein und batteriebetrieben, dann eher den Roland RX Cube Bass, wobei der natürlich deutlich teurer ist.

über Kopfhörer nach wie vor OK.

Bässte Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten