Ibanez SRM5 Intonationsschrauben am Anschlag?


dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Hallo,

es geht um den Multiscale-Bass Ibanez SRMS5, der erst in diesem Jahr erschienen ist:

Den Bass habe ich vor ein paar Tagen gebraucht bei ebay-Kleinanzeigen über Versand gekauft, ohne ihn vorher angespielt zu haben. Als ich den Bass gestern erhielt, fiel mir sofort auf, dass alle Intonationsschrauben mit der D'Addario® EXL170-5SL Werksbesaitung kurz vor dem vorderen Anschlag stehen, was ich seltsam fand.

Daran änderte auch die Neubesaitung mit meinen Lieblingssaiten Thomastik JF365 nichts. Mit dem Unterschied, dass sich die Intonation der B-Saite nicht mehr einstellen lässt, weil die Intonationsschraube schon zuvor fast am Anschlag war. Die Thomastik B-Saite ist mit 0.136" etwas dicker als die D'Addario B-Saite mit 0.130".

Kann es sein, dass ein in Japan gefertigter Ibanez Bass mit einer Brücke ausgeliefert wird, die zu weit nach hinten versetzt eingebaut wurde? Hat jemand so etwas schon einmal gehört? Oder handelt es sich um ein anderes Problem?

Welche Möglichkeiten gibt es das Problem zu beheben???

Nachfolgend zwei Fotos von der Brücke des Ibanez und im Vergleich zu meinem Yamaha RBS 775 mit den gleichen Thomastik Flatwounds. Bei der Ibanez Brücke sind die Saitenraiter durch die Intonationschraube ganz nach vorne verschoben, während beim Yamaha noch auf beiden Seiten Platz für weitere Einstellung ist:
 

Anhänge

  • Ibanez SRMS5 Brücke.jpg
    Ibanez SRMS5 Brücke.jpg
    194,4 KB · Aufrufe: 71
  • Ibanez SRMS5 Brücke Totale.jpg
    Ibanez SRMS5 Brücke Totale.jpg
    209,1 KB · Aufrufe: 16
  • Ibanez SRMS5 Saitenreiter.jpg
    Ibanez SRMS5 Saitenreiter.jpg
    81,8 KB · Aufrufe: 15
  • Yamaha RBX 775 Bridge.jpg
    Yamaha RBX 775 Bridge.jpg
    182,1 KB · Aufrufe: 13
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
559
Ort
DE
Bassix
ß10.855
Ist die Intonation denn zu tief und lässt sich nicht mehr höher einstellen? Das wäre merkwürdig
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.229
Ort
AT
Bassix
ß176.722
Solange die korrekte Position noch uneingeschränkt einstellbar ist, sehe ich da gar kein Problem.
 
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Du kannst die Monorails eigentlich nur jeweils ein Stück versetzen; was etwas unschön ist weil dann ein paar der vorherigen Bohrlöcher sichtbar sind.

Ich bin immer noch fassungslos, dass es möglich sein könnte, dass ein in Japan gefertigter Ibanez Bass so einen massiven Produktionsfehler haben könnte.

Ich hatte gehofft, dass der Bass vielleicht vom Vorbesitzer so stark verstellt wurde, dass ich bei der Neubesaitung und Neujustage irgendetwas übersehen habe.

Aber der Verkäufer teilte mir jetzt mit, dass er den Bass im Februar letzten Jahres direkt nach dem Erscheinen in Japan über einen Online-Store gekauft hat und seitdem weder die Saiten noch am Setup etwas verstellt hat.

Wenn es also wirklich ein Produktionsfehler sein sollte, werde ich mich morgen erst einmal an Ibanez wenden und die Sache als Garantiefall anmelden. Aufgrund des Kaufs in Japan befürchte ich jedoch, dass möglicherweise nur eine Garantiezeit von einem Jahr gilt, und ich dann auf die Kulanz von Ibanez angewiesen wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Ist die Intonation denn zu tief und lässt sich nicht mehr höher einstellen? Das wäre merkwürdig

Ja genau so ist es. Mit der D'Addario® EXL170-5SL Werksbesaitung mit einer B-Saitendicke von 0.130 war die Intonatonsschraube schon so eingestellt, dass der Saitenreiter ganz vorne in Richtung der Pickups verschoben war (wie auch bei fast allen anderen Saiten).

Beim Wechsel auf die etwas dickere Thomastik B-Saite mit 0.136" gab es dann keine Möglichkeit mehr den Saitenreiter mit der Intonationschraube weiter nach vorne in Richtung Pickups zu verschieben. Auf dem 12. Bund war der Ton der B-Saite immer noch 11 Cents zu tief!

Es ist nicht mein erster Bass, den ich einstelle. Bisher ging ich davon aus, dass ich das sehr gut beherrsche und hatte damit bislang noch keine Probleme.
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Beiträge
921
Ort
Kreis Segeberg
Bassix
ß21.989
Die Saitenreiter testweise zurückgeschoben hast du schon mal?

Nur weil die auf Anschlag sind, heißt es nicht, dass es vorbei ist. Kann sein, dass die Position weiter unten die richtige Intonation ermöglicht. Also einfach mal nach ganz unten schieben und von dort aus arbeiten.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.115
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß188.021
Den Bass habe ich vor ein paar Tagen gebraucht bei ebay-Kleinanzeigen über Versand gekauft, ohne ihn vorher angespielt zu haben. Als ich den Bass gestern erhielt, fiel mir sofort auf, dass alle Intonationsschrauben mit der D'Addario® EXL170-5SL Werksbesaitung kurz vor dem vorderen Anschlag stehen, was ich seltsam fand.

Ich vermute mal daß der verkäufer ihn auch deshalb
verkauft hat.

Mir ist das auch schon bei zwei gebrauchten bässen passiert
daß die brücke falsch plaziert war.

Hier wurde ganz offensichtlich gepfuscht !

Am besten du versetzt diese 5 teile nach vorn.
In die 5 dann sichtbaren bohrlöcher könntest du
zb 5 schwarze rundkopf- oder flachkopfschrauben drehen.
Das ist unauffällig -
und so würde ich es einfach machen -
feddich :-)

Oder halt die löcher verschließen.

Und es gäbe auch noch eine zweite möglichkeit.
Du lässt dir von einem gitarrebauer den hals
richtung der monorails versetzen.
Ist aber etwas aufwändig -
würde ich nicht machen.

1668346941602.png

1668347035934.png
 
Buchitsch
Buchitsch
Lichtgestalt
Beiträge
1.741
Ort
südwestlichster Südwesten...
Bassix
ß72.994
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Die Saitenreiter testweise zurückgeschoben hast du schon mal?

Nur weil die auf Anschlag sind, heißt es nicht, dass es vorbei ist. Kann sein, dass die Position weiter unten die richtige Intonation ermöglicht. Also einfach mal nach ganz unten schieben und von dort aus arbeiten.

Danke für den Hinweis. Nein, die Saitenreiter zurückzuschieben, habe ich noch nicht ausprobiert.

Ein Test blieb aber leider erfolglos.

Ein Zurückschieben der Saitenreiter und langsames, in kleinen Schritten, wieder Vorschieben mittels der Intonationsschraube erbrachte erst wieder eine korrekte Intonation, als die Saitenreiter wieder vorne am Anschlag waren. Bis auf die B-Saite, die wie zuvor selbst am Anschlag noch -11 Cents zu tief war.
 
Zuletzt bearbeitet:
yhawks
yhawks
Well-Known Member
Beiträge
804
Bassix
ß44.657
Ich würde die Rails auch ca 5 bis 8 mm Richtung Hals versetzen und die Löcher mit schwarzem Holzwachs verschließen, das sieht man nur wenn man weiß, dass es da ist..
 

dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Scheint so als wären die Reiter auf den Bildern des links auch auf Anschlag... :gruebel:
Du hast recht, allerdings sind sie nur "fast" auf Anschlag, weil ein Teil des Schlittens, auf dem sie gleiten, vorne noch zu sehen ist. Bei meinem Bass verdecken die Saitenreiter aber den Schlitten bereits vollständig (siehe meine Bilder im Vergleich dazu im Eingangsbeitrag).
 
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
@seppblind + @yhawks

Die einzelnen Saitenreiter zu versetzen traue ich mir selbst nicht zu, weil sie ca. 2-3 mm im Korpus versenkt sind und die Vertiefungen nach vorne erweitert werden müssten. Das wäre dann wohl ein Fall für den Bassbauer.

Bevor ich dass mache, werden ich mich an Ibanez wenden und versuchen den Fall als Garantie anzumelden. Ich hoffe doch sehr, dass Ibanez, bei einem in Japan gefertigten Bass, ein so gravierender Produktionsfehler sehr peinlich sein wird und großzügig Kulanz walten lassen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
OSDrum
OSDrum
Member
Beiträge
17
Bassix
ß1.099
Zu dem konkreten Modell kann ich nichts sagen, aber bei meinem SR1345 ist es ebenfallls so, dass die Monorails bei D‘addario EXLs 45-65-85-105-135 am Anschlag vorne sind. Es scheint also bei Ibanez System zu haben… Mit den Werkssaiten und 130er H-Saite war noch etwas mehr Luft.
F89B69F5-5E51-4720-8666-89A992858539.jpeg
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.115
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß188.021
Die einzelnen Saitenreiter zu versetzen traue ich mir selbst nicht zu, weil sie ca. 2-3 mm im Korpus versenkt sind und die Vertiefungen nach vorne erweitert werden müssten. Das wäre dann wohl ein Fall für den Bassbauer.

Ja, in dem fall würd ich das auch von einem
gitarrebauer machen lassen,
der hat das ja ratz fatz erledigt.

Oder du kaufst dir eine kleine oberfräse
und machst es selbst :-)

1668352194925.png
 
Bjoern Rust
Bjoern Rust
Broiler statt Matjes, Schweinebacke!
Beiträge
1.907
Bassix
ß73.638
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Zu dem konkreten Modell kann ich nichts sagen, aber bei meinem SR1345 ist es ebenfallls so, dass die Monorails bei D‘addario EXLs 45-65-85-105-135 am Anschlag vorne sind. Es scheint also bei Ibanez System zu haben… Mit den Werkssaiten und 130er H-Saite war noch etwas mehr Luft.Anhang anzeigen 635595
Ganz großes Dankeschön für diesen wertvollen Hinweis und das dazugehörende Bild!!!

Da bleibt mir ehrlich gesagt fast die Sprache weg. Was mag dann wohl die Saitenstärke / Bezugsgröße sein, für die die Ibanez Gitarrenbau-Ingenieure die Brückenposition bemessen haben, damit die Saitenreiter noch nach beiden Saiten genügend Spielraum für Einstellungen haben: Gitarrensaiten oder Mandolinensaiten?

Wenn das auch andere Ibanez SR Bässe betrifft, ist dieser Konstruktionsfehler bislang weder Ibanez, noch irgendeinem Rezensenten bei Fachmagazinen, Youtube und Elsewhere aufgefallen? Nach dem Auspacken des Bassen brauchte ich dafür 10 Sekunden, um zu sehen, dass vermutlich mit der Brücke etwas nicht stimmen könnte. In was für einer Welt leben wir eigentlich?
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten