Ibanez SRM5 Intonationsschrauben am Anschlag?


seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.115
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß188.026
Wenn das auch andere Ibanez SR Bässe betrifft, ist dieser Konstruktionsfehler bislang weder Ibanez, noch irgendeinem Rezensenten bei Fachmagazinen, Youtube und Elsewhere aufgefallen?

Das betrifft vermutlich nur einzelne bässe
bzw bestimmte chargen.
Nach dem Auspacken des Bassen brauchte ich dafür 10 Sekunden, um zu sehen, dass vermutlich mit der Brücke etwas nicht stimmen könnte. In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Du sagst es !
Wir leben in einer gleichgültigen welt,
sorgfalt auf allen ebenen ist eher mangelware.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.497
was für einer Welt leben wir eigentlich?
Genau, alles scheisse weil Ibanez die Monorail Brücken ab und an mal verkackt :ugly: .
Ich glaube vielen fällt so was tatsächlich nicht auf, weil sie sich entweder für die Intonation Jenseits des 12 Bundes gar nicht interessieren oder bei einer Saitenstärke bleiben.
Frag beim Vertrieb von Ibanez an evtl sind die ja wirklich kulant. Auf der anderen Seite ist das eigentlich ein Garantiefall. Ein Instrument muss mit Handelsüblichen Saiten funktionieren.Hast du noch die passenden Unterlagen und die Rechnung bekommen?
 
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Frag beim Vertrieb von Ibanez an evtl sind die ja wirklich kulant. Auf der anderen Seite ist das eigentlich ein Garantiefall. Ein Instrument muss mit Handelsüblichen Saiten funktionieren.Hast du noch die passenden Unterlagen und die Rechnung bekommen?

Eine E-Mail an den Ibanez Vertrieb in Deutschland mit Garantieanfrage habe ich schon verschickt.

Weil der Bass in Europa zu dem Zeitpunkt noch nicht erhältlich war, wurde er sofort nach Erscheinen Anfang Juni 2021 in Japan via Online-Shop gekauft und ist heute noch in einem neuwertigen Zustand. Europaweit gibt es für defekte Neuware eine Garantiezeit von 2 Jahren. Ob es die auch in Japan gibt, oder in Deutschland für in Japan gekaufte Waren gibt, weiß ich nicht.

Der Bass, dazugehörender Ibanez Prestige Koffer, Handbuch, Ibanez Multifunktionswerkzeug, und eine kleine Karte mit den Unterschriften der Gitarrenbauer, die den Bass in Japan hergestellt und die Endkontrolle durchgeführt haben, liegt vor. Mit der Rechnung wird's wohl schwierig, aber ich versuche wenigstens noch die PayPal Rechnung vom Vorbesitzer zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
OSDrum
OSDrum
Member
Beiträge
17
Bassix
ß1.099
Das betrifft vermutlich nur einzelne bässe
bzw bestimmte chargen.
Kann ich mir partout nicht vorstellen - die Fertigung erfolgt heute ja mit CNC-Maschinen und da kommt ein Body wie der andere raus.
Genau, alles scheisse weil Ibanez die Monorail Brücken ab und an mal verkackt :ugly: .
Was gibt es da zu verkacken? Man macht einmal ein Design, dass passt, und dann ab die Luzie in der Serie. Das einzige was ich mir vorstellen könne, wäre dass die neuen Monorails mit der seitlichen Verstellmöglichkeit für das Stringspacing gegenüber dem Vorgänger ohne diese seitliche Verstellung einen weiter zum Hals liegenden Auflagepunkt haben. Wenn dann die Montageposition beibehalten wurde, dann liegt man jetzt am Ende des Bereichs...

Ich habe bei meinem SR1345 mal nachgemessen: von der Vorderkante des Sattels bis Mitte 12. Bund sind es 432 mm, der Seitenauflagepunkt an der Brücke der D-Saite liegt jetzt im eingestellen Zustand bei mir bei 866 mm und die Einstellschraube ist schon in der Bohrung verschwunden - da geht nach vorne hin nichts mehr.

Bei meinem Elwood ist der Abstand Mitte 0-Bund bis Mitte 12. Bund 430,5 mm, bis zum Auflagepunkt an der Brück sind es auch 864 mm, aber der Reiter der Brücke hätte noch jeweils 5 mm nach vorne und hinten Luft. Allerdings ist es bei meinem Elwood so, dass der Reiter für die E-Saite am Anschlag hinten ist (als weg vom Hals). Die Brücke des Elwood ist aber auch eine normale Konstruktion, keine Monorails.

Allerdings muss ich eins sagen: die Oktave lässt sich bei beiden Bässen sauber einstellen - nur ist beim Ibanez eben keine Luft mehr Richtung Hals (Richtung höherer Ton).
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.459
Bassix
ß159.979
Also....lässt sich der Bass bundrein einstellen oder nicht?
Wenn ja, nur weil dann die Reiter (dicht) am vorderen Anschlag sitzen wäre das jetzt noch kein Grund den Untergang des Morgenlandes zu konstatieren.
Wenn nein, dann ist das ein Mangel, der offensichtlich auch schon ab Werk vorhanden gewesen sein muss.
Im übrigen, ich würde ja nochmal nachschlagen, was Garantie ist und was Gewährleistung. Es gibt europaweit keinerlei Verpflichtung für Hersteller oder Verkäufer, Garantieen zu leisten.
 
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Also....lässt sich der Bass bundrein einstellen oder nicht?

Mit D'Addario EXL 45-65-80-100-130 (Werkssaiten) ==> JA (Saitenreiter aber bereits fast am Anschlag).
Mit D'Addario EXL 45-65-85-105-135 ==> JA (Saitenreiter vollständig am Anschlag).
Saiten mit B-Saite >= 136 ==> NEIN (Intonation der E und B Saite nicht mehr möglich, weil Saitenreiter am Anschlag).

Generell stellt sich die Frage, welchen Sinn die Platzierung einer Brücke hat, wenn schon mit Werksbesaitung der Einstellungsspielraum der Saitenreiter nach vorne in Richtung der Pickups bei ALLEN Saiten fast am Anschlag ist???
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.459
Bassix
ß159.979
Hat die Reiter zurücksetzen nichts gebracht? Schade. Bei einem günstigen Bass hats mal gut geholfen.
War mir auch so durch den Kopf gegangen, bei Rounds ist eigentlich, je dicker desto länger muss die Saite. Aber von Flats hab ich halt keine Ahnung. Auch nicht um sagen zu können, wie relevant H-Saiten über .135 sind. Insbesondere, wenn die dann nicht tapered ist.
 
daphonque
daphonque
Well-Known Member
Beiträge
489
Bassix
ß16.975
Die Saitenreiter testweise zurückgeschoben hast du schon mal?

Nur weil die auf Anschlag sind, heißt es nicht, dass es vorbei ist. Kann sein, dass die Position weiter unten die richtige Intonation ermöglicht. Also einfach mal nach ganz unten schieben und von dort aus arbeiten.
Hatte ich umgekehrt schonmal.
Reiter schon ganz hinten und keine vernünftige Intonation.
Sollte eigentlich noch weiter zurück.

Dann fing ich an den komplett nach vorn zu stellen um mich schrittweise nach hinten zu arbeiten, und ja es fand sich weiter vorn noch ein geeigneter korrekter Platz.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
559
Ort
DE
Bassix
ß10.856
Also geht es letztendlich nur um die Thomastik H-Saite und alle anderen sind ok?
Hast du die Saiten an der Brücke auch runtergedrückt?
 

dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Also geht es letztendlich nur um die Thomastik H-Saite und alle anderen sind ok?

Nein, bei den Flatwounds D'Addario ECB81 (45-65-80-100-132) lässt sich die A-Seite nicht korrekt intonieren. Den Satz hatte ich mittlerweile einmal zum Vergleich aufgezogen.

Zuerst freute ich mich, weil sich die Intonation der B-und E-Saite mit D'Addarios richtig einstellen ließ, im Vergleich zu den Thomastik Saiten, wo das nicht der Fall war. Doch bei der A-Saite kam dann die Ernüchterung.

Hast du die Saiten an der Brücke auch runtergedrückt?

Ja, habe ich, auch am Sattel.

Die Auswahl von Extra Long Flatwounds, die für diesen Multiscale Bass benötigt werden, ist begrenzt. Die beiden Marktführer sind Thomastik JF365 und D'Addario Chromes ECB81, die auch meine Lieblingssaiten sind. Mit beiden Sätzen lässt sich auf diesem Bass bei bestimmten Saiten die Intonation nicht richtig einstellen.

Im Vergleich dazu hatte ich auf meinem Yamaha RBX 775 Bass (siehe Bild der Brücke in Post #1) über die Jahre schon Rounds und Flatwounds aller möglichen Stärken installiert und hatte nicht das geringste Problem die Intonation einzustellen. Und bei keinem der Saiten waren die Saitenreiter dabei in der Nähe des Anschlags.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.497
Was gibt es da zu verkacken? Man macht einmal ein Design, dass passt, und dann ab die Luzie in der Serie.
Am Ende wird an so einem Bass dann doch noch viel in Handarbeit auf den Bass gedübelt. Und wenn es Schwankungen gibt/es nicht bei allen Monorail SRs so ist, kann das schlicht ein Montagefehler sein.
Ist doof und sollte nicht passieren, kommt aber in den besten Familien vor.
@dasmullt
Kannst du mal die ganze Brückenkonstruktion mit hinterem Korpusrand fotografieren?
Wenn ich mir Online Bilder von dem SRM5 anschaue, ist dort das B Saiten Rail schon echt weit hinten angebracht, weiter zurück kann es eigentlich gar nicht montiert werden, da hätte die Schraube gar kein Holz mehr.


PS: Denkfehler muss ja weiter vor, guten morgen :ugly: :rolleyes:, ein Foto von der ganzen Brücke wäre trotzdem mal interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Nach vielen Test habe ich mittlerweile herausgefunden, dass sich die Intonation richtig einstellen lässt, wenn die Saitenlage an der Brücke stark erhöht wird.

Den Bass habe ich mir aber gerade deshalb gekauft, weil er eine sehr niedrige Saitenlage erlaubt, ohne dass es zu Bundschnarren kommt.

Das ist im Vergleich wie ein Rennwagen, der nicht schneller als ein Kleinwagen gefahren werden kann, weil seine Lenkung aufgrund eines Konstruktionsfehlers ab einer Geschwindigkeit von 100 km/h völlig schwammig wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Ein Foto der Brücke, aufgenommen aus einem etwas weiteren Abstand, habe ich meinem ersten Post oben hinzugefügt.

Die Halskrümmung wurde auf 0,30 mm am 7. Bund mit einem hochwertigen Bundlineal vom Gitarrenbauer eingestellt. Aber auch eine größere Halskrümmung beseitigt das Intonationsproblem bei niedriger Saitenlage leider nicht.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.824
Bassix
ß98.540
Wenn das ein Schraubhals ist, kannst du ihn shimmen und die Saitenreiter höher einstellen, ohne auf eine flache Saitenlage verzichten zu müssen.
 
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.099
Wenn das ein Schraubhals ist, kannst du ihn shimmen und die Saitenreiter höher einstellen, ohne auf eine flache Saitenlage verzichten zu müssen.

Vielen Dank für diesen Hinweis!

Es ist ein Schraubhals. Aber bist Du sicher, dass mit hoch eingestellter Saitenlage an der Brücke und geshimmten Halsfuß, nicht aufgrund der jetzt wieder niedrigen Saitenlage, das gleiche Intonationsproblem mit den am Anschlag stehenden Saitenreitern auftritt?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.497
Die Halskrümmung wurde auf 0,30 mm am 7. Bund mit einem hochwertigen Bundlineal vom Gitarrenbauer eingestellt. Aber auch eine größere Halskrümmung beseitigt das Intonationsproblem bei niedriger Saitenlage leider nicht.
Mhh okay,

dann die Kiste zum Garantiefall machen, ist ja jetzt auch kein Instrument für 3,50.
Bin da gerade selber an so einer Sache dran, da sind bei einem 2600(mittlerweile 3200) Euro Bass die Saitenlage nicht mehr Schnarrfrei einstellbar, da haben aber Händler als auch Vertrieb schnell und unkompliziert geantwortet mit her mit der Kiste, wird gesichtet und gerichtet.
 

Oben Unten