In alten Mustern feststecken

Orbassm

New Member
Bassix
ß0
Hallo erst mal an alle!

Ich bin jetzt beinahe 11 Jahre am Musik-machen und spiele auch so lange Bass. Allerdings hab ich ein Problem das viele von euch vielleicht kennen: Man steckt in gewissen Spielmustern fest, vor allem beim Improvisieren.

Ich habe mir in meiner Zeit als Bassist viele Tutorials angesehen/-gehört, habe mich mit verschiedenen Techniken beschäftigt wie z.B. Slap/Pop, Doublethumb, etc. Zwar kommt alles ab und an mal beim Improvisieren zurück und man baut mal Deadnotes, Legatos, etc. in sein Spiel ein, aber mir fällt stark auf dass mein eigener "Stil" immer noch zu sehr am Blues bzw. Funk klebt (ich spiele einfach gerne Hendrix, SRV, RHCP, etc).

Da ich ein armer Student bin sind meine einzigen Lehrmeister andere Bassisten, die ich ab und an auf Jamsessions treffe oder eben Video-Tutorials, z.B. auf Youtube. Und trotz des Diskutierens mit und des Beobachten anderer Bassisten komme ich aus meinen eigenen Spielmustern nicht wirklich raus.

Momentan beschäftige ich mich vor allem mit verschiedenen Skalen und Tonleitern, spiele lydisch, dorisch und gott-weiß-was durch, in der Hoffnung irgendetwas zu finden, was entweder meine Technik, den Facettenreichtum oder am besten gleich alles zusammen verbessern kann. Der Prozess geht nur schleppend voran, leider.

Darum will ich einfach mal in die Runde fragen, welche Anstöße ihr geben würdet. Wie geht ihr vor um eure Muster zu durchbrechen? Womit habt ihr euch beschäftigt um als Bassist euer Wissen, eure Technik, euer Gefühl zu verbessern? Wie stecht ihr eventuell aus der Masse der immerzu-Grundton-Zupfern heraus?

Ich hoffe hier entsteht eine interessante Diskussion aus der jeder etwas mit nehmen kann.

Grüße,
orbassm
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.376
Geht mir genauso.
Irgendwie habe ich auch ehrlich gesagt den Eindruck, dass man sich nicht endgültig gegen die persönliche Ausdrucksweise wehren muss, falls du das meinst.
Was aber auf jeden Fall geholfen hat, war mein Interesse am Arrangieren. Ich bin zwar nicht in der Lage, komplette Notationen für alle Instrumente abzuliefern, aber das erwarten meine Bandkumpels auch nicht; ein Grundgerüst genügt, welches sich durch gemeinsame Arbeit zum fertigen Stück wandelt.
Dabei wird man gezwungen, die Ausdrucksweisen der anderen aufzunehmen und zu integrieren. Das erweitert.
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo.
Ich gehe immer wie folgt vor (wenn ich Jazz übe, lässt sich sicher aber auch übertragen);
erstmal ein Stück aussuchen, dann ein Muster überlegen, nachdem du es spielst.
Ich setze mich also vor ein Leadsheet und mache in etwa Folgendes:
3-Klänge aufwärts, also komplett nach dieser Regel den ganzen Standard spielen, z.B. 1-3-5 (die Quinte dann als Halbe)
Diatonische Töne aufwärts, also immer 1-2-3-4
Dreiklang mit 2 füllen, also 1-2-3-5
4-Klänge aufwärts 1-3-5-7
das Ganze abwärts 8-7-5-3
usw. usf.

Also gezielt eine Situation überlegen, die du das ganze Stück durchziehst, bis es komplett sitzt.
Man kann hier wahnsinnig viel variieren und sich verschiedene Systeme überlegen, je nachdem was einem fehlt.

Oder dann komplizierter als die erstgenannten. Immer auf die Terz des nächsten Akkordes zuspielen etc...

Grüße,
K
 

edel

Active Member
Bassix
ß473
such dir ne band mit musikern, die möglichst einiges über deinem spielerischen niveau sind. spielen lernt man nicht aus büchern, nix fördert den lernprozess stärker und schneller als die gute alte school of rock... [;-)]
greez
edel
 

joenu75

New Member
Bassix
ß200
Was mir auch schon geholfen hat: mal einen andern Bass spielen, z.B. von einem Freund einen ausleihen. Nicht weil der eigene nicht gut wäre, einfach um mal einen andern Sound zu haben. Da entstehen manchmal plötzlich Ideen, plötzlich verleitet dieser andere Bass zu ganz neuen Mustern, plötzlich funktionieren alte Muster gar nicht mehr, weil dieser andere Bass sie nicht so recht bringt, plötzlich muss man neues entwickeln...
 

bassovic

Member
Bassix
ß222
Hallo Orbassm!

Das Problem hab ich auch gerade. Die Sammlung an Übematerial ist groß, man sollte sich also das raussuchen, was man gerade braucht und noch nicht kann.

Transkribieren und Analysieren von Solos bringt auch sehr viel (welches Improvisationsmaterial über welche Changes), vor allem sollte man das aber reflektiert machen. Lass dir bei sowas unbedingt Zeit.

Einen interessanten Artikel über dieses Thema gibts auch hier:
http://playbassnow.com/reading-hear...d-how-to-continually-improve-in-your-playing/

MfG,
Tadej
 
Zuletzt bearbeitet:

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.836
Hallo Orbasm,

falls Du Dich für Jazz interessierst,

möchte ich Dir das Buch 'How To Improvise' von Hal Crook nahelegen.
Ist nicht speziell für Bassisten geschrieben, eher allgemein/für Melodieinstrumente - neben diversen Vorschlägen zu Improvisationskonzeten werden auch praktische Übepläne aufgezeigt, die gut helfen das gewohnte Terrain zu verlassen.

Ausserdem kann man aus diesem Buch sein Leben lang lernen (ich selbst komme immer wieder auf die ersten Kapitel zurück, in denen es darum geht das zentrale Thema eines Stücks in seine Improvisation einzubauen)

Viele Grüsse
 
 

Oben Unten