Jam Sessions

admin

Sam
Bassix
ß992
Hi leute

wer von Euch hat Erfahrung von Jam Sessions (in denen nicht nur Blues gespielt wird [:-)]) und kann da einige Tips geben? Was übt man da am besten, welche Changes muss man intus haben......?

Gruss,
Sam
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
In letzter Zeit üben wir in der Band jammen. Das klingt zwar komisch, ist aber so =)
generell kannst ja überall hinwechseln, es geht nur um die gewissen soundings des jeweiligen intervallsprungs der damit verbunden ist, musst ausprobieren, erklären kann ich das jetzt nicht, wie was klingt!
Du kannst auch immer nur ein lick jammen, das geht auch, man muss nur drauf achten dass es nicht langweilig wird...
 

bass ist los

New Member
Bassix
ß0
Bonjour Sam,
Je connais à Freiburg (Allemagne) des endroits ou l'on Jam autre chose que du blues, Waldsee par exemple ou mieux, au noumatrouff à Mulhouse une fois par mois (le Jeudi - le prochain le 8 mai, j'y suis).
Mais toi tu connais peut-être des endroits sur Basel où on peut rencontrer (par sessions) des musicos ?
Ou encore mieux, des endroits interessants en Suisse (nord) ou l'on peut jober.
Merci et à plus
Bass ist los[:O!]
 

martin_x

New Member
Bassix
ß0
Hallo admin,
wenn es generell um alle Bereiche der Musik geht,
dann ist die Liste der Standard-Changes ziemlich
lang.

II-V Changes aus dem Jazz kommen eigendlich
immer vor. Da braucht man eine gewisse Basis
von Licks zum jammen.

Standart Funk changes wie E-m -> C7 über mehrere Takte
mit nachfolgendem C7 -> D Changes kommen immer gut.

Dann gibt es noch einige sehr verbreitete turnarounds,
die werden gerne in jam sessions gespielt, bei denen
man nicht bloss Blues Schemata spielen möchte.
(in every breath you take, beast of burden bis zu den
ganzen Hip-Hop und R&B Sachen verwendet man auch nur
alte Jazz-Turnarounds)

Dann hab ich mir noch ein paar Reggea Standards
abgehört. Mit zwei oder drei, und Kenntnissen
der Skalen und Arpeggios kommt man da sehr weit.

Für exotische sachen hab ich mal Bossa Nova
und Samba an den Beispielen "Girl von Ipanema"
und "Mas que nada" eingeübt.

Mit dem, was ich da mittlerweile gelernt habe,
komme ich eigendlich gut über die Runden.
Alles ausser reiner Rockmusik, aber die mach ich
eh nicht.


Gruss,

Martin

 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
in unserer band wird auch live on stage sehr viel improvisiert bzw, gejammt. dabei gehen wir immer von unseren eigenen songs aus, denn da weiß jeder die chordchanges. meistens beginnt einer von uns ein Solo zu spielen. im solo kann es passieren, daß unser drummer den groove wechselt z.B. erst wars heavy-rock achtelrockbass und jetzt ist's reggae, also keine 1 spielen usw. wenn alle drauf einsteigen ist das ziemlich geil, der gitarrist spielt weiter (die Akkorde bleiben wie gehabt) und wir in der rhythm-section grooven ein bißchen im reggae-style. Oft kommt auch irgendjemand mittem im Song mit einem musikalischen Zitat und alle steigen dann drauf ein. z.B. spielen wir einen 12/8tel Half-Time-Shuffle und der Orgler spielt in seinem Solo die Bass-/Git.-line von "Black-Night" von Deep Purple an. wir reagieren sofort und spielen für ein paar Takte den Song und gehen dann wieder zurück zu unserem song. auf diese weise können wir stundenlang jammen ohne das es langweilig wird oder jemand nicht genau weiß was er spielen soll. versucht das mal im proberaum. gerade mit musikalischen zitaten läßt sich jede menge machen. das wichtigste dabei ist aber, das man die songs oder licks (die man zitieren will) in der tonart an den eigenen song anpaßt. also man muß eventuell transponieren. und genau das ist eine supergeile übung um deine musikalität zu schulen.
 
Oben