Kabellänge und solch ein Kram...


basslife
basslife
Musiker, is halt so....!
Bassix
ß55.770
Tachchen ihr Bässerwisser :D,

ich brauche mal wieder eure Schwarminteligenz für ein "Problem" was bestimmt keines ist, wenn man Ahnung davon hat (habe ich nicht, deshalb frage ich ja).

Also.... ich möchte mir für ein neues Zweitprojekt ein Effektboard mit Preamp im Bodentreterformat zulegen. Preamp soll ein Ampeg SCR-DI werden. Zusätzliche Effekte (Compressor, chorus, delay, usw...) kommen natürlich vor den Ampeg.
Jetzt meine eigentliche Frage:

Der DI-Ausgang des Ampeg geht natürlich ans Mischpult. Der Line Out wird mit Kabel zu einem kleinen leichten Rack mit EQ und Endstufe geleitet (Monitoring auf der Bühne), dass auf der Box steht, bzw. zum Amp, der vom Veranstallter gestellt wird.
Da ich ungerne permanent über/auf Kabel laufe/stehe/stolpere würde ich gerne zwischen Ampeg SCR-DI und dem Verstärker ein längeres Kabel nutzen um dieses ein wenig seitlich verlegen zu können.
Wie lang darf ein "gutes" Kabel hier sein, damit man noch keine merklichen Soundeinbußen hat?
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Bassix
ß36.090
Compressor, chorus, delay, usw...
Ich bin bei solchen Themen auch kein Experte.
Wenn ich meine Tretminen alle vor den Amp hänge kommt da schon ordentlich was zusammen.
Ich denke, dass die Länge des Anschlusskabels dann schon wieder fast egal ist.

Ansonsten sage ich jetzt mal 6 Meter........

Oder du könntest ja auch ne Funke aufs Board schnallen.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Da Du dann ja bereits ein vorverstärktes Signal hast, dürften das deutlich mehr als 6 m sein.
Mein Kabel vom Bass zum Board ist ja schon 9 m lang ;-)
 
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß29.396
moin,
Ansonsten sage ich jetzt mal 6 Meter........
sag´ich auch. mit 6 metern bist du auf der sicheren seite.
sollte ja auch für ´normale´bühnengrößen reichen.

ansonsten könnte man noch ´nen buffer verwenden.
ich hab´ diese kiste zum üben zuhause, ganz an ende der signalkette meines boards.
http://www.mooeraudio.com/?product/201712125492.html
wenn man nicht den kopfhörerverstärker benutzt, läuft automatisch der buffer.

PS: ampeg scr-di habbich auch- suuuper teil!:lechz:
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Habe vor vielen Jahren mal ein langes Kabel (ca. 12-15 Meter) gemacht. Da waren sämtliche Höhen weg :eek:
 
NoBa
NoBa
Attractive Member
Bassix
ß45.912
Ich hab n Buffer im Stimmgerät. Der sollte ja eigentlich für weniger Verluste in der nachfolgenden Kette sorgen.
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Bassix
ß36.090
Ja aber das war direkt nach dem passiven Bass richtig?
Richtig! Aktiver oder Passiver Bass spielt natürlich auch noch eine Rolle.

Mittlerweile nutze ich Live kaum noch Effekte. Manchmal darf der Sansamp mit und wird dann als Zerre missbraucht.
Ich gehe dann vom Sender in den LS und von da mit 6 Meter Kupfer in den Amp.

Mit Effekten habe ich immer einen Boss LS2 an den Anfang gesetzt.
Dann hat man die Effekte im Loop.
Das Clean Signal muss dann nicht erst durch die ganzen Hupen.
 
basslife
basslife
Musiker, is halt so....!
Bassix
ß55.770
Wäre es dann bei längeren Kabelwegen (Preamp Line-Out -> Rack-EQ+Endstufe) eine Idee den Lineout des Ampeg auf dem Board in eine DI einzuspeisen und deren symetrisches Signal dann an den symetrischen Eingang des Rack-EQs anzuschließen?
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.890
Die Ausgangsimpedanz des preamps ist typischerweise klein, d.h. Kabelkapazitäten machen nicht mehr so viel aus.
Ich würde das einfach mit einem langen Kabel testen, das sollte gehen.
 

Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Zum Sound:
Es ist ja nicht so, dass man auf der Bühne über den Monitor-Stack dann die Flöhe husten hört. Das und der niederohmige Line Out (100-600 Ohm) des Preamp macht die Kabellänge unkritisch. 10m und gut ist.

Edit Einstreuungen:
Wenn du ganz professionell arbeiten möchtest, dann würdest du dein Line-Out-Signal symmetrieren (DI-Box) und dann mit einem beliebig langen Kabel zur Endstufe, die aber einen sym. Eingang besitzen muss. Auf diese Art wärst auch vor Einstreuungen in das Kabel sicher. Die sind aber im Vergleich zum Nutzsignalpegel ohnehin sehr gering.

Man kann sich eben auf viele Arten ein Loch ins Knie bohren.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.657
Wäre es dann bei längeren Kabelwegen (Preamp Line-Out -> Rack-EQ+Endstufe) eine Idee den Lineout des Ampeg auf dem Board in eine DI einzuspeisen und deren symetrisches Signal dann an den symetrischen Eingang des Rack-EQs anzuschließen?
Natürlich! Aber bei Linepegel sind 10m kein großes Problem. Mit der DI bist du trotzdem auf der sicheren Seite.

Liebgruß
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß93.705
Nach dem Ampeg hast du eh ein aktives Signal, normalerweise mit 2kOhm Ausgangsimpedanz. Da kannstndu locker bis zu 25m dran packen. Ich hatte mal mit einem guten Freund einen Be§challungsauftrag hier auf der alten Eisenhütte. Feuer und Flamme, und da mussten wir unsere PA auf 100m aus einander stellen. Funktionierte auch ohne Höhenverluste. Allerdings symmetrisch mit XLR (600Ohm)
 

Similar threads

disssa
Antworten
216
Aufrufe
36K
seppblind
seppblind
 

Oben Unten