Kompaktbox mit Aktivsubwoofer, Erfahrungen

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß62.048
Ich hab neulich meine zwei FMC 110N2 mit meinem 115er Subwoofer unterstützt und war recht zufrieden mit dem Resultat.
Ein wirklich sinnvoller Anwendungsbereich hat sich zwar nicht ergeben, aber für Freunde von Tiefbass sicherlich eine gute Lösung. Wer von euch spielt so ein Setup?
 

Ray Mahogany

rude finger
Hast Du den 15er per LPF getrennt, oder nur parallel fullrange gefahren? Im zweiten Fall hat das mit Subwooferbetrieb eigentlich nichts zu tun, sondern wäre eine übliche 210/115-Kombi.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß76.352
Ich habe vor längerer Zeit meine Eden D210XLT um einen aktiven Subwoofer erweitert.
Nur mal so kurz zum ausprobieren. Es handelte sich um einen älteren Schertler irgendwas der so verloren herumstand.
Der an sich wirklich gut klingende Kandidat nahm aber Dynamik weg, es passte irgendwie nicht so recht zusammen.

Später habe ich ihn noch einmal in Konkurrenz zu meiner D115XLT angespielt.

Alle Anwesenden meinten das die 115XLT deutlich besser zur 210er passt. Irgendwie deutlich lebendiger, dynamischer, etc..

Trotzdem möchte ich noch schreiben das die Sachen von Schertler wirklich grosse klasse sind.

Ich habe auch schon einmal über einen kleineren Schertler Amp gespielt.Glaube so ein 2x8 plus Horn in einem schicken Holzgehäuse mit vielen Eingängen und umfangreichen Regelmöglichkeiten. Das Ding hat mich wirklich überzeugt, echt klasse.
Gerade mal gedoodelt … müsste ein JAM 400 gewesen sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß62.048
Ich werde die Tage mal testen wie es klingt den Subwoofer vor der Zerre anzuschließen (DI OUT VONG) und die 210er dann zu verzerren (GUMA Drive).
Natürlich muss man dann ggf. mal nach der Phasenlage schauen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.487
Wenn Du an dem Subwoofer die Weiche beeinflussen kannst, ist es hier besser, den entweder mit einem sehr weichen Filter (6db) nach oben "auslaufen zu lassen" oder auf Fullrange schalten. Sonst hast Du eine sehr unausgewogene Basswiedergabe im Grundtonbereich.
Sollte der Subwoofer ein Bandpassgehäuse sein, dann verschenk oder verkauf ihn an einen DJ. Für echte Instrumentenwiedergabe kannste so einen Single Note Woofer nicht gebrauchen!
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß62.048
Wenn Du an dem Subwoofer die Weiche beeinflussen kannst, ist es hier besser, den entweder mit einem sehr weichen Filter (6db) nach oben "auslaufen zu lassen" oder auf Fullrange schalten. Sonst hast Du eine sehr unausgewogene Basswiedergabe im Grundtonbereich.
Sollte der Subwoofer ein Bandpassgehäuse sein, dann verschenk oder verkauf ihn an einen DJ. Für echte Instrumentenwiedergabe kannste so einen Single Note Woofer nicht gebrauchen!
Ne, ist ein HK von der Lucas 2k15. Der ist (auch im HK Kontext) eher hochwertig.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß50.749
Unsere "kleine schwarze" 1,3 kW Lucas Performer, sehr vergleichbar mit der 2K15, ist die Gesangsanlage im Proberaum (und auch für kleinere Gigs).
Wenn ich nur über die Performer spiele, also mit dem 15er Sub und zwei 8er Satelliten, Übernahmefrequenz bei ca. 120 Hz, dann fehlt mir trotz der 1,3kW ein wenig Schub und Punch im Bereich der Übernahmefrequenz. Sub und Sats liefern eine prima Kickdrum und einen sehr präsenten Gesang. Aber was den Bass angeht, klingt es ein wenig farb- und kraftlos. Wobei ich beobachtet habe, dass es bei ordentlich hohen Lautstärken schon recht geil wird. Aber die will und kann man ja nicht immer haben.

Ich kann mir aber vorstellen, dass der Sub zusammen mit zwei 10er-Boxen, die tiefer als 120Hz einsetzen, für den Bass gut funktionieren kann. Der 15er Sub hat ja schon ordentlich Wumms und Brumm, was eine 15er Bassbox so nicht liefern kann. Wenn die 10er so ab 90Hz einsteigen, hast du sicher kein Loch im Tiefmittenbereich und eine recht ausgeglichene Wiedergabe über den gesamten Bass-Frequenzbereich. Die Lautstärke der beiden Systeme kannst du ja wunderbar aneinander anpassen, jedes System hat ja seinen eigenen Amp. Ich würde allerdings die Reflexöffnungen der FMCs verstopfen! Die Abstimmung der beiden Systeme liegt ja vermutlich so 20Hz auseinander, was nicht so prickelnd ist.

Ich würde es trotzdem als "Spielerei" einstufen. Zu viel Truckspace, zu viel Gewicht und aufdrehen darfst du den Stack ja sowieso nicht, weil sonst der Toni mal eben lässig seinen Revolver auf 's Pult legt.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.487
Im Grunde genommen produzierst Du mit dem Sub den Tiefbassmulm, den Du auf der Bühne gar nihct gebrauchen kannst. Würde der 15" Fullrange laufen, sähe das anders aus, aber da der Bass ja bei 120Hz steilflankig getrennt wird, wirst Du einen abrupten Pegelabfall im Grundtonbereich haben. Du kannst den Sub ganz dezent zu den fullrange laufenden 2x10" dazumischen, aber so klingen wie eine zusätzliche 15" Bassbox wird das nie.
An meiner Klein PA habe ich die 12" EV-Topteile steilflankig ab 60Hz mit maximaler Steilheit angekoppelt (48dB DBX Driverack PA2) und die Sub erst bei 100 Hz mit 12db /oct entkoppelt. Dann habe ich kein Loch im Sound. DIe Topteile laufen praktisch fullrange und werden durch das steile Filter vor zu hoher Auslenkung geschützt.
Darunter habe ich kompakte Langhub 15" , die im Lowmidbereich nicht zum Dröhnen neigen.
Generell kann ich sagen, dass Signaltrennungen im Grundfrequenzbereich einens Basses (<300Hz) immer problematisch sind und kritisch abzustimmen. Das geht eigentlich nur noch mit einem digitalen Speakermanagement.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß62.048
Das geht eigentlich nur noch mit einem digitalen Speakermanagement.
Hab ich ;-) Ich hab in der Summe am Pult eigentlich immer einen Lowcut bei 40Hz 12dB/Oktave, oder 24dB je nach Raum.
Crossover Trennung mag ich tatsächlich auch nur wenn es richtig gut aufeinander abgestimmt ist (wie bei meiner HK).
Über die klingt tatsächlich auch E-Bass gut. Ich hab mal eine Band damit abgemischt da stand noch nicht ein Amp auf der Bühne. Das war in einem Café, mit Androhung der Todesstrafe wenn es zu laut wird. E-Gitarre (Fender Jaguar)/Gesang, Western Gitte mit Mikro/Gesang, P-Bass, E-Drum.
Das war sehr Radiohead mäßig. Das Konzert war großartig. Durch die fehlenden Amps gab es keinerlei Probleme mit den Phasen. Es klang teilweise wie von CD.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.864
Natürlich muss man dann ggf. mal nach der Phasenlage schauen.
Denke ich eher nicht dass das nötig ist. Solange einer der beiden Signalpfade nicht breitbandig um mehr als 90 Grad dreht (und das ist schon ne ordentliche Hausnummer) sind keine Probleme zu erwarten.

Im schlimmsten Fall passen die beiden Signalpfade wegen deutlich unterschiedlicher Sprungantworten (und damit unterschiedlicher Gruppenlaufzeiten) nicht mehr richtig zusammen, das hat mit der Phasenlage aber nicht unbedingt direkt was zu tun.

edit meint noch,
gerade im Instrumentalbereich muß man denke ich vorsichtig sein mit "klassisch" theoretischen Betrachtungen, man kann's immer auch übertreiben mit der Theorie.
Manchmal klingt es gerade deswegen musikalisch für unsere Ohren weil es theoretisch betrachtet eben nicht ideal ist!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben