Kompressor-Pedal für Live (Metal)

Zippi

Member
Bassix
ß833
Moiners!

Ich spiele in einer Melodic Death Metal Band und wir haben nächste Woche wieder einen Auftritt.
Mittlerweile spiele ich mit dem Gedanken, mir ein Kompressor-Pedal zuzulegen, weiß aber nicht wirklich welches und ob es das bringt, was mir jetzt fehlt - dafür seid ihr nun gefragt :-)

Wir spielen zwischen 180 und 235 Bpm, 16tel spiele ich nur Betonungen ab und zu mit 3Fingern, meistens jedoch die 8tel mit 2 Fingern - nie mit Plek da ich des net kann und das ist auch ok für mich :D
Geslappt wird auch ab und zu, aber mehr privat als in Band also nicht von großer Relevanz.
Tuning ist Standard 5 Saiter, also spiele ich zu 80% auf der H/B Saite!

Mein Setting:
Schecter Hellraiser Extreme 5 ->
Sansamp Tech 21 Bass Di Programmable ->
Trace Elliot (welches Modell weiß ich gerade nicht...aus den 80er oder so aber) ->
4x10 & ggf. 1x15 Box

Beim Bass habe ich selbst den Hals/Neck in den letzten 2-3Monaten eingestellt und habe nun ENDLICH einen super gerade Hals und eine recht niedrige Saitenlage, dass die Saiten auch ordentlich scheppern (Früher war der Hals ziemlich gebogen und die Saiten weit entfernt gewesen, unregelmäßiges+doofes Scheppern war die Folge - nun ist es viel besser).

Meine Frage nun:
Ich hau immer ziemlich stark in die Saiten, das Scheppern kann ich recht gut mit dem SansAmp Regeln, hat aber trotzdem noch paar mal eklige hohe, hörbare Peaks.
Je schneller die Songs werden, desto mehr geht (vorallem) die H saite unter und nur paar Peaks durchs scheppern sind zu hören. Kommt nun eine 1/4 Note zwischendurch ist diese bedeutend lauter und danach wieder halbwegs matschig...
Würde ein Kompressor nun meinen Sound abrunden, dass ich auch bei unterschiedlicher Anschlagsstärke trotzdem gleich laut wirke & wie würde das scheppern im Kontext nun klingen?
Ziel ist es halt ein konstantes Fundament zu liefern, was ich eigentlich schon bringe, aber noch recht dynamisch (Vergleich schneller & langsamer Part).

Spielt hier jemand in einer Metalband und hat einen Kompressor
& welchen würdest Du empfehlen?


Wer möchte kann ja bei uns reinhören: INTERRA heißen wir und machen son Mix aus Arch Enemy/In Flames/Soilwork.... ->
(Song ist mit meinem alten Bass Cort Artisan OBP5 gespielt)

Und noch eine Frage:
Wenn es ums Studio-Recording geht, würdet ihr die Saitenlage wieder erhöhen damit das klackern nicht bzw viel weniger ist? Live Sound ist ja nicht gleich Studio....

Schönen Tag euch und vielen Dank fürs Lesen und Antworten ;-)
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß14.403
Meine Frage nun:
Ich hau immer ziemlich stark in die Saiten, das Scheppern kann ich recht gut mit dem SansAmp Regeln, hat aber trotzdem noch paar mal eklige hohe, hörbare Peaks.
Je schneller die Songs werden, desto mehr geht (vorallem) die H saite unter und nur paar Peaks durchs scheppern sind zu hören. Kommt nun eine 1/4 Note zwischendurch ist diese bedeutend lauter und danach wieder halbwegs matschig...
Würde ein Kompressor nun meinen Sound abrunden, dass ich auch bei unterschiedlicher Anschlagsstärke trotzdem gleich laut wirke & wie würde das scheppern im Kontext nun klingen?
Ziel ist es halt ein konstantes Fundament zu liefern, was ich eigentlich schon bringe, aber noch recht dynamisch (Vergleich schneller & langsamer Part).
Ich bin mir nicht sicher ob ich die Frage verstehe. Ich meine verstanden zu haben, dass du das Scheppern möchtest aber das es nicht eklig laut sein soll und der Bass /Die B-Saite tight sein soll. Ein Kompressor könnte das erreichen. Der gleicht halt die Dynamik des spiels an = lautes wird leiser und leises wird lauter. Eine Matschige B-Saite kann aber viele Gründe haben wie z.B. zu viel Bass im Eq oder zu wenig Saitenspannung.
 
Am ehesten wird Dein Problem wohl der EBS MultiComp angehen können, aber zaubern kann der auch nicht.
Verbesserung wird es bringen, Abhilfe nicht.
Ab einer gewissen Geschwindigkeit kommen halt keine Töne mehr raus, sondern nur noch Klackern, die Töne können halt nicht entstehen. Vielleicht solltest Du die Bässe am Bass nicht zu sehr boosten.
Das mit dem hart reinhauen solltest Du Dir abgewöhnen, straffere, klackerfeindlichere Saiten helfen auch. Z.B. Elixier.
Du kannst auch mal den letzten Bund mit Tesa-Band abkleben, dann hast Du zwar noch das Scheppern der Saite beim Schwingen, aber nicht den krassen Lärm beim Anschlagen.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.257
Also ich bin wirklich kein Experte aber ich meine doch zum Einstellen der Saitenhöhe benutzt man die Reiter an der Bridge, nicht die Halskrümmung o.O Aber davon mal abgesehen spielen sehr, sehr, sehr viele Metalbands mit EBS Equipment. Ich hab den MultiComp auch und ich liebe ihn. Nie wieder geb ich den weg. (TubeSim Mode, 3:1)
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.180
Der EBS hat tatsächlich tolle Möglichkeiten mit der Tubesim (nimmt ein klitzekleines bisschen Höhen und gibt ein wenig Grind dazu) oder der Multi-Band Kompression, welche dank den zwei Bändern offener vom Klang ist.

IMO kannst du da ordentlich reindrehen. Kompression ist nichts Schlechtes.
Wo in der Signalkette? Ich würd das Ding an den Anfang nehmen.

Aber nochwas... Wie hast du den SansAmp eingestellt? IMO macht das Ding den Sound komplett zu und kaputt wenn der Blend über der Hälfte (12Uhr) liegt. Damit gibt man so viele Mittenanteile weg, dass man der H-Saite gar nicht mehr die Möglichkeit gibt, deutlich zu klingen. Ich würde mal versuchen dem trockenen Basssound mit dem SansAmp nur ein wenig Würze zu geben. Für mich ist dieses Teil mit Blend voll offen komplett unbrauchbar. Viele Bässe, viele Höhen, nichts dazwischen. Hörbarkeit null. Korn halt. Klackeddiklackeddiklack.
 

Zippi

Member
Bassix
ß833
Danke für die Antworten erstmal.

@Dr.Gore - Teils richtig :D Das Scheppern ist schon cool, aber ab und zu gibt es paar wirklich hervorstechene Schepper-Peaks. Matschig ist meine B Saite nicht bzw keine Saite ;-)
Gestern war ich auch nochmal im Proberaum und habe neue Saiten aufgezogen (DR. Neon Strings Schwarz+Grün) und im Bandkontext konnte ich dieses Mal keine störenden Peaks hören...
Vielleicht waren meine alten Saiten schon recht tot, dass die nurnoch gewummert haben und deshalb die Klacker-Sounds viel dominanter waren. Gestern war der Sound ansich ganz geil, nur noch etwas zu Bassig, obwohl am Bass der EQ auf Mittelstellung ist, selbst Bass ganz rausgedreht hat noch paar dröhnende Frequenzen - liegt wohl auch mit am Raum. Muss ich nochmal am TraceE. EQ checken.

@W.A.S.P.chen - Sieht gut aus der EBS MultiComp! Werde mir den mal demnächst bestellen und antesten! Habe mich dann nur gefragt wie das mit der Attackzeit wirkt, da die Fest etwas unter 10ms ist. Das ab gewissem Speed die Töne untergehen ist mir klar, höre ich wenn ich mit 3 Fingern spiele (2x16tel, 1x8tel hintereinander -Schema), da klimpert das, was auch ganz cool ist, denn so hört man die Anschläge ja wieder :-) Geschmackssache im Endeffekt (Hab's selbst erst seit nicht allzulanger Zeit so eingestellt, auf Wunsch unseres Gitarristen)
Elixier habe ich auch schon gespielt, fand ich auch cool, aber mit fast 60Tacken etwas zu viel, und für live finde ich die DR Neon / Black Beauties einfach herrlich!
Tesa auf dem letzten Bund auch mal gemacht (allerdings als der Hals noch sehr krumm war), hat quasi nichts gebracht, wird aber auch nochmal getestet.
Warum sollte ich nicht mit Kraft in die Saiten hauen? =) Bis jetzt läufts eigentlich gut.

@12AX7 - Kein Experte, aber trotzdem hast du Recht^^ Mit dem Halsspannstab bestimmt man eher die Halskrümmung, und damit bedingt auch die Saitenhöhe. Hauptsächlich wird die Saitenhöhe aber an der Bridge eingestellt! Mein Bass war aber recht lange so eignestellt, dass das Griffbrett wie eine Talfahrt aussah xD Das habe ich nun behoben, und zusätzlich die Bridge runter gemacht, dass ich jetzt einen 100% geraden Hals habe, und eine niedrige Saitenlage für schnelleres Spielen, Greifen und den Klacker Sound.
Bin mal gespannt auf den EBS Comp!
 

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.293
...
Gestern war der Sound ansich ganz geil, nur noch etwas zu Bassig, obwohl am Bass der EQ auf Mittelstellung ist, selbst Bass ganz rausgedreht hat noch paar dröhnende Frequenzen - liegt wohl auch mit am Raum. Muss ich nochmal am TraceE. EQ checken.
...
Hm, falls das mit dem EQ nicht in den Griff zu bekommen ist (und das ist es oft nicht), dann würde ich dir bzw. deiner Band empfehlen ein oder zwei Pakete Rockwool zu kaufen und damit Bassfallen in die Ecken zu setzen. Hab damit sehr gute Erfahrungen gemacht, gibt auch der Bassdrum einen deutlich besseren Sound, dann wummern zum Beispiel Doublebass Passagen nicht so.

Zum Comp: Ich nutze in meiner Metal Kapelle einen Demeter Compulator Eigenbau. Hat bei mir den Sound sehr verbessert und ausgewogener gemacht. Vor allem da ich Live im Eifer des Gefechts gerne noch härter reinhaue als sowieso. Ich würde mir da auch nichts um- oder abgewöhnen wollen. Hätte ich die Zeit für den Eigenbau nicht gehabt, wärs bei mir aber wahrscheinlich auch der Multicomp geworden, ist einfach die Fire and Forget Waffe unter den Kompressoren.
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß14.403
Hab dem Multicomp auch und kann ihn weiterempfehlen. Denke der MXR Bass Kompressor ist auch ganz cool weil er noch ein paar Möglichkeiten zum Feintuning bietet. Der EBS ist eher ein Plug´n´Play gerät das aber in so gut wie allen einstellungen brauchbar klingt. Aber beim EBS gibts auch noch ein paar Tricks. Spiel ruhig mal mit dem Aktiv/Passiv Schalter an der Seite herum wenn du ihn testest. Auch die internen Pots benötigen ein paar feineinstellungen für den von dir gewollten Sound würde ich den Multibandmodus wählen. Da musst du natürlich die internen Potis an deine bedürfnisse anpassen. Alles in allem hat man aber in kürze einen guten Sound gefunden.

@W.A.S.P.chen
:O!Klebenband ... Das muss ich mal ausprobieren.
 

Zippi

Member
Bassix
ß833
Danke für deine Tipps Dr. Gore!
Den MXR habe ich auch noch als alternative überlegt - werde wohl beide einfach bei Thomann testen und einen zurückschicken...
Mein Bass ist aktiv, weshalb ich wohl auch erstmal Aktiven-Schalter nehmen werde, aber ich werds mir merken!
Mit internen Potis meinst du aufschrauben und da dran rumdrehen? Hab gelesen man kann den Threshold (und auch Attack?) via Schraubenzieher manuell nochmal einstellen. Garantie wäre aber dann futsch ja? :D

Würdet ihr sonst auch empfehlen 2 Comp. zu benutzen? Ein "Clean-Boost" und einmal am Ende?
Erfahrungen?
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.775
Hm, falls das mit dem EQ nicht in den Griff zu bekommen ist (und das ist es oft nicht), dann würde ich dir bzw. deiner Band empfehlen ein oder zwei Pakete Rockwool zu kaufen und damit Bassfallen in die Ecken zu setzen. Hab damit sehr gute Erfahrungen gemacht, gibt auch der Bassdrum einen deutlich besseren Sound, dann wummern zum Beispiel Doublebass Passagen nicht so.
Klingt interessant - ich habe gerade den halben Keller voll damit.
Kannst Du das etwas näher ausführen - habt Ihr das ausgepackt und zusammengebunden oder in der Plastikfolie gelassen?
 

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.293
Das kannst du machen wie du magst, gibt viele Anleitungen dazu im Netz. Zum Beispiel hier:

http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/raumakustik-workshop-no1-eckabsorber/4.html

Ich hab nicht ganz so fette Absorber gebaut, ich versuch das mal zu erläutern:

Ich hatte die Pakete mit je 6 Platten geholt (ich glaub 80er Dicke). Dann für ein "Modul" jeweils eine ganze Platte plus eine in 2/3 und 1/3 geteilte Platte genommen. Die drei Teile dann der Größe nach pyramidenförmig aufeinander in einem großen Plastik Müllsack ( die großen schwarzen, ich glaube 240l ) gestapelt und mit ordentlich Gaffa dicht gemacht.

Aus 6 Platten bekommt man also 3 von diesen Eckstücken raus, die hochkant perfekt in die Wandecken passen. Jeweils zwei pro Ecke übereinander irgendwie fixieren (Pro: Holzgestell plus Teppich/Molton drauf genagelt, Meine Budget Variante: Einfach gestapelt und mit Bändern an die Wand gespannt).

Hat bei uns ungemein geholfen. Viel hilft viel, man kann also auch deutlich dickere Absorber bauen, wobei der Raum irgendwann natürlich tot ist. Die gekauften Pakete sollte man wohl nicht einfach so stapeln, da die durch die starke Spannung wohl teilweise mitschwingen können (merkt man auch, wenn man mal auf so ein Paket Rockwool drauf haut, das klingt wie ne Trommel).

Hoffe das hat dir geholfen, sonst schreib mir nochmal ne PM, das ist ja eher OT.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
wir haben einwegpaletten genommen, die von der unterseite vollgestopft mit rockwool, bettlaken drüber gespannt und mit der "oberseite" an die wand gehängt übers drumkit. hilft auch gegen ohrenaua von bösen becken :D
 

Noble

EQ Legastheniker
Denke der MXR Bass Kompressor ist auch ganz cool weil er noch ein paar Möglichkeiten zum Feintuning bietet..
Jep..außerdem kann der MXR eins super: er nimmt jeglichen Matsch oder Mumpf aus dem Ton auch wenn mal die räumlichen Gegebenheiten schlechter sind. Selbt an einer 4x12er Gitarenbox klappt das mit der Kiste. Musste letztens über eine spielen. Ohne Komp: undirekt, belegt, mulmig. Mit Komp: schon direkter,kompakter, frischer.

An meinem standardsetup komprimiert er einfach alles zu einem fetten, kompakten Ton, ohne groß zu färben.

Für den Multikomp kann ich ebenfalls eine Empfehlung aussprechen. Sonst kenne ich nicht so viele Komps....außer noch den Palmer Deepressor, den ich schlecht justierbar fand, außerdem neigte er zum Rauschen.


Gestern war ich auch nochmal im Proberaum und habe neue Saiten aufgezogen (DR. Neon Strings Schwarz+Grün)
:O!..was es nicht alles gibt. Viel sbass damit:bier:
 

Zippi

Member
Bassix
ß833
Hab mir nun gestern bei hiesigen Just Music Store für 79e den Boss CS-3 gekauft und für 179e den EBS MultiComp! (Schade, auf der Verpackung hat er nur 159e gekostet... starke Preisschwankungen wohl laut Verkäufer^^)
Erstmals den EBS angeschlossen und direkt unsere Setlist mit der Band gezockt.... ziemlich goil muss ich sagen! Die Durchsetzungsfähigkeit generell, und besonders bei meinen Fillins/1Solo die ich spiele ist ziemlich gestiegen! Wie gehofft bringe ich nun ein konstantes, ohne große Lautstärke-Sprünge, dickes Brett mit mehr Präsenz! Voll geil - dem Drummer ists sofort aufgefallen, alle anderen natürlich nicht, unser RythmGitarrist sieht mich ja nichtmal als Musiker an, wen wunderts hahaha
Einstellungen war Compressor auf 9.30h , also etwa Ratio 2:1 und Gain auf Fast 12h .... habe ich die Ratio erhöht, schon vor 12h, dann ging der Ton aber schon fast unter und es klang überkomprimiert?! Also höhere Ratio war so gerade nicht drin... Multiband-Mode habe ich benutzt und bin mit dem auch zufrieden. Normal oder Tubesim sind cool, aber MB ist wohl am besten gewesen für den Moment.

Den Boss CS-3 habe ich mir auch geholt, weil ich einfach den Unterschied zwischen Billig & Teuer sehen wollte, sowie wie es ist mit 2. Kompressoren zu arbeiten...
Was daraus wurde? Nicht viel. Aus dem Boss habe ich GARKEINEN Sound rausbekommen, der war einfahc megegiga leise und egal wie ichgedreht habe - no way, bin ich so doof? Erst wenn ich im Trace Elliot den Input Gain auf Max, 17h, stelle, habe ich was gehört. Normal ist ~9h - also nicht ansatzweise soviel.
... Ein Versuch ists mir noch wert, aber der kommt sicher weg - der EBS wird wohl bleiben!

Und mit der Position bin ich mir noch nicht sicher. Bass-SansAmp-Comp-TraceElliot war meine Signalkette...




Jep..außerdem kann der MXR eins super: er nimmt jeglichen Matsch oder Mumpf aus dem Ton auch wenn mal die räumlichen Gegebenheiten schlechter sind. Selbt an einer 4x12er Gitarenbox klappt das mit der Kiste. Musste letztens über eine spielen. Ohne Komp: undirekt, belegt, mulmig. Mit Komp: schon direkter,kompakter, frischer.
An meinem standardsetup komprimiert er einfach alles zu einem fetten, kompakten Ton, ohne groß zu färben.
Für den Multikomp kann ich ebenfalls eine Empfehlung aussprechen. Sonst kenne ich nicht so viele Komps....außer noch den Palmer Deepressor, den ich schlecht justierbar fand, außerdem neigte er zum Rauschen.
:O!..was es nicht alles gibt. Viel sbass damit:bier:
Den MXR könnte ich auch nochmal testen...
& Jep, live sind die Saiten der Hammer :D Leider kein schönes Bild vom Konzert, aber ich habe noch dieses Foto ausm Backstagebereich gefunden ;-)
 

Anhänge

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß14.403
Würd bei deinem Equipment auch nochmal am Signalweg experimentieren.
Bass -> Multicomp -> Sansamp -> (Power)amp. Also die Vorstufe des Trace umgehen wenns geht.
Am Ende ist aber das richtig was sich für dich und das Bandgefüge gut anhört.
 

Zippi

Member
Bassix
ß833
Jup, ich habe -leider nur im Schnellverfahren- diese Varianten getestet:
Bass - Multicomp - Sansamp - TraceEliiot Amp (TE, mit EQ+Foot-Schalter)
Bass - Sansamp - Multicomp - TE
Bass - Sansamp - TE - Multicomp (als Effekt Insert; Sonst immer in den Aktiven TE PreAmp)

Dabei klangen die ersten 2. Versionen am besten!
Ob nun erst Comp oder Sansamp werde ich morgen vorm Gig nochma fix testen..
Bin echt gespannt wie das live rüber kommt :-) Durch den EBS klingt es nun auch
tighter
 
Oben Unten