Kontrabass mieten (Schweiz)

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.558
So langsam aber sicher interessiere ich mich immer mehr für einen Kontrabass.
Gerne würde ich einmal in Ruhe probieren.

Kürzlich habe ich gehört dass es möglich ist einen zu mieten.

Hat vielleicht jemand einen Tipp im Raum Bern / Biel / Solothurn
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi yongleur!

Bis jetzt machst Du alles richtig, erst mal einen Kontrabaß mieten, Gratulation - auch für die Entscheidung.

Gib mal bei Google ein: "Kontrabass mieten Schweiz".

Georg Pianzola in Bern, www.kontrabass.ch , ist eine sehr gute Adresse für Bässe, nur weiß ich nicht, ob er (derzeit) Mietinstrumente hat.

www.bassboutik.ch in Herzwil, westlich von Bern, vermietet neuerdings auch Instrumente, wenngleich die meisten qualitativ und preislich wohl weit jenseits des Anfängerniveaus liegen dürften.

Außerdem kann ich folgendes empfehlen: http://www.rentabass.com/find_bass.php?region_id=297&country=Switzerland . Ruhig mal durchklicken, auch wenn am Anfang steht: "Unfortunately, there aren't any basses..." - stimmt nicht.

Grüße und viel Erfolg!

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.558
Vielen Dank für deine Tipps. Ich denke ich kann sie wirklich gut gebrauchen ;-)

Ich komme mir vor wie der Ochse vor dem Berg ... so gar keine Ahnung ... und dann noch so riesig die Dinger.

Aber irgendwie faszinierend ... . Vor einiger Zeit hat mich ein Händler ermutigt einen anzuspielen und ich muss sagen der Sound ist einfach nur unglaublich. So richtig schön !!!

Aber ich habe doch einigen Respekt davor und kann irgendwie auch nicht so richtig entspannt probieren wenn Leute zuschauen.

Macht mich sehr unsicher und letztendlich spiele ich ja auch erst seit einem runden Jahr E-Bass.

Von daher die Idee einmal einen zu mieten und in aller Ruhe daheim zu spielen.

Ich bin extrem neugierig :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi yongleur!

Ich kenne das mit der Scheu vor anderen zu spielen...

Ich halte folgendes für wichtig: Der Baß muß gut bespielbar sein. Saitenhöhe am Obersattel max. 1,5mm, Saitenhöhe am Griffbrettende 6 - 9mm von G zu E, keine allzu harten Saiten und ein gut abgerichtetes Griffbrett. Das ist am Anfang viel wichtiger als ein Super Sound - wenn's weh tut nützt Dir der beste Baß nichts. Leider sind nicht immer alle Mietbässe diesbezüglich in gutem Zustand. Und Du solltest Dir unbedingt einen Lehrer suchen und anfangs mit Bogen üben, egal was Du danach vor hast. Glaube mir, ich kenne viele, die als Autodidakt angefangen haben und gescheitert sind; auch ich habe einige Instrumente autodidaktisch gelernt - beim Baß funktioniert das nicht.

Ich weiß jetzt nicht, wie es in der Schweiz mit Musikschulen aussieht, aber ein brauchbarer und kostengünstiger Weg ist es zunächst mal an einer Musikschule zu lernen, die ggf. auch Leihinstrumente hat, falls diese Schulen ähnlich wie in Deutschland organisiert sein sollten.

Wenn Du normal groß bist ist ein 3/4-Baß das richtige, das ist die Standardgröße. Die meisten Bässe in Gambenform haben etwas steilere Schultern als Bussettos oder solche mit Violinform, sind leichter in den höheren Lagen zu spielen. (Und ich bin dafür, daß man früh in die höheren Lagen geht, nicht so wie bei der Geige, wo manche Lehrer ihre Schüler heute noch zwei Jahre lang nur Leersaiten streichen lassen - grauslich.) Bässe mit gewölbtem Boden sind stabiler als solche mit flachem Boden - es gibt halt einige Dinge zu beachten, wo ein Lehrer schon im Vorfeld recht nützlich sein kann. D-Mensur z.B. sollte der Baß auch haben. So viele Details...

Gerne bereit weitere Fragen zu beantworten

Thomas

P.S. Ein ganz guter Thread zu Anfängerfragen zum KB: http://www.geba-online.de/forum.php...4163&pagi_start=21&instanz=0&search_kat_id=35
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.558
Eine Menge Tipps ... vielen Dank dafür !

Trotzdem ist eine unerwartete Frage aufgetaucht ...

Mir ist nicht klar wie es um die Lautstärke bestellt ist.

Kann man überhaupt sozialverträglich leise üben :?:

Blöde Frage vielleicht ... aber sie steht im Raum.

Mit dem E-Bass kein Problem, einfach ein wenig leise machen wenn es einen spät am Abend packt.
Zumal auch das üben mit dem Bogen nicht unwichtig sein soll. Auch wenn man nicht so spielen möchte.

Klassisch möchte ich nicht aufspielen, eher E.S.T., Haden usw..
 
Zuletzt bearbeitet:

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Naja, es gibt eine Menge Tricks den Baß leiser zu machen. Dämpfer (Sordine) : So ein käufliches Teil, das man auf den Steg steckt aus Hartgummi, Ebenholz oder Metall, zur Not auch Leimzwingen oder kleine Schraubzwingen (letztere können den Steg beschädigen und sehen Sch... aus) ,je schwerer desto wirksamer. Ebenholzdämpfer verändern den Klang dabei am wenigsten. Socken in die f-Löcher stopfen (kein Witz). Tennisball zwischen Saitenhalter und Decke klemmen. Gummimatte kaufen, so eine wie es in Baumärkten zum Dämpfen von Waschmaschinen gibt, darauf eine Steinplatte, darauf den Stachel des Basses, das entkoppelt den Körperschall des Basses vom Boden durch den der Schall - vor allem die tiefen Frequenzen - durchs ganze Gebäude getragen wird. Wenn du keine Etagenheizung hast: Schwere Decke über den Heizkörper legen, Heizkörper wirken wie ein Mikrophon und leiten den Schall über die Heizungsrohre weiter. Das alles - zusammen - wirkt schon ganz gut. Nettes Verhältnis zu den Nachbarn und Absprache der Übungszeiten hilft auch. (Wenn gar nix mehr hilft:
http://www.geba-online.de/forum.php?action=viewtree&id=11614&pagi_start=1&instanz=0&search=Zombie ...)

Ich hab' mir irgendwann auch aus diesem Grund für abendliches/nächtliches Üben mit Kopfhörer einen EUB zugelegt. Aber lange nach dem KB!

Bogen ist vor allem deshalb wichtig, weil Du damit viel genauer intonieren lernst. Wichtig! Außerdem ist es ganz gut, wenn man eine (Jazz)ballade auch mal gestrichen begleiten kann. Und man weiß ja nie, wohin einen der musikalische Lebensweg führt...

Grüße
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß78.595
So langsam aber sicher interessiere ich mich immer mehr für einen Kontrabass.
den drang spür ich auch in mir... mach es aber nicht, da ich noch genug am e-bass zu lernen hab. aber wenn du deinen e-bass mal einfach auf hals mitte spielst, bekommst du auch einen schönen kb sound... wenn du dann den kb hast, musst du den aber unbedingt zum nächsten treffen mitbringen :D

lg
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Kontrabaßsound auf dem dem E-Baß? Die meisten Kontrabassisten wären ja schon froh, wenn sie aus einem verstärkten KB so etwas ähnliches herausholen könnten, das ganz entfernt so ein ganz klein wenig wie Kontrabaß klingt...

Natürlich kann man einen Preci fretless nehmen, flatwounds drauf, weich die Saiten anschlagen, das ganze über eine gute Anlage laufen lassen und dann entzückt feststellen, daß es wie Kontrabaß klingt - vorzugsweise nach ein paar Pillen und/oder Gläsern...

Leut', ein Kontrabaß hat mit einem E-Baß außer der Stimmung nichts gemein. Basta. Und beide haben ihre Berechtigung, ich spiele (schon sehr lange) E-Baß und Kontrabaß und EUB. Halt drei verschiedene Instrumente. Nicht mehr, nicht weniger.

Wer aber meint sein Können auf dem E-Baß würde ihm irgend etwas für den KB bringen irrt sich. Gut, ein Fretlessspieler mag Vorteile bei der Intonation gegenüber einem Totalanfänger haben. Übrigens finde ich die blinde Intonation auf einem Fretless viel schwieriger als auf einem KB, das mal nur nebenbei.

Grüße
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.558
Das kann ich nur bestätigen ... KB und E-Bass sind vom Klang grundverschieden, eine Annäherung schlicht nicht möglich.

Und zwar so gar nicht !

Immer schon hat mich der KB Sound fasziniert. Ich hatte mittlerweile auch bereits 2 Fretlessbässe und denke dass es schon hilft so etwas einmal in der Hand gehabt zu haben.

Nur der Sound ist anders, das muss man wissen. Und ich möchte überhaupt nicht behaupten dass Fretless schlecht kling ... ganz im Gegenteil !

Nur eben absolut nicht wie ein Kontrabass.

Und ja Olmi ... wenn ich einen kaufe bringe ich ihn ganz bestimmt zum Bassertreffen mit. Ich denke aber dass ich so schnell leider keinen kaufen werde.
Ich möchte schon, könnte es mir auch leisten. Nur denke ich dass ich mir damit keinen Gefallen tue.

Was ich so bisher gelesen habe mahnt mich zur Zurückhaltung. Und wenn dann einen Guten und der kostet.

Tja und dann kann es noch immer sein dass er nicht zu mir passt ... :rolleyes:

Da haben wir ihn wieder ... den Ochsen vor dem Berg :popcorn:
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
Immer schon hat mich der KB Sound fasziniert. Ich hatte mittlerweile auch bereits 2 Fretlessbässe und denke dass es schon hilft so etwas einmal in der Hand gehabt zu haben.

Ich möchte schon, könnte es mir auch leisten.
Nur denke ich dass ich mir damit keinen Gefallen tue.

Was ich so bisher gelesen habe mahnt mich zur Zurückhaltung. Und wenn dann einen Guten und der kostet.

Tja und dann kann es noch immer sein dass er nicht zu mir passt ... :rolleyes:
vielleicht denkst du zuviel... probier es einfach aus, dann weißt du es. wird schon passen. und wenn nicht, gibst du ihn zurück - oder verkaufst wieder, was du dir geleistet hast. und natürlich ist es hilfreich, wenn man schon e-bass spielen kann, ob mit oder ohne bünde, ist m.e. dabei eher unwesentlich. die kb-technik ist zwar eine andere, aber du weißt im prinzip ja schon, wie man mit einem zupfinstrument musik macht, da bist du schon tausend schritte weiter als ein blutiger anfänger.

was wirklich hilft, ist, sich einen lehrer zu suchen, oder zumindest jemanden, der kontrabass spielen kann und dir ab und an mal auf die finger schaut.

so groß ist das risiko ja nicht - come in and find out...
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.558
Vielleicht hast du recht :kaffee:

Ich denke ich werde einfach einmal losziehen und mir in einem geeigneten Laden welche anschauen gehen.
Sicher wird man mir dort auch ein wenig erzählen können.

Basstoelpels Tip in Bern werde ich demnächst einmal aufsuchen.

Wer sagt dass ich obwohl ich eine Niete bin keinen guten Laden aufsuchen darf ;-)

Natürlich werde ich berichten ...
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi yongleur!

Kauf ist natürlich auch eine Möglichkeit. Hier mal eine Karte mit Baßbauern, die aber bei weitem nicht vollständig ist. (Jonas nimmt gerne Ergänzungen entgegen) : http://www.kontrabassblog.de/?page_id=297 . Siehe auch:
http://www.kontrabassblog.de/?page_id=7 ;
http://www.schoenharting.de/2.html .

Nicht schlecht ist es, daß man dazu jemanden mitnimmt der sich mit Bässen auskennt, der/diejenige sieht oder hört vielleicht etwas, das ein Anfänger noch nicht feststellen kann.

Bei neuen Bässen sollte man immer bedenken, daß sie noch nicht eingespielt sind, sich mit der Zeit klanglich noch ändern, eigentlich immer verbessern.

Letztlich ist es aber Deine Entscheidung, Du sollst den Baß finden der Dir am besten gefällt, nicht den der Deiner Begleitung gefällt oder an dem (ohne jemand bestimmten zu meinen) der Baßbauer am meisten verdient.

Grüße

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
H

horst

Guest
Guten Morgen!

Web-Fragen und vor allem Web-Antworten sind aus meiner Sicht eine eher zweischneidige Angelegenheit, unbedingt mit Vorsicht zu genießen und bestenfalls als grobe Richtschnur zu gebrauchen. Ich kenne genügend Kandidaten, die zunächst 2-3 Jahre lang alle möglichen Eventualitäten durchdiskutiert haben und sich dabei eine derart große Menge an unterschiedlichen Meinungen eingefangen haben, dass sie vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr gesehen haben. Im Ergebnis haben sie dann aus lauter Schiss, irgendwas falsch zu machen, erst garnicht angefangen.

Du brauchst einen analogen Ansprechpartner, dem du vertraust und bei dem du so ein Ding mal ausprobieren kannst. Kriterien zur Beurteilung des Klangs und - ganz wichtig!!! - der Bespielbarkeit einer solchen Kiste hast du am Anfang sowieso nicht, da ist ohnehin ein erfahrener Kontrabassist vonnöten. Von dem lässt du dir sagen, was du wo kaufst oder mietest, und dann fängst du einfach an. In 2-3 Jahren, wenn du ausreichend "chops" antrainiert hast, um aus einem Kontrabass einen guten Sound entwickeln zu können, gehst du mit deinen geschmacklichen Präferenzen im Gepäck auf die Suche nach "deinem" Instrument. Alles andere wird sich finden, jedoch: aufm Platz, nicht im Internet.

So long und frohes Schaffen!!
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
Du brauchst einen analogen Ansprechpartner, dem du vertraust und bei dem du so ein Ding mal ausprobieren kannst. Kriterien zur Beurteilung des Klangs und - ganz wichtig!!! - der Bespielbarkeit einer solchen Kiste hast du am Anfang sowieso nicht, da ist ohnehin ein erfahrener Kontrabassist vonnöten. Von dem lässt du dir sagen, was du wo kaufst oder mietest, und dann fängst du einfach an.
besser hätte man es nicht sagen können.

Aber ich habe doch einigen Respekt davor und kann irgendwie auch nicht so richtig entspannt probieren wenn Leute zuschauen.
wenn du jemanden an deiner seite hättest, der erfahrung hat, wärst du viel entspannter, kämst dir nicht so anfängerhaft-ahnungslos vor... hast du vielleicht einen basslehrer? oder vielleicht findet sich ein bassicer in deiner nähe, der behilflich sein kann?

Kann man überhaupt sozialverträglich leise üben :?:
ja, kann man. einen kb kann man ganz problemlos auch leise spielen. auch mit bogen kann man leise spielen. nur ab und an sollte man auch mal laut und beherzt spielen, sonst entwickelt man keinen gescheiten ton.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi yongleur!

"einen kb kann man ganz problemlos auch leise spielen. auch mit bogen kann man leise spielen. nur ab und an sollte man auch mal laut und beherzt spielen, sonst entwickelt man keinen gescheiten ton." Ganz wichtiger Hinweis von Malila!!!

Dazu kommt, daß Musik ja auch von der Dynamik lebt, also nicht laut oder leise, sondern laut und leise. Nicht zuletzt im Jazz. Das fehlt mir oft in der Pop-Musik (womöglich das ganze noch mit Kompressor geglättet - igitt) und auch bei Amateurorchestern, mögen sie sonst noch so gut sein, fehlt mir oft eine ausgeprägtere dynamische Differenzierung.

horst hat auf die Zweischneidigkeit von Web-Antworten hingewiesen, auch wenn in diesem Thread meiner Meinung nach noch nichts unsinniges geschrieben wurde. Wenn Du aber z.B. nur einen "orthodoxen" Klassiker oder Slapper an Deiner Seite hast der blanke Darmsaiten mit so um die 12 mm Saitenlage spielt ist das auch nicht optimal. Dem werden z.B. 8 mm auf der G-Saite ziemlich niedrig vorkommen, für den Anfänger ist das zu hoch. Jeder hat halt seine eigenen Erfahrungen und Meinungen, die im Extremfall auch kontraproduktiv für Dich sein können.

Ansonsten ist die Kauffrage auch eine finanzielle Überlegung: Sagen wir mal eine Miete kostet 50 SFR monatlich, macht in zwei Jahren 1.200 SFR. Lassen wir mal eine mögliche Anrechnung des Mietpreises außer acht (kann ja sein, daß der Vermieter kein Instrument hat das Dir nach zwei Jahren noch gefällt, außerdem verrechnen die meisten Vermieter nur die Mietkosten für ein Jahr) ist dieser Betrag in Relation zu einem eventuellen Wertverlust zu setzen, falls Du ein eigenes Instrument nach zwei Jahren wieder verkaufst. Wahrscheinlich wirst Du auch in dieser Hinsicht mit einem eigenen Baß besser fahren, auch wenn ich Dein Budget nicht kenne. Dazu kannst Du mit einem eigenen Instrument ungezwungener experimentieren, z.B. was einen anderen (höhenverstellbaren) Steg, die Saiten oder die Festmontage eines Tonabnehmers anbelangt.

Grüße

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
H

horst

Guest
horst hat auf die Zweischneidigkeit von Web-Antworten hingewiesen, auch wenn in diesem Thread meiner Meinung nach noch nichts unsinniges geschrieben wurde. Wenn Du aber z.B. nur einen "orthodoxen" Klassiker oder Slapper an Deiner Seite hast der blanke Darmsaiten mit so um die 12 mm Saitenlage spielt ist das auch nicht optimal. Dem werden z.B. 8 mm auf der G-Saite ziemlich niedrig vorkommen, für den Anfänger ist das zu hoch. Jeder hat halt seine eigenen Erfahrungen und Meinungen, die im Extremfall auch kontraproduktiv für Dich sein können.
Moin,

nein, Unsinniges wurde hier (noch) nicht geschrieben, ich meinte das durchaus so, wie du es konkretisiert hast: der orthodoxe Klassiker auf der einen und z.B. der Slapper auf der anderen Seite werden vollkommen konträre Ansichten haben bzgl. Sound und Bespielbarkeit und dennoch beide aus ihrer jeweiligen Sicht vollkommen richtig liegen. Des Anfängers Hauptproblem ist das Fehlen von Kriterien zur Überprüfbarkeit. Deshalb der Gang zum Fachmann verbunden mit der Bereitschaft, sein Urteil anzuerkennen und seinen Weg durch den Wald als Einstiegsmöglichkeit zu benutzen. Die Individualisierung und Spezialisierung hat Zeit und kommt später sowieso von alleine.

Allerdings sehe ich diesen Punkt anders:

Wer aber meint sein Können auf dem E-Baß würde ihm irgend etwas für den KB bringen irrt sich.
Ich habe häufig mit "Umsteigern" zu tun, und wenn sie vom E-Bass kommen, ist bei vielen eine gewisse "Bassistenlogik" schon im Gehör antrainiert, das hilft sehr wohl. Auch Umsteiger von anderen Instrumenten bringen Fähigkeiten mit, die sie gegenüber dem totalen Vollhorst bevorteilen, und sei es nur eine minimale musikalische Abstraktionsfähigkeit. Es hilft eigentlich immer beim Neuerlernen eines Instrumentes, wenn man mal eines systematisch gelernt hat, letztlich geht es ja auch immer um die gleichen Parameter. Besonders auffällig ist, wenn Leute im gesetzteren Alter zum Kontrabass kommen und irgendwann in ihrer Kindheit mal z.B. Klavier gelernt hatten: man wundert sich, was denen ruckzuck wieder einfällt. Das alles soll natürlich nicht heißen, dass diese Umsteiger keine Arbeit investieren müssten.

Schönes WE in die Runde!!
 
Oben Unten