Kontrabass Preiseinschätzung


matteagle
matteagle
New old stock
Hallo,

ich habe diesen Kontrabass vor ca. 20 Jahren von meinem Basslehrer erworben
und überlege gerade ihn zu verkaufen, da er bei mir einfach zu selten genutzt wird.
Es gibt auch schon einen Interessenten in der Nachbarschaft.
Ich selbst habe damals 2000 DM inkl. einer einfachen Leinentasche & einem schönen alten Bogen bezahlt.
Ich schätze den Bass auf ca. 30-40 Jahre - Größe ist 3/4 - Halbmassive Bauweise? (laut Basslehrer)
Wurde von mir immer pfleglich behandelt, sicher & trocken gelagert.
Der Bass ist gut bespielbar und klingt ordentlich.
Was wäre eurer Meinung nach ein fairer Preis für dieses Instrument?
Sind 1000 € für Bass & Bogen realistisch?

Vielen Dank für euer Hilfe.
Anbei ein paar Bilder vom besagten Bass.
Kontra_01.jpg
Kontra_01b.jpg
Kontra_02.jpg
Kontra_03.jpg
Kontra_04.jpg
Kontra_05.jpg
Bogen_01.jpg
Bogen_02.jpg
Bogen_03.jpg
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.908
Du kannst mal 1500€ dafür aufschlagen und dich den 1000 nähern wenn sich keiner findet. Oder hast du Zeitdruck?
Dann würd ich ihn dir für 500€ abkaufen ;-) (Spaß)
 
matteagle
matteagle
New old stock
Danke f-luxus, Zeitdruck habe ich nach knapp 20 gemeinsamen Jahren sicher nicht aber
es gibt wie gesagt einen Interessenten in der Nachbarschaft & ich würde ihn gerne an jemanden weitergeben
der ihn intensiver nutzt als ich. ;-)
Ich hab ja keine Ahnung ob mein Basslehrer mich damals nicht über den Tisch gezogen hat? :-O

An welchen Indizien lässt sich z.B. feststellen ob ein Bass aus Sperrholz oder Halb- bzw. Vollmassiv ist?
Ich hab mal versucht die Kante der F-löcher etwas genauer zu fotografieren. Doch eine Sperrholz Decke?
Kante_01.jpg
Kante_02.jpg
Kante_03.jpg
 
I
Island
Active Member
Bassix
ß6.011
Tschechischer Sperrholz-Bass der billigsten Sorte, Neupreis läge bei 600€. Ich würde 300€, maximal 350€ verlangen, mehr ist er nicht wert.
 
S
salesman
Active Member
Bassix
ß2.851
Also, so weit man das nach den Bildern beurteilen kann:

Gesperrter Tscheche, das hat schon wer gesagt. Den Zustand Griffbrett / Steg kann ich mit diesen Perspektiven nicht einschätzen, der Steg gefällt mir so schon mal nicht. Der Stachel auch nicht, da müsste ein neuer rein und mit Schnur befestigt, nicht mit diesem dicken Draht. Die Saiten sind auf jeden Fall der Werksrotz und wesentlich dafür verantwortlich, dass du da nicht drauf spielen möchtest. Der Bogen sieht mir zu wenig gebogen aus, er kann dennoch gut klingen, müsste man testen.

Den Namen dessen, der dir das Ding für 2 Kilo verkauft hat, unbedingt im Kölner Stadtanzeiger öffentlich machen, man sollte den Mann mindestens teeren und federn, alternativ eine halbe Stunde Beichtstuhl bei Kardinal Wölki.

Alles in allem und aus der Ferne denke ich: Wenn das Griffbrett aus Ebenholz ist und dick genug, um es einrichten zu lassen, der Steg nach dieser OP immer noch ca. 17 cm Höhe hat bei bequemer Saitenhöhe am Griffbrettende und nach Bearbeitung weiterverwendet werden kann, der Stachel und die Besaitung ausgetauscht worden sind und man also ca. 500 Euro in den Bass investiert hat, wird man ihn für 1.000 Euro inkl. Zubehör guten Gewissens abgeben können, bei Thomann gibt´s für den Kurs auch nichts besseres. Wäre es meiner, würde ich ihn in die Bucht werfen und auf den Dummen setzen, der morgens aufsteht.

Aber: das sind nur Bilder. Das kann alles ganz anders sein. Gib´ dem Kress nen Fuffi, er soll mal eben beurteilen, das macht der. Dann hast du´s sicher. Viel Erfolg!!
 
Tillofant
Tillofant
Active Member
Bassix
ß6.266
Sieht schon nach Sperrholzdecke aus, müsste man mal aus der Nähe betrachten. Du schreibst der Bogen wäre schön und alt, hat der einen Brandstempel? Ein wirklich guter Bogen kann ganz schön was wert sein, wenn er eine gute Fernambukstange hat. Kannst du mal Bilder von der Spitze und dem Frosch von der Seite machen?
 
matteagle
matteagle
New old stock
0FE496FC-01D1-4417-8636-F357DD64A1AE.jpeg
Danke dir salesman für deine Einschätzung. Ich werde am besten mal 50 € investieren und den Kress drauf schauen lassen, dann habe ich Gewissheit. Der kennt sich sicher auch mit Bögen aus & kann mit dazu was sagen.
 

Anhänge

  • 320189F4-E8A3-4CBC-8505-8D1C767F4565.jpeg
    320189F4-E8A3-4CBC-8505-8D1C767F4565.jpeg
    159 KB · Aufrufe: 167
  • BFFCF446-BA07-40E1-924C-8F39F839C882.jpeg
    BFFCF446-BA07-40E1-924C-8F39F839C882.jpeg
    163,8 KB · Aufrufe: 168
  • 651BD6F1-D011-44FA-82D2-7952B16BE9D7.jpeg
    651BD6F1-D011-44FA-82D2-7952B16BE9D7.jpeg
    148,4 KB · Aufrufe: 169
  • AEF64235-CCCB-4405-BF53-FE1AE036EF27.jpeg
    AEF64235-CCCB-4405-BF53-FE1AE036EF27.jpeg
    145,2 KB · Aufrufe: 166
S
salesman
Active Member
Bassix
ß2.851
Wobei ich noch neidvoll anerkennen muss: auf den Namen "matteagle" muss man erst mal kommen! Aus dem Klassiker des kalten Ruhrgebietsbuffets, dem beliebten "Mettigel", eine Art Greifvogel zu machen, hätte mir unbedingt selbst einfallen müssen. Hut ab!

778860-960x720-party-mettigel.jpg
 

jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß28.911
Mich wundert das tschechische Label. Diese Bässe wurden schon Anfang der neunziger von der GEWA vertrieben.
Billigste Mechanik und Stachel, der Bass quasi nicht spielfertig ab Werk eingerichtet.
Lt. GEWA-Katalog betrug der VK im Jahre 1992 satte 2015,- DM.
 
I
Island
Active Member
Bassix
ß6.011
Dieses Label wird von Strunal verwendet, Thomann verkauft diese Bässe für 600€ neu.

Der Geba-Katalogpreis ist UVP, im Laden sind die wesentlich günstiger gewesen.
 
jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß28.911
Das mit der UVP mag schon richtig sein. Ich kenne diese Bässe aus Beständen verschiedener Musikschulen ziemlich gut.
Sie kommen dort oft im Anfängerunterricht zum Einsatz. Viel Geld würde ich für so einen Bass nicht zahlen.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß1.947
Ciao zusammen,

noch eine späte Nachbemerkung zu den Pauschalisierungen. Ich weiss ja nicht, in welchen Jahren Ihr Bässe gekauft habt. Ich bin seit Mitte der 80er Jahre auf dem Markt.

Dass man heute spielbare(!) Kontrabässe für 600 Steine bekommt, bedeutet nicht, dass man automatisch geleimt wurde, wenn man vor 25 Jahren eine Hundehütte für das Doppelte gekauft hat. Damals war einerseits der Preisdruck durch die Instrumente aus Asien noch nicht da und ausserdem war der Gebrauchtmarkt nicht völlig im Eimer wie heutzutage. Ich habe in den späten 80ern 2000 CHF für meine treue halbmassive Ostdeutsche bezahlt, das war ein guter Preis für ein Instrument mit Baujahr 1965. Heute würde ich wahrscheinlich nicht mal mehr 500 dafür bekommen. Wer in den 80ern einen Kontrabass suchte, fand unter einem guten Tausender nix Spielbares ausser vielleicht einem Dachbodenfund oder bei einem Trödler, welcher sich verschätzt hat.

Die Grenzen in den Osten waren auch noch nicht offen, was wiederum zur Folge hatte, dass viele sehr gute Osteuropäische Instrumente ihren Weg halb legal, mit oder ohne Papiere, verzollt oder auch nicht, hierher gefunden haben, zu ganz moderaten Preisen, jedoch nicht so günstig wie sie heute sind. Hin und wieder sind jedoch ziemliche Perlen unter der Hand zu Spottpreisen weitergereicht worden. Meine Ungarin ist auch so eine, die kam irgendwann in den 70ern hierher und da war sie schon über 100 Jahre alt. Ich habe sie dann aus einem Nachlass vor einigen Jahren sehr günstig gekauft, wohl wissend, dass der Papertrail nicht vollständig ist. Vollständig würde ich einen Schätzwert von ca. 8-10k€ ansetzen, aber ohne Papiere halt eben nicht. Ist ja auch egal, sie ist zwar eine Zicke, klingt dafür aber wie ein Diva und spielt sich gut.

Bei meinem letzten Ausflug nach Prag ist mir aufgefallen, dass zur Zeit viele gute alte Instrumente auf den Markt kommen und m.E. zu günstig verhökert werden. Ich habe zum Beispiel einen Jansky von um 1750 für knapp 30k€ gesehen und angespielt, das ist für so ein Instrument geradezu günstig und der Klang war absolut einmalig, leider nicht meine Preisklasse. Anderes Beispiel: Schönbacher Bässe findet man heutzutage bereits ab 5000, vor 20 Jahren war unter 12000 nichts zu finden, natürlich sind wie immer aus der Schönbacher Schule die Preise auch heute noch nach oben offen...

Gruss
claudio
 

Similar threads

 

Oben Unten