Kontrabassanfänger - Instrument-Vorschlag?


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Hi Leute,

in diesem Forum gibt's doch bestimmt auch Kontrabass-Enthusiasten, oder? Ich möchte neben meinem E-Bass mich auch in nächster Zeit mit Kontrabass versuchen. Dafür benötigt man aber auch das entsprechende Instrument.

Gibt es daher eine Empfehlung eines bestimmten Fabrikats für einen Anfänger? Mit welchen Kosten muss ich da rechnen?
Vielleicht zur bessere Einschätzung: Ich spiele seit 12 Jahren semi-professionell mit doch einigen Auftritten über's Jahr E-Bass. Inwieweit das die Entscheidung des Fabrikats beeinflusst, kann ich nicht beurteilen. Ich werde allerdings für Kontrabass doch auch einige Stunden Unterricht nehmen.

Von daher schießt mal mit euren Vorschlägen los. Vielleicht gibt's dieses oder jenes vorgeschlagene Teil auch beim großen T auf der Homepage vorerst mal zu begutachten.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.887
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß14.324
Ciao @bandchef ,

noch einen Tipp: kauf' Dir für den Anfang einen Halbmassiven mit einer guten, massiven Decke. Neu oder gebraucht spielt eigentlich keine Rolle. Ein Halbmassiver macht viel weniger Ärger punkto "Wetterfühligkeit", ist robuster und günstiger zu reparieren. Dabei ist der Klang im Vergleich zu einem Voll-Sperrholzbass viel besser und kommt je nach Qualität klanglich schon an massive Bässe heran. Das wichtigste klangformende Teil ist eben die Decke, ist diese gut, ist das Instrument gut.

Meine halbmassive Ostdeutsche, BJ ca. 1965, ex-DDR. Ich habe sie Ende 80er einem Freund abgegekauft:
IMG_0716a.jpg

Sie klingt ganz fein und hat viel mit mir erlebt und von hier bis China und zurück viel erleiden müssen (Hals ausgebrochen, Stachel abgerissen, Risse in Decke und Boden) und wurde von mir immer wieder zur Reparatur gebracht, es hat sich gelohnt. Sie ist mir über 30 Jahre sehr treu, trotz teilweise ziemlich heftiger (meist Transport-)Schäden.

Meine massive Ungarin, BJ ca. 1860, keine genauen Angaben. Ich habe diese ohne saubere Historie aus einem Nachlass gekauft.
IMG_0710a.jpg

Diese klingt richtig fett, aber sie ist eine Zicke. Wetter, Luftfeuchtigkeit, Temperatur... alles muss stimmen, damit sie lieb zu mir ist. Aber wenn, dann wackeln die Wände. Ich kann allerdings dieser Dame nicht den Stress zumuten, welchen ich meiner Ostdeutschen aufbürde, das wäre schon lange ein Totalschaden. Trotzdem ist sie mit Rissen übersät, der Zahn der Zeit eben. So kommt sie mit zu Aufnahmen oder Videodrehs und in ausgewählte Locations, mehr nicht. Klar, zu Hause darf sie sich austoben.

Gruss
claudio
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.541
Lösungen
3
Bassix
ß217.235
Tu Dir einen Gefallen und geh als Allererstes zu einem Lehrer...!
Die meisten Lehrer wissen, wo man sich für den Anfang ein Instrument ausleihen kann.

Nach ein paar Stunden nimmst Du Deinen Lehrer mit in einen Laden, in dem Du so viele Kontrabässe wie möglich anspielen kannst... z.B. Bass Atelier in Frankfurt oder bassico in München.

Der Tip von @claudio ist goldrichtig - wenn auch mehr aus praktischen und Preis/Nutzen Erwägungen... wichtig ist, dass Dir das Teil liegt - dafür kannst Du mittels ein paar Stunden zumindest mal ein vages Gefühl entwickeln - und dass Du jemanden dabei hast, der sich einigermassen auskennt, und der v.a. beurteilen kann, ob und wie man über eine sinnvolle Einrichtung das Instrument noch weiter "in Deine Richtung" bringen kann (ach ja: rechne gleich zu Beginn ein paar Hunderter fürs Setup ein!).

Einen Kontrabass kauft man nicht mal eben so "von der Stange"!

Mach nicht den Fehler, den Viele machen: erstmal einen KB kaufen... ein paar Wochen selbst mit Hilfe von Youtube rumprobieren (schliesslich will man sich vor einem Lehrer ja nicht gleich blamieren, oder? :facepalm1: ). Als Ergebnis hast Du dann ein teures Instrument, das mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht zu Dir passt... und Dir ausserdem noch technisch viel Scheisse angewöhnt, die man Dir dann wieder mühsam austreiben muss... das bringt zwar Deinem Lehrer Geld in die Kasse - macht aber niemandem Spass...

Ansonsten: Kontrabass? :claphands: geile Idee!
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.998
Ort
AT
Bassix
ß162.121
Ich habe mir vor über 10 Jahren einen gesperrten bei Thomann gekauft und nicht bereuht.
Ich hatte aber von Beginn auch Unterricht.

Trotzdem haben die Kollegen recht: such dir einen Lehrer, nimm Unterricht.
Da bekommst du dann wesentlich schneller raus was du brauchst und was wichtig ist.

Leider ist die Suche nach einem Kontrabass, der zu einem passt schwerer als bei den E-Bässen, wo man selbst leicht am Setup schrauben kann.
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.130
Ort
DE
Bassix
ß42.868
Moin aus dem schönsten Bundesland der Welt.
Ich habe mir nach langem Überlegen den "einfachen" massiven vom thomann schicken lassen.
Gute telefonische Beratung und ein brauchbares SetUp!
Und natürlich ein paar einführende Stunden bei nem guten Lehrer!
Nach ca 6 Monaten hab ich fast nur noch auf ihm gespielt.
Sehr feines Gerät. War noch einmal beim Geigenbauer zum einstellen.
Bin sehr zufrieden.
Trotzdem überlege ich jetzt mir einen Duke Composite Slim mit abnehmbaren Hals zu gönnen, wegen des Transports und der Wetterfühligkeit.
 
MapMo
MapMo
Active Member
Beiträge
124
Bassix
ß9.384
Ich habe als erstes eine Latte für Ca 200 gekauft (stagg EUb und parallel Unterricht genommen (andere fingersätze, Intonation etc.). Dann wusste ich wie ambitioniert ich an den Kontrabass gehe. Weil die Latte auf Dauer sehr trocken war, habe ich nach Ca 6 Monaten ohne Verlust einen gesperrten (Ca 1200) beim bassbauer aus der Umgebung gekauft (Setup, solo Saiten und einfacher bogen sowie kleine Tutorials ala "wie packe ich meinen Bass in die Tasche" oder "wie trägt man den Kontrabass idealerweise" inklusive). Aus einem Nachlass bin ich Ca 3 Monate später an einen massiven hoyer gekommen, den ich dann auch restaurieren ließ. Der kam vielleicht etwas zu früh, aber der Ton ist einfach warm, fett und singend.

Am besten sehr klein anfangen, viel lesen, spielen und extrem viele Fragen stellen.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.887
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß14.324
Am besten sehr klein anfangen
Ciao @MapMo

nicht zu klein, deshalb mein Tipp mit den halbmassiven Bässen, wo es schon für einen guten Kurs vernünftige Bässe gibt. Es macht einfach keinen Spass auf eine Kackhütte einzudreschen, welche wie ein Waschzuber klingt.

Und den ersten Halbmassiven, so es ein guter ist, behält man vermutlich ein Leben lang, weil er viel mehr aushält wie der Volle, welcher später vielleicht auch noch kommt. Mir wurde abgeraten Anfangs einen miesen oder gleich einen vollen zu kaufen. Ersteres wegen der (Anti-)Motivation, zweiteres wegen des erhöhten Schadenrisikos und der damit verbundenen Kosten.

Ich hatte über zwanzig Jahre lang nur den Halbmassiven, auch durchs Studium hindurch. Wurde Anfangs zwar manchmal belächelt ("made in DDR" war bei Unwissenden damals noch ein Schimpfwort), aber dafür habe ich die Kiste selbst bezahlt.

Gruss
claudio
 
MapMo
MapMo
Active Member
Beiträge
124
Bassix
ß9.384
Hi Claudio,
Ich habe nur meinen Weg zum Kontrabass beschrieben. Anfangs auf einen schlechten EUB einzudreschen war echt ernüchternd, aber hat mir als Hobby basser gezeigt, dass ich Spaß daran hatte. Deswegen hatte ich geraten klein anzufangen, bevor man sich einen vernünftigen (!) gesperrten oder gar einen halbmassiven zulegt.
 
Majbass
Majbass
Well-Known Member
Beiträge
2.263
Ort
DE
Bassix
ß13.520
Interessant wäre noch zu erfahren, was Du spielen willst. Sollte es in Richtung Rockabilly gehen, würde ich nicht vor einem gesperrten zurück schrecken :-)

Und nur nicht zu lange warten. Hab ich gemacht und sinnlos Jahre vergeudet.
 
 

Oben Unten