Kurzreview: Fender Starcaster (Semi Hollow Shortscale)

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.817
Anzeigebild.jpg

Da mein Beitrag im Shortscale-Thread vielleicht etwas untergegangen ist und zum Starcaster-Bass nur wenig bis gar nichts zu lesen ist, hier nochmal als separater Thread:

Vor knapp 2 Monaten habe ich mir einen Fender Starcaster Bass in Sunburst zugelegt. Der Sound ist schon etwas speziell, ziemlich dunkel und erinnert stark an die 70er RnB und Rocksounds und sehr gut für Plektrumspiel geeignet. Am besten klingt er mit Flats. Momentan habe ich Fender 9050L drauf. Fingerstyle mit halb offener Tonblende klingt authentisch nach 70ies Soul. Wer allerdings auf diesem Bass das Slappen wagen sollte, wird mit "Atemlos" nicht unter 8 Stunden bestraft.

Allerdings hat der Bass auch ein paar Schwächen: Zum einen ist der Starcaster Bass für einen Shortscale relativ groß und schwer, ungefähr so schwer wie mein MM Sterling Ray35. Mich stört das nicht weiter, aber es gibt Bassissten, denen das schon zuviel ist. Zudem lassen sich die PUs nicht in der Höhe verstellen. Lediglich die Polepieces sind per Madenschrauben einzeln verstellbar. Stört mich allerdings auch nicht, da einerseits die PUs einen relativ hohen Output haben und andererseits die Saiten untereinander auch ausgewogen klingen.

Sound


Am besten klingt der Starcaster mit Plektrum über meinen Traynor YBA200 an einer FMC1156. Der Sound ist hat einen gut klingende Peak im Mittenbereich, der zusammen mit dem kurzen, perkussiven Sustain im Bandmix schön schiebt und perfekt für schnelle RnB / Funk / Offbeat Rhythmusfiguren klingt. Mit Plek gespielt bringt er einen prägnanten Knack im Anschlag, der auch bei komplett offener Tonblende nur wenig Höhen hat. Mit komplett geschlossener Tonblende sind die Mitten fast völlig weg und man hat einen sehr tiefmittigen Reggea/Dubsound, besonders mit dem Hals-PU.

Wie gesagt, der Sound ist nichts für Bassissten, die einen brillianten Pianosound mit langem Sustain suchen. Und Slappen ... siehe oben. Aber für einen warmen, schiebenden RnB / Fingerstylefunk oder 70er Rocksound macht der Starcaster eine Menge Spaß.

Spielt den sonst noch jemand ?!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ne, hatte den kurz in der Hand aber hab dann doch dem Gibson Midtown vorgezogen, der mir bsser n der Hand lag. Mir hatte der Coronado auch vom Sound her noch etwas besser gefallen, der mir dann aber zu schwer war...
 

Eisenkopf

Member
Bassix
ß2.119
Ich möchte das schöne Stück auch gerne mal in den Händen halten, rein optischer Natur erstmal.
Sound wird man dann sehen, äh hören.
Leider ist, wie immer, Geldgott Manny derzeit nicht gewillt mir diesen Wunsch zu erfüllen :-(
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.817
Mir hat jemand gesagt, daß der Headstock in etwa genauso chic wie ein holländischer Klompen ist :D. Mir gefällt das Teil jedenfalls. Ist halt absolut retromäßig, auch vom Sound her. Aber was soll's; ich bin auch retro - sowohl optisch wie auch sonst :D.
 
Habe auch einen in Ruhe anspielen können.
Meine Herren, was fürn schwerer Ast für einen Semihollow:O!, knapp 5Kg! Mit den Rounds drauf fand ich den Pleksound plus rotzigem Amp(Terrorbass500) sehr interessant.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.817
Ich kick den Thread noch mal hoch.

Der Sound gefällt mir immer noch - speziell, aber schön tief, dunkel und mächtig, macht einfach Spaß mit Plektrum.

Und wie gesagt; wenn jemand einen Starcaster in schwarz hat würde ich den gerne gegen meinen Starcaster aged sunburst tauschen. Ich liiieeebe schwarz.
 

souladdicted

Well-Known Member
Bassix
ß17.692
Hat mich (und ich hab ja den Vergleich mit Düsenberg, {Jack Cassady}, 500/1, Rumblecat, Broadcaster) überhaupt nicht überzeugt.
Sieht geil aus, aber spricht nicht zu mir.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.817
Wenn man mehr Höhen will, ist das garantiert der falsche Bass. Dafür habe ich meine MusicMänner. Warum der Starcaster im MS mit Rounds bespannt ist, wird mir auch ein ewiges Rätsel bleiben. Für meine Ohren ein Frevel. Am besten klingt er mit Flats und Plektrum. Ist halt ein sehr spezieller Sound.
 

souladdicted

Well-Known Member
Bassix
ß17.692
Plus: Ich glaube die verkaufen sich mit Rounds einfach besser an den Musiker mit dem Mainstream-Gehör.

Dabei setzen sich solche Bässe eh erst mit Flats/Pick richtig durch.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß25.225
Danke erst einmal für deinen Bericht "The Bass". Schön sieht er allemal aus der Bass. Hatte aber leider auch noch keine Gelegenheit, ihn mal in der Hand zu haben. Und da sind ja die Ansprüche und Verwendungsmöglichkeiten verschiedenst. Mal sehen ob mir so ein Teil mal vor die Finger kommt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.389
du bist doch darmstädter: im session in frankfurt hängen welche rum.
ich hatte auch noch keinen in der hand, die optik fand ich einfach abschreckend...
 

peetem

Member
Bassix
ß3.200
Ich hatte eine weile was ähnliches den FENDER CORONADO Semi Hollow Body..
Fazit:
- Sound und Einsatz ähnlich wie von TheBass beschrieben. Sehr geil und rotzig.
- Verarbeitung der China-Dinger und die Bespielbarkeit eher ungewöhnlich und für mich zu mühsam...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.817
Komisch ... viele finden den cool, aber ausser mir outet sich keiner den auch zu spielen. Bin ich der Einzige :O!?

Der Sound ist schon speziell. Dunkel, irgendwie ... schwer und Rounds gehen eigentlich gar nicht mit dem Teil. Die PUs haben zudem einen Mörderoutput. Die sind lauter als jeder meiner aktiven Bässe. Ich habe festgestellt, daß man soundmäßig noch mehr rausholen kann wenn man die Bässe am Amp runter (!) dreht. Dann kommen die Tiefmitten noch mehr raus und setzen sich für RnB sehr gut durch. Dreht man dann die "Höhenblende" auf - sofern man bei dem Bass von Höhen sprechen kann; ist eigentlich fast schon eine Mittenblende - macht er mit dem Plektrum schon eine Menge Spaß. Tweeter kann man bei diesem Bass wirklich vergessen. Da kommt einfach nix. 15er mit fettem Mittenpeak sind die ideale Kombination, am besten gleich 2 oder 4. Schade, daß ich keinen Acoustic 360 mit der fetten 4x15er Hornbox zum testen habe. Der wäre vermutlich die Traumkombination für den Starcaster Bass.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassone

Well-Known Member
Optisch Sackstark,gefaellt mir,nur dieses Sunburst ist mir verleidet,aber sollte er mir ueber den Weg holpern werde ich ihn anzupfen.
 
Oben Unten