Lack entfernen möglich ? 65er Fender JB

Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Nivi

Hi,
heute steht ein 65er JB in der Bucht. Der ist weiß überlackiert. Der Verkäufer meint, dass es problemlos möglich sein soll den weißen Lack zu entfernen ohne die alte sunburst Lackierung zu zerstören. Ist das möglich ?
Fachlich kann ich Deine Frage leider nicht beantworten, frage ich aber: warum? Sieht doch gut aus in weiß...

 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.528
warum kann man beantworten: wenn der bass seine originallackierung hat wird er das doppelte wert sein.

jetzt zur frage:
ich habe ja mal vor etwas längerer zeit als schreiner gearbeitet.
wir mussten auch öfters mal bei restaurierungen lacke entfernen.
meines wissens kann man das mit drei methoden machen:
1. beize - 2. heissluftfön - 3.schleifen.
Ich würde sagen, dass keine der drei methoden die lackschicht unter der weissen lackschicht sauber hervorholen könnte.
vielleicht bekommt man es einigermassen hin, aber es muss ein fachmann manchen, der viel arbeit reinsteckt.
und der kostet auch viel geld.
und ohne schäden an der lackschicht darunter wird es nicht klappen.
 
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
@jazzmattezz
Muß mal kurz klugscheißen, daß keiner was falsch versteht. Du meinst unter Punkt 1. bestimmt "Abbeize". Mit "Beize" geht das definitiv nicht.

@Nivi
um eine Aussage treffen zu können, mußt Du rauskriegen welche Lacke verwendet wurden. Was Fender verwendet hatte dürfte leicht zu erfahren sein. Aber mit was wurde überlackiert? Möglich, dass das ein Lackierer feststellen kann.
Du mußt aber davon ausgehen, dass der Originallack vor dem Überlackieren angeschliffen wurde. Sonst hätte der neue Lack nicht gehalten.
Den neuen Lack zu entfernen und den alten zu refinishen, was auf jeden Fall nötig wäre, ist eine sehr umfangreiche und teure Angelegenheit.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Winhole

Den neuen Lack zu entfernen und den alten zu refinishen, was auf jeden Fall nötig wäre, ist eine sehr umfangreiche und teure Angelegenheit.
Und da der alte Lack dann auch nicht mehr original ist, ist's mit der Wertsteigerung dann nämlich auch wieder Essig...

 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.528
Zitat:Original erstellt von: Winhole

@jazzmattezz
Muß mal kurz klugscheißen, daß keiner was falsch versteht. Du meinst unter Punkt 1. bestimmt "Abbeize". Mit "Beize" geht das definitiv nicht.
[:D] stimmt natürlich!

ich denke auch, dass der originallack darunter angegriffen sein wird.
die lackschicht darüber muss ja eine verbindung eingegangen sein, sonst hätte sie nicht die jahre gehalten.
daher wird es schwierig die beiden lackschichten sauber zu trennen.
ich würde es so lassen, vor allem, weil der weisse lack ja wirklich gut aussieht, wenn man von den bildern ausgehen kann.
der weisse lack scheint auch ein nitrolack zu sein. die risse sehen jedenfalls so aus..
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.030
ist doch in weiß ein wunderschönes stück. allein die musterung des palisanders...

wenn du das weiß wirklich runter haben willst, würde ich folgendes versuchen:
solche lacke sind immer in schichten aufgebaut. erst die farbe, am ende klarlack. dieser ist angerauht worden, darauf kam der weiße, wahrscheinlich wieder mit klarlack. den weißen lack könnte man also mit genügend vorsicht abschleifen bis auf den original-klarlack, ohne den originalen farbigen lack (zu sehr) zu beschädigen. ich denke, das wird eine ziemlich nervenaufreibende knochenarbeit, mit dem winkelschleifer wäre ich da seeeeeehr vorsichtig. dann kann man da wieder einen nitro-klarlack als schützende schicht aufbringen (notfalls agen, also an eh abgeriebenen stellen das holz wieder freilegen) und fertig ist.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Wenn er tatsächlich für dieses Geld weggegangen ist, hat Jemand einen guten Deal gemacht - selbst wenn das Abpellen ein ziemlicher Akt werden sollte.
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.586
und wenns schief geht, hat man einen Bass mit wertmindernder "Nix druff"-Lackierung ....immerhin - es wär mein Jahrgangsbass.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Bass@JMB

Mein Gott ... über 4000 #8364; [8D]
Klar, auch so gar nicht meine Preiskategorie, aber wenn man tatsächlich den Lack schonend runter bekommen könnte hätte man eine hammer Wertanlage und ein "Schnäppchen - Sinn und Unsinn von Vintage und Co jetzt mal ganz außen vor.

 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.586
...w e n n das mit dem Lack runter so risikolos ginge - ohne ihn zu verhunzen ---wieso hats dann nicht gleich der VK noch gemacht und die Werterhöhung mitgenommen? - wie hoch steht denn sp ein 65er Präsi SB im Kurs?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: mainzel99
wie hoch steht denn sp ein 65er Präsi SB im Kurs?
Hi,

wenn man mal bei den Amis (aktuell) liest, halten die einen 1965er in Sunburst, ordentlich benutzt aber technisch fit für 5500Dollar für sehr günstig, eher up too 7-8000 Dollar scheint da die Regel zu sein.
1965er ist für die Sammer-Freaks ein spezielles Datum, da der gute Leo wohl bereits ab Jan.65 an CBS verkauft hat aber parallel noch mit dran gearbeitet hat. Deswegen ist ein 1964er noch mal ne ganze Schippe teurer.
Die Precis müssten in der gleichen Preisliga sein, bin aber kein Vintage-Mensch.
 
N

nop

Guest
Die alten Fender Bässe wurden mit Nitrolack lackiert. Nitrolack ist empfindlich gegenüber jeglicher Lösungsmittel. Sogar Alkohol - wenn er ein paar Sekunden "einwirken" kann löst Nitrolack an.
Die Weiße Lackschicht hat (egal ob das auch Nitrolack, Alcydharzlack, Acryllack oder sonstwas ist) beim Lackieren auch ein Lösungsmittel enthalten das dann beim trocknen (aushärten bei 2k sprich 2 Komponenten Lack) verdunstet ist.
Dieses Lösungsmittel hat mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit die alste Nitrolackschicht zumindest oberflächlich angelöst.
Damit stirbt jede Aussicht den alten Lack unter der weißen Schicht zu erhalten.
Es ist eh ein Wunder, dass das weiße Zeug nicht schon abgeblättert ist, da sich gewöhnlich Lacke mit unterschiedlichen Bindemitteln nur ganz selten "vertragen".

Also....
1.) Weiß lassen (sieht ja nicht so schlecht aus)
2.) Von einem sachkundigen Instrumentenbauer komplett neu lackieren lassen (mindert auch den Wert, erzielt aber dann die originale Optik)

Ist aber sowiso schon egal....;-) weil das Ding ist ja nun verkauft.

Gruß
Werner (der als 2. Beruf Lackierer gelernt hat ;-))
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

Shim

Guest
Zitat:Original erstellt von: Werner Homeier

Die alten Fender Bässe wurden mit Nitrolack lackiert. Nitrolack ist empfindlich gegenüber jeglicher Lösungsmittel. Sogar Alkohol - wenn er ein paar Sekunden "einwirken" kann löst Nitrolack an. …
Das kann sogar soweit gehen, dass die Ausgasungen von Schaumstoffen oder verwendeten Klebstoffen an Gitarrenständern problematisch werden können:

http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG223&product=90036&sid3=a3a1b20ca87732a7f0a1da8bdfad2254

Bei diesen Mehrfachständern von Warwick wird ausdrücklich gewarnt, diese nicht für Instrumente mit Nitrolackierung zu verwenden.

Shim
 
Der Drahtige

Der Drahtige

Active Member
Bassix
ß4.000
Was mich wundert, ist, daß der für so viel Kohle über'n Tresen gegangen ist. Mit der Neulackierung dürfte auch der Datumsstempel in der Halstasche hinüber sein (Neckplate kann man ja schließlich überall ranschrauben..) - oder gibt es noch andere Merkmale am Korpus an denen man zumindest grob das Alter erkennen kann (bestimmte Form der E-Fachausfräsungen etc.)?
Ich hab bei meinem Frankensteinpreci quasi das gleiche Problem: Hals '76, PU und Neckplate '73, und den Korpus hat einer der Vorbesitzer mal überlackiert...
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Was die Ständer angeht, so warnen die Hersteller da gerne, daß die nicht für Gitarren mit Nitrolack sind, aber mal ehrlich: hatte schon mal jemand wirklich Probleme?!
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.586
AFAIR gibts genug wo kein Stempel sondern mit einem Zimmermannsbleistift "markiert" wurde (?) - und so einen Stempeln nachmachen & agen dürft nun auch nicht soo diffizil sein ...mal ganz abgesehen, dass früher zumindest durchaus Bässe mehrfach umlackiert wurden nach Bedarf/Auslieferung, und die Teile aus verschiedensten Jahren stammten - ab Werk...

 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Stempel gabs 1965 nur am Halsende, dort wurde angegeben, was es für ein Halso, bzw. für welchen Bass er ist und welcher Halsradius verwendet wurde + das Datum. In der Halstasche wurde mitunter der Name des Mitarbeiters eingestempelt, der den Bass kontrolliert hat. Dies kann aber auch mit Bleistift passiert sein.

Unterschiedliche Baujahre sind in der Tat nicht ungewöhnlich, gerade in der Übergangszeit zu CBS und besonders in der CBS-Ära wurde gern mal gemixt. Da können zwischen Hals-Datum und Korpus-Datum schon mal zwei, drei Jahre liegen.

Was auch noch hilfreich sein könnte ist die Datierung der Potis. Am Korpus selbst gabs in frühen Jahren "Nagellöcher" an denen man den Bass zum lackieren fixiert hat. Diese deuten dann auf ein frühes Baujahr hin (vor CBS).

Was die Lackierung angeht, so gabs immer mal schon ab Werk Bestellungen von Sonderfarben, da wurde gern mal ein Sunburst schwarz oder weiß übergelackt. Da Sunburst damals im Gegensatz zu heute keine Sonderfarbe, sondern eigentlich Standard war, ist das auch nicht ungewöhnlich.

So kann es sein, daß der Bass ab Werk bereits weiß überlackiert wurde...wobei der Lack dabei eigentlich mittlerweile gelblicher hätte sein müssen. Was man aber auch nicht vergessen darf, ist daß der Bass über 40 Jahre alt ist und eine Neulackierung durchaus kein Unding ist. Wenn man ihn vom Nutzfaktor aus betrachtet. Gerade in den 80ern wurde gern mal weiß gelackt [;-)]

Vergesst auch nicht, daß dieser "Vintage-Wahn" und das Betrachten eines solchen Basses als Wertanlage auch erst seit gut 10-15 Jahren grassiert, vor 20 Jahren bekam man so nen "ollen" Bass noch für 400 Mark im Second-Hand-Laden... traurig aber wahr.

Als Wertanlage taugt er vielleicht nicht, der Preis von 4.000€ ist vielleicht aber ok, wenn jemand explizit sowas sucht. Aber ich wette als "Player" ist der Bass wirklich ne Wucht. Ich würde sowas nur nie über Ebay kaufen, bei den Preisen will ich das Ding vorher sehen, anfassen und spielen...

My 0,02€

Cheerio!
Hozzy

 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

Was auch noch hilfreich sein könnte ist die Datierung der Potis. Am Korpus selbst gabs in frühen Jahren "Nagellöcher" an denen man den Bass zum lackieren fixiert hat. Diese deuten dann auf ein frühes Baujahr hin (vor CBS).
Angeblich soll Onkel Leo seine Maschinen immer behalten haben, auf jeden Fall finden sich genau diese Löcher auch bei frühen MusicMan und G&L-Instrumenten.

 
 

Oben Unten