Leicht, Laut und Gut. Ein neuer Verstärker muss her...


Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.741
Ort
DE
Bassix
ß38.083
Ich denke in Zukunft wird InEar Einzug halten in mein Musikerleben
Glückwunsch! Ich hatte es nämlich auch satt, ständig vom Bühnensound gegängelt zu werden. Über das Gefühl, ob denn nun Inear überhaupt ein echtes Ampfeeling etc. abbilden kann, will ich hier nicht reden. Es macht definitiv Spaß über ein geiles Stack mal einen rauszuhauen. Aber für mich überwiegen die Vorteile des Inears massiv, wenn Du eben gute, passende Hörer hast und dazu noch nen schönen Preamp für den Sound. Da fehlt mir persönlich nix und ich höre überall auf allen Bühnen meinen Sound und das, egal wo ich auf der Bühne stehe. Da wird nix verschluckt, zugedröhnt oder indirekt wiedergegeben, sondern spritzig und direkt mit allen Nuancen. Kleine Venues profitieren, weil ich meinen Amp so leise stellen kann, dass der nicht den Saalsound stört. Auch kann ich nach dem Gig wieder ohne Brummkopf heimfahren, da meine Ohren geschont werden.
Klar: wenn Du abhängig vom Foh bist und nicht selbst mixen kannst, kann Inear auch grausam sein. Aber ich fahre 2-kanalig und kann mir dann einen schlechteren Monitorsound immerhin leiser stellen. Perfekt ist für mich, wenn ich den Monisound selbst mixen darf. Ich wills nimmer missen!
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.734
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.331
Glückwunsch! Ich hatte es nämlich auch satt, ständig vom Bühnensound gegängelt zu werden. Über das Gefühl, ob denn nun Inear überhaupt ein echtes Ampfeeling etc. abbilden kann, will ich hier nicht reden. Es macht definitiv Spaß über ein geiles Stack mal einen rauszuhauen. Aber für mich überwiegen die Vorteile des Inears massiv, wenn Du eben gute, passende Hörer hast und dazu noch nen schönen Preamp für den Sound. Da fehlt mir persönlich nix und ich höre überall auf allen Bühnen meinen Sound und das, egal wo ich auf der Bühne stehe. Da wird nix verschluckt, zugedröhnt oder indirekt wiedergegeben, sondern spritzig und direkt mit allen Nuancen. Kleine Venues profitieren, weil ich meinen Amp so leise stellen kann, dass der nicht den Saalsound stört. Auch kann ich nach dem Gig wieder ohne Brummkopf heimfahren, da meine Ohren geschont werden.
Klar: wenn Du abhängig vom Foh bist und nicht selbst mixen kannst, kann Inear auch grausam sein. Aber ich fahre 2-kanalig und kann mir dann einen schlechteren Monitorsound immerhin leiser stellen. Perfekt ist für mich, wenn ich den Monisound selbst mixen darf. Ich wills nimmer missen!
Jo. Denke es wird auf eine Lösung hinauslaufe, bei der jeder in der Band seinen eigenen Monitorsound mischen kann. Wir haben ein Behringer X32 Mischer, auf den man inEar-technisch wohl gut aufsatteln kann.
Wir müssen uns nur mal ranwagen und dieses Thema beackern…vielleicht mieten wir uns mal einen Profi, der uns eine Einführung verpasst….

edit- ist halt auch ein Investment, dass in diesen Zeiten schwerverdaulich sein könnte
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
2.009
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß43.580
Vlt findet sich auch und hier im Forum der Erich mal unter die Arme greift. Hier gibts einige die in erste Erfahrung haben und auch ein Pult bedienen können.

Wie machen sich in ear Mixing übers X32 und das geht sehr gut :-)
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.734
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.331
Mit den Funktionen des Mixers die wir bis jetzt brauchen, kenn wir uns schon aus. Das ganze Thema InEar ist jedoch Neuland…. Das wird schon, da bin ich mir sicher 👍
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.778
Lösungen
4
Bassix
ß150.046
Wenn ihr eueren X32 schon mal verstanden habt, ist das Thema InEar auch nicht mehr schwierig. Soviel zu verstehen gibt's da eigentlich auch nicht. Das wichtigste sind die Hörer selbst, Anpassung an die eigene Physiognomie bzw. an das eigene Ohr und die Beachtung von ein paar Vorsichtsmassnahmen zum Schutz gegen Feedback bzw. ein Limiter zur Begrenzung der maximalen Lautstärke auf dem IEM Hörer. Der IEM Mix selbst ist ja nur ein eigener Mix (=AUX) für jeden IEM. Ob man den dann jeweils kabelgebunden oder per Funkstrecke zum jeweiligen Musiker überträgt, richtet sich nach dem Bewegungsdrang des jeweiligen Musikers. Drummer und Keyboarder benötigen wohl kaum eine Funkstrecke, Sänger eher schon. Als Bassist oder Gitarrist hängt man ja meist eh schon am Kabel. Eine zweites, dünnes Kopfhörerkabel parallel zum Instrumentenkabel geht dann meist auch.
 

Oben Unten