Leicht, Laut und Gut. Ein neuer Verstärker muss her...


E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Wenn man 1. schlicht besser spielt und 2. dann ggf. seinen Kram bandtauglicher einstellen kann, macht das einen himmelweiten Unterschied. gerade im Schwermetall ist untightes Spiel wenn es eigentlich maschinell tackern soll einfach Gift für den ganzen Sound. da nutzt dir der teuerste Kram nix, wenn man die Saiten nicht 100% unter Kontrolle hat.
Mit einem Satz sehr gut umschrieben wie sich dieses ganze Event mit den vier Bands für mich als Zuhörer dargestellt hat.
Und das habe nicht nur ich als Musiker so empfunden.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.738
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.495
Ja, oben habe ich wohl zu sehr auf meine aktuelle Situation bezogen geschrieben, quasi aus meiner Sicht der Dinge heraus, und die ist schlecht allgemeingültig.
Meine aktuelle Band wird eher selten bis nie für nur 60 oder 90 Minuten gebucht werden, auf Bühnen die man sich zusammen mit anderen Bands bei der Veranstaltung teilt.

Wobei ich so ein (Doom-)Metal Event vor einigen Wochen wieder mal besucht habe. Insgesamt vier Amateurbands mit Eigenkomposition.
Schlagzeug und Bassamp als Backline gestellt, und damit genutzt von allen vier Bands, die Gitarristen dagegen jeweils mit ihren eigenen Amps auf der Bühne (so weit ich das mitbekommen habe).
Was aufgefallen ist, obwohl scheinbar jeder Bassist ja trotzdem sein eigenes Pedalboard (mit DI-Out) gespielt hat, über PA hatte man vom Basssound eigentlich eher wenig. Man hätte den Bass eigentlich nur gehört wenn er komplett weg gewesen wäre.
Einzelne Töne orten, kaum möglich. Gelegentlich, vor der Bühne, man konnte den Sound dann schon hören, auch was der Basser im einzelnen spielt.
Ob's rein nur am FOH Mann gelegen haben könnte, fraglich. Bei den ersten drei Bands waren nicht nur die Bandsounds in Summe irgendwie etwas "durchwachsen", die komplette Spielkultur, na ja, man konnte zuhören, Amateurliga eben.
Dagegen dann die Headliner Band, auch die nur Amateure, und trotzdem eine ganz andere Liga. Drei Gitarren, und trotzdem war der Bandsound sehr differenziert, und der Bass hatte jetzt auch ordentlich Druck.
So weit ich mitbekommen habe war der FOH Mann NICHT der Mischer der Headliner Band. Und ich hab mich nach dem ganzen Event dann noch recht nett mit ihm unterhalten...
Ahhh. Du bist Profi Bassist. Lebst also davon und bist dementsprechend ausgebildet. Dann muss man ja soviel Ahnung von der Materie haben, wie es bei dir zu sein scheint. Das hättest du auch schreiben können, bevor ich dachte du seist das Darmzupfende Alterego von Dostojewski…:bier:
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Letztens erst anhand eines Castings eines Gitarristen erlebt, was ich selbst auch immer wieder selbst erfahren habe..
Schon als der Gitarrist seinen Kemper Computer auf den Boden legte und mit der passenden Endstufen Laney Box verbunden hatte, war ich skeptisch.. Aber als ich den Sound hörte, erinnerte mich das an meine Erfahrungen mit dem alten BassPodXT von mir : wenn der gesamte Sound mit Preamp, EFX und Cab sim aus den Teilen kommen, kann es indirekt, irgendwie lahm und gekünstelt klingen, obwohl tonal, Eq'ed und schön wirkend. Als wir den Gitarrero genötigt haben den China Vox AC 30 RI zu benutzen, stand die Paula tonal viel besser im Raum...
Interessant, und durchaus vergleichbar mit den beiden unterschiedlichen Sounds für Proberaum und Bühne des Gitarristen in meiner aktuellen Band.
Er benutzt das selbe Pedal Board und sehr ähnlichen Mini-Röhrenamp für Proberaum und Bühne.
Im Proberaum eine 112er Box, auf der Bühne dagegen 15er Combo Amp.
Im Proberaum wirkt der Sound irgendwie indirekt, ohne Druck, ohne Eier. Auf der Bühne dagegen ganz anders ist sein Sound druckvoll und rund, ausgewogen...
Für Probearbeiten ist der Sound ausreichend den seine 12er Box macht, zumal ich da selbst nur einen 12er Bodenmonitor spiele.
Auf der Bühne möchte ich das so nicht sehen wollen. Da ist mir als Bassist schon wichtig dass der Gitarrensound "passt" zu dem ich spiele, zumal ich auf der Bühne dann ja auch mein "großes Besteck" spiele.


Hier im Vergleich empfinde ich den EVM12L als deutlich "direkter" klingend.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Ahhh. Du bist Profi Bassist. Lebst also davon und bist dementsprechend ausgebildet. Dann muss man ja soviel Ahnung von der Materie haben, wie es bei dir zu sein scheint. Das hättest du auch schreiben können, bevor ich dachte du seist das Darmzupfende Alterego von Dostojewski…:bier:
Danke für die Blumen :bier:
Ich spiel schon gerne klassische Klavierliteratur, so ist das nicht.
Musiker mit Bass als Hauptinstrument wollte ich ursprünglich nie werden. Das erste Engagement war an sich eher nur für vorübergehend gedacht, wie auch immer, es kam irgendwie anders als geplant.
Für die Aufnahme am Konservatorium war ich damals zu schlecht, die Alternative war dann E-Technik Studium.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.780
Lösungen
4
Bassix
ß150.102
Bei digitalen Multi FX und Simulationen ist Rechenleistung alles - je mehr, je besser. Erfahrungen mit dem 10 Jahre alten BassPod sind daher für die heutigen Multi FXe wie Helix kaum übertragbar. Das ist ein ganz andere Liga.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.738
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.495
Danke für die Blumen :bier:
Ich spiel schon gerne klassische Klavierliteratur, so ist das nicht.
Musiker mit Bass als Hauptinstrument wollte ich ursprünglich nie werden. Das erste Engagement war an sich eher nur für vorübergehend gedacht, wie auch immer, es kam irgendwie anders als geplant.
Für die Aufnahme am Konservatorium war ich damals zu schlecht, die Alternative war dann E-Technik Studium.
Also bist du Dipl.-Ing für E-Technik, der hauptberuflich Bassist ist.…?
…so wie ich Bassist bin, der hauptberuflich Ingenieur ist.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.380
Bei digitalen Multi FX und Simulationen ist Rechenleistung alles - je mehr, je besser. Erfahrungen mit dem 10 Jahre alten BassPod sind daher für die heutigen Multi FXe wie Helix kaum übertragbar. Das ist ein ganz andere Liga.
Ja, das mag sein, dennoch klang das Kemperbaord mit seinen Settings genauso indirekt wie es auch mein BassPod XT pro kann.
ich kenne auch das auch besser in einer anderen Band, da fällt das über Kopfhörer nicht so auf, in einer anderen Band in der ich vorgespielt hatte, war die Gitarre clean über den Kemper...Verstärkt aber am Röhrennamp.
Da war er ganz gut.
Ich kann also schon vergleichen..
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Also bist du Dipl.-Ing für E-Technik, der hauptberuflich Bassist ist.…?
…so wie ich Bassist bin, der hauptberuflich Ingenieur ist.
Wo hast du denn das aufgeschnappt, ich könnte hauptberuflich Bassist sein?
Ich hatte zwar mal Ambitionen die Karriere als Berufsmusiker einzuschlagen mit Klavier als Hauptinstrument, in sehr jungen Jahren, mehr aber auch nicht!
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.780
Lösungen
4
Bassix
ß150.102
Ja, das mag sein, dennoch klang das Kemperbaord mit seinen Settings genauso indirekt wie es auch mein BassPod XT pro kann.
ich kenne auch das auch besser in einer anderen Band, da fällt das über Kopfhörer nicht so auf, in einer anderen Band in der ich vorgespielt hatte, war die Gitarre clean über den Kemper...Verstärkt aber am Röhrennamp.
Da war er ganz gut.
Ich kann also schon vergleichen..
Ich habe jetzt das HX Stomp und hatte vor Jahren das BassPod XT. Da sind schon gewaltige Unterschiede im Sound. Deswegen erwähnte ich es. Mit dem HX Stomp sind die abgenommenen Sounds über die PA jedenfalls gar nicht mehr oder kaum noch vom Original zu unterscheiden. Beim Direktvergleich Amp/Box gegen HX Stomp über die PA hört man natürlich einen Unterschied. Nur muss man diesen Sound ja auch auf die PA bringen und da schmelzen die Unterschiede doch bis auf kaum hörbare Nuancen zusammen.

Aber natürlich ist jedes Multi FX auch immer nur so gut wie derjenige der es einstellt ;-)
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.380
Ich habe jetzt das HX Stomp und hatte vor Jahren das BassPod XT. Da sind schon gewaltige Unterschiede im Sound. Deswegen erwähnte ich es. Mit dem HX Stomp sind die abgenommenen Sounds über die PA jedenfalls gar nicht mehr oder kaum noch vom Original zu unterscheiden. Beim Direktvergleich Amp/Box gegen HX Stomp über die PA hört man natürlich einen Unterschied. Nur muss man diesen Sound ja auch auf die PA bringen und da schmelzen die Unterschiede doch bis auf kaum hörbare Nuancen zusammen.

Aber natürlich ist jedes Multi FX auch immer nur so gut wie derjenige der es einstellt ;-)
Das denke ich auch, wahrscheinlich ist der Sound direkt auf die PA besser als auf nen Amp oder eine Endstufe, aber ich denke, dass geht erst wenn die Band sich gefunden hat und die Sounds dann auch passen,
in der Anfangsphase des Sound findens, der Position im Raum und sich kennenlernen fällt vielleicht mehr auf, auch weil man vergleichen kann.
Vor allem muss der Sound nicht zum Raum passen, oder Lautstärke. Aber da sehe ich auch das Problem, man kann eben nicht so schnell was ändern.
 

Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.738
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.495
Wo hast du denn das aufgeschnappt, ich könnte hauptberuflich Bassist sein?
Ich hatte zwar mal Ambitionen die Karriere als Berufsmusiker einzuschlagen mit Klavier als Hauptinstrument, in sehr jungen Jahren, mehr aber auch nicht!
Oh sorry. Dann habe ich wohl etwas zu viel in deine Anmerkungen hineininterpretiert. (..auch nur Amateure, ...aktuelle Band wird eher selten bis nie für nur 60 oder 90 Minuten gebucht werden, auf Bühnen die man sich zusammen mit anderen Bands bei der Veranstaltung teilt.) Kommt nicht nur bei Amateuren vor, dass man sich eine Bühne teilt. Das ist sogar in Wacken so, wobei....dort sind auch viele Amateure...sagen wir es war praktisch bei jedem Festival auf dem ich vertreten war der Fall. Klar wird da nicht übers selbe Equipment gespielt, aber PA und meistens der Tonmann*innen ist eine Konstante. Mit deinem technischen Know How, zeigst Du denen bestimmt wo der Frosch die Locken hat......da sind manchmal solche Nullen am Start. Unfassbar. Egal....
Was ist denn das für eine Band in der Du spielst?
Hmmmm.:gruebel: ...länger als 90min und immer eine Bühne mit allen Zip und Zap für euch alleine (Vorbands lass ich mal außen vor)...
Entweder total berühmt ( du bist nicht Oliver Riedel oder so ... , ne?? :O!),Top 40 oder Pink Floyd Cover Band. Spannend...
Sag es, sag es, sag es.....(ok, ok...schreib es ;-))
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Was gibt's da viel zu schreiben, ich hab so einiges an unterschiedlichen Bandprojekten hinter mir, mit unterschiedlichen Stilrichtungen und damit auch unterschiedlichen Zielgruppen, wenn man so will.

In der Funk&Soul Blusrock Band waren wir damals für ein Event zusammen mit mehreren Bands gebucht worden. Das war damals nicht sonderlich berauschend, und wir waren irgendwo heilfroh als der Auftritt rum war.
Es gab daneben auch durchaus positive Erlebnisse z.B. mit der Rockband, mit professioneller PA-Technik, oder auch pro Audio Nebenberuflern die zumindest ihr Handwerk verstanden.

In Summe betrachtet, die Fälle mit wirklich mieser PA-Technik waren eher selten, die positiven Erfahrungen mit gestellter bzw. angemieteter PA-Technik haben durchaus überwogen.

Eine Situation war auch interessant, damals Auftritt im Live-Club, der Club Besitzer hat damals darauf bestanden die Band bzw. uns zu mischen. Er sagte, er handhabe das bei jeder Band so die bei ihm spiele, ohne Ausnahme!
Ich hatte insgesamt ein gutes Gefühl auf der Bühne. Irgendwo bekommt man auf der Bühne ja (meist) etwas davon mit ob's vorne raus zumindest "einigermaßen" passt, oder ob nicht.
Der Auftritt war rum, niemand hat sich beschwert, außer der Sohn des Gitarristen, angeblich war die Gitarre im FOH-Mix zu leise!
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.738
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.495
Ich hab in den letzten 3 Jahrzehnten eher mehr negative Erfahrungen gemacht. Es sei denn wir konnten unseren eigenen Tonmann hinters Mischpult stellen.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Auch schon etliche Jahre her eine Zeltveranstaltung im Nachbarort bei der ein Bekannter von mir die komplette PA-Technik gestellt hat. Die Band hatte ihren eigenen Mischer dabei, und natürlich darauf bestanden dass der auch mischt. Denn der kennt ja schließlich die Band!
Im Laufe des Abends, der Soundbrei war aber auch schwerlich zu ertragen, mein Bekannter hatte ein Einsehen, fragte den Bandmischer ob er "korrigierend" eingreifen dürfe, und der Sound wurde von Minute zu Minute deutlich besser.
"mehr ist jetzt auf die Schnelle da nicht zu machen" so sein Kommentar damals nachdem er dem Bandmischer den FOH Platz wieder überlassen hatte.

Der Bekannte hat unsere Rockband damals des Öfteren gemischt. Kein Profi im eigentlichen Sinn war er nicht. Er hatte nebenberuflich einen PA-Verleih mit dem er vorrangig an Wochenenden für unterschiedliche Events unterwegs war.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.424
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß126.036
Ich hab in den letzten 3 Jahrzehnten eher mehr negative Erfahrungen gemacht. Es sei denn wir konnten unseren eigenen Tonmann hinters Mischpult stellen.
Meine Erfahrung ist auch die, dass es manchmal auf der Bühne vom Sound schlecht war und vorne im Raum dann anscheinend super oder auch umgekehrt. Und was ich hasse, ist wenn man nur minimale Umbaupausen hat (wenn mehrere Bands auftreten), weil die Vorband überzogen hat und dann noch mit schlechter/ungewohnter Backline des Veranstalters oder der vorherigen Band klarkommen muss. Positive Überraschungen gabs allerdings auch gelegentlich, wenn ich das Gefühl hatte, auf der Bühne stimmt gar nichts und das Publikum und überraschenderweise begeistert mitging... Ja und dann gabs die Sternstunden, wo von Anfang an unererklärlicherweise einfach alles stimmte... :D vor und hinter der Bühne ...
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.738
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.495
. Ja und dann gabs die Sternstunden, wo von Anfang an unererklärlicherweise einfach alles stimmte... :D vor und hinter der Bühne ...
……wäre traumhaft, wenn das die Regel wäre, zumal das oft die einzigen sind, die durch uns, die die Songs schreiben, proben, auf der Bühne stehen und Publikum anziehen, Knete machen.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Die Niete mit dem katastrophalen Bühnensound hat vermutlich jeder schonmal gezogen der etwas länger Musik macht.
Wobei man der Bühne nicht immer pauschal alle Schuld zuschieben kann.
Manche Bühnen sind für bestimmte Musikrichtungen und/oder Bandlautstärken einfach wenig geeignet.
So auch wieder erlebt vor ca. drei Wochen. Unser Schlagzeuger spielt eine gewisse Grundlautstärke, und die zieht er halt durch.
Soundcheck gab's keinen, nur kurze Kontrolle ob alles funktioniert, und los ging's. Die Sängerin hatte alle Mühe sich zu hören im irgndwo recht diffusen Soundbrei auf der Bühne.
In der ersten Pause hat der Gitarrist seinen Combo "versuchsweise" um 90 Grad gedreht und es wurde dann merkbar besser, zumindest in Summe dann erträglicher auf der Bühne, so dass man zumindest "arbeiten" konnte.

Dagegen vor vielleicht drei Jahren auf exakt der gleichen Bühne zusammen mit meiner Vorgängerband gab es damals überhaupt keine großen Probleme. Allerdings war der komplette Bühnensound dieser Band damals auch um einiges an dB leiser gewesen.
Manche Bühnen sind halt sehr heikel, etwas zu viel Bühnenlautstärke, und es ist aus und vorbei.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.738
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.495
Ich denke in Zukunft wird InEar Einzug halten in mein Musikerleben. Vielleicht noch ne Rüttelplatte, obwohl die glaub ich, verzichtbar ist.
….kann mir voratellen, dass besonders der Publikumssound in kleineren Lokalitäten profitieren wird. Spannend ists allemal und mittlerweile auch finanzierbar. Ich muss mal gucken wo ich diesbezüglich ein paar belastbare Infos herbekomme..
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.557
Ort
DE
Bassix
ß87.149
Es sind nicht immer nur die Bühnen die soundtechnisch heikel sein können.
Unsere Stadthalle ist als Mehrzweckhalle konzipiert worden. Nur haben die Architekten damals scheinbar vergessen dass in einer Mehrzweckhalle auch Musikveranstaltungen stattfinden können.
Wenn in die Länge beschallt dann ist der resultierende Sound in der Halle eine mittlere Katastrophe, vor allem wenn ein gewisses Limit an Lautstärke überschritten wird dann klingt die Halle wie überladen mit Diffusschall.
Seit Aufkommen der Line Array PA Systeme hat sich das mittlerweile ganz deutlich gebessert. aber davor war es oft katastrophal, vor allem bei Rockkonzerten wenn der Tonmann der festen Überzeugung war, Rock ist nur dann Rock wenn laut!
 

Oben Unten