Live: 2 x DI, Splitter oder DigitalMixer?


AGK
AGK
Des Duebels Honorarschwadron
Beiträge
317
Ort
CGN
Bassix
ß7.845
Moin,
eine technische Frage:
Wir werden im Jänner unser erstes Konzert spielen. Wir spielen mit In-Ear (der Bass wird aber nur dazugemischt und kommt überwiegend aus der Box), dementsprechend geht der DI-Out meines Amps in unser Digitalpult.
Wenn ich jetzt ein Signal ans FOH weitergeben soll, was wäre die beste Lösung:
a) DI Box zwischen Effektbrett und Amp hängen (Die hab ich schon)
b) XLR Splitter kaufen und das gleiche Signal vom AMP ans FOH und den In-Ear Mischer schicken
c) Das Signal aus dem In-Ear Mischer Aux-Weg XLR ans FOH schicken?

Und da wir sowieso vorhaben Samples per Interface abzufeuern: Aus dem Mischpult aus 'nem AUX-Weg (ohne DI?)oder direkt aus dem Interface (mit DI?)
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.143
hängt davon ab, welche anforderungen du an "deinen" frontsound hast, ob du unbedingt den amp, deine tretminen oder evtl. soga deine box benötigst, um deinen sound zu erzeugen. viele kollegen nutzen das trocke bassignal (direkt am bass abgegriffen per di). ich stehe auf den sound der aus der box kommt, möchte den auch verwendet wissen und treibe gern den aufwand, der dazu gehört, das ding anständig abzunehmen (auch damit der foh-mann und das publikum zufrieden sein können).

also kurz: kann man so nicht festlegen, hängt von vielem ab
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.687
Ich beschäftige mich schon sehr lange damit und habe auch in "meine" Lösung einiges an Geld in die Hand genommen. Denn je nach Konstellation nutze ich (immer mit InEar) unterschiedliche Preamps. Und mittlerweile will nicht nur ich, sondern auch Keyboarder und Gitarrist mein Signal direkt von mir und nicht vom Pult über den regulären InEar-Weg bekommen.

Ich nutze dafür aber immer hochwertige (zumindest in meinen Augen) Splitter:
- Radial LX3 (Line Splitter für z. B. am Line-Ausgang abzunehmen)
- Radial JS3 (XLR-Splitter)
- Atelier der Tonkunst ISOLDE (unter einem kleinen Board (Temple Design) und seitlich am Board abzugreifen)
- Lehle P-Split (wenn es mal ganz einfach sein muss)

Es kommt aber wirklich darauf an, welches Equipment Du sonst verwendest, wie die Impedanzen etc. sind. Und natürlich wieviele Dein Signal benötigen. Je mehr Signale umso teurer wird es. Ich benötige immer mindestens drei. Wenn der Gitarrist es noch will, bringt er sich einen Lehle-PSplit mit.

Ich würde mir die ganze Kette aufschreiben und schauen, welcher Splitter am besten geeignet ist. Beispiel: Manchmal ist es ganz sinnvoll den DI-Ausgang einfach für FOH zu belassen, da man ihn z. B: Post-EQ betreiben kann. Den Line-Ausgang kann man dann für seinen InEar-Mix anpassen mit dem entsprechenden EQ. Ob es dann noch den anderen Gefällt ist halt dann deren Problem. Also kurzum ich bin nach echt vielem testen mittlerweile in der Lage für meine Setups die beste Split-Methode auszuwählen. Aber das hat auch etwas gedauert.... :-)
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.687
P.S. und InEar ist auch nicht gleich InEar. Nutzt Du Mono, Stereo, Funk, Kabelgebunden? Auch hier die die Anschlüsse oftmals unterschiedlich und daher benötigt man auch ggf. andere Mittel.
 
low.b
low.b
Sven
Beiträge
497
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß8.892
Ich gebe DI dry, DI wet und Mikroabnahme ins Pult. Von dort bekomme ich per Aux Signal auf mein Inear Funksystem mit meinem gewünschten Mix.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.087
Da es Euer erstes Konzert ist, wuerde ich die Dinge simpel halten, und Deine Option a waehlen.
Wenn Du auf dem board viele Zerr/Fuzz Effekte hast, muss der FOH Mischer dann die Hoehen etwas cutten
(das solltest Du beim soundcheck testen).
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten