DI am Lautsprecherausgang

Terz?

Member
Bassix
ß1.282
Wollte mal meine erfahrungen teilen.

Wie der titel schon sagt; bei mir hängt ein DI (Palmer, ich glaube Pan 2) am lautsprecheranschluss.
Der geschichte:
Für kleine gigs verwende ich ein (minihead) GK MB200 (angeblasen mit ein Dex) an ein 2x10 Markbass. Wennn es lauter sein muss, ist noch ein MB 4x10 dabei. Der 4x10 werd in dem fall betrieben mit ein synq 2k2 (gebridged).
Um der Synq endstufe zu slaven habe ich erst den GK line out verwendet aber das war viel zu wenig pegel (unbalanciert). Mit ein MB superbooster/di (oder wie heisst das ding) habe ich dann das signal (eben) geboosted und balanciert an den endstufe geschickt. Hat funktioniert.
Mir ist aber aufgefallen dass der klang vom GK (an der 2x10er) besser war, als was aus der line out geschickt werd. Der 4x10 mit separate endstufe war irgendwie im vergleich lebloser.
Nach viel lesen bin ich zufällig auf den thema gestossen wie röhrenliebhaber ihre ton abnehmen. Und neben microfonieren, war ein DI am lautsprecherausgang (evt. mit ein art cab simulator/reactive load) eine möglichkeit.
Ich bin kein techniker und hab erst mal gedacht; das ist aber komisch... Aber nach nachfrage hat es geheissen das der eingangswiederstand von ein DI so hoch ist, das er nicht abraucht.
Dann habe ich es probiert. Also, beim 2x10er an der paralle speakeranschluss ein di angesteckt, und von da balanciert in der endstufe. Wahnsinn.
Obwohl der GK natürluch class D ist, spielt seine endstufe ein anscheinend nicht zu unterschätzende rolle, oder wie auch immer. Der 4x10 klingt auf einmal offener und mehr 'live' (weiss nicht wie ich es anders ausdrücken soll (....geht die sonne auf oder so?) und mehr wie die 2x10er.
Da ich es wissen wollte, habe ich bei der letzte paar auftritte (mit verschiedene tönis) immer 2 signalen angeboten; einmal DI von GK, und einmal DI aus den 2x10 (bez. geht es erst in der synq endstufe und danach (channel out) zum FOH.
Jeder sagt es klingt besser. Hätte ich auch gemeint aber sound ist trotzdem subjektiv...
Ein paar sachen sind aber zum aufpassen und möchte nicht verantwortlich sein für blödgeloffene experimenten:
Erstens, manche class D amps sind anscheinend intern gebridged, und dann kann es gefährlich werden beim DI abnahme weil der minus nicht an der masse hängt, ...oder so...., wie gesagt, ich kenne mich nicht aus, aber das risiko währe eine kaputte amp...
Das zweite, der DI macht in principe ein line signal von was aus ein amp kommt. Wenn mann gerne verzerrt spielt, braucht mann wahrscheinlich trotzdem ein art cab sim (ich spiele lieber ultraclean).
Drittens, ohne load (box oder dummy load) geht es natürlicht nicht; in dem fall bekommt der DI der volle kanne und dafür sind die nicht gemacht (wenn mann silent recorden/mit in ear spielt oder so).

Hoffentlich kann jemanden was anfangen mit dieser info. Da ich hier viel lese bez. röhren DI, Cab Sim, IR und was auch immer, dachte ich das es mal ein impuls (sorry für den wortwitz) sein könnte mal was anders zu probieren. Und dieses thema ist meinen wissens nach ehr wenig beschrieben.
Vielleicht gibt es anderen die auch so arbeiten oder sonstige info dazu; ich tat mich freuen auf alles wovon ich lernen kann.

Edit, kleinigkeiten und deppenapostrophen ☺

Liebe grüssen von
Terz
 
Zuletzt bearbeitet:

Michaelhc

Member
Bassix
ß1.800
Ich hatte das erst einmal, dass ein Tonmann eine DI zwischen Amp und Speaker gehängt hat, aber da ich an diesem Abend meinen Mesa 400+ auch einem befreundeten Bassisten zur Verfügung gestellt habe konnte ich mir auch vom Publikum aus anhören wie das klingt und ich war überwältigt.

Ich habe den Tonmann nach dem Konzert gefragt, welche di es war, aber da es noch eine lange und feucht fröhliche Nacht geworden ist, konnte ich mich am nächsten Tag leider nicht mehr daran erinnern.

Sollte ich wieder mal eine Band finden werde ich mich auf jeden Fall informieren, weil doch des öfteren mir Tonleute eine Behringer DI in die Hand gedrückt haben und gemeint ich soll mit dem Bass da rein bevor ich in den Verstärker gehe....
 

Terz?

Member
Bassix
ß1.282
Hi Michael!
Mit B€#*** werd es auch funktionieren, sogar der Palmer tut anscheinend bässe klauen, aber was besseres hab ich nicht herumliegen gehabt und trotzdem war der sound super. Gibt es sowas wie ein higend passiven DI?

lg
Terz
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß14.591
weil doch des öfteren mir Tonleute eine Behringer DI in die Hand gedrückt haben und gemeint ich soll mit dem Bass da rein bevor ich in den Verstärker gehe....
Nun, das ist, wie so oft, eine Frage des Vertrauens. Wenn das Signal am Speaker/Endstufenausgang abgegriffen wird, hast Du 80% in der Hand, und der Toni muss auch damit leben, wenn Du wegen Deines Bühnensounds ständig am Amp rumkurbelst. Wenn die DI direkt am Bass hängt dann hat der Toni die 80% Kontrolle über den Sound im Publikum, Du "nur noch" Deine Finger und die Regler am Bass selber. Dafür kannst Du an Deinem Bühnensound drehen, ohne daß es FOH stört.
Die extreme Variante, um best of both worlds zu bekommen, ist dann halt, nach Amp, oder noch besser per Mic am Lautsprecher abgreifen, den Speaker aber ins Nirwana strahlen lassen, und das Monitoring vom Mischer, am besten noch per In-Ear holen.
Nirwana wäre praktisch irgendwo in einen Sumpf/Kleiderschrank/Bühnenvorhang und natürlich brauchts dann keinen Boliden mit KT88 Sextett oder 1KW ClassD, sondern 'ne Lunchbox mit einer oder einem Pärchen EL84 tut. Für die Gitter gibts sogar Boxen mit Deckel vorn, das wird beim Bass halt schwierig, weil man die tiefen Frequenzen irgendwo hin verbraten muss.
 

Michaelhc

Member
Bassix
ß1.800
Wenn es Speaker level Di sein soll, schau mal bei Radial oder Countryman nach. Ist schon länger her, dass ich mich damit beschäftigt habe, aber wenn ich mich richtig erinnere, waren das die "Industriestandards".
 

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß12.923
Verstehe ich das richig, dass man eine ganz normale DI-Box ohne Probleme zwischen Amp und Box schalten kann ?

Oder braucht man da schon so etwas wie die Palmer PDI-09 ?
 

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß12.923
Bitte keine normale DI zwischen Verstärker und Box schalten !!!
Aber

Wie der titel schon sagt; bei mir hängt ein DI (Palmer, ich glaube Pan 2) am lautsprecheranschluss.
Das ist doch eine normale DI Box oder ?

und die hier:
sind doch auch bis auf die "Countryman" normale DI Boxen ?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß87.813
Bei der Radial JDI wäre ich vorsichtig. EIn 15dB-Abschwächer reicht keinesfalls aus, um Speakerpegel auf Line-Niveau herunterzudrücken.

Ein anderer gefährlicher Punkt: Viele Class D-Amps haben BTL-Endstufen, also keinen GND-Bezug für die Speaker. Da solltest Du nicht mit einer DI über irgendwelche Speakon auf Klinke-Adapter etc. rangehen. Masse ist da nicht Masse, sondern ebenfalls Signal.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.618
Ciao
Das ist doch eine normale DI Box oder ?
ja, mit Trafo, aktiv. Aktive Dinger ohne Trafo kann man sich tatsächlich verbraten. Bei den aktiven DI gibt es welche mit oder ohne Trafo, wobei nicht alle mit Trafo funktionieren, dazu muss man die Anleitung lesen. Die Pan 02 funktioniert am LS Anschluss, muss -30dB absenken und kann sogar mit Phantom vom Pult. Sie verträgt maximal +45dBU, das sind um 130V eff, das wäre bereits ein ziemliches Brett.

Wichtig ist auch die Absenkung (-20dB oder mehr), sonst überfährt man den Eingang des Pults derart, dass das Pult beschädigt werden kann.

Plus @Stratitis wichtiger Einwand zum Massenbezugspunkt.

Gruss
claudio
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß47.756
Noch ein kleiner Tipp am Rande, „zwischen“ sollte man keine DI Box schalten, bzw. nur wenn es nicht anders geht. Denn eigentlich sind die Eingänge/Büchsen/Leiterbahnen zwischen Input und Link nicht für größere Lasten ausgelegt. Besser ist es dann, die DI in die 2 Buchse des letzen Cabs anzuschließen. 1KW über Klinke würde ich nicht machen wollen.
Das sieht zwar alles aus wie seriell ist aber Elektrisch gesehen alles parallel. Somit ist es egal, wo die DI hängt.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß10.475
Besser ist es dann, die DI in die 2 Buchse des letzen Cabs anzuschließen.
Genau so.

Ich nehm öfters über eine stinknormale Palmer PAN01 am Parallel-Output einer meiner Boxen ab. Natürlich nur mit aktiviertem -30dB-PAD.
Mit 68k Ohm vs. 2x8 Ohm ist die ja quasi die Mücke auf dem Elefanten. Die Gesamtimpedanz "fällt" dann halt auf 3,999... Ohm (statt 4), also entsteht keine relevante Abweichung. Die DI-Box zieht dann anteilig Leistung im Milliwatt-Bereich.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß35.862
Bei der Radial JDI wäre ich vorsichtig. EIn 15dB-Abschwächer reicht keinesfalls aus, um Speakerpegel auf Line-Niveau herunterzudrücken.
Die hat zusätzlich einen -30dB Pad
Noch ein kleiner Tipp am Rande, „zwischen“ sollte man keine DI Box schalten, bzw. nur wenn es nicht anders geht. Denn eigentlich sind die Eingänge/Büchsen/Leiterbahnen zwischen Input und Link nicht für ...
Meine Radial JDI kann das jetzt schon mehrere Jahre ohne jegliches Problem, und ich glaube kaum, dass das etwas mit Glück zu tun hat.
ja, mit Trafo, aktiv. Aktive Dinger ohne Trafo kann man sich tatsächlich verbraten. Bei den aktiven DI gibt es welche mit oder ohne Trafo, wobei nicht alle mit Trafo funktionieren, dazu muss man die Anleitung lesen. Die Pan 02 funktioniert am LS Anschluss, muss -30dB absenken und kann sogar mit Phantom vom Pult. Sie verträgt maximal +45dBU, das sind um 130V eff, das wäre bereits ein ziemliches Brett.

Wichtig ist auch die Absenkung (-20dB oder mehr), sonst überfährt man den Eingang des Pults derart, dass das Pult beschädigt werden kann.
Genau das.

Edit: Ich habe das Gerät und betreibe es ZWISCHEN Amp und Box und das schon einige Zeit. Ich schreibe nicht vom Hörensagen oder von Erfahrungen, die ich beim Online-Recherchieren gemacht habe. Was ich hier sage sind Erfahrungen aus der Praxis mit der Radial JDI.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß47.756
Dann ist‘s ja gut, spricht für die Radial. Eine BSS von einem Verleiher habe ich so gebraten. Deswegen komm ich ja drauf. Und meiner eigenen umgebauten Millenium und einer aktiven Behringer trau ich das von den Leiterbahnen her, einfach nicht zu. Noch dazu finde ich Klinke für LS Anschlüsse einfach Kacka. Und bei meiner Vollröhre mach ich da keine Kompromisse mehr. Wenn die, weswegen auch immer, keine Last am Ausgang sieht, ist die ziemlich eingeschnappt und gibt Rauchzeichen. Und für 180€ Endröhren bekomm ich schon was richtig gutes als DI.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß87.813
Wie gesagt... ich wäre bei Class-D Endstufen in Brückenschaltung vorsichtig. Bei sowas nur passive DI-Boxen. Der Lautsprecherminuspol ist KEINE Masse. Wenn da irgendwie eine Masseverbindung über das Gehäuse oder wasauchimmer mit der Masse vom Amp in Berührung kommt, gibt es einen Kurzschluß.
 
Oben Unten