DI am Lautsprecherausgang

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß69.987
Eigentlich ist ja völlig sinnfrei, eine Class D Endstufe am Ausgang abzugreifen... Hier ging es ja nur darum, das dem Amp des Threaderstellers wohl ein Preamp- oder Slave-Out fehlt, um die dicke Synq anzusteuern. Fx send ist ja auch nicht immer zufriedenstellen, weil der EQ oft erst ahinter kommt bei vielen Geräten oder es kommt viel zu wenig raus...
 

Terz?

Member
Bassix
ß837
Der DI was ich verwende ist passiv. Hab den pegel was da draus kommt erst mal daheim an ein behringer pult geschickt, wenn da was schief geht, ist es eh egal ☺ Da hat sich heraus gestellt das der pegel sich im rahmen halt, sogar ohne absenkung (!).
Dazu kommt das der synq ein bisschen eigenartig ist beim eingang. Hab natürlich den Dex direct an der input gehabt (von klinke auf xlr) und natürlich verliert mann da pegel, aber der Dex schickt (nachgemessen!) fast 50 Volt aus als max. pegel....und trotzdem klingt der synq abgedrosselt, als in viel zu leise für was er an potential hat. Da dürfte etwas anders ein problem sein.
Dann wegen der Dex selber; in kombination mit aktive bässe fangt er an zu rauschen, nicht viel, aber das möchte ich nicht. Und dann gibt es noch etwas, aber dazu später oder in ein andere tröd.
Also die kombi Dex plus GK ist für mich super, weiss nicht warum aber alles auf 12uhr (eh nicht linear, ich weiss) und fertig. Kann evt. noch was nachjustieren (meistens weniger bässe) aber so kann mein bass passiv bleiben und insgesammt klingt es für mich schön ☺
Theoretisch muss es eh ein schwachsinn sein, Class D beim LS abgreifen, aber alle faktoren zusammen machen es für mich momentan der richtige wahl.
Mehr info später, muss gleich arbeitenbass-guitar
Schöne abend und
liebe grüssen von
Terz
 

Basshoschi

Hans im Glück
Ich hätte da auch erstmal die Bedenken dass am Ausgang vom Amp auch mal über 80 Volt zustande kommen. Das transportiert die "mechanische" DI weiter. Und das am Eingang vom Amp?
Ist auf dem ersten Blick für mich sinnfrei.
Meine Amps hab ich auch schon parallel geschaltet, von der Mixe mit XLR in Amp rein und über die 6,3 Klinke ne Verbindung zum zweiten Amp gepatched. also die Amps kann man über 6,3 TRS anfahren oder über XLR.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß72.708
die Radial JDI ist wirklich gut, kostet aber um die 200.
Ich kann bestätigen, dass die gut ist. Die ist meiner Meinung nach sogar so gut, dass man sich eine Avalon U5 sparen kann ;-)
Das ist doch eine normale DI Box oder ?
Ja, aber nicht jede DI Box kann Speaker-Pegel ab. Wurde ja hier schon geklärt. Also Augen auf :opa:
Die Gesamtimpedanz "fällt" dann halt auf 3,999... Ohm (statt 4), also entsteht keine relevante Abweichung.
Eine Box hat eh keine lineare Impedanz, die schwankt mit der Frequenz. Die Abweichung durch die DI Box geht in dem Gewirr unter.
aber alle faktoren zusammen machen es für mich momentan der richtige wahl.
Das ist die Hauptsache:great:
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.861
Hi Michael!
Mit B€#*** werd es auch funktionieren, sogar der Palmer tut anscheinend bässe klauen, aber was besseres hab ich nicht herumliegen gehabt und trotzdem war der sound super. Gibt es sowas wie ein higend passiven DI?

lg
Terz
Ich hatte auch nur ne "popelige" Palmer DI mit meinem 70er svt und (wie du es gut beschreibst) einen bombastischen Sound über PA.
Auch ich hatte das Vergnügen mir "meinen" Sound von unten (ergo über PA) anzuhören,
eine Gewalt!
Selbst wenn die Palmer Bässe klaut, never change a runnung system. Was wirklich zählt ist das Gesamtergebnis!
 

Rhino-

Purist
Eigentlich ist ja völlig sinnfrei, eine Class D Endstufe am Ausgang abzugreifen... Hier ging es ja nur darum, das dem Amp des Threaderstellers wohl ein Preamp- oder Slave-Out fehlt, um die dicke Synq anzusteuern. Fx send ist ja auch nicht immer zufriedenstellen, weil der EQ oft erst ahinter kommt bei vielen Geräten oder es kommt viel zu wenig raus...
Ich hab bei meinen dicken Dynacord G1000 (Mangels DI-Out) auch eine ganz normale passive DI-Box mit 15- und 30dB Pad parallel an den Ausgang gehängt.
15dB Absenkung war dabei immer OK. Ist ja eigentlich ein alter Hut.
;-)
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.861
DI's reduzieren den Ausgangspegel standardmäßig (d.h. bei NICHT gedrückter Pegelabschwächung) bereits im Verhältnis 10:1. Das sind -20dB
Sollte der Ausgangspegel dann immer noch zu hoch sein dann kann man mit dem Peglabschwächer nochmal um -20 (oder -30 wie bei der Palmer) abschwächen. In der Summe also -50dB Pegelabsenkung mit der Palmer.

Rechnet man das zurück ausgehend von z.B. 1V am Pulteingang dann wären es satte 316V am Eingang der DI.

Mit zusätzlicher Pegelabsenkung hängt der Übertrager an einem rein Ohmschen Spannungsteiler.
Der Einganswiderstand der DI beträgt dann satte 68kOhm.
Der Spannungsteiler besteht aus 1/4 Watt Widerständen. Viel ist das nicht aber die 68kOhm erlauben damit dann natürlich auch irrwitzige Spannungen in der Grössenordnung bis 130V. An 4 Ohm entspricht dieser Pegel einer Leistung von 4225 Watt.

Rechnet man das noch in "Cleansignale" um die kaum mehr als 1/8 mittleren Effektivwert der Verstärkerleistung erreichen dann könnte man die DI (teoretisch) problemlos an einen 30kW Verstärker bei Vollauslastung noch ranhängen.
Am Pulteingang hätte man dann so um die 1Vpeak bei ca. 0,1 bis 0,2 Vrms
 
Zuletzt bearbeitet:

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.861
Bei NICHT gedrückter Pegelabsenkung fällt die Eingangsimpedanz der DI auf relativ "niedrige" Werte.
Der Übertrager hängt bei der Palmer DI dann parallel zu 2k Widerstand. Der Gleichstromwiderstand am Input beträgt ca. 1k. Wechselspannungsmäßig sind es dann aber trotzdem (wieder) 2k weil weil die Last (der Verbraucher) auf der Sekundärseite mit Faktor 100 auf die Primärseite hochtransformiert wird. Und selbst bei mickrigen 600 Ohm hat man dann satte 60k auf der Primärseite parallel zum 2k Widerstand.

Ich habe das Signal meines 70er SVT relativ häufig auch OHNE Pegelabsenkung mit der Palmer Pan01 ins Pult geschickt.
Selbst bei "sehr großzügig" aufgedrehter Endstufe fallen am 2k Widerstand kaum mehr als 1/20 bis 1/10 Watt ab.
Am Pulteingang betragen die Spannungsspitzen dann max. 5Vpeak (begrenzt durch die Endstufensättigung).

edit, für (Röhren-)Verstärker der Leistungsklasse um die 100 Watt geht's also definitiv auch ohne Pegelabsenkung (falls es mal nötig sein sollte).
 
Zuletzt bearbeitet:

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.861
Das sieht zwar alles aus wie seriell ist aber Elektrisch gesehen alles parallel.
Damals noch jung an Jahren und nicht viel Ahnung von E-Technik, ich erlebe zum ersten mal wie der FOH Mann so ne komische kleine "Schachtel" zwischen Verstärker und Box anschließt.
Ich dachte nur das muß doch irgendwie Leistung wegnehmen?
Und tatsächlich, ich hatte beim Gig dann tatsächlich das Gefühl dass irgend etwas nicht ganz stimmt mit der Leistung und hätte schwören können dass es dem Verstärker etwas an "Performenz" fehlt.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.861
Eigentlich ein sehr schönes Threadthema bei dem es im Kern tatsächlich um das Thema DI geht und nicht um vielen Schnickschnack aussenrum so wie bei den vielen "Pseudo"-DI Threads die mit der Thematik DI selbst (meist) nichts mehr zu tun haben.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß39.115
Damals noch jung an Jahren und nicht viel Ahnung von E-Technik, ich erlebe zum ersten mal wie der FOH Mann so ne komische kleine "Schachtel" zwischen Verstärker und Box anschließt.
Ich dachte nur das muß doch irgendwie Leistung wegnehmen?
Und tatsächlich, ich hatte beim Gig dann tatsächlich das Gefühl dass irgend etwas nicht ganz stimmt mit der Leistung und hätte schwören können dass es dem Verstärker etwas an "Performenz" fehlt.
Was durchaus passieren kann, denn wie gesagt, manchen DI Boxen trau ich es einfach nciht zu, die Leistung entsprechend weiter zu geben.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß69.987
Denkt aber bitte immer dran: Eine DI an eine gebrückte Endstufe kann Ärger geben. Dort gibt es keine Masse, sondern ein gegenphasiges Signal. Sollte da über einen Groundschalter oder über das Gehäuse der Box Kontakt mit Masse oder PE zustandekommen, dann kracht es.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß58.517
Ciao @Suicidal Tendencies
ich frag mich gerade was das bringen soll ?

Ist das Signal so anders wenn ich es zwischen Amp und Box abgreife ?

Schon ernst gemeint die Frage
bei Endstufen, welche färben, also z.B. Röhrenendstufen in der Sättigung kann das durchaus Sinn machen wenn man denn diesen Sound auch haben will. Bei Mosfet oder Class D und Endstufen, welche HiFi liefern sehe ich den Sinn nicht.

Gruss
claudio
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.861
Etwas vom Boxenklang nimmt die DI so oder so mit ab.
Egal ob Röhre oder SS, die meisten Verstärker sind "über alles" gegengekoppelt und damit sieht das (Spannungs-)Signal am Verstärkerausgang (zwangsläufug) etwas anders aus als am Verstärkereingang.
Wenn's nicht so wäre dann könnte man designmäßig auf Gegenkopplung ja auch komplett verzichten.
Zudem behaupte ich dass man schneller in der Sättigung des Verstärkers spielt als dass die Ohren das wirklich gleich mitbekommen.
Von daher kann es mit jeden Verstärker klangliche Vorteile bringen wenn man eine passive DI hinter der Endstufe benutzt.
(auch wenn sich der ein oder andere (Hobby-)FOH Mann dagegen sträuben mag, was letzten Endes zählt ist der Sound den man als Musiker an das Publikum weitergeben will).

Was mir noch einfällt zum Thema DI, ich habe überhaupt nur einen einzigen FOH Mann kennengelernt der vehement auf DI Signal vor der Verstärkung bestanden hat, und der hatte nicht allzu viel Ahnung von Sound und Akustik im allgemeinen.
 
Zuletzt bearbeitet:

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß11.861
Die meisten FOHs sind froh, wenn man ihnen schon ein "fertiges" DI Signal liefern... Egal von wo das abgegriffen wird.
Zumindest in der Beziehung wenn sie nicht zu sehr an den Schrauben drehen müssen um einen "praxistauglichen" FOH Sound hinzubekommen.
Wenn jedes Signal schon perfekt wäre wenn es in das Pult geht dann bräuchte man am Pult keinen EQ mehr.
So gesehen ganz 100% perfekt waren meine DI SIgnale auch nicht, etwas Korrektur am Pult war schon erforderlich, allerdings auch nichts dramatisches worüber es sich aufzuregen gilt.
 

Oben