LIVE: Anekdoten & Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von lordbasstard, 10. Juni 2019.

Tags:
  1. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.748
    entweder ich habs nicht gefunden oder es gibt es noch nicht:

    kramt mal in euren erinnerungen...ich mach mal den anfang:

    super bühnensound mit fremden zeug:

    da ist zum einen eine 810 zu nennen über die ich mal spielen durfte: besonderheit: die speaker waren original, die box nachgebaut und damit noch schwerer als das original, konnte man kaum zu zweit anheben, das teil. aber die kombi mit einem peavey alphabass und einem musicman (drop-c, derbes gebretter) war spitze.

    ein anderes mal war es eine 412 von marshall. die zusammen mit hartke lh1000 und preci auf drop-d hat mich förmlich durch den gig getragen.

    bisher bestes ergebniss mit eigenen kram:

    lh1000 + 212 fmc + 112swr. die swr ist eine monitorbox und steht vor mir auf der bühne, der rest hinter mir. da die läden in dehnen ich unterwegs war meistens eher bescheidene monitoranlagen hatten war es mir egal. die gitarristen waren eh laut genug, gesang brauch ich nicht zur orientierung. wenn doch noch ein monitor für mich übrig ist laß ich mir ein bischen kick draug geben. der lh1000 ist dafür super weil er einen balance-regler hat, damit kann ich das verhälniss vorne/hinten prima einstellen.

    und sonst noch? einmal in einem ajz mit einer...ich sag mal grob metall/grunge band gespielt. der laden war ein totaler punkertreff, also schon mal nicht so ganz passend. wir wurden auch etwas kritisch beäugt. soundcheck vor publikum. alle vorherigen sänger haben in ihrem stil "gecheckt".

    ...nur unser sänger musste unbedingt "sleeping satellite" von Tasmin Archer anstimmen und erfreute sich sogleich zahlreicher buhrufe die er mit einem grinsen beantwortete. für 5 sekunden war der rest von uns angepisst, danach mussten wir alle lachen. der gig später lief dann auch richtig gut.

    einmal sind wir als dorfband in eine pay-to-play falle getappt, 12 zahlende, aber 400 dm "kostenbeteiligung". da es also die teuerste probe aller zeiten werden würde haben wir einfach alles gespielt. die band gab es schon etliche jahre,wir hatten also wahnsinnig viel songs "auf halde". playlist haben wir nach 3 songs ignoriert.wenn ein song fertig war hat einfach einer mit der nummer angefangen die ihm grade eingefallen ist. ich glaub, wir haben knapp 2 einhalb stunden gespielt...

    und ihr so?
     
    DerHeinz und liquid87 gefällt das.