"live - coversongs"

wannabefunkyflea

New Member
Bassix
ß240
morgen.
da ich seit einem monate in einer coverband bin und wir sobald als möglich autritte planen, wollte ich fragen welche erfahrungen ihr mit coversongs auf der bühne habt.
1. kommen aus eurer erfahrung covers oder eigene songs besser an?
2. habt ihr "coverfavoriten"?
3. findet ihr man soll sich auf einen musikstil konzentrieren?

mfg
paul
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Also, wir sind ne halbe Coverband und es hat beides Vor-und Nachteile....wenn du coverst, haste den Vorteil, dass das Publikum die Songs meißt kennt und auch mitsingen kann, hat aber auch den Nachteil, dass man schlechter sein kann als das Original und dann auch dementsprechende Reaktionen bekommt! Eigene Songs finde ich auf jeden Fall cooler, weil man damit ja auch mehr verbindet, aber da ist das Publikum meißt steifer, weil es halt die Songs nicht kennt. Hier im Norden ist das aber sowieso stärker, weil die Nordis halt ziemlich stur sind und ewig brauchen, bis sie auftauen! Ich glaub, im Süden ist das lockerer und da kommt man mit eigenen Songs besser durch! Aber hat alles seine Vorteile....
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Hier in der Südpfalz will das Publikum ausschliesslich Cover hören. Das ist schade, aber das ist so. Mit Liquid Sunshine spielen wir nur Cover. Wenig ausgefallenes, wenig modernes.
Kommt aber gut an.
Mit PlushStereo mischen wir, spielen viel eigenes. Können wir machen, da "Weinfest" sowieso nicht unsere Zielgruppe ist. Aber "Mega-Party" funktioniert hier nur mit Cover-Songs. Und da dürfen 3 Bands am Abend auch ruhig ein sehr ähnliches Programm haben. 3x "Summer of 69" und 3x "Supergirl" scheint keinen wirklich zu stören.
Das ist recht interessant, da wir hier eine sehr breite Szene mit sehr geringer Tiefe haben.
Will heissen: Wir haben in der Region abartig viele Bands (und immer mehr junge Bands), die sich aber kaum unterscheiden.
Da herrscht dann auch ein reges "Bäumchen wechsel dich".
Da spielt dann der bei dem und vice versa und morgen wieder anders.
Unterm Strich:
Eigene Songs auf 'nem Weinfest wird nicht funktionieren.
Eigene Songs auf 'nem Rockfestival funktionieren bedingt.
Eigene Songs in der Kneipe sind recht willkommen.
Warum? Dort sind weniger Party-People sondern mehr Zuhörer.
Bier statt Rigo, Flirten statt Kotzen.
Ich übertreibe?
Nö, definitiv nicht.
Was ich hier schreibe interessiert niemand?
Okay, klar, kann sein.
Hatte aber Lust das mal loszuwerden.
Danke für's lesen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß583
... Um das Bild mal abzurunden: Wir spielen derzeit nur Coversongs und das ist im Augenblick auch genau das Richtige - für uns. Wir haben alle noch zeitaufwendige Berufe und spielen in erster Linie aus Spass. Eigene Sachen brauchen unterm Strick mehr Zeit, um sich zu entwickeln und bühnenreif zu werden. Ausserdem treffen wir hier in der Region (Rhein/Main) auf ein entsprechendes Publikum, sodass Auftrittsmöglichkeiten auch in dem Rahmen vorhanden sind, der uns vorschwebt.

1. Das ist auch der Punkt: Coverbands gibt es sehr viele und je nach Veranstaltung wird auch genau das eher gewünscht; die Livemusik soll ja 'massenverträglich' sein. So gesehen ist es relativ einfach Gigs zu buchen. Denn im direkten Vergleich ist das Angebot an Auftrittsmöglichkeiten für junge Nachwuchsbands leider doch recht beschränkt. Sicher gibt es in jeder Stadt Clubs oder Wirte, die das fördern wollen und können, aber die kann man meist an einer Hand abzählen.

2. Favoriten gibt's immer, aber die sind auf JEDER Veranstaltung andere. Man kann es nie immer allen Leuten recht machen, also spielt EURE Favoriten: Stücke, die IHR gut findet - bringt sie ordentlich rüber und dann geht auch das Publlikum mit ;-))

3. Klares Ja. Spielt einfach, was Euch Spass macht. Anfangs ist sicher viel ausprobieren angesagt aber früher oder später findet Ihr Euren Stil, Euren Sound - und das ist, was zählt. Ausserdem ist es für Veranstalter dann einfacher sich ein Bild zu machen, wenn er in etwa weiß, was auf ihn zukommt: Rock, Funk, Country, Soul oder Irish Folk. Der Wirt des Vereinsheims der lokalen Trachtengruppe wird z.B. nur ungern eine Metal-Combo spielen lassen ;-)) Das heißt nicht, dass Ihr das Programm nur auf eine Richtung beschränken sollt, ein wenig Abwechslung ist natürlich immer gut. Aber im Grundsatz macht es Sinn, sich auch eine oder zwei Grundstile zu beschränken ...
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Kein Thema, I agree.
Bei Plush arbeiten wir auch mehr mit den Songs, ändern hier und da.
Schon allein wegen der kleinen Besetzung (v, g, d, b).
Wenn's aber um's Ankommen geht, ist das viel weniger gefragt.
Beispiel: Ich hab' vor 10 Jahren eine Zeit lang bei Fisherman's Friends gespielt.
In der Südpfalz eine sehr angesagt Party-Cover-Band.
Mein Lieblingssong in dieser Band war "Love rears it's ugly head" von Living Color.
Hey...that's really pretty cool!!!
Reaktion: Gedränge am Bierstand und auf'm Klo.
Weiterhin hatten wir "Schrei nach Liebe" von den Ärzten im Programm.
Oh-Oh-Oh: Arschloch.
Reaktion: Party, Freude, 'rumgehopse...

Mir war das damals Antwort genug.
 

Mellow

Member
Bassix
ß240
Ich habe mit "Right Now" in diesem Bereich die Erfahrung gemacht, dass ein Mix aus Fremdkompositionen und Eigenmaterial sehr gut ankommt. Sind die eigenen Nummern gut, dann wird man nach den Gigs sogar gefragt von wem denn diese oder jene Nummer sei. Das Erstaunen ist meist gross, wenn man dann sagt es sei ein Song aus der Eigenfabrikation. Die Covers die wir spielen, sind aber eher solche, die nicht der ganz grosse Wurf waren, sprich die sind irgendwie "untergegangen" in der Flut, trotzdem sind es tolle Songs von denen wir glauben, man sollte sie einem grösseren Publikum bekannt machen. Ein "sehr bekanntes" Liedchen haben wir natürlich auch im Gepäck: Meredith Brooks "Bitch". Bekanntes und unbekanntes Material - versucht mal eine Eigenkomposition zwischen zwei Covers zu "verstecken" und testet die Reaktionen - wenn das Ding gut ist, dann interessiert es niemanden wer das geschrieben hat...

[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Sicher. Bin trotzdem der Überzeugung dass das sehr stark regional abhängig ist.
Die Szene Heidelberg/Speyer ist weitaus offener für Eigenes oder Ausgefallenes als die
Weinfest-Szene, die dann tatsächlich 30 KM weiter existiert.
Kann nur für diese Region sprechen.
Wie das in DüDo, Ff/M, HH oder sonstwie abläuft...keine Ahnung.
Ich würde im Schwimmbad-Club in Heidelberg genauso wenig Cover spielen wie in Karlsruhe im SubStage oder in Hockenheim im Pumpwerk.
In den Winzerdörfern sieht das wieder ganz anders aus. Und das darf man durchaus ernst nehmen,
da geht richtig was los und 1.500 Zuschauer auf einem Anwesen sind normaler Schnitt.
Auf wenn das noch so sehr "Provinz" ist.
Wenn ich dort schön viel "Ausgefallenes" spiele, darf das noch so gut sein.
Vielleicht fragt mich auch jemand, was das war.
Wenn er im Gedränge dazu kommt und sich die Mühe macht.
Konsequenz ist nur, dass ich im Folgejahr den Gig wohl nicht mehr kriege.
Das ist direkter Wettbewerb. Auf dem Winzerhof "A" spielt die Band "B" und 50 Meter weiter ist das nächste Event.
Das Dörfchen, in dem ich aufgewachsen bin, liegt direkt an der Weinstrasse.
Es hat 1.600 Einwohner. Solche Dörfer hat's viele.
Am Weinfest bietet es ca. 10 Anwesen, in 5 davon läuft am Weinfest Live-Musik.
Pro Tag kommen > 5000 Besucher. Ich kann's schwer abschätzen. Wenn mir jemand sagt, es sind 20.000, dann glaube ich das auch. Es ist abartig. Es wird Hektoliter-weise Wein umgesetzt. Wenn Du dort den Hof nicht voll hast, spielst Du nicht mehr. That's it.[**/]
 
Zuletzt bearbeitet:

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Ich hab' keine Ahnung, wie's in Deutschland aussieht. Aber ich seh's aus Erfahrung eher so: Das Publikum geht voll ab, wenn die grossen, einfachen Hits gespielt werden. Die kennen sie und die mögen sie. Entsprechend sinnvoll, dass man für Festimmung sorgt, indem man halt diese Songs spielt.

Bei uns sieht's in der Beziehung in etwa so aus: An erwähnten Volksaufläufen ist Cover gefragt. In Pubs, Beizen etc. kann dann auch die Post abgehen, wenn die Songs nicht allzu bekannt sind - ist aber hilfreich, wenn ein paar Leutem, welche die Songs kennen (Freundin, Freund, Kollegen...) mal n'bisschen "vortanzen". Ansonsten taut die Zuhörerschaft eher langsam auf.

In "meiner" Band (und auch den vorherigen) spielen wir nur eigene Songs - und das in Mundart. Hat bisher immer tolles Feedback gegeben. Vielleicht auch deswegen, weil ich nie in ner Band spielen würde, die nur wie tausende andrer das ewige Thema Nummer Eins von vorn nachhinten und rechts nach links und unten nach oben und zurück in allen möglichen Variationen durchkauen und aufwärmen.
Eben - Wir haben auch ein Liebeslied, aber das hört sich nicht so an... ;-)
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Oh yepp...da ist was dran!
Die pfälzer Mundart-Bands kommen in der Regel auch immer ganz gut!
Na...was heisst "Bands"! Nix mit plural...wir haben definitiv nur EINE Band,
die das gut macht.
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Bei mir im Umkreis von 50 Km sinds etwa 200 Mundart-Bands. Ist halt grad angesagt in der Schweiz - und vor allem in Bern-Thun...

...zum Glück geben (noch) nicht alle Konzerte... ;-))
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Klingt Pfälzisch so schlimm? Mir gefällt eigentlich der Berner-Dialekt sehr gut - nur was zum Teil damit gemacht wird, ist manchmal schon schwer zu ertragen...
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Nix gegen den Dialekt, nein das meine ich nicht.
Aber Mundart heisst bei uns auch gleich "Weinseligkeit".
Und dieses Ambiente ist nicht meines...
Obwohl...wir haben auch eine "Rockband" die Mundart singt.
Aber deren Sänger singt so breit, dass ich ihn kaum verstehe...
 

Mellow

Member
Bassix
ß240
Nun die Dialekte, es ist nicht immer ganz einfach mit denen! Wenn dem Pfälzer der Pfälzer-Dialekt nicht gefällt, dann finde ich den als Schweizer vielleicht höchst hörenswert. Für mich hat das eigentlich nix mit "Weinseligkeit" zu tun, eher mit Exotika/Kuriosa, BAP waren/sind ja auch Kölsch-Rocker und den Leuten gefällts, landauf und landab. Ich habe ein paar Jahre lang mit einer "Zürischnorre" zusammen Mundartrock gespielt. Ist auch nicht jedermanns Sache, aber in Botswana oder so fahren die Leute sicher da drauf ab...

Auf Doktor Buchmanns Website gibts da ein paar Mp3-Müsterli.
Ganz klar Zürich... oder etwa nicht?
http://www.doktorbuchmann.ch/

PS.
Das sind übrigens keine Covers.
Das sind Sachen die sich der Doktor selbst zusammenschustert.

[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Ich finds gar nich mal schlecht. Jedenfalls mal was Andres als der ganze "jetz-mach-ich-dem-Polo-Hofer-und-Gölä-Konkurrenz" - Schmus, der überall zu hören ist. Ich mag sowas.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Naja, ich hab ein Bisschen Mühe mit Mundartrock, obwohl wir Bündner mit Mayday ja ein verdammt gutes Beispiel in dieser Musikrichtung vorweisen können. Ich spiele in keiner Band und kann daher nur aus der Sicht eines fleissigen Konzertgängers reden. Also ich hör eigentlich viel lieber eigene Songs, die ewig gleichen Covers an Anlässen wie dem Churerfest und so nerven langsam aber sicher, etwas Indivudalität fällt da immer psoitiv auf... Bin ich nur deshalb immer im Stadtpark bei der Hardrock- / Metalbühne anzutreffen?... *grins*
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
@Mellow: Das mit der "Weinseligkeit" wollte ich nicht verallgemeinert wissen.
Das ist eine Pfalz-spezifische Attitüde!
Wenn morgen einer auf pfälzisch Hardrock-Songs schreibt, hör' ich mir das an.
 
Oben Unten