Madenschrauben für Blechwinkel zu lang

L

Level7

Member
Bassix
ß1.498
Hallo,

bei meinem Blechwinkel gucken die Madenschrauben so weit raus, das man sich ziemlich daran schneiden kann.

Hier ein Bild:

Es ist zwar eine original Fender, meine aber das ich irgendwann mal die Schrauben ersetzt habe, da die Brücke lange nicht in gebrauch war und ich für einen anderen Bass welche brauchte..

Wisst ihr wo ich originale bzw. kürzere herbekomme?

Danke & Gruß
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.162
einfach ein shim in die halstasche legen und schon sind die schräubchen nicht mehr zu lang...
:D
 
L

Level7

Member
Bassix
ß1.498
Ahh Perfekt Leute...
Ich hatte bei Thomann nur die Schrauben für Klampfen gefunden..

Ich werde die Schrauben vorziehen ;-)

Dank euch :bier:
 
Separate Reality

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß23.618
Solltest du einen Hornbach in deiner Nähe haben fahr dort hin! Die haben Madenschrauben in vielen verschiedenen Längen und die kosten garantiert weniger als die vom T ;-) Gerade sowas muss ja nicht original von Fender sein.
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß61.529
wenn ich das Foto so anschaue, glaube ich nicht, daß die Fender-Schrauben da weniger oben raus schauen würden.
Die Reiter scheinen mir seehr tief.

Ich würde die Lösung mit dem shim empfehlen.
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.146
Solltest du einen Hornbach in deiner Nähe haben fahr dort hin! Die haben Madenschrauben in vielen verschiedenen Längen und die kosten garantiert weniger als die vom T ;-) Gerade sowas muss ja nicht original von Fender sein.
Ich fürchte nur, dass Hornbach nur metrische Schrauben im Sortiment hat, während Fender nach wie vor Schrauben aus einem vormetrischen System verwendet ...
 
Der_Schroeder

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß16.425
Wenn die so weit herausgucken, bzw. die Reiter so tief sind, liegt es m.M.n. auch am Hals.
Hatte mal ein ähnliches Problem, für kleines Geld hat der Onkel Gitarrenbauer das Problem mit einem Shim sehr schön gelöst.
die Bespielbarkeit wurde dadurch auch erheblich besser.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.349
Der Shim wäre für mich ein nogo.
Wenn die Reiterschräubchen tatsächlich das einzige Problemchen sind, würde ich sie mit dem Inbusschlüssel an die Schleifmaschine halten, bis sie so kurz sind, wie ich sie brauche.
 
L

Level7

Member
Bassix
ß1.498
Gut, ich habe hier leider kein Werkzeug.
Habe mir mal die Schrauben bestellt, da ich eh neue Saiten brauchte....

Was spricht dagegen das die Böcke so "tief" sind?

Bei meinem Squier sind die das auch und der spielt sich auch gut.

Wie hoch habt ihr die denn immer?

Gruß
Nicolas
 
Der_Schroeder

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß16.425
Was spricht dagegen das die Böcke so "tief" sind?
Das deutet auch schon mal daraufhin, dass der Hals nicht korrekt eingestellt oder befestigt ist.
Ist ja auch ein Fender und nicht irgendeine Gurke aus Fern-Fern-Fernost, die hier im Supermarkt angeboten wird.

Bei Fender gehe ich mal eher davon aus, dass der Hals und Steg normalerweise so eingestellt sind, dass die Madenschrauben nicht so weit
herausstechen.

Wenn die Böcke so tief sind verändert sich ja auch der Druck der Saiten auf den Steg, das macht sich ja auch klanglich bemerkbar.
Bist Du mit dem Klang zufrieden, ist es ja auch ok. Nur bevor ich andere Madenschrauben nehmen oder abfeilen würde, würde ich
erstmal einen Gitarrenbauer drauf schauen lassen. Vielleicht haben die tief eingestellten Böcke auch eine Ursache, die behoben werden
muss.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.349
Wie hoch habt ihr die denn immer?
Immer so, dass die Saitenlage optimal ist.
Kann man bei einem Bass die Saitenlage sehr tief einstellen, dann ist das ein Zeichen für gut eingestellten Spannstab, für exakt abgerichtete Bünde und für eine gesunde Statik im Hals und der Halsbefestigung.
Kann man die Saitenlage nicht so tief einstellen, dann ist das entweder ein Zeichen für eine persönliche Vorliebe oder für einen nicht so dollen Bass.
Dann stehen die Madenschräubchen natürlich nicht so weit oben raus.

Wenn du mit dem Bass ansonsten zufrieden bist, würde ich am Gesamtsystem nichts ändern.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß25.162
Was spricht dagegen das die Böcke so "tief" sind?
Das deutet auch schon mal daraufhin, dass der Hals nicht korrekt eingestellt oder befestigt ist.
völliger bockmist. ich bin da voll bei @jam_bass. bei mir sind die saitenreiter immer recht tief eingestellt und bei mir ist das ein zeichen für einen guten hals. wenn der hals mist ist, ist er zwar recht gerade eingestellt, aber die böckchen müssen so hoch, damit es nicht schnarrt.
guter hals: ich kann den hals fast gerade einstellen, mit einer krümmung von 0.1 bis 0.2 mm, trotzdem bekomm ich die saitenlage runter auf 2 bis 2,5 mm. fazit: die böckchen liegen sehr niedrig, die schrauben gucken weit raus. ich war schon mal kurz davor, bei einem bass die böckchen selber unten abzuschleifen...
letzte woche habe ich letzte hand an meinen westone gelegt. da war vom vorbesitzer her auch ein shim in der halstasche und daher die böckchen recht hoch. einen anderen sinn hatte der shim wohl nicht, wie sich nach seiner entfernung zeigte. und die saitenlage war weitaus besser einstellbar ohne shim. jetzt muß ich nur noch zusehen, daß die tonabnehmer drei mm weiter im body verschwinden, was eher das problem darstellt...

fazit für mich. ein guter bass ermöglicht eine sehr niedrige saitenlage. daraus resultiert aber, daß die schrauben aus den saitenreitern rausstehen.
wenn man das nicht will, kann man mit einem shim arbeiten.
aber: ein shim macht aus einem guten bass keinen besseren bass. eher umgekehrt.
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß77.186
Wieder das alte Thema Shim!
Ist überhaupt nicht schlimm und hat aus meinem guten 78er Precision einen sehr guten gemacht!
Vorher musste ich die Böckchen auch sehr weit runter schrauben, um eine für mich akzeptable Saitenlage zu erreichen, was sich wiederum negativ auf den Satteldruck und das damit verbundene Schwingungsverhalten ausgewirkt hat.
Also Shim in die Halstasche, Böckchen hoch und alles war perfekt!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich kann precision78's Aussage bestätigen!

Ich hatte bei meinem Yamaha BBN4 das gleiche Problem mit den Madenschrauben.
Kurzum einen Shim angefertigt (ca. 0,3mm dick, 5mm breit und so lang, wie der Halsfuß breit ist... et voilà... Die Böckchen können nun locker 3mm höher justiert werden. Keine Schraube guggt mehr raus und ich habe zumindest das Gefühl, daß der Bass irgendwie schwingfreudiger geworden ist oder es liegt daran, daß es jetzt einfach mehr Spass macht, ihn zu spielen.
Somit kann ich auch bestätigen: Ein ordentlicher Shim aus stabilem Material (bei mir war es Nomex... Nen Stück einer alten Kreditkarte war schon zu dick!) verschlechtert das Sustainverhalten und das Ansprechen des Basses überhaupt nicht. Ich habe sogar den EIndruck, daß sich der Sound durch den nun etwas höheren Anpressdruck auf die etwas höheren Saitenreiter noch verbessert hat.
 
S

Shim

Guest
Stimmt. Der Blödsinn mit den angeblichen Nachteilen für die Schraubhalsverbindung durch eingelegte Shims oder andere Konstruktionen (siehe Fenders Micro-Tilt Dingsbums) ist anscheinend unausrottbar. Es geht nicht um eine möglichst große, luftspaltfreie Kontaktfläche zwischen Hals und Korpus, sondern darum, dass die Verbindung fest ist. Nochmal: ein Shim ist kein No-Go!
 
 

Oben Unten