Mehrere Sounds abdecken


schnitzolaus
schnitzolaus
Active Member
Beiträge
180
Bassix
ß4.321
Es gibt in Kombination aus Bass, Amp und Box verschiedene Sounds, die man haben kann. Nun ist mir gestern beim Radiohead/OK-Computer-Hören mal aufgefallen, dass ich unterschiedliche Sounds mag. Da denke ich eben an Radiohead (einfach nur ein tiefmittiger Bass) oder auch an den Sound, wo ich einerweits die Tiefe höre aber auch den Anschlag am Bass (Beispiel: U2's "Iris").

Wenn ich jetzt in einer Livesituation verschiedene Klänge haben mag, wie kann man das praktisch und einfach gestalten, wenn ich nur einen Amp angeschlossen habe? Wäre das mit zB dem eigentlich Amp + eingeschliffenen Preamp möglich (auch mehrere Preamps)? Wie würde ich da aber zwischen Amp-Vorstufe und Preamp schalten?

Mir geht es grad nicht um eine Verkaufsberatung, sondern mehr um mein eigenes Wissen.

Informativ: Mir selbst stehen mein Reverso, der BVV3000 + FMC 212er + EBS Fuzzmo + Behringer BDI21 + Line6 HD500 zur Verfügung.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.645
Ich beutze einen TC-electronic RH450 mit dazugehöriger Fußleiste.

3 gespeicherte Presets auf Abruf, Mute und Stimmgerät auf einen Fußklick. Ich finde es wunderbar und bin absolut zufrieden. ich habe alles an Bord und benötige keine zusätzliche Kabelage mit Effektpedalen, Stimmgeräten oder EQ´s.
Für mich die eierlegende Wollmilchsau die es von keinem anderen Hersteller gibt.

Gruß

Frank
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.952
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.884
Erstmal durch die EInstellungen am Bass und die Spieltechnik. Gerade mit nem Aktivbass sollte das eigentlich direkt ohne den Amp zu verstellen gehen, wenn der preamp was taugt. Dann geht natürlich noch nen reines EQ-Pedal und erst dann würde ich mit sowas wie preamps anfangen.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.983
Ort
H
Bassix
ß86.500
Ich empfehle dir dazu mal die Effekte Abteilung in unserem Forum ;-).

Wirklich grundlegend verschiedene sounds bekommst du nur mit Modeller Amp oder eben Pedalboard hin.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.983
Ort
H
Bassix
ß86.500
Ich bin der Meinung, das sich extrem viel über die Spieltechnik und PU Wahl am Bass umsetzen lässt. Ich bekomme mit einem Jazz Bass und einem potenten Amp so ziemlich jede Situation gut abgedeckt.

Buuuuummmmm,
Pal

Ich weiß schon, was du meinst aber Synthiebass, Phaser und mehrere Zerren auf Abruf bekommst du mit der besten Technik nicht hin. Es geht hier ja darum grundsätzlich verschiende Klänge auf Abruf zu haben, wenn ich das richtig verstanden habe.

Och... das unterschreibe ich so nicht...ich hab 12 Vorstufen, da geht schon was. :D

:D:D

Und um die gleichzeitig zu bedienen bedarf es einer Schaltmatrix in Form eines oder mehrerer Fußschalter:stolz:

Edit: ich sehe grad, dass du nen HD500 hast. Dann kannst du damit einfach in die Endstufe des Amps gehen und die sounds komplett am POD machen, Cabsim ausschalten nicht vergessen. Alternativ kannst du den Amp per 4cm (vier Kabel-Methode) aktiv in den sound mit einbinden.
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.231
Ich bin der Meinung, das sich extrem viel über die Spieltechnik und PU Wahl am Bass umsetzen lässt.

Was der Paul hier schreibt ist schon ein riesiger Teil vom Basssound. Mit meinem einen lieblings PJ-Bass mit Nickelflats, nur Finger, kein Slappen, kann ich schon sehr viel durch verschiedene Fingertechnik, verschieden hartes Anschlagen, Handballendämpfung (oder Schwamm) und die Position der Finger zwischen Hals und Steg bewirken. Und dann natürlich über die Tonblende und den J-Pickup, den ich zugegebenermassen eher selten benütze, der aber ein ganz neues Soundspektrum eröffnet.

Wenn man wie ich passive Bässe spielt, gibts auch noch die Outboard-Preamps diverser Anbieter, und damit wären wir ja eigentlich bei den schon erwähnten Effekten angekommen, und einer GAS-Odyssee ohne Ende ;-)
 
vb
vb
18jähriger Bassicer
Beiträge
580
Ort
DE
Bassix
ß13.148
Probiere wie Paulito geschrieben hat im Wesentlichen mit Fingertechnik und den Möglichkeiten am Bass.
Wenn Du mit viel Geld Krempel kaufst, um einen bestimmten Sound zu bekommen, löst sich dies komplett in Luft auf, wenn Du einen Gig in fremdem Raum oder (wie bei mir gestern) unter freiem Himmel, mit viel und wenig Leuten, mit Hauswänden etc.

Da musst Du sowieso den Sound möglichst mit der Hand machen.
Ich hab einen P und einen J am Start, die sind auch im Set schnell gewechselt, das ist die grobe Richtung.
Der Rest muss mit Fingern und evtl. etwas Tonblende passieren, an vielen Knöpfen im Set schrauben ist suboptimal, ich zumindest habe in der Situation anderes im Kopf als Knöpfchenfriemelei.

Bass, vielleicht bisschen Comp, Amp, Box.
Amp einmal an räumliche gegebenheiten anpassen.

Dann:

Saiten mal hart an der Brücke anschlagen, dann sanft und wuchtig am Griffbrett - das sind total unterschiedliche Sounds.
Abstoppen des Tones ändert den Gesamtsound erheblich.

Ich würd erst mal damit viel üben, wenn dann doch noch was fehlt, kann man immer noch Gelumpe einkaufen, aber man weiss dann besser, was man will.

Nur meine pers. Erfahrung....

Gruß
Volker
 

mike_bass
mike_bass
Active Member
Beiträge
229
Ort
AT
Bassix
ß5.165
praktisch und einfach gestalten

zwar nicht am einfachsten, aber am praktischsten und nachhaltigsten: Spieltechnik. Bevor man dazu übergeht mit verschiedenen Effekten, Pre-Amps und dergleichen zu experimentieren und Geld zu investieren, sollte man sich erstmal darüber bewusst werden, wie viel eigentlich "nur" mit den Fingern und Mindset funktioniert. (->meine Meinung).

Am besten lässt sich das über eine relativ neutral eingestellte/klingende Anlage feststellen und üben.
Der Sound lässt sich ja einerseits mit der Anschlagshand (vergleiche Jaco, Pino,...) andererseits auch über die Greifhand (beispielsweise Prestia - ToP) beeinflussen. Dann kommen noch die Soundvariationen der Elektronik am Bass dazu..

Extreme Sounds erreicht man dann halt mit externer Unterstützung...
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.452
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.172
...da gibt es viele Aspekte...mein persoenlicher ansatz: zum einen finde ich, wenn man live einen guten Bandsound will, wo der Bass sauber im Mix sitzt, sollte man gar nicht so viel am Grundsound aendern. Das irritiert nur den Mann am Mischpult, der dann evtl. am Ende den Bass runterdreht.

Zum anderen stimme ich dem Spieltechnik Argument zu. Ich spiele z.B. an einer relativ neutralen Anlage. Wenn ich nun einen dreckigen Punksound will, schalte ich ein Catalinbread SFT Pedal dazu....das klaut ein paar Baesse und macht den sound mittig und rotzig. Des weiteren kann ich in der Soundfaerbung viel machen, indem ich in verschiedenen Lagen spiele; ein Basslauf in einer hohen Lage der B- oder E-Saite klingt z.B. ganz anders, als auf der D- oder G-Saite in einer tiefen Lage gespielt. andere Spieltechnik Tricks haben die Kollegen ja bereits beschrieben, die ich auch noch gern benutze....
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.231
Und bestimmte Sounds kommen halt auch fast nur aus bestimmten Bässen, wegen der verbauten Pickups und ihrer Position und dergleichen ...

Ich mag aber auch sehr gerne Effektspielereien. Muss dazu aber gestehen, dass in meiner Band, bei den meisten Songs die Effekte, die auch längerfristig im jeweiligen Lied Bestand haben, aus den Fingern kommen, oder eher dezent verwendet werden. Nur ganz wenige Lieder spiele ich mit stark eingestellten Effekten.
 

Similar threads

Paulito
Antworten
187
Aufrufe
32K
Gilgamesch
Gilgamesch
disssa
Antworten
34
Aufrufe
10K
Bassswinger
Bassswinger
disssa
Antworten
31
Aufrufe
8K
Bass-ti
 

Oben Unten