Meine ersten 365 Tage am Bass

holgman
holgman
SF Bay Area Exilant
Bassix
ß11.528
Mein Lehrer hatte wohl am Montag einen noch schlechteren Tag als ich
und ich muss meinen Lehrer doch sehr in Schutz nehmen - das war wirklich nur schlechte Laune, die Vorwürfe nicht wirklich ernst gemeint. Irgendwie wird der Musiklehrer nach einer Weile auch Wegbegleiter und zeigt an der einen oder anderen "Abzweigung" dann die Möglichkeiten auf.
Und am Ende:
Tja, üben ist eine Pflicht,
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß27.897
Mein Tipp: versteif dich nicht auf Punk - suche quer Beet und steig da ein, wo es menschlich passt, des Genres weitgehend ungeachtet.
+1 auch wenn es erst mal gar nicht so aussehen mag, als ob das Genre jemals Spaß machen könnte. Aber das Gefühl, als Bassist eine Truppe/Band mit dem Fundament zu versorgen ist - unabhängig vom Genre - schon mal das Erste, was dann Spaß macht. Und das Zweite: man lernt viele weitere Musiker kennen, die fast alle auch noch in anderen Bands und Spielrichtungen unterwegs sind.
Ich habe damals nämlich im Akkordeonorchester begonnen als erste "Band" - mit 13... Hatte ich mich erst geschämt vor den Alterskollegen. Aber (s.o.) das war der Beginn zum Kennenlernen weiterer Musiker. Der eine hatte nämlich noch Trompete in einer Bigband gespielt. Also da ausgeholfen und jemanden kennengelernt, der in einer Tanzband aktiv war. Dann kam der Stein ins rollen - und das nur wegen 2 Jahre im Akkordeonorchester....
Übrigens: Spielmannszüge, Akkordeonorchester, Bigbands und Co haben mittlerweile auch Probleme, die Jugend mit "veraltetem Repertoire" bei Laune zu haben. Also haben die oft auch modernes Programm aus Rock/Pop im Programm, so dass auch die Jugend dort mitspielen mag....
Klar - kling alles weit weg von Punkband und Rock, aber manchmal kommt man auf der richtigen Weg eben per "Quereinstieg"! Viel glück!
 
Zuletzt bearbeitet:
B
buckfix
...
Bassix
ß24.874
Also ich hab auch erst Ende 2017 mit Basspielen angefangen, also mit 54 !!!
Bass und Combo gekauft (SX Preci, Ashdown ABM XXX) und einfach mal losgelegt.
Zuerst einen Weg gesucht um überhaupt einmal ins spielen zu kommen, da sehr Rudimentäre Notenkenntnisse.
Internet, Google und Youtube waren derzeit meine besten Freunde.
Mit Lehrvideos, Tabs, Software und Lust aufs Basspielen auch einen Weg gefunden.
Hab mich Anfangs an Dem Genre und Den Liedern die ich gerne höre und auch kenne orientiert, ging auch ganz gut.
Also Ergo, die ersten 365 Tage viel gelesen, viel Videos geschaut, n bissl Try and Error und natürlich viel Motivation.
Jetzt im Jahre des Herrn 2021 hat sich einiges an Equipment angesammelt, bei gleicher Motivation und Spaß am spielen
Ach ja und vom Blatt spielen ist für mich immer noch ein Fremdwort, ich versuche in Die Songs reinzuhören.
Spiele am liebsten Pink Floyd Alben durch, sowohl auch Beatles und halt Die meinem Alter entsprechenden Rocksachen.
Bassige Grüsse aus Dem Rhein-Main Gebiet...
 
rainermichael
rainermichael
Member
Bassix
ß4.603
Interessant, wie ambitioniert und anspruchsvoll du das angehst. Ich habe auch relativ spät angefangen - mit Ende 40. Da ich mein Leben lang Games gezockt habe, war Rocksmith am PC die erste Wahl zum Üben (Musikspiel - aber mit echtem Instrument als Controller). Also direkt echte Songs gespielt und viel Belohnung in Form von Punkten bekommen. Nach einem halben Jahr bin ich über eine Band gestolpert, die einen Basser gesucht hat - also deren Songs gelernt und von Anfang an mitgespielt. Ohne Theorie, Noten, Harmonielehre, wasweißich. Über das Spiel in der Band habe ich jetzt einen Grund, mich zu verbessern und meinen Beitrag zu leisten. Vor Corona hatten wir die ersten Live-Auftritte - lief gut, ich hoffe auf mehr. Der Altersunterschied in der Band ist nicht zu krass, aber ich bin natürlich der älteste... so what?

Fazit: mach so wie du denkst. Aber ohne Band würde mir der Sinn am Musikmachen fehlen. Konzentrier dich auf eine Sache und entwickle dich von da aus weiter. Zu viele Baustellen gleichzeitig (Theorie, Notenlesen, Finger- und Plekspiel, verschiedene Instrumente, etc.) bringen dich nur langsam voran. Würde ich sagen... :-)
 
einpott21
einpott21
Well-Known Member
Bassix
ß5.023
Ich bin auch spätberufener am Bass, vor nem guten Jahr mit 51 Jahren angefangen. Hab letztes Jahr über Bachstage Pro Mitmusiker gesucht und mich mit einem Drummer zusammen gefunden, kurz danach gesellte sich eine Sängerin zu uns und nun haben wir im dritten Anlauf während der Coronapause den passenden Mann an der Gitte gefunden. Also keine Band gesucht, sondern selbst glücklich zusammen gestellt und gefunden. Die Probenintervalle sind mir aber zu lang, wir haben zwei alte Jungväter dabei, also habe ich auf allen möglichen Plattformen immer wieder mal Ausschau gehalten und vor gut einem Monat fand ich dann meine zweite Band und spiele da jetzt Rock. Das sind zwei Profis und zwei Semiprofis, die mich unglaublich unterstützen und mir immer wieder sagen das der Spaß im Vordergrund steht und der Rest sich mit der Zeit von selbst einstellt. Es macht mir riesigen Spaß und in anderthalb Wochen haben wir unseren ersten kleinen Gig, ich freu mich riesig drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgman
holgman
SF Bay Area Exilant
Bassix
ß11.528
Theorie, Notenlesen, Finger- und Plekspiel, verschiedene Instrumente, etc.) bringen dich nur langsam voran.
Theorie und Notenlesen gehören für mich essentiell dazu, das ist meine persönliche "Einstellung". Ich bin ein Wagner-Fan (siehe auch Der Nibelungenring-Thread )
und mein Traum war es schon immer , Partituren vom Blatt lesen zu können. Theorie ist sowieso meins, in jedem Fachgebiet.

Finger-und Plek kam vom Punk-Spielen. Aber Plek ist irgendwie nicht bei mir angekommen und mit zwei Fingern bin ich bei 150 bpm schneller wie mit dem Plek

Verschiedene Instrumente: Ich hab ja nur drei Bässe - für Bassic-Forum ist das in der Kategorie "Monogam" : Zählt nur wie ein Instrument.
 
Zuletzt bearbeitet:
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß52.767
Ich glaube, dass du in der Anzeige dein Licht ziemlich unter den Scheffel stellst. Dem Text nach klingt das wenig engagiert und irgendwie nach, „naja, hab’s halt mal probiert mit ner Anzeige, ist aber egal“.
Was du hier schreibst, was du dir alles beigebracht hast und schon aus den letzten 20 Jahren mitbringst, klingt viel mehr nach WOW! - Das will ich hören. Davon darfst du ruhig etwas preisgeben. Ich mag deine bescheidene Art, du musst dich aber nicht verstecken. Und klar kann man nach einem Jahr Unterricht und Üben in einer guten Hobbyband spielen - wahrscheinlich auch ambitioniert, aber da fehlt dann ja oft die Zeit.
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Ich bin vor zwei Jahren hierher ins "Wittelsbacher Land" gezogen. Erste Kontakte bei der "Augsburg Blues Session" geknüpft und dann kurz vorm ersten Lockdown die Band gefunden - per Zettel im Musikladen...:D
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß39.932
Also, ich muß jetzt auch meinen Senf dazu geben...
1 Jahr Bass spielen mit Unterricht und schon 5-Saiter, Fretless und Kontrabass angegangen. Respekt! Da muß man den Hut ziehen!
Das kann aber einiges bedeuten! Entweder, da ist sehr viel Talent da und alles fliegt einem zu. Oder, es sagt einem keiner aus dem Umfeld die Wahrheit, daß man zwar vieles anfängt, aber nix richtig kann. Das schreibe ich jetzt allgemein und nicht auf Holgman bezogen.
Aus meinem reichen Erfahrungs-und Beobachtungsschatz kann ich berichten, daß ich einige Bassisten kenne, die das auch so angegangen sind, aber die sind schon im zigsten Ausbildungsjahr und es happert immer noch bei allem! Der enorme Wille ist da, das Talent weniger... Da wird fleißig Unterricht genommen, teure Instrumente werden angeschafft und wieder abgestoßen, Work-Shops besucht, auf der Messe quatscht man den bekannten autohtonen Bass-Bauern das Ohr ab mit kompetentem Bass-Talk, man lebt Bass, aber man kann ihn nicht so recht spielen...
Holgman scheint mir nicht so einer zu sein... Einen Einstieg in eine Band würde ich aber auf jeden Fall empfehlen, die ist auch gut zum sich selber einordnen, da werden einem die Schwächen sofort aufgezeigt. Das ist wie mit hochfliegenden Träumen zu DSDS zu gehen, um dann von Bohlen geerdet zu werden...
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß1.855
Du, Holgman - die Gegend DaDi ist was Bands angeht eher nicht so dolle.

Bist Du bereit, bis Mainz zu fahren? Hab ich immerhin 4 Jahre als Zimmerner durchgehalten und beiden Mainzer Bands die Stange gehalten. Jetzt wohne ich wieder im good old Taunus, und die Wege sind etwas kürzer als früher der endlose Weg über DA-City (🤮, sorry) und die B26 hinten raus.

In MZ geistern genug ältere Gittarreros rum, auch Drummer und man findet sich. Ob zu Punk, Rock'n Roll oder was anderem...Ihr macht die Songs (oder Auswahl als Coverband) und niemand anders. Bitte Geduld mitbringen, man "findet" sich eher als dass man nach "gesucht" hat, und die Zeit bis dahin einfach ein wenig weiter üben, oder sich zu fremden Sessions treffen. Ist fast wie bei First Date, was danach kommt ist die Realität vom Traum 😉

Viel Erfolg 🤘
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß1.855
Edit und PS: da Du gehörigen Background hast plus Studio, start writing some new and your Songs.

Wenn Du ca. 5 Stück hast, such Dir Musiker zum Mitspielen statt ner Band zum Einsteigen. Nur Mut, Leute mit Ideen sind IMMER willkommen, und den Basser als Haupt-Songwriter spiele ich in beiden meiner Bands. Okay, in der Punk'n Roll-Band (est. in 1986...☝️) isses oft der demokratische Prozess, der die Sachen aufgreift, aber im "Artcore-Projekt" krieg ich damit 80% der Songarbeit unter und die anderen freuen sich, dass immer Nachschub an Riffs und Parts vorhanden ist 😁
 
holgman
holgman
SF Bay Area Exilant
Bassix
ß11.528
Da wird fleißig Unterricht genommen, teure Instrumente werden angeschafft und wieder abgestoßen, Work-Shops besucht, auf der Messe quatscht man den bekannten autohtonen Bass-Bauern das Ohr ab mit kompetentem Bass-Talk, man lebt Bass, aber man kann ihn nicht so recht spielen...
Ich bin hier auf bassic noch nie so jemand begegnet - und wenn derjenige mehr Spass am Bass als Talent hat, so ist das doch auch gut. In einem Tonstudio hat mir mal der Chef gesagt: "Gestern war so eine Punk-Band da - kein Ton getroffen, keinen Takt gehalten - aber boah ej, die waren motiviert und mit Leidenschaft dabei, da haste das alles vergessen"

bassic ist für mich wie die alte Stammkneipe, die es schon lange nicht mehr im RL gibt: Abends die bekannten Gesichter treffen, über den Tag quatschen, und ein Bier trinken. Das nach dem zweiten Bier der heute gefangene Fisch größer wird, ist ja auch bekannt. Leben halt.
Und wenn der eine oder andere Anfänger sich irgendwann einmal in meinen kleinen Problemen wiederfindet, dafür ist es gedacht.

Und:
Bist Du bereit, bis Mainz zu fahren?
Klar, ist ja keine Distanz - als ich im Silicon Valley gelebt hat, war das nächste Guitar Center in Downtown South of Market / Van Ness Ave in San Francisco 35 Meilen (70 km) weg, mein Arbeitgeber war 50 Meilen eine Strecke - auf der 101 am Morgen, wenn das 50 Meilen Stau bedeutete. Für die amerikanischen Kollegen war das "nearby". Und zu Apple nach Sunnyvale waren es 70 Meilen. Dafür brauchte man ja auch die großen Autos mit dem doppelten Getränkehalter für den DoubleLaattee und den Sesseln.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgman
holgman
SF Bay Area Exilant
Bassix
ß11.528
a Du gehörigen Background hast plus Studio, start writing some new and your Songs.
sagt mir mein Lehrer auch dauernd. Scheint was dran zu sein. Mir ist meine (IT)-Projektzeit in Nashville, Tennessee eingefallen. Da war ich oft Abends im Bluebird als Zuschauer, jener legendären kleinen Kneipe, in der alle berühmten Singer/Songwriter angefangen haben. (Karten musste man meistens auf dem Schwarzmarkt kaufen) Das war einfach zu gut. Nur eine akustische Gitarre erlaubt, und der pure eigene Song, keine Cover. Wenn da "Open Mic" war, war es einfach super. Gibt es auch nur da, im Süden der USA (Wo auch "Jack Daniels" in der Nähe herkommt, aus Lynchburg, Tennessee, der Heimat des KKK)
such Dir Musiker zum Mitspielen statt ner Band zum Einsteigen.
Das ist mein Plan B
 
 

Oben Unten