Mit dem Plek klappt es einfach nicht...

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß12.575
Hallo zusammen,
seit Juni versuche ich nun - teilweise wirklich verzweifelt - einige Stücke (Ramones) mit dem Plek statt Finger-Wechselschlag zu spielen. Klingt halt authentischer...
Mein Problem ist, dass ich die Micro-Timings einfach nicht hinbekomme. Mit den nackten Fingern gehts auf den Punkt, mit Plek so gerade eben daneben.
Hintergrund ist, dass ich seit '81 Gitarre mit Plek immer gut hinbekommen habe, nur am Bass kläglich scheitere.
Hat jemand vielleicht ähnliche Probleme gehabt und einen Tipp parat, wie man einen Lösungsansatz finden kann?

Merci
Kat
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß24.769
Ich hatte das Problem, dass ich früher ein zu dickes Plektrum (1 Millimeter) verwendete und deswegen beim Spielen immer etwas verkrampfte, wodurch auch das Timing litt. Deswegen spielte ich sehr lange nur mit den Fingern. Als ich wieder mal 'nen Versuch mit Pektrum starten wollte, bestellte ich mir mehrere Plektren in verschiedenen Dicken und testete, welches mir am besten gefiel. Nach dem Wechsel von 1 Millimeter auf 0,88 Millimeter ist das Spielen mit Plek bei mir um einiges angenehmer und besser geworden.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.988
Spielst du in diversen Bands auch Bass? Vielleicht hilfts dir einfach eine gewisse Routine und Gelassenheit in dein Spiel zu bekommen. Bei mir hat das ganz gut geklappt, als ich vor ca. 2 Jahren angefangen habe die Songs in meiner Hauptband mit Plektrum zu spielen. Seit dem spiele ich (zumindest testweise) fast alles mit Plek.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.507
Ich spiele gut 35 Jahr Bass mit den Fingern (2 und 3) und habe mich auch erst vor knapp einem Jahr mit dem Plektrum befasst. Mir geht's da ähnlich. Ist aber auch ganz klar. Den enormen Übungsvorsprung beim Fingerspiel kann man nicht mal so eben aufholen. Da hilft nur üben, üben ... Aber es wird deutlich besser je häufiger man übt. Gewöhne Dir von Anfang an eine Technik an, die mit möglichst wenig Kraft und sehr kurzen Wegen auskommt. Mache den Wechselschlag nicht aus dem Arm bzw Ellebogen, sondern aus dem Handgelenk. Das spart Kraft und erhöht Geschwindigkeit und Präzision. Außerdem kannst Du nur so gleichzeitig die Saiten mit dem aufgelegten Handballen dämpfen. Experimentiere mit verschiedenen Plektrumstärken. Anfangs hatte ich Fender heavy, war aber zu dick. Mit Fender medium komme ich besser klar.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.567
Nach dem Wechsel von 1 Millimeter auf 0,88 Millimeter ist das Spielen mit Plek bei mir um einiges angenehmer und besser geworden.
Dem kann ich nur zustimmen. Besorg dir Plektren in 0,88 mm oder 0,74 mm, damit lässt es sich besser spielen als mit dickeren Plektren (Ausnahme: Stein- oder Holzpleks ... sind sehr speziell, aber entlohnen auch mit einem sehr coolen Sound).
Gewöhne Dir von Anfang an eine Technik an, die mit möglichst wenig Kraft und sehr kurzen Wegen auskommt. Mache den Wechselschlag nicht aus dem Arm bzw Ellebogen, sondern aus dem Handgelenk
+1
Ganz wichtig, kann man nicht oft genug wiederholen.

Noch ein allgemeiner Tipp: Übe immer mit Metronom! Das hat mich innerhalb von wenigen Wochen wirklich tight werden lassen.
 
Gewöhne Dir von Anfang an eine Technik an, die mit möglichst wenig Kraft und sehr kurzen Wegen auskommt. Mache den Wechselschlag nicht aus dem Arm bzw Ellebogen, sondern aus dem Handgelenk.
Das macht Sinn - aber nicht bei Ramones, ernsthaft.
Wenn Du seit Jahren Gitarre spielst, mußt Du Dich halt umgewöhnen bzw. neu lernen, die Saiten sind dicker, die Wege länger, es braucht mehr Kraft. Deshalb nicht Bass wie Gitarre spielen, lerne es am besten ganz neu: Anderes Plek, anderer Grip, anderer Anschlag, andere Position, es gibt da einige Stellschrauben.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß59.684
Ich mag Pleck-Spiel nicht also lasse ich es sein.
Wenn du einen kratzigeren Anschlag willst versuch mit nem bisschen längeren Fingernagel mitzukratzen, so mach ich das.
 

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß12.575
Danke für die Antworten!
Zum Plek: Ich habe verschiedene probiert und bin beim .88 - wie du Ralf - gelandet. Interessanterweise hatte auf der Gitarre (trotz dünner Saiten) dickere gespielt :-)
@KneffBass:
Ich spiele derzeit in einer Band fest und "aushilfsweise" in einer zweiten Combo, welche allerdings sich eher auf Balladen eingeschossen hat. In der ist Fingerstyle absolut ok, aber in "meiner" Band, da wären die punkigen Sachen mit Plek doch irgendwie perkussiver...

@W.A.S.P.chen: Mit Fingern habe ich beim Bass keinerlei Probleme, Gitarre habe ich wirklich nie gezupft. Vermutlich sehe ich es zu rational, dass es mit dem Plek, weil es auf der Bitte gut lief, auf dem Bass ebenfalls klappt... Ich denke übrigens dass es bei Ramones gerade Sinn macht, weil es halt den authentischen Sound erzeugt.
Hier ist ein Link zu einem Interview mit ihm dazu: http://www2.fender.com/experience/fender-tone/playing-bass-ramones/

Danke für die Verlinkung zum anderen Thread - ich versuche es also wohl weiterhin mit Geduld....
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß37.234
Ich bin auch nach 30 Jahren Fingerstyl auf Plektrum umgestiegen und hatte die erste Zeit uch timing-Probleme gehabt. Durch viel Geduld und durch finden der passenden Gurtläng (Anschlagwinkel der Hand) hat sich das aber gegeben und ich spiele jetzt mit Plek genauso auf den Punkt wie mit den Fingern.
 
Ich denke übrigens dass es bei Ramones gerade Sinn macht, weil es halt den authentischen Sound erzeugt.
Ich meinte nicht das mit dem Plek, ich meinte das mit wenig Kraft und wenig Weg. Bei Ramones muß man schon reinhauen, sowohl optisch als auch akustisch. Theoretisch kann man die Noten auch soft unterm Kinn spielen, aber dann kann man's auch lassen...
 

uncool sam

what we do is secret
Was da auch wichtig ist: Sowas wird mit downstrokes gespielt (also Anschlag nur von oben), nicht rengeldengel-rauf-und-runter.
Zumindest wenn man deren frühe Sachen spielt, kriegt man das Tempo so 1:1 hin (na gut, ich schummele immer ein bißchen, aber auch das ist Übungssache). Locker bleiben. Bubble-gum-Punk. Plek-Härte 1 oder 0.88 ist super.
Ja, das Ganze ist etwas athletischer mit Plek bei der Mucke :D.


cheers
us
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.137
ramones ist als einstieg wirklich mal ne Hausnummer...ich kann mich aber ansonsten nur den Vorrednern anschließen. höhe des gutes, dicke des Plebs, tempo langsam steigern. das sind so die dinge.

ergänzend noch: anschlagsposition: hinten an der Brücke kann man zwar mit dem handballen besser dämpfen, die saite bietet aber auch mehr Widerstand = mehr Kraftaufwand, mehr zum hals hin wird die saite "weicher", evtl. zu labberig, muss man seinen besten arbeitspunkt finden.

das zweite wär der Winkel vom bass zum körper. wenn ich einen sauberen ton haben will, dann hab ich den bass im 90 grad-winkle zum körper, dann kann ich anschlagen ohne das es scharpt und ohne das ich die hand verdrehen muss. je kleiner der Winkel wird desto dreckiger wird der ton. aber nicht nur der ton ändert sich, auch der Widerstand der saite ändert sich. also auch da mal probieren was dir am bequemsten liegt.
 

uncool sam

what we do is secret
Ich würd auch nicht mit der Original Dee-Dee-Ramone-Gedächtnis-Gurtlänge anfangen - das sieht zwar rattenscharf aus, aber einem sauberen Spiel sehr abträglich.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.616
Merkwürdigerweise spiele ich GItarre mit einem kleinen steinharten Plec, aber Bass mit einem mittelgroßen Jim Dunlop 0.60. Mit dem harten Plec spiele ich sehr ungern auf dem Bass.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.616
dito: gitte mit einem plek 1.00mm bis 1.50mm,
bass mit 0.50mm, max. 0.60mm

ansonsten üben, üben üben. doofer spruch, iss aber so.
Ist ja witzig, ich dachte schon ich hätte einen Schaden oder so. :O! Gutes Plec Spiel kann man sich auch schön bei Hellmut Hattler anhören (Kraan). Das sind Sachen die man so nicht mit den Fingern hinbekommt. Die Entscheidung ist also nicht Plec oder Finger, sondern natürlich beides.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
hellmut, mein "held vergangener tage" (und da war ich noch keyboarder). :D
spieltechnisch bekommt man das schon recht gut ohne plek hin, aber nicht den sound, zumindest ich nicht. fingernägel klingen nunmal anders.
ist bei mir oft pure faulheit kein plek zu greifen, obwohl an jedem bass irgendwo welche stecken. ich spiele dann halt wie mit plek, nur daß halt der nagel als plek dient.
bei gitarre ist das noch viel ausgeprägter, da ist das plek sogar die ausnahme.
aber hauptsache, es macht schee!
:bier:
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.616
hellmut, mein "held vergangener tage" (und da war ich noch keyboarder). :D
spieltechnisch bekommt man das schon recht gut ohne plek hin, aber nicht den sound, zumindest ich nicht. fingernägel klingen nunmal anders.
ist bei mir oft pure faulheit kein plek zu greifen, obwohl an jedem bass irgendwo welche stecken. ich spiele dann halt wie mit plek, nur daß halt der nagel als plek dient.
bei gitarre ist das noch viel ausgeprägter, da ist das plek sogar die ausnahme.
aber hauptsache, es macht schee!
:bier:
Ich habe damals wegen ihm mit dem Plec Spiel angefangen. Du hast recht, ich meinte auch den Sound, wenn ich Sachen von ihm spiele klingt es einfach so anders mit den Fingern, das es mir unangenehm auffällt, frei nach dem Motto: Kannste auch so spielen, ist dann halt Kacke xx(
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.163

Oben Unten